Früher da

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 21.12.17.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    8.805
    8805

    Früher



    Ein Feigling sein, kein Wolf, nur Pudel
    Scheu am Rande, statt im Rudel
    Ohnmächtig stehn im Sturm der Zeit

    Das Herz verschonen statt die Seele
    Verhaftet wohnen, sich nicht quälen
    den Berg nicht rauf. Kein Gipfel - nein!

    Ich trenne mich
    Mir ist klar
    du auch - Doch ich
    bin früher da

    Wenn auf die Knie, dann auf und nieder
    Lass mich nicht feiern als den Sieger
    der ewig nach gibt weil er liebt

    Das Herz verschonen statt die Seele
    Verhaftet wohnen, sich nicht quälen
    den Berg nicht rauf. Kein Gipfel - nein!

    Ich trenne mich
    Mir ist klar
    du auch - Doch ich
    bin früher da

    Bridge
    Demütig folgen allen Wegen
    die unsre Schatten legen
    wie gern hätt ich das Ziel erreicht
    zeitgleich mit dir, und nicht allein -
    Wie gern, wie gern, wie gern,
    wie gern, wie gern, wie gern
    wie gern, wie gern, wie gern

    Ich trenne mich
    Mir ist klar
    du auch - Doch ich
    bin früher da

    Ich trenne mich
    Mir ist klar
    du auch - Doch ich
    bin früher da

    Fade out

    Sorry, Gedanken kommen und gehn, egal wie die Feste fallen...und ich lese gerade Hemingway, höre eine befreiende Musik und zögere nicht lange, einer Idee zu folgen. Meinungen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.12.17
  2. David ben Jesse

    David ben Jesse

    Registriert seit:
    22.02.17
    Punkte:
    743
    743
    Hallo Artname,

    schön, dass man Deine Texten wieder lesen kann, denn Du warst ja einige Zeit dem Forum fern?
    Der Text ist gut, ich habe da bei einer etwaigen Vertonung an den Stil von Herbert Grönemeyer gedacht.
     
    artname bedankt sich.
  3. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    8.805
    8805
    Der Text und Grönemeyer... oops... ich fass es nich.......könnte ich mir wirklich vorstellen. Wow! Da haben mich einige Stilübungen vermutlich in seine Nähe getrieben. Unbeabsichtigt. Aber ich fasse deine Empfindung als großes Kompliment auf. Danke!

    Vlielleicht fällt beim Lesen die neunfache Wiederholung von "wie gern" auf. Entgegen allem sonstigen Anschein ist dies mein heimliches und heimisches Zentrum. Auch musikalisch! Hast du eine Empfindung, worauf es musikstilistisch rauslaufen könnte?
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.12.17
    David ben Jesse bedankt sich.
  4. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    3.518
    3518
    @artname

    Mir gefällt der Text. Dir auch?
     
    artname bedankt sich.
  5. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    8.805
    8805
    Danke. Freut mich sehr!

    Er entsprang meinem täglichen warm-up. Und meiner Empfehlung an dich, nicht gleich aufzugeben ;-) Eigentlich war mein erster Impuls: "Ich verletzte dich, um dir zuvor zu kommen". Ist vielleicht doch noch ein Tuck anders. Insofern...

    Aber doch. Er gefällt mir immer besser. Weil er unangenehme Sachen relativ gelassen ausspricht. Und wegen der Idee mit dem "wie gern" ... Zwei Worte, die bei einer guten Vertonung echt ein gleichwertiges Gegengewicht zu den anderen 150 Silben bilden könnten ;-) Siehst und vor allem hörst du das auch?

    Nur hab ich jetzt das Bedürfnis, wie zur Entschuldigung, ein zartes Liebeslied zu schreiben. Echt!
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.12.17
  6. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    11.684
    11684
    Ich bin gespannt. :)
     
    artname bedankt sich.
  7. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    2.230
    2230
    @artname, kannst du nicht mal was doofes von dir geben? Es wird langweilig ;)

    Für Grönemeyer ist mir das fast schon zu konkret, zu wenig interpretationsoffene Assoziationsgirlande. Musikalisch drängt sich mir etwas Konstantin-Wecker-haftes auf, gerne mit Band.
     
    artname bedankt sich.
  8. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    8.805
    8805
    @ Teestunde: Klingt, als ob dir dieser Text nicht gefällt?

    Ein zartes Liebeslied ist nicht einfach. Der Mensch ist mMn misstrauisch.
    Gerade beim Liebeslied müssen die Details stimmen. Je weniger man benutzt, umso glaubwürdiger wird's...
     
  9. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    3.518
    3518
    Ich vermute, ich gehe ans Texten völlig anders heran, als Du.

    Einfach nur einen Text zu schreiben ist für mich weit vom Optimum entfernt, auch wenn ich das hin und wieder tue. Das ist für mich wie Trennkost. (In meiner ersten Band hat der Schlagzeuger irgendwann mal Trennkost versucht. Der Bassist und ich haben ihn dann immer damit aufgezogen, dass er bei einer Bockwurst erst die Wurst, eine Stunde später das Brötchen und noch mal eine Stunde später den Senf essen darf.) Mir ist es am liebsten, ich kann alles zusammen "zubereiten" - also gleichzeitig Musik und Text entwickeln. Ohne Musik ist jeder Text für mich wie Müsli ohne Milch - tocken und staubig...

    Ist aber eben mein ganz persönliches Herangehen.

    Ist Dir übrigens meine zarte Persiflierung Deiner die Kommunikation anregen sollenden Schlussfragen aufgefallen? ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.12.17
    artname bedankt sich.
  10. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    8.805
    8805
    @rho, Konstantin Wecker? Du findest das Lied pathetisch? :eek:

    interpretationsoffene Assoziationsgirlande... wow... aber stimmt, da fehlt dann doch wieder was zu Grönis Girlanden. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.12.17
  11. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    2.230
    2230
    Ich sagte "musikalisch" ...
    Aber bitte @artname, wo wir gerade so schön foppen spielen: ja, total pathetisch.:rolleyes:
     
    artname bedankt sich.
  12. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    8.805
    8805
    @Turquoise, ich weiß nicht, ob ich dich richtig verstehe. Nach meinen Erfahrungen hört fast jeder Dichter beim Kreieren eine... sagen wir mal... Arbeitsmelodie. Als Musiker höre ich die natürlich viel differenzierter. Wenn ich will, kann ich jeden meiner Entwürfe SOFORT vertonen, da ich ja eine Melodie, etwas Arrangiererfahrung und ausreichend gute DAWs besitze.

    Aber ich bin (nachgefügt: leider) professioneller Texter. Ich habe immer ne Menge Demos zu liegen. Wenn ich ein Demo einige Stunden höre und die ersten Zeilen schrieb, ist mir sehr bald, als wäre die Musik von mir. Obwohl... ;-)

    Oder anders gefragt: Wie kannst du dann meinen Text gut finden, wenn du in dem Falle keine Musik hörst? Klingt jetzt schärfer, als ich meine. Bin einfach neugierig.

    Nein, war wohl ZU zart. Deutlichkeit ist die Höflichkeit des Kritikers... ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.12.17
  13. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    8.805
    8805
    @ rho: naja, ich hatte mit Konstantin Wecker persönlichen Kontakt. Das erschwert natürlich metaphorische Übertragungen erheblich. Wirklich neutral gemeint. - Aber allgemein gesagt: Pathos oder nicht, das hängt sicher entscheidend vom Leser ab.
     
  14. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    3.518
    3518
    Mag schon sein. Mir ist es aber lieber, ich habe erst die Musik (oder wenigstens einen Teil) und schaue dann, was da für ein Text dazu passten könnte. Auf einen Text hin eine Musik komponieren . . . da fühle ich mich normalerweise nicht besonders wohl dabei. Meiner Meinung nach rangiert die Musik in der Wichtigkeit über dem Text. Deshalb habe ich sie gerne zuerst.

    Ich habe es auch schon anders herum gemacht - beispielsweise bei der Vertonung von MamaMuuhts Text "Opal". Aber das sind Ausnahmen.

    Muss ich denn Musik hören, um den Text als Text gut zu finden?
    Er gefällt mir so, wie mir Nepal gefällt - als etwas, das sich von mir unterscheidet, das mir nicht vertraut ist und das trotzdem auf seine Weise funktioniert. Ich kann das gar nicht, so reduziert Worte hinwerfen und sie einen Sinn ergeben lassen. Ich schreibe viel erzählerischer.
     
    artname bedankt sich.
  15. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    23.229
    23229
    Macht wirklich Spass, Eure Ausführungen zu lesen (ernst gemeint).

