Information ausblenden

Fragen zum Finden von Rootkeys von Samples

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von tanzpflicht, 02.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. tanzpflicht

    tanzpflicht Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.12
    Punkte:
    534
    534
    Folgenden Weg gehe ich um den Rootkey eines Samples zu finden:
    -ich lade als Insert einen Tuner
    -ich spiele C3
    -die ermittelte Note setze ich im Sampler als Rootkey

    JEDOCH kam ich nun auf folgende Problemstellung:
    Wenn ich eine andere Note spiele, wechselt auch der Rootkey. Damit kann, je nachdem welche Note ich spiele, auch jede Note der Rootkey sein!

    Hat Jemand eine Erklärung zu diesem Denkdilemma???
     
    tanzpflicht, 02.11.12
    #1
  2. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.286
    52286
    Oh Mann ... was willst du machen? den Rootkey auf die Originaltonhoehe setzen?
    Falls das Sample ueberhaupt sowas hat! Ist ja nicht immer so (drums, chords)

    Warum braucht dafuer extra einen Tuner? Da spielst du das Sample an, meinetwegen C3,
    dann findest du den gleichen Ton mit jedem beliebigen Synth oder am Klavier ...
    und setzt entsprechend den Rootkey.
     
    synthpark, 02.11.12
    #2
  3. tanzpflicht

    tanzpflicht Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.12
    Punkte:
    534
    534
    Diverse single samples aus einer library. Die will ich nach dem grundton meiner verwendeten skala stimmen. Nur je nach gespielter keyboardtaste ändert sich auch der vermeintliche rootkey.
     
    tanzpflicht, 02.11.12
    #3
  4. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    30.767
    30767
    Gibt da unterschiedliche Herangehensweisen.
    Ich persönlich habe den Rootkey bei tonalen Samples immer auf das Originalsample angepasst.
    Macht für mich am meisten Sinn, manche sahen das in den 80ern anders und haben immer C3 genutzt. :)
    Bei tonalen Samples würde ich die Originaltonhöhe in das Preset mit reinschreiben, also z.B. "DarkBassD1".

    Bei Schlagzeugsounds habe ich mich bisher immer an den Tonhöhen von GM-Maps gehalten, also z.B. Bassdrum auf C1 und Snare auf D1.
    Das hat den Vorteil, dass Du kompatibel zu Mididateien bist, ausserdem merkt man sich das dann auch irgendwann und Du weisst dann bei einem Kit, da ist die Bassdrum usw. und musst nicht immer auf dei Samplenamen schauen.
    Ich persönlich achte im ersten Moment bei Drums nicht auf dei Stimmung sondern darauf, ob es im Gesamtkontext passt.Ein Ändern der Tonhöhe ist aber später auch kein Problem, das sollte mittlerweile eigentlich jeder Sampler hinkriegen ohne den Rootkey zu ändern.
     
    Realist, 02.11.12
    #4
  5. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.994
    8994
    Ich würde sagen dass stimmt so eigentlich nicht. Wenn du eine andere Taste spielst wird das Sample transponiert aber der Rootkey bleibt immer noch gleich. 'Rootkey' ist (nach meiner Definition zumindest) bei tonalen Samples die Tonhöhe des (untransponierten) Originalsamples.So wie's Realist geschrieben hat. Damit löst sich auch das Dendilemma (für mich) auf, oder ich hab's falsch verstanden.
     
    suboptional, 02.11.12
    #5
  6. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.755
    36755
    Sicherheitshalber - falls es noch nicht durchgedrungen ist - das Sample nicht im Sampler öffnen sondern in einem Wave-Editor. Oder - am Mac - im Finder per Leertaste (Quick-View) abspielen.

    Clemens
     
    clemenserwe, 02.11.12
    #6
  7. stereoleben

    stereoleben

    Registriert seit:
    24.06.09
    Punkte:
    475
    475
    in der tat ist der rootkey die ausgangsstimmung.

    wenn ich auf meinem klavier ein C# spiele, das aufnehme und als sample zur verfügung stelle, ist der rootkey C#. das musst du dann in deinem sampler einstellen, damit er weiß, dass wenn du ein D spielst, er eben nur einen halbton transponieren muss. wenn du den rootkey auf C stellst und ein D spielst, wird aus meinem ursprünglichen C# ein D# statt ein D.

    den rootkey eines samples rauszufinden ist allerdings.. nuja, einfach gehör, oder? lässt das sample im loop laufen und gehst eben die 12 halbtöne auf einem klavier durch. einer davon muss es ja sein :) und den stellst du dann als rootkey ein.

    so funktioniert´s jedenfalls in den samplern, die ich kenne / benutze.
     
    stereoleben, 02.11.12
    #7
  8. tanzpflicht

    tanzpflicht Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.12
    Punkte:
    534
    534
    Aber je nachdem welche Note als "Pseudo-Rootkey" eingestellt ist, kann man alle Töne als Rootkey nehmen. Beispiel: Ich lade ein Sample und setze es auf "E", dann zeigt mir der Tuner "F" an. Wenn ich aber das Sample auf "G" setze, zeigt er mir nicht mehr "F", sondern "Gis" an. Also kann doch demnach JEDE Note der Rootkey sein, oder?
     
    tanzpflicht, 02.11.12
    #8
  9. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.755
    36755
    Nochmal:


    Der transponiert das Sample nämlich nicht. Daraus folgt: Du hörst es in der Originaltonhöhe. Diese bestimmst Du per Gehör oder Tuner. Und schon hast Du den Rootkey.

    Clemens
     
    clemenserwe, 02.11.12
    #9
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.