Gitarrenaufnahme vorher durch ein Kompressor jagen ?


N
NULL
Guest
Hallo Forum :)

Ich hab folgendes Problem: Wenn ich Gitarren Parts aufnehme hab ich immer wieder das Problem das die hohen Töne zu leise kommen und die tiefen mir Pegelspitzen reinhauen.
Ist es daher nicht sinnvoll Instrumente wie eine Gitarre oder ein Bass vielleicht sogar den Gesang erstmal durch ein Kompressor zu jagen und dann ab in den Computer ? Damit man schonmal ein richtig fettes Ausgangssignal hinbekommt, allerdings kann man dann ja nichts mehr ändern wenn es zu viel war ... es sei denn man nimmt neu auf ?
Mich würde mal interessieren wie das in einem professionellen Studio gemacht wird, also was da alles am Anfang zwichen dem Instrument und der Bandmaschiene (Computer ) hängt um ein vernünftiges Rohmaterial zu bekommen?

Gruss Frank
 
birdseedmusic
birdseedmusic
Administrator
Teammitglied
Registriert
13.04.02
Beiträge
7.295
Punkte Reaktionen
1.543
Punkte
25.611
Hi Frank!

Nach meinen Erfahrungen wird das in den Studios eher pragmatisch gesehen: Mach den Sound der Gitarre so, wie du ihn immer spielst, wir kümmern uns um den Rest. Gitarre ist nicht gerade das komplizierteste Instrument bei einer Aufnahme, und da möchte man - wenn nicht gerade Metallica im Studio ist - nicht allzuviel herumschrauben. Versuche also von Anfang an *deinen* fertigen Gitarrensound aufzunehmen und höchstens noch mit EQs herumzuschrauben. Zu viel Editing im Nachhinein schadet dem Gitarrensound eher. Wichtig ist daher ein guter Amp und ein gutes Effektgerät - auf jeden Fall ein spezielles für Gitarre und kein Standardmodell. Nimm auch schon den Kompressor rein.

Wichtig ist nämlich auch die Effekt-Reihenfolge:
Gitarre => Effektgerät => Amp => Box => Mikrofon => Mischpult => Recorder => EQ + anderes => Endmix

ist die beste Methode.

Gitarre => Mischpult => Recorder => Effekte, EQ, div. Schrauberei => Endmix

ist absolut zu vermeiden!!!

Es ist auch wichtig, daß der fertige gitarrensound durch den Amp mit Mikro gejagt wird. Wenn im Nachhinein erst Effekte hinzukommen, klingt es meist zu unhomogen.

gruß,
MK
 
Neo
Neo
Registriert
31.08.02
Beiträge
229
Punkte Reaktionen
0
Punkte
282
Thx für die Antwort :)

Ich habe das bei mir zur Zeit so geschaltet, ich gehe mit der Gitarre direkt in meine Hoontech Karte und lasse im VST Amplitube laufen. Das ist eine Verstärkeremulation als VST PlugIn. Das läuft so auch ganz gut, der Sound gefällt mir und der Pegel ist ansich auch ok .... NUR :) - wie das bei einer Gitarre so ist, haben die Basssaiten ein viel höeren Pegel als z.B die kleine E Saite (was ja normal ist) ! Und da setzt jetzt meine frage an ob es nicht besser wäre ein Kompressor zwischen Gitarre und Soundkarte zu schalten, damit alle Saiten ungefär den selben Pegel aufweisen ?

Gruß Frank
 
popsta
popsta
Administrator
Registriert
14.04.02
Beiträge
6.260
Punkte Reaktionen
29
Punkte
52.347
hi frank,

versuche mal das signal nach der aufnahme durch einen multiband compressor zu schicken. der hat den vorteil, das du damit die verschieden hohen saiten (demnach auch fast frequenzen) anheben oder absenken kannst. mit einen normalen kompressor wird es immer schwierig, da du damit alle frequenzbänder bearbeitest, und deswegen wieder neue fehlerquellen bekommen kannst.

mfg
karsten
www.homerecording.de
www.soundsamples.de
 
N
NULL
Guest
Tach,
Du sagst ja in Deinem Posting, dass Dir der Sound eigentlich gefällt.
Wenn du jetzt anfängst, bestimmte Frequenzen im Pegel anzuheben, veränderst du natürlich auch drastisch den Sound.
If it's not broken - don't fix it!
 

Ähnliche Themen

twinnpeaks
  • Artikel
Antworten
9
Aufrufe
32K
twinnpeaks
twinnpeaks
Robertl
Antworten
11
Aufrufe
4K
DrunkenDunken
DrunkenDunken
Bill_Presston
  • Artikel
2
Antworten
31
Aufrufe
71K
octaveplateau
O
M
Antworten
1
Aufrufe
2K
Sickfried
Sickfried
 

Oft gelesene Themen

Oben