Information ausblenden

Für Mischpult verschiedene Spuren in Sequenzer anlegen???

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von pianoplayer81, 01.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. pianoplayer81

    pianoplayer81 Themenersteller

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Hallo Leute,

    ich arbeite mit Cubase AI 4. Bei meinen Aufnahmen handelt es sich um Flügel und Gesang. Nun habe ich bei vielen Kommentaren rausgehört, dass man anscheinend für jedes Mikro eine eigene Spur im Sequenzer anlegt. (Und nicht so wie ich alle Mikros auf einer Spur aufnimmt) Habe das auch bei Cubase versucht. Werde aber nicht so richtig schlau daraus. Zwar kann ich die Busse festlegen, aber mein Mischpult schickt mir ja alles über den USB-Anschluss, d.h. selbst wenn ich für jede Spur einen eigenen Monoeingang (busmäßig) festlege, so ist doch jedesmal auf jeder einzelnen Spur die Gesamtaufnahme.
    z.B. Gesangsmikro auf Monoeingang1, Flügelmikros auf mono2-4. Im Sequenzer sind auch für die Spuren die verschiedenen Monoeingänge festgelegt, trotzdem hört man auf jeder Spur die komplette Mikrofonierung.
    Liegt mein Einstellungsfehler wirklich an der Software? Oder geht das vielleicht gar nicht, dass man mit Mischpultaufnahmen verschiedene Spuren auch getrennt aufnehmen kann? Aber wie funktioniert das denn sonst in den Studios??

    JA, ich habe beide Handbücher gelesen, sowie fürs Mischpult und für den Sequenzer, aber in beiden ist dieser Fall nicht geschildert worden.

    Wäre wirklich froh wenn man mir weiterhelfen könnte.
     
    pianoplayer81, 01.12.08
    #1
  2. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Hallo!

    Dein Mschpult ist bestimmt ein BMW M3, oder?


    Schöne Grüße,

    digital dominion
     
    Signalschwarz, 01.12.08
    #2
  3. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    was für ein Mischpult? Geht da nur die Summe über Usb raus?
     
    Insane, 01.12.08
    #3
  4. TopFlappen

    TopFlappen

    Registriert seit:
    13.02.07
    Punkte:
    207
    207
    Aus dem Bild in deinem anderen Thread vom Mixer und der Info, dass das nen USB Anschluss hat, müsste es sich um das Yamaha MG 166CX USB handeln... Nunja steht da in der Produktbeschreibung, dass man über den USB anschluss nur Stereoaufnahmen machen kann, soweit ich das auf die schnelle sehe. Es ist also nicht möglich, einzelne Kanäle auch einzeln in den Rechner zu bekommen, es wird immer die Stereosumme genommen, also der fertige Mix.
    Was du machen kannst, ist erst mit deinem beiden Mikrofonen den Flügel aufzunehmen, wobei du das eine Mikrofon hart nach links drehst und das andere hart nach rechts, so dass du die dann beide einzeln in den PC bekommst. Dann lässt du dir das wieder ausgeben und singst dann zu dieser bereits geschehenen Aufnahme, die du am besten dann über Kopfhörer hörst, so dass du nun die Stimme ganz alleine aufnehmen kannst und dich dabei zusätzlich noch voll auf das Singen konzentrieren kannst (weil ja schon gespielt wurde).
     
    TopFlappen, 01.12.08
    #4
  5. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Es gibt 2 Möglichkeiten, um mehrere Spuren zu bekommen:
    1) Seriell
    Die einzelnen Spuren nacheinander aufnehmen.
    Damit hast du eine sehr saubere Trennung, da du kein übersprechen der anderen Kanäle hast.
    Zumindest solltest du Flügel und Gesang trennen, damit du auf der Vocal-Spur keinen Flügel hast.
    2) Parallel
    Du brauchst eine Soundkarte / Interface mit mehreren Eingängen.
    Dann kannst du entweder die Direct-Outs des Mixers auf die Eingänge des Interface legen oder ohne Mixer direkt in die PreAmps des Interface gehen (sofern es welche hat).
     
    petaod, 01.12.08
    #5
  6. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    die antwort auf die zweite frage würde wohl den ganze thread beantworten. meine vermutung geht jedoch in die richtung "summe-only-usb-mixer" phonic, behringer, alesis...irgendsolcheins

    aber der herr is wohl nicht an einer schnellen auflösung interessiert.


    edit:
    dat ging an rotten. bin ick laaaam!
     
    DaddyDufte, 01.12.08
    #6
  7. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Wa? Wie? Wer? Ich muss weg....;-)
     
    Insane, 02.12.08
    #7
  8. pianoplayer81

    pianoplayer81 Themenersteller

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    @ TopFlappen: Jep, richtig. Das Yamaha MG 166CX USB hab ich. Sorry Leute, hatte ich glatt übersehen.

