Fragen zu Messung

Jabir
Jabir
Registriert
12.09.17
Beiträge
811
Reaktionen
203
Ort
Hannover
Punkte
1.536
Hi zusammen,

ich spiele gerade mit der Positionierung meiner Speaker und Sonarworks herum.

Raumdimensionen: 293x423x283 (BxLxH in cm)

Folgendes habe ich gerade mit Carma am aktuellen Abhörplatz gemessen:

1685911941651.png


1685912021645.png


Hat jemand eine Idee, woher der Abfall in den Höhen bei der Stereo Messung kommen könnte? Oder ist das normal?

Und wie würdet ihr vorgehen, um die Akustik zu optimieren? Der Raum ist akustisch bereits weitestgehend behandelt. An meinen aktuellen Speakern (Focal Alpha 65) kann ich nur einen High und einen Low Shelf zur Verfügung.

Gegen den Dip bei ca. 85-90Hz komme ich mit EQing wahrscheinlich nicht an, oder?
Und macht es Sinn mit einem Low Shelf zu arbeiten, um die Peaks bei bei 40Hz und 125-200Hz abzufangen? Oder vergrößere ich damit das Problem bei 85Hz?
 
Ich hab jetzt Sonarworks von 0- ca. 500Hz drauf und hab damit nochmal neu gemessen. Es zeigen sich folgende Veränderungen (Vergleich jeweils mit und ohne SW):

Linker Speaker:
1685982441208.png


Rechter Speaker:
1685982474017.png

Ich hatte vermutet, dass der Einbruch bei 85 Herz von einer Raummode kommt. Wenn dem so wäre, dürfte die Anhebung von Sonarworks aber eigentlich nicht viel bringen, oder? Die Kurven sehen aber eigentlich ganz gut aus. Lässt sich daraus schließen, dass das 85Hz Problem eine andere Ursache hat?
 
Entgegen der Versprechungen der Industrie, ist nicht der Frequenzgang ausschlaggebend, sondern die zeitliche Komponente. Diese kannst du nicht mit Sonarworks korrigieren und bekommst somit leider nie ein zufriedenstellendes Ergebnis mit Sonarworks oder ähnlichem. Akustische Raum Optimierung führt hier zum Erfolg.
 
Entgegen der Versprechungen der Industrie, ist nicht der Frequenzgang ausschlaggebend, sondern die zeitliche Komponente. Diese kannst du nicht mit Sonarworks korrigieren und bekommst somit leider nie ein zufriedenstellendes Ergebnis mit Sonarworks oder ähnlichem. Akustische Raum Optimierung führt hier zum Erfolg.
Bring mich bitte nicht zum weinen :-D Man kann mit Sonarworks wohl auch Timing Differenzen korrigieren. Das habe ich aber deaktiviert, weil es in den Höhen sehr, sehr komisch klang.

Mein Raum gibt nicht mehr viele Möglichkeiten her, es sind eigentlich alle Flächen "behandelt".
Wie kann ich denn die zeitliche Komponente am besten messen, um herauszubekommen, an welchen Stellen ich ansetzen kann?

Ich probiere hier gerade viel rum, weil ich evtl. neue Monitore anschaffen will. Gibt einen anderen Thread dazu. Bei Genelec wäre ja zum Beispiel dieses GLM System dabei, was bei vielen so gut ankommt. Das korrigiert aber auch nur den Frequenzgang?
 
Bring mich bitte nicht zum weinen :-D Man kann mit Sonarworks wohl auch Timing Differenzen korrigieren. Das habe ich aber deaktiviert, weil es in den Höhen sehr, sehr komisch klang.

Mein Raum gibt nicht mehr viele Möglichkeiten her, es sind eigentlich alle Flächen "behandelt".
Wie kann ich denn die zeitliche Komponente am besten messen, um herauszubekommen, an welchen Stellen ich ansetzen kann?

Ich probiere hier gerade viel rum, weil ich evtl. neue Monitore anschaffen will. Gibt einen anderen Thread dazu. Bei Genelec wäre ja zum Beispiel dieses GLM System dabei, was bei vielen so gut ankommt. Das korrigiert aber auch nur den Frequenzgang?
Ich sprach nciht von timingproblemen zwischen den Treibern, diese Laufzeitunterschiede kann man ausgleichen. ich spreche vom Nachschwingen des Raumes. Hier kommt es zu den Problemen, die sich nicht per EQ ausgleichen lassen. Ganz im Gegenteil, der EQ macht zusätzlich noch die Transienten kaputt. Sonarworks funktioniert erst dann angemessen, wenn der Raum schon soweit akustisch optimiert ist, das das Nachschwingen im RT 60 unterhalb 300 ms liegt. Und dann ist Sonaworks in 99% der Fälle eigentlich sowieso überflüssig.....
 
Ich sprach nciht von timingproblemen zwischen den Treibern, diese Laufzeitunterschiede kann man ausgleichen. ich spreche vom Nachschwingen des Raumes. Hier kommt es zu den Problemen, die sich nicht per EQ ausgleichen lassen. Ganz im Gegenteil, der EQ macht zusätzlich noch die Transienten kaputt. Sonarworks funktioniert erst dann angemessen, wenn der Raum schon soweit akustisch optimiert ist, das das Nachschwingen im RT 60 unterhalb 300 ms liegt. Und dann ist Sonaworks in 99% der Fälle eigentlich sowieso überflüssig.....

Achsoo. Was das betrifft liege ich glaube ich ganz gut.

1685993405405.png


Bekomme leider nicht raus, wie man die Ansicht bei Carma auf RT60 einstellt. Aber als grober Eindruck reicht das hoffe ich?

Obwohl die Nachhallzeiten ganz gut sind, habe ich diesen Einbruch im Frequenzgang bei ca. 85Hz. Würdest du also empfehlen, diese nicht per Sonarworks oder GLM oder wie auch immer zu korrigieren? Wie würdest du dann stattdessen vorgehen?
 
Achsoo. Was das betrifft liege ich glaube ich ganz gut.

Anhang anzeigen 127132

Bekomme leider nicht raus, wie man die Ansicht bei Carma auf RT60 einstellt. Aber als grober Eindruck reicht das hoffe ich?

Obwohl die Nachhallzeiten ganz gut sind, habe ich diesen Einbruch im Frequenzgang bei ca. 85Hz. Würdest du also empfehlen, diese nicht per Sonarworks oder GLM oder wie auch immer zu korrigieren? Wie würdest du dann stattdessen vorgehen?
Erstmal rausfinden wo der Dipp her kommt. Interaktion Decke/Boden? ODer doch eher SBIR, also Rückwand und/oder Seitenwände und Boxen. Müsste man durch Messen und rücken leicht feststellen können. Wenn du die Boxen von der Rückwand weg bewegst und die Kerbe anfängt zu wandern, dann ist es Sbir. Dann müsstest gucken ob du das mit Dämmung an der Wand weg bekommst, ggf. auch die Boxenposition generell nochmal überdenken und optimieren. Je dichter die Box an der Rückwand dran steht, desto höher liegt die betroffene Frequenz, d.h. je dünner kann die Dämmung ausfallen.
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben