Information ausblenden

Fragen zur Demo Studio One, erste Erfahrungen

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von whitealbum, 23.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    30.214
    30214
    - Ich vermisse Alphatrack in der Liste
    - ich konnte keinen Demo Song erkenn, um damit etwas herumzupsielen
    Kann man da was downloaden?
     
    whitealbum, 23.02.13
    #1
  2. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    30.214
    30214
    Am liebsten beantworte ich mir die Fragen selbst, Demo Song habe ich unter MySoftware gefunden, warum der nicht gleich mitgedownloaded wird oder zur Auswahl steht, mmmhh
     
    whitealbum, 23.02.13
    #2
  3. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Nicht jeder möchte, nur weil ein neues Programm-Update herausgekommen ist, immer gleich mehrere Gigabyte (automatisch) herunterladen. Niemand möchte das. Ein Programm ist ein Programm und ein Demo-Song ein Demo-Song. ;)

    Und zur Auswahl...
    Guck mal auf deine Startseite in Studio One rechts im Fenster. Da steht "Demos und Anleitungen".
    Drück da ma drauf.

    Ari
     
    Ari, 23.02.13
    #3
  4. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    30.214
    30214
    Bei der Installation wurde ich gefragt (die übrigens Userfreundlich ist), ob ich Content herunterladen möchte, hier hätte man den Demo Song auch anbieten können (oder ich habs übersehen.
    Egal, ist ja jetzt da..
    Alphatrack kann ich aber anscheinend nciht einbinden oder?

    Ach ja, bei der Startseite, unter Demos und ANleitungen (da habe ich auch geschaut, da steht "Feeds nicht verfügbar".
     
    whitealbum, 23.02.13
    #4
  5. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    30.214
    30214
    Da sich keiner zur Alphatrack Problematik meldet (ich habe auch etwas nachgeforscht), gehe ich davon aus, das geht nicht.
    Ein kleines Minus.

    Ein paar erste Erkenntnisse:
    1. Ich war überrascht das eine "schlanke" neue DAW, trotzdem relativ lange braucht um
    zu starten. Mein Unmut zu Cubase 6/7_ladezeiten hat sich dadurch deutlich relativiert.
    2. Der Demo-Song von Phat Hat ist ja mal richtig geil. Gar nicht SO meine Musik, aber
    dennoch geil. Sehr schöner Bläsersatz, super aufgenommen, die internen Effekte sehr
    neutral und trotzdem packen sie zu (Compressor und EQ).
    3. Irritiert hat mich, dass ich durch simples schnelles An-/Aus des Loop-Buttons (war eher ein
    Test bezogen auf die Cursor Position ) die AudioEngine bei einem Song, der kaum die CPU
    auslastet, zum Stottern bringe. Nicht sehr vertrauenswürdig (kenne ich z.t. auch von Sonar)
    4. GUI ist grundsätzlich sehr angenehm, erinnert mich an Logic, dass meine ich positiv.
    Ich mag eher gedämpfte Grautöne, die sind zum Arbeiten für die Augen ideal.
    5. Gut ist auch, das "Entblocken" des Mixers, der Editoren, feine Sache. Arbeitsbereiche habe ich
    noch nicht ausprobiert.
    6. Darstellung der Waveform im Audioeditor ist bei feiner Auflösung deutlich zu grob. Da sollte
    nachgebessert werden (sieht nach 8 Bit Grafik aus).
    7. Leider fehlt auch hier, wie in Cubase, ein Punch In/OutRecord Cycle.
    Das ist ein Mangel der mich schon Jahre bei Cubase nervt.
    8. Leider gibt es keine Loop-Cycles (sehr schöne Angelegenheit, um schnell bestimmte Stellen
    im Song sei es Strophe, Refrain etc. in einem Loop zu haben, und sofort loszulegen,
    Aufnahme, Wiedergabe etc.)
    9. Was mir grundsätzlich bei Studio One gefällt, ist die klare Struktur im Programm.
    Alles hat sein Platz, auch wenn viel an Cubase erinnert (ein Wunder da Wolfgang Kundrus
    wohl einer der Väter war)
    10. Ernsthaftes Arbeiten steht noch aus, da muss ich schauen, ob es sich für mich lohnt.
     
    whitealbum, 24.02.13
    #5
  6. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Das hängt ganz allein von deiner Installation ab. Um die 10 Sekunden finde ich jetzt nicht lang. Und selbst wenn, dann ab damit auf eine neue Samsung SSD (weil schnell!).



