Information ausblenden

Fragen zu Audiointerfaces

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von kay2011, 05.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. kay2011

    kay2011 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    41
    41
    Hallo liebe Musiker,

    zunächst ein paar Angaben zu meiner Ausrüstung:

    PC:
    Mainboard Asrock 770 Extreme , 7.1 CH HD Audio, Realtek ALC892 Audio Codec
    AMD Phenom II X4 965 Prozessor -> 4 x 3,4 Ghz dazu 4GB Ram
    Grafikkarte: Nvidia Geforce 560ti (wohl nicht so wichtig)

    Ich habe als Musikprogramm Cubase Elements 6 (original), ein AKAI MPK 49 und als Abhörmonitore ein Paar nEAR 05 ESI und ein t-bone SC450 USB Mikrofon.

    Wenn ich nun in Cubase eine Drumspur mache, noch eine Gesangsspur drüber mache, erscheint folgendes Phönomen: wenn ich den selbst gemachten Beat abspiele, ertönt nach einiger Zeit aber ansteigend ein Knacken und Knarzen.
    Je länger ich den Beat laufen lasse um so mehr Knackser kommen hinzu, langsam aber stätig.

    Ich vermute, dass die interne Soundkarte an Ihre Grenzen stößt und möchte hiermit um Euren Rat und Eurer Meinung bitten.

    Ich habe im Zusammenhang dazu folgende Fragen:

    Ist ein USB - Audiointerface immer auch eine externe eigene Soundkarte ?
    Wo liegt der Vorteil zwischen einer externen USB und zusätzlicher PCI Soundkarte ?

    Wenn es an der Soundkarte liegen sollte, würde ich mir natürlich gerne ein neue Soundkarte zulegen, Budget wären so maximal 180 Euro. Ich lege Wert auf eine Soft- und Hardwarebasierte Stabilität. Das Aussehen ist mir nicht wichtig.

    Ich fände sowas interessant:
    http://www.thomann.de/de/esi_maya_44.htm
    http://www.thomann.de/de/focusrite_scarlett_2i2.htm
    http://www.thomann.de/de/focusrite_saffire_6_usb.htm
    Was benötige ich davon, was wäre ein kluge Entscheidung ?


    Vielen Dank im voraus.

    Kay aus Hagen
     
    kay2011, 05.07.12
    #1
  2. Maid-Majoran

    Maid-Majoran Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.04.12
    Punkte:
    116
    116
    Hi Kay,

    also ich denke mal das knarzen und knacksen liegt daran das deine interne Soundkarte wie du schon ahntest an seine Grenzen stösst bzgl der Latenz! Schau mal in Cubase den Arbeitsmixer an ( Wie auch immer der heisst) Das Gerät was immer kommt am unteren Bildrand wenn du mit cubase arbeitest, da müsste dann in deinem Fall ganz links eine Leiste sein, wenn du mit der Maus drüber fährst steht da Asio Auslastung, beobachte diese mal wenn du den Beat abspielt, da müsste diese Leiste schon recht hoch sein, was ich trotz interner soundkarte bei nur einer Spur komisch finde das es dort schon knarzt. Aber naja

    1. Ja ein interface ist eine eigene externe Soundkarte
    2. Der Vorteil ist, das du fast nahezu latenzfrei arbeiten kannst, das heisst das knarzen etc dürfte dann nicht mehr vorkommen. Du hast Mikrofon Vorverstärker die du auch mit einer Phantomspeisung anfeuern kannst, heisst Kondensator und Grossmembran mics können problemlos betrieben werden. Nur du darfst NICHT die interne soundkarte UND das interface zusammen verwenden, wenn du ein interface hast dann deaktivierst du deine interne Soundkarte im Geräte manager, sodass dein interface als alleinige soundkarte fungiert.

    Für 180€ bekommst du kein Hi end Gerät aber ein Interface mit dem du arbeiten kannst, du musst halt schauen wieviele mics du betreiben möchtest, willst du ne band aufnehmen wird dir ein 2- kanal interface nicht helfen. Ich hab mit einem tascam us 144 angefangen für 120€ und war voll und ganz zufrieden, jet´zt ist es ein phonic firefly 808 universal mit 8 mic preamps also eingängen, musste halt schauen was du benötigst und was du genau machen willst. Hoffe ich konnt dir etwas helfen. Wenn jemand Verbesserungsvorschäge hat belehrt mich bitte mit!
     
    Maid-Majoran, 05.07.12
    #2
  3. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.359
    21359
    http://www.focusrite.com/comparison_chart/

    Ab Saffire Pro 24 würde ich versuchen einzusteigen.
    Einen ADAT Eingang zu haben ist immer sinnvoll hinsichtlich späterer Erweiterungen.

    Das Pro 24 DSP hat 2 vorteile
    - 2.Kopfhörer Ausgang
    - interner DSP wenn Du jemandem Hall auf den Gesang geben möchtest

    Mixcontrol gibt es nicht bei allen Focusrites, schön ist, wenn Du MixControl
    bekommen kannst, um zB spezielle Headphone mixes zu machen ...

    Musst selber mal schauen, worauf Du genau hinauswillst, Erweiterbarkeit, Anzahl der Kanäle.
     
    akl, 06.07.12
    #3
  4. genesysx

    genesysx

    Registriert seit:
    13.03.05
    Punkte:
    10.924
    10924
    Gegen das Knacksen könnte sogar schon ein ASIO-Treiber helfen, ansonsten würde ich dir das Scarlett empfehlen, hab selbst eins hier und bin total zufrieden damit :) (guck aber vorher genau was du an Ein- und Ausgängen alles brauchst, wenn du nicht gerade ein Orchester aufnehmen willst reichen die 'kleinen' Versionen super aus)
     
    genesysx, 06.07.12
    #4
  5. kay2011

    kay2011 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    41
    41
    Vielen Dank schonmal für die ersten Antworten.

    Als Treiber läuft, wenn ich Cubase starte, ASIO4ALL.
    Ich habe zwar noch die Möglichkeit auf eine ASIO Full Duplex umzuschalten, aber das gab schon von Anfang an trotz kleinen bis grösseren Puffereinstellungen nur Knackser, so wie diese nun wohl auch hier erscheinen.

    Die Knackser kommen ab einer bestimmten Anzahl von Tastenanschlägen und auch bei verschiedenen VSTs, nun auch vermehrt - nachdem ich mit dem Mik ein Probespur aufgenommen haben (Sound kam beim Einsingen über Kopfhörer, damit der Sound vom Mic nicht doppelt aufgenommen wird) . Naja.

    Im Menü vom ASIO 4ALL habe ich keine Pegelanzeige, welche mir die aktuelle Auslastung anzeigen kann, was ich sehr bedauere. Naja ist jetz ja auch kein Hammmainboard.

    Ist dies bei