Gain mit Interface Pres erzeugen oder "vor" dem Interface?

muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
27.503
Reaktionen
21.263
Punkte
91.667
Hossa, ich war mir jetzt nicht so sicher, ob das Thema nicht ggf. eher Anschlusstechnik ist aber es geht ja um Pegel, respektive Gain!

Der Titel ist auch etwas wirr, ich gebe es zu. Die Frage ist relativ simpel.

Nachdem ich mein Apollo abserviert habe, benutze ich ein Focusrite Clarett 2Pre USB und bin absolut zufrieden mit der Kiste.

Ich nehme Gitarren und Bass wie folgt auf: Gitarre geht in BSS AR 133 DI Box. Symmetrisches Signal geht via XLR ins Interface (Mic Input mit Phantom Power).

Ich schicke dann das Parallel Out Signal (respektive das gesplittete Gitarrensignal) und führe es in eine Behringer Metal Zone Kopie, um Zerrsound zum Monitoring zu haben (da ist noch Optimierungsbedarf, whatever) und gehe dann in den HiZ / Instrument-Eingang des Clarett. D.h. ich nehme immer 2 Signale gleichzeitig auf.

Jetzt die Frage: die DI Box und die Tretmine haben ganz ordentlich Output, d.h. um den richtigen Pegel in der DAW zu erreichen muss ich die Pres ggf. 10 bis max. 20% des Regelweges aufdrehen. Ist das ok, oder sollte ich bei der DI den -20dB Pad Schalter verwenden und die Tretmine entsprechend runterregeln, und mehr Gain über die Pres erzeugen? Gibt es sozusagen ne Art Sweetspot, dass man zB die Pres auf 1/3-1/2 aufdreht, anstelle, sie schon recht warm anzufahren?
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.796
Reaktionen
11.124
Punkte
49.280
oder sollte ich bei der DI den -20dB Pad Schalter verwenden
Damit dämpfst Du nur den Pegel, um ihn nachher wieder aufzuholen. Das macht wenig Sinn, es sei denn das Signal ist zu heiß und überfährt den Preamp. Also eher nicht dämpfen.
und die Tretmine entsprechend runterregeln, und mehr Gain über die Pres erzeugen?
Das würde ich davon abhängig machen, was mehr rauscht. Im Zweifel rauscht der Treter mehr.
Gibt es sozusagen ne Art Sweetspot, dass man zB die Pres auf 1/3-1/2 aufdreht, anstelle, sie schon recht warm anzufahren?
Bei neutralen Interface-Pres nicht. Sowas spielt nur eine Rolle, wenn Röhren oder Transformer im Signalweg sind. Und ja, es macht Spaß, Eisen im Signalweg zu haben.:)
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
27.503
Reaktionen
21.263
Punkte
91.667
Damit dämpfst Du nur den Pegel, um ihn nachher wieder aufzuholen. Das macht wenig Sinn, es sei denn das Signal ist zu heiß und überfährt den Preamp. Also eher nicht dämpfen.

Genau, das ist die Kernfrage: rein wie es ist oder absenken und dann aufholen?

Bei neutralen Interface-Pres nicht. Sowas spielt nur eine Rolle, wenn Röhren oder Transformer im Signalweg sind.

Die damit beantwortet ist.^^
 
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
11.217
Reaktionen
7.536
Ort
Indianerreservat
Punkte
33.975
Probiere beide Varianten aus. Wenn du mit Pad am BSS und mehr Gain am Focusrite kein extra Rauschen hast, dann ist es doch ok.
 
Ran
Ran
Registriert
02.08.02
Beiträge
2.461
Reaktionen
801
Punkte
4.936
Ich würd gucken ob die DI-Box mit einem heißen Signal klar kommt. Also kein Pad, wenig Verstärkung am Interface, Testaufnahme, mal richtig rein hauen in die Saiten dann in der DAW gucken ob das Signal nach oben hin abgeschnitten wird, selbst wenn es nicht über 0dBFS geht.
Wenn nicht: Fall gelöst, so aufnehmen. Wenn die Wellenform abgeschnitten aussieht das gleiche Spielchen mit Pad und den Gain am Interface aufholen.
 

Ähnliche Themen


Oft gelesene Themen

Oben