    Lies dazu mal das, was ich vor einem Jahr hier im Forum geschrieben habe. Alphatrack und HUI

    Vielleicht bringt das etwas Licht ins Dunkel. :)


    Bitte folgendes eher spaßig zu verstehen! ;)


    Ich finde es auch nicht sehr vertrauenswürdig, wenn User durch schnelles An/-Aus-klicken des Loop-Buttons, bestimmte und hektische Programmaufgaben auslösen und sich dann wundern, wenn die CPU etwas zu tun bekommt. Und von diesem hektischen Loopgeklicke auf die Vertrauenswürdigkeit der DAW schließen. Also DAS ist mir auch nicht ganz geheuer. ;)

    (davon ab: ich bin dem Phänomen natürlich gleich nachgegangen, und bei mir tritt es NICHT auf mit der aktuellen Version. Wenn das noch jemand anderes bestätigen und verifizieren kann, dann gern Info an mich. Danke! )
     
    Ari, 25.02.13
    #6
  7. On3iRo

    On3iRo

    Registriert seit:
    03.11.11
    Punkte:
    697
    697
    keine Probleme beim loopen hier :)
     
    On3iRo, 25.02.13
    #7
  8. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.731
    21731
    Moin!

    Da muss ich aber widersprechen. Cubase braucht bei mir ca. eine Minute zum Hochfahren - und dann mitunter noch einmal mehrere Minuten zum Laden eines Projekts. Studio One ist innerhalb weniger Sekunden hochgefahren, und das Laden eines Projekts geht auch deutlich schneller als in Cubase.

    Natürlich braucht es Zeit, ein mit Plugins vollgestopftes Projekt an den Start zu bringen, aber gefühlt würde ich sagen, dass Studio One hier gut doppelt so schnell ist wie Cubase.

    Den muss ich mir dann wohl doch mal anhören. Eigentlich interessieren mich DAW-Demo-Stücke ja nie ...

    Auch hier muss ich widersprechen. Ich kann solch dunkle Designs überhaupt nicht lesen (und finde sie auch alles andere als schön). Für mich ist das purer Horror und schmerzt meinen Augen (das meine ich wörtlich, nicht sinnbildlich!). Daher hoffe ich inständigst, dass die Farben sehr bald frei konfigurierbar werden. Das ist aus meiner Sicht ein unabdingbares Muss, um produktiv arbeiten zu können.

    Wenn der Mixer auch noch in der Breite skalierbar wäre (also die Breite der Kanäle) und deutlich größere Schriften anböte, wäre ich sehr zufrieden. :)

    Übrigens springt der Mixer, der bei mir immer auf dem zweiten Bildschirm ist, nach dem Export eines Liedes häufig ein Stück nach rechts. Sehr merkwürdiges Phänomen ...

    Jo. Und BITTE In-Place-Editing der Lautstärkekurve mit Sofort-Feedback (also Reflektion der Änderung in der Wellenform). Das ist enorm wichtig, um Dynamik-Vorbearbeitungen vorzunehmen, bevor der eigentliche Mix beginnt.

    Schöne Grüße,
    Steffen
     
    stoman, 26.02.13
    #8
  9. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    30.214
    30214
    Ich rede nicht von einem Projektöffnen, sondern wie ich schrieb, das reine Öffnen des Programms. Hier ist nur mal so nebenbei das alte Schlachtross Sam ProX mit Abstand an Schnellste. Klick 3 Sekunden offen.
    Studio One braucht etwas kürzer als C7 7.0.2 (natürlich mit neuem eLicenser-Version, da mit einer alten Version, das eigentliche Logo spät auftauchte).
    Wenn ich mit Reaper oder ProX vergleiche, dauert Studio One deutlich länger.

    Der Mixer gefällt mir schonmal spontan, finde es auch schön , dass gleich die EQ-/Komp-Linie angezeigt wird. Dann viel wichtiger, unendlich Inserts, damit brauche ich weder ein EQ-wie Strip Rack wie in Cubase. Im Grunde braucht man eh nur Inserts und Sends. Die extra EQ und Strip-Racks in Cubase sidn eh vollkommen überflüssig, mit unendlich Inserts könnte man dies genau dort verewigen.

    Beim MIxer habe ich auch festgestellt, das er den ausgewählten Tracks in der Song Page nicht folgt. Das ist schade bzw. habe ich da ggf. eine Einstellung übersehen?
    Zur GUI ist Geschmackssache, für mich ist sie weder zu dunkel noch zu hell. Eine feine Sache, auch wenn die Schrift größer sein könnte, aber die Farbgebung, ist gut.

    Grüße
     
    whitealbum, 27.02.13
    #9
  10. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Wie ich schon sagte, das hängt zum großen Teil von deiner Installation ab.
    Zb könntest du dir Zeit sparen, wenn du die Option abschaltest, dass die Plugins NICHT gescannt werden beim Start. Manchmal möchte man das ja - du in dem Falle nicht. Dann schalts ab.

    Ansonsten sollte man sich wirklich nicht an 15 Sekunden stören, oder?
    Es ist ja nicht, dass wir hier von Minuten reden! (was ich selbst von früher kenne!)

    Und selbst, wenn wir die 15 Sekunden zu 30% optimiert kriegen, dann sind dem nächsten 10 Sekunden zuviel. Und wenn wir die noch halbieren, dann sind dem Übernächsten 1 Sekunde zuviel. Also gerade der Zeitfaktor ist eine Sache, an die kann man sich ewig stören. (wenn man möchte)

    Ari
     
    Ari, 27.02.13
    #10
  11. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Klick mal Doppelklick auf einen Track im Arrangement.

    Ein anderes Verhalten ist definitiv nicht gewünscht.
    Sonst bist ja nur am Rumhüpfen. Und das will auch wieder niemand.
     
    Ari, 27.02.13
    #11
  12. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    30.214
    30214
    danke, probiere ich aus.

    Das Verhalten mit einfachem Klick auf eine Track, und dem entsprechden Anpassen im Mxier ist für mich wünschenswert. Kenne ich so in vielen DAWs, und habe das sehr schätzen gelernt (zwei Monitore: links Arrangement, rechts Mixer).
     
    whitealbum, 27.02.13
    #12
  13. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.731
    21731
    ACK! Hier genauso. Das ist definitiv wünschenswert. Nicht für jeden vielleicht, aber das ist ja immer so.

    Bei den Ladezeiten bezog ich mich, wie oben geschrieben, auch (unter anderem) auf das Hochfahren. Das dauert bei mir nur wenige Sekunden.

    Schöne Grüße,
    Steffen
     
    stoman, 27.02.13
    #13
  14. Wennto

    Wennto Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.08.06
    Punkte:
    105.263
    105263
    bzgl. des Hochfahrens, was mir eigentlich total wurscht ist, weil ich meinen Sequenzer nicht mehr als 2x am Tag starte - meist nur 1x ;-)

    Cubase 7.02 - 17 Sekunden
    Studio One 2.51 - 12 Sekunden

    - gemessen ab da wo jeweils der Splash Screen erscheint
    (btw. Reaper - 3 Sekunden (wenn überhaupt )

    -natürlich geht es schneller, wenn im laufendem Rechnerbetrieb der Sequenzer schon einmal gestartet wurde und noch Reste im RAM sind -und ich habe neulich ordentlich VSTs ausgemistet ;-)



    Cubase braucht aber für ein identisches Projekt deutlich am längsten, es in den Ram zu schaufeln.
    Bei meinem Test (ca. 50 Spur-Projekt mit etlichen Vstis), nahezu doppelt solang wie S1

    Interessant: In diesem, wirklich identischen Projekt, ist die Systemauslastung bei beiden Sequenzern nahezu identisch.
     
    Wennto, 27.02.13
    #14
    Ari und kenfjohnnydee bedanken sich.
  15. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    30.214
    30214
    Reines Hochfahren 64 Bit Versionen:
    Cubase 7.0.2: 23 Sekunden
    Studio One 2.5: 23 Sekunden
    Reaper 4.3.2: 7 Sekunden
    Sam ProX : 7 Sekunden
    Sonar X2a: 16 Sekunden

    Differenzen treten natürlich auch mit dem Funktionsumfang (Anzahl der Funktionen, Videoengine etc.) auf, da ist Cubase ja was Funktionsumfang betrifft ja sehr umfangreich.
    Interessant ist das ProX, altes Schlachtross, sehr schnell oben ist.
    Die Schnelligkeit wie die DAW auf den Benutzer reagiert, das ist PRoX auch sehr gut, Cubase 7 dagegen zum teil etwas träge. Sonar X2 ist so zwischendrin, zu Studio One langen meine Erfahrungen nicht. Dennoch interessant wie eine DAW damit umgeht.
    Reaper, GUI-mäßig und auch von der Struktur her, im Moment gar nicht mein Fall, ist aber hier sehr, sehr fix. Hut ab.

    EDIT: Nur am Rande, ich teste DAW's auch grundsätzlich von Ihrer Reaktion auf Eingaben, oder durch wilde Klicks auf Tasten. DAs gibt zum Teil einen interessanten Eindruck wie das Programm geschrieben wurde. Wenn ich bei Studio ONE, und das macht nur Studio ONE, den Loop beim Phat Hat Demo Song bei laufender Wiedergabe schnell an/aus mache, stockt brutal die Engine. Das finde ich witzig, wer programmiert so ! Keine Frage, das lässt nicht auf den Rest schließen. Aber mehr dazu später Stichwort: Gapless Audio Engine!