    Ich komme mir fast vor wie im Literarischen Quartett.
     
    artname bedankt sich.
  16. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    8.805
    8805
    Das stellt sich bei mir aber auch ein, wenn ich 1-2 Zeilen Text geschrieben habe. Dann fühle ich das Tempo, die Tonart, höre Akkorde und Instrumente. Manchmal unterbreche ich und beginne ein layout... manchmal nicht. ist eine Zeitfrage.
    Verstehe ich durchaus!! - Hm... tjaaaa.... mal überlegen...doch.... ist schon ein Unterschied, ob man sich zuerst in eine, am besten seine, Musik vertieft. Die kommt ja offensichtlich aus anderen, vermutlich tieferen Schichten. Und außerdem rhythmisiert sie den Text automatisch etwas anders. - Ja man wird unterschiedlich geprimt, je nachdem, womit man beginnt. Selbst wenn man noch in der selben Session zum Vertonen übergeht. Die reine Sprache zeigt sich von Natur aus nicht so verletzlich wie die Musik. Man könnte fast sagen, sie agiert von Natur aus etwas aufgesetzter.
    Damit unterstellst du aber irgendwie, vermutlich unbewußt, man könne auf Musik automatisch erzählerischer schreiben. Dem widerspreche ich. ;-) Dann müßte ja jeder guter Lyriker oder Romancier Musiker sein. Ich bin jetzt erst wenige Stunden hier und in der Zeit vielleicht momentan in EINER Stimmung. Aber es ist allemal eine gute Anregung, demnächst etwas in erzählerische Richtung hier vorzustellen...
    Am besten Storytelling, einmal auf Basis Text, und einmal auf Basis Musik. Ja klingt wirklich interessant. Lesen hier noch andere Singersongwriter mit?
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.12.17
  17. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    3.518
    3518
    Nein, das eine ist unabhängig vom anderen. Da ich nur für mich sprechen kann - ich würde auch erzählerischer schreiben, wenn ich Gedichte verfassen würde. Einfach, weil mir die Grundstruktur aus Subjekt-Prädikat-Objekt und einer Handlung gefällt. Ich sage Dinge gerne, anstatt sie offen und nur der Fantasie des anderen zu überlassen, weil ich gerne verstanden werden möchte und mir das Risiko beim Anheimgeben der Fantasie des Anderen zu groß ist, dass da etwas dabei heraus kommt, was ich nie beabsichtigt hatte.

    Ich weiß - echte Künstler machen das gerade anders herum. Wenn etwas nicht interpretationsfähig ist, ist es ja heutzutage schon der Trivialkunst zuzurechnen. ;-)

    Das ist auch der Grund, weshalb ich trotz allem Bemühen immer ein Problem mit Kunstrichtungen wie Kubismus, abstrakter Kunst oder Jazz, und viel mehr noch mit "Neuer Musik" habe. Jazz etwa ist für mich kontrolliertes Chaos. Und ich mag kein Chaos. Ich mag Ordnung. Meinetwegen auch eine Ordnung, die nur ich selbst verstehe. ;-) So ist das halt... Kann ich nichts dafür. Auch Filme mit offenem Ende gefallen mir meist nicht besonders. Das lässt mich unzufrieden zurück.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.12.17
    artname bedankt sich.
  18. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    8.805
    8805
    Hallo Kosake, wenn du schon so aus dem Zuschauerraum ...ähm...frotzelst, kannste auch auf die Bühne kommen ;-)
     
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  19. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    23.229
    23229
    Jo, ich denke, das werde ich auch machen. Heute allerdings war ein laaanger Tag, so dass ich's erst mal gut sein lasse - vorerst.
     
    artname bedankt sich.
  20. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    8.805
    8805
    Geht es wirklich ums Verstehen? Früher habe ich in der kneipe in größerer Runde manchmal angeregt, das jeder für sich die Weinflasche auf dem Tisch 5 Minuten auf Papier beschreibt. Die Ergebnisse waren extrem spannend: der Eine vergaß den Inhalt, der Andere das Etikett, der Dritte die Farbe... kognitive Psychologie, ein Krimi für Autoren.
    Nichts menschliches ist mir fremd. Aber Chaos ist mir dann wohl doch etwas vertrauter. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.12.17