Information ausblenden

Gitarren im Sequenzer programmieren, wie?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von ECM, 09.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ECM

    ECM Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    416
    416
    Hi!
    Erstmal vorab, es gab vor gar nicht allzu langer Zeit schonmal nen Thread in die Richtung (nicht von mir), ich find den aber nicht mehr, deswegen schreib ich meine Frage kurz ne, sorry :D
    Und zwar würd ich gerne Gitarrenakkorde/-anschläge im Sequenzer als Midi programmieren und damit den Sampler anspielen, auf dem die einzelnen Saiten/Noten sind. Bei mir wär das in Reason.
    Geht sowas grundsätzlich? Wenn ja, wie?
    Wär echt nett wenn ich da Tips bekommen könnte, danke :)
     
  2. Despistado

    Despistado

    Registriert seit:
    10.01.03
    Punkte:
    3.581
    3581
    Sicher geht das.
    Einfach in dem du im Sequencer Midinoten einmalst und die Midispur von dem Sampler abspielen lässt.

    Authentische Ergebnisse solltest du aber eher nicht erwarten.
     
  3. ECM

    ECM Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    416
    416
    Danke für die schnelle Antwort, aber das war mir schon klar ;)
    Rumzuklimpern ist ja kein Thema, ich mein eher das "Muster", das ich für einen recht realistischen Gitarrenklang programmieren müsste. Bei diversen Midis aus dem Netz etc. hört sich sowas ja auch realistisch an...
     
  4. Digit_AL

    Digit_AL

    Registriert seit:
    09.10.03
    Punkte:
    6.225
    6225
    Genau das Problem hab ich auch. Da ich eher elektronische Musik mache finden Gitarrensounds eher selten in meinen Songs statt. Aber zur Zeit bastel ich an einem Track der auch einzeln gezupfte Saiten (einfach mit MIDI zu machen), Akkorde (schon schwerer realistisch hinzubekommen), oder gar Riffs (vergiss es) enthalten soll.
    Ich empfehle es so ungefähr wie es werden soll mal vorzuprogrammieren und das dann einem netten Musiker der das Instrument beherrscht vorzuspielen. Vielleicht spielt er dir dann ja so was ein. :)
     
  5. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980


    Ein richtiges Musikinstrument ist einfach zu komplex, um es zu samplen. Du kannst per Sampler nur gute Ergebnisse erzielen, wenn du es auf nen künstlichen Sound abgesehen hast.

    Dre Unterschied im Klang fängt erstmal mit dem menschlichen Rhythmus vs. Maschinenrhythmus an... dann kommen die 1000 verschiedenen Materialien, die den Klang beeinflussen und die sicherlich noch bei unterschiedlichen Tonhöhen unterschiedliche Klangfarben erzeugen.

    Der ort, an dem der Gitarrist anschlässt, verwendeter Pickup, dicker oder dünne Saitendurchmesser an der Stelle... Wo du die realistisch klingenden midifiles geshen hast würd ich gern sehen :D


    WEnn du gitarre willst würd ich das am ehesten über music cooperation probiern. lass es dir einspielen... macht dich glücklicher ;)
     
  6. ECM

    ECM Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    416
    416
    Nunja, relativ realistisch ;)
    Bleibt mir wohl nix anderes übrig als es selbst einzuspielen, dafür mangelt es mir aber noch an Equipment.... Nunja... schade, trotzdem danke!
     
  7. Blitzdieter

    Blitzdieter

    Registriert seit:
    14.07.04
    Punkte:
    447
    447
    dat is quatsch ... das geht sehr wohl

    man kann auch ein ganzes orchester fast authentisch nachbauen
    ich weiss es da mein onkel profi musiker ist und das schon gemacht hat.
    ntürlich weiss ich nicht wie :D, aber es geht


    lg
    blitz
     
  8. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Dr. Hook - Sexy Eyes
    Das Gitarrensolo ist fast nicht zu toppen.
    Eagles- Hotel California
    Es fehlt wirklich keine Note.

    Und diese Songs klingen sogar im Mediaplayer noch akzeptabel.