    Ein ähnliches Phänomen gibt es bei Sonar X1, wenn ich hier die Loop-Grenzen verschiebe, bei laufender Wiedergabe, stockt der Kram.
    Cakewalk hat dann mit X2 darauf reagiert, und das behoben.

    Stichwort: Gapless Audio Engine, ob ich ein Effekt-Plugin lade oder verschiebe, Loop Cycle an/aus.
    Es gibt DAWs die können das sehr gut, das lässt auf die Effizienz der Programmierung schließen.
    Cubase bleibt sehr lange Gapless, sehr lange meint, natürlich gibt es Grenzen, wenn das Projekt an der CPU-Grenze fährt.
    Sonar X1 ist dahingehend grauenhaft, was mich bewog erst gar nicht damit weiter zu machen. Sam ProX ist hier erstaunlich gut, die ganze Audio Engine ist extrem performant geschrieben.
    Leider ist Sam ProX an anderen Stellen total verbuggt.
    Zum reinen MIxen, ist ProX meine DAW to go (auch aus anderen Gründen!)
     
    whitealbum, 28.02.13
    #15
  16. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    30.214
    30214
    Ich habe den Threadtitel um den Punkt "erste Erfahrungen" erweitert.
    In Sachen Gapless Audio Engine verhält sich Studio One bis auf den Umstand mit dem An/Ausschalten des Loops, weitgehend Gapless, ob Plugins hinzufügen oder entfernen, Loopgrenzen erweitern, Drag and Drop, alles sehr fein im Demo Song von Phat Hat.
    Sicher, der Demo Song hat keine große CPU-Last, nur Audio, dennoch feine Sache.

    KLeinigkeit am Rande, die mir gefällt, ab und zu vergesse ich doch vor dem Start mein RME Fireface und die Wandler anzuschalten, Cubase geht das am Poppes vorbei, und nimmt dann irgendeinen Treiber, was man dann wieder umstellen muss. Studio One stoppt beim Starten, wenn das Fireface nicht an ist, d.h.h man kann reagieren, und wupps es geht.

    Was ich mag ist Drag and Drop der Effekte und VSTis einfach auf die Spur.
    Schneller oder nicht schneller als über den Dialog sei dahingestellt, ich kann aber bei offenem Browserfenster das optional so machen, auch da ein Haken, gute Sache!

    Eine Suchfunktion bei den Effekten wäre noch toll, mein Fuhrpark ist hier sehr groß, und diese Suchfunktion habe ich im neuen Cubase 7 sehr schätzen gelernt. Oder habe ich was übersehen?
     
    whitealbum, 02.03.13
    #16
  17. Riddimkilla

    Riddimkilla

    Registriert seit:
    02.10.09
    Punkte:
    536
    536
    Ich brauch deutlich mehr als 23 Sekunden um die die Kaffeemaschine anzumachen - da kann ich grad noch mit leben!


    r
     
    Riddimkilla, 02.03.13
    #17
  18. Einfach

    Einfach

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    1.960
    1960
    Im Effekt-Browser z.B. gibt es oben rechts eine Lupe.
     
    Einfach, 02.03.13
    #18
  19. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    30.214
    30214
    Aber nur im Browser, direkt im Mixer in einem Kanalzug aber nicht oder?
     
    whitealbum, 02.03.13
    #19
  20. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    8.279
    8279
    Hi,

    da es hier um die Demo und erste Erfahrungen mit Studio One geht, hänge ich mich mal hier dran.

    Ich habe mir aus Neugier auch gerade mal die aktuelle Demo geladen und auch direkt den Demo-Song von Phat Hat.
    Start geht wunderbar schnell, alle PlugIns werden erkannt.
    Aber sobald ich die Wiedergabe des Projektes starte, reagiert mein MacBook extrem träge auf Eingaben - egal ob Leertaste für Stopp oder Mausklicks für Mute/Solo, PlugIns öffnen etc.. Teilweise dauert es 10 Sekunden, bis die Aktion ausgeführt wird. Im Leerlauf geht es flüssig.
    Ich habe es sowohl mit dem integrierten Sound als auch mit meinem RME Fireface probiert und den Puffer zwischen 32 Samples und dem jeweiligen Maximum gewechselt. Träge bleibt es immer, auch bei höchster Latenz.
    Die CPU-Auslastung liegt bei einem mittleren Puffer von 512 Samples bei ca. 20%. Und ich denke, mein MacBook sollte mehr als performant sein mit nem 2,3 GHZ i7.

    Gibt es noch irgendwelche Einstellungen, die ich vornehmen muss?
     
    Jeff, 06.05.13
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.