    Hmm, welches Mischpult würde mein Problem dann lösen, wenn ich verschiedene Spuren gleichzeitig aufnehmen will?
    Oder ist das nicht so schlimm das der gesamte Mix auf einer Spur liegt? Blöde Frage, aber schließlich ist doch das Ziel bei Aufnahmen u.a. auch die Aufnahme im nachhinein so wenig wie möglich verändern zu müssen, sprich, die Aufnahme sollte schon zu sagen wir mal 90% passen, oder?
    Wäre dann nicht theoretisch, wie in meinem Fall, für Gesang und Flügel eine Nachbearbeitung fast nicht notwendig?
     
    pianoplayer81, 02.12.08
    #8
  9. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Zu 90 Prozent passen?

    Na dann hol mal raus die teuren Mikros, in deinem nahezu perfekten Raum...nene....Nacharbeiten wirst du so oder so müssen...die frage ist, wieviel...

    Hm, wieviele Mikros hast du? Vor allem, was für welche? Grundsätzlich solltest du n deinem Fall sehr hochwertige Wandler einsetzen...da kommst du mit ner 500 Euro Klasse nicht sonderlich weit, bzw bietet es dir keine besondere Basis, die du aber haben solltest.

    Mehr Details bitte, welche Mikros verwendest du? Wie ist das Budget?
     
    Insane, 02.12.08
    #9
  10. pianoplayer81

    pianoplayer81 Themenersteller

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Mikros: Rode NT5 Stereopaar, AKG Perception 200 und Shure SM58 (beide für Gesang), AKG C542BL (Grenzfläche, aber noch nicht im einsatz)

    Einen Wandler benutze ich bisher noch gar nicht. Brauche auch erst noch eine gescheite Abhöre.... Möchte gerne welche von Adam haben, aber der Preis .... :-(

    Mal realistisch gesehen: Meine Aufnahmen müssen nicht unbedingt Top10-Qualität erreichen. Ich bin zwar gerne Perfektionist, wäre aber sowieso, was das Equipment angeht, (noch) nicht in der Lage in dieser Qualität aufzunehmen. Mein Budget ist momentan sehr begrenzt, da ich für Rode-Pärchen, Grenzflächenmikro, Ständer, Kabel, Mischpult, Laptop,.... so ziemlich am ende angelangt bin meinen finanziellen Möglichkeiten. Und sich eine stabile Grundlage für einigermaßen fähige (Hobby-)Aufnahmen zu schaffen ist nicht so leicht gewesen wie ich gedacht habe, da jeder ne andere Meinung davon hat was man sich zuerst besorgen sollte.

    Ein komplettes Studio werde ich wohl erst in ca. 10 Jahren zusammen haben.
     
    pianoplayer81, 02.12.08
    #10
  11. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Die "Wandelei" hat ja bisher auch dein Pult übernommen. Schade daran ist, das es eben nur die Stereosumme in den Rechner schickt.

    Abhilfe in deinem Fall würde sowas wie ein Phonic Helix Board bringen.

    http://www.phonic.com/en/audio-interface/helix-board-18-universal.html

    Wie die Wandler jetzt aber im einzelnen klingen, vermag ich nicht zu sagen.

    Allerdings hat das Yamaha ein SPX vergleichbares FX Gerät onboard, das ist nicht mehr up to date, leistet aber unter anderem live mehr gute Dienste.

    Will sagen dagegen stinken die onboard FX des Phonic Helix sicher ab, aber du bist in der Lage mehrere Channels ZEITGLEICH auf einzelne Kanäle in den Rechner schicken.

    Deine Mikros halte ich zunächst erstmal für ne solide "Grundaustattung" zum Recorden, auch an ´ne Grenzfläche hast du gedacht, Respekt.

    Die SM 58 nutzt du live? Oder auch für "studiotaugliche" Aufnahmen?

    Mich würde interessieren, wie du überhaupt aufnimmst, wahrscheinlich alles in einem Take?

    Spar dir dabei zumindest den Gesang und nimm den später in einem neuen Take auf.

    Nutze dafür auch NICHT die SM58, versuch anstelle der Shure mal die Perception, die ja nun "frei" sind.

    Damit wirst du ganz sicher weit bessere Ergebnisse hinbekommen, wenn du sie nich tschon so einsetzt ;-)

    Ansonsten würde ich den Weg über eine externen Wandler gehen und dann Wandlerseitig etwas hochwertiger dimensionieren, Fireface 400 oder 800 und Ruhe im Karton ;-).

    Geht auch günstiger, aber in Verbindung mit nem Laptop, würde ich eher zu RME raten, wenn die nicht laufen, dann liegts am Gerät selber ;-)

    Die Treiber sind hervorragend und gerade in Bezug auf Flügel Aufnahmen etc. muss da was ordentliches dran, kein Murks...lach!

    Vorrausgesetzt der Raum klingt ganz gut, reicht das Ganz zusammen mit nem ´nem Cubase Clon erstmal locker für recht hochwertige Aufnahmen aus.
     