    Es gibt Leute, die sowas können und ich gehöre dazu.
    Auf jeden Fall darf man die Gitarre nicht wie ein Klavier spielen.
    Man muß das Spiel in Lagen verstehen.
    Es reicht nicht, einfach nur irgendeinen Akkord zu nehmen
    und dann einen Gitarrensound dranzuhängen.
    Die Akkorde müssen in der richtigen Art und Weise aufgebrochen werden.

    Bei Strummings müssen Auf und Ab-Bewegungen berücksichtigt werden usw. usw.

    Es wird also schnell erkennbar was das wichtigste dabei ist :
    Man muß selbst Gitarrist sein, sonst wird das nie was.

    Da liegt auch das eigentliche Problem.
     
  9. ECM

    ECM Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    416
    416
    Thx fmo...
    Ich würd mich jetzt nicht als "Gitarristen bezeichnen", hab aber dennoch ein paar Jahre Gitarre gespielt, mir ist auch klar, dasss das Anschlagsmuster das eigentliche Problem ausmacht.
    Was heißt das denn im Klartext? Ich muss die einzelnen Töne des Akkords kurz hintereinander anspielen, schätze ich mal, oder?!
    THX
     
  10. BenS

    BenS

    Registriert seit:
    09.10.05
    Punkte:
    4.477
    4477
    Das heißt es... Du musst für jeden Akkord die angeschlagenen Saiten in ihrer spezifischen Tonhöhe minimal versetzt spielen lassen.

    Alternativ gibt es von Steinberg auch den Virtual Guitarist der macht das von selbst...

    Gitarren sind aber sicherlich mit am schwersten "natürlich" rüberzubringen. Klar geht das, aber das braucht Erfahrung und ein großes Verständnis des Instruments. Mir persönlich ist der Aufwand aber zu groß. Bevor ich mich damit beschäftige lass ich mir das lieber live einspielen. Das geht sicherlich schneller und klingt dann auch wirklich echt.

    @fmo: Ist Hotel California gesamplet?!?
     
  11. systemfehler

    systemfehler

    Registriert seit:
    21.06.03
    Punkte:
    802
    802
    :D
    Geiler Satz.
     
  12. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    60.357
    60357
    Wie fmo schon schrieb, die Strummings müssen berücksichtigt werden im auf und ab schema, dass heißt die Noten kommen verzögert (sagen wir mal alle um ein 128tel verschoben klingt meistens akzeptabel, probiere selbst) und wechelsn sich natürlich, zuerst die Tiefe zuerst, dann die hohe zuerst und so weiter.
    Ganz wichtig wenn du geschlagene Akkorde und keine Soli möchtest, du musst denken wie eine Gitarre:

    Die Seiten E-A-D-G-H-E sind vorhanden, und werden den Akkorden entsprechend modifiziert, schau dier hier zu Grifftabellen an und versuche dann die Noten den gegriffenen Akkorden anzupassen.

    Als Details kommen manchmal gut eingesetze Sounds fürs Umgreifen gut, wenn du dafür Samples hast.

    Vergesse nicht die Anschlagsdynamik für einen guten schlagrythmus. Das alles klingt natürlich nur gut wenn du Samples hast die einigermaßen nach was klingen.
     
  13. Querspieler

    Querspieler

    Registriert seit:
    08.08.04
    Punkte:
    1.322
    1322
    Ja dachte ich mir auch. *g*

    Nee aber mal zum Thema.
    In der Ausgabe 01/2003 von PC&Musik gibt es ein Workshop „Gitarren programmieren“ der ganz interessant ist. Das sind 5 Seiten, die ich einscannen- und demjenigen schicken würde, der sich dafür interessiert. Einfach per PM melden.

    Gruß,
    Quer
     
  14. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.566
    10566
    ICh schliesse mich den letzten Vorrednern an: Es ist moeglich eine Gitarre nachzubasteln ist aber ein Stueck Arbeit.

    Was man auch nicht vergessen sollte, wenn man Stakkato-Akkorde programmiert sind uebrigens die "Abstoppgeraeusche" der rechten Hand. Und natuerlich wie schon erwaehnt die Saitenrutscher beim Umgreifen.
     
  15. slowhand

    slowhand

    Registriert seit:
    22.01.03
    Punkte:
    419
    419

    Hallo Herr fmo,

    ich hätt da mal ne Frage: Wovon redest du gerade?! Redest du von den Songs an sich, so wie sie zum kaufen im CD-Regal stehen, oder von nachgespielten Midifiles? In ersterem Fall muss das nämlich ein Irrtum (sofern sowas bei dir vorkommen kann....) sein - Hotel California war Mitte-Ende der 70er, Midi kam doch erst 5 Jahre später?! Und eine CD klingt wie eine CD, egal ob im Mediaplayer, Winamp oder CD-Player.....


    Muss dir aber zustimmen, es geht, aber ist äußerst trickreich. Und um Kenntnis des Gitarrenspiels kommt man nicht drum rum. Ich habe für mich persönlich beschlossen dass es schlicht und ergreifend schneller ist ne echte Klampfe abzunehmen.


    Gruß Slowhand
     
  16. orpheus2006

    orpheus2006

    Registriert seit:
    26.05.05
    Punkte:
    815
    815
    Mit dem Einzeichnen der Noten mit dem Noteneditor wird das nichts. Das führt meiner Meinung nur zu unbefriedigenden Ergebnissen und Frust.

    Folgende Alternativen bieten sich an:
    1. per MIDI-Gitarre von einem Gitarristen einspielen lassen
    2. vorprogrammierte Midi-Patterns bzw. Arpeggios verwenden und diese weiterverarbeiten (transponieren, spiegeln, etc.). Diese sind üblicherweise auch mit einer MIDI-Gitarre aufgenommen worden.
    3. Virtuelle Guitar VSTs verwenden, die einen Akkord dann on-the-fly in ein Arppegio umsetzen.

    Falls man man keinen Gitarristen hat, bleibt also nur Alternative 2 oder 3.
    Bei einigen HW-Expandern (z.B. Motif-Rack) kann man die den Arpeggios zugrundeliegenden MIDI-Noten aufzeichnen und weiterverarbeiten. MIDI-Patterns/Arrpeggios gibt es aber auch zu kaufen, z.B. Twiddly-Bits.
     
  17. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Direkt mit einzeichnen wird das nicht gehen, wird zu genau auf den Punkt und klingt damit immer unnatürlich. Sehr gute Ergebnisse erreicht man aber z.b mit RealGuitar wenn man Life einspielt.
    Wenn man verstanden hat wie Akkorde gedrückt werden und wie gestrummt wird, ist das durchaus machbar aber sowas würde ich nie direkt im Sequenzer machen, sondern wie gesagt immer Live einspielen und maximal nachher Fehler editieren oder ganz grobe Schnitzer geradeziehen...
    Wenn man keinen Plan von Gitarre spielen hat und auch auch auf dem Klavier nicht sehr fit ist, gehts aber trotzdem mit entsprechenden Midi-Pattern für verschiedene Anschlags-/Strummingtechniken.

    Paar gute Idee was machbar ist, sieht man auf der Seite von RealGuitar http://musiclab.com , dort sind einige Videos zu sehen wie jemand in Echtzeit per Keyboard RG spielt.

    Aber eigentlich gilt das was bei jedem akustischen Instrument gilt wenn man es emuliert spielt: keine zu genaue Quantisierung und wechselnde Anschlagsstärke (Velocity) damit der "Human Touch" erhalten bleibt.
     
  18. Querspieler

    Querspieler

    Registriert seit:
    08.08.04
    Punkte:
    1.322
    1322
    joh...als ich die Demo Videos von der Seite sah, staunte ich nicht schlecht!
    Musste das Teil dann auch mal ausprobieren, was sich dann so anhört:
    Test
    und leider nur programmiert ist!
    Mit live einspielen war da nichts zu machen, da ich das nicht kann.
    Es hört sich dementsprechend undynamisch und unecht an.

    Gruß,
    Quer
     
  19. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Mmh... ich weiss nur das er zur RG eine umfangreiche Midi-Pattern Library gibt. Hast du diese benutzt oder jetzt selbst eingespielt alles? Das wäre zumindest das einzige was da wohl wirklich dann richtig was bringt. Soweit ich weiss, war das nach mehrere Stilen sortiert usw. Wäre zumindest ein Versuch wert.
     
  20. Querspieler

    Querspieler

    Registriert seit:
    08.08.04
    Punkte:
    1.322
    1322
    Das ist nur mit dem Midi-Editor programmiert, ganz schnell. In der Library habe ich nichts passendes gefunden.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.