    Insane, 02.12.08
    #11
  12. pianoplayer81

    pianoplayer81 Themenersteller

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Zur Aufnahmesituation: Ich nehme am liebsten alles in einem Take auf. Ich spiele ja Klavier und singe gleichzeitig. Somit kann ich bei kleineren Fehlern noch was improvisieren ohne dass es auffällt. Ansonsten müsste ich das Take nochmal machen. Und da ich live auf der Bühne ja auch beides gleichzeitig mache, ist für mich eine getrennte Aufnahme von Instrument und Vocals recht ungewohnt. Sehe aber ein, dass ich mich da wohl etwas umstellen sollte mit der momentanen Ausrüstung.

    Das mit dem SM58 war mal ein Versuch, ähem. Bin auch nicht sehr beeindruckt von der Aufnahmequalität. Da war das Perception weit besser.

    Das Problem war folgendes: Da ich ja vorm Flügel sitzend singe, wollte ich nicht, dass das Gesangsmikro zuviel vom Flügel abbekommt und andersrum genauso. Deshalb wurde mir das SM58 empfohlen, da das Perception ja etwas empfindlicher reagiert. Allerdings hat das nicht viel geholfen. Ich hatte immer noch zuviel Flügel auf dem Gesangskanal. Habe mir dann eine 10cm dicke Schalldämmplatte dahin gestellt wo sonst das Notenpult ist. Das hat sofort geholfen. Das Rode-Pärchen hat (für mich hörbar=Summe) nix mehr vom Gesang mitbekommen, ausser vielleicht ein Quentchen aus dem Raumklang, aber auch der Laufzeitunterschied mit dem Gesangsmikro war behoben.
    Den Flügel mikrofoniere ich mit XY, ziemlich mittig, ca. 40 cm über den Saiten. Der Flügel steht in einer Halle, ca. 200m² groß und 10m hoch und mit Teppich ausgelegt. Der Hall-Effek ist jedoch extrem gering (weil die Halle ja nicht leer ist) und somit kein Übel für meine Aufnahmen, eher ein manchmal angenehmer willkomener Effekt den ich nicht mehr zusätzlich einbauen muss :)
     
    pianoplayer81, 02.12.08
    #12
  13. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Ja, habe ich mir bereits gedacht.

    Das ergibt natürlich "echte" (aber lösbare) Probleme, wie du ja bereits gesagt hast.

    Darüber jetzt aber zu "fachsimpeln" wäre an dieser Stelle echt heftig, da echt nur ausprobieren und (insbesondere den Gesang) anders zu mikrofonieren wirklich helfen würde.

    Zu den cm Angaben...wichtig ist, das es klingt, also vergessen wir die Theorie.

    Wichtiger wäre eben, als Gesangmikrofon etwas höherwertiges als ein SM58 zu nutzen.

    Ändert aber nix daran, erstmal die grundsätzlichen Aufnahmegeschichte ansich zu klären.
     
    Insane, 02.12.08
    #13
  14. TopFlappen

    TopFlappen

    Registriert seit:
    13.02.07
    Punkte:
    207
    207
    Ist ja auch die Frage, ob du überhaupt ein Mischpult brauchst. Wenn du das nur zum Aufnehmen hast, also keine Beschallung, ist das eher unpassend. Hier würde es sich anbieten, ein Audiointerface zu benutzen, dass entsprechend mindestens 4 Eingänge hat, damit du alle Spuren gleichzeitig und vor allem getrennt aufnehmen kannst. Equalizer und andere Effekte kannst du dann im PC machen, bei so wenigen Spuren lastet das selbst altersschwache Rechner kaum aus.
     
    TopFlappen, 02.12.08
    #14
  15. pianoplayer81

    pianoplayer81 Themenersteller

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Welches Audiointerface wäre deiner Meinung nach am besten geeignet?
     
    pianoplayer81, 02.12.08
    #15
  16. TopFlappen

    TopFlappen

    Registriert seit:
    13.02.07
    Punkte:
    207
    207
    Naja, wenn du tatsächlich mehr als 2 Mikrofoneingängeam Interface haben willst, wird das direkt etwas teurer. Da ist dann ein beliebtes Gerät der Presonus Firepod, liegt dann aber entsprechend bei knapp 400 Euro und braucht nen Firewireanschluss. Ansonsten einfach beim einschlägigen Musikhausvershand mal etwas stöbern.
    Es gibt natürlich Geräte mit nur zwei Mikrofonvorvertsärkern drin, die deutlich günstiger sind, hier bräuchtest du dann für mehr als 2 Mikrofone jedoch noch einen zusätzlichen Vorverstärker, um damit in einen noch vorhandenen Line-eingang der Karte zu gehen. Kann günstiger kommen, hast aber natürlich mehr Geräte dann in der Gegend rumstehen.
     
    TopFlappen, 02.12.08
    #16
  17. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.235
    17235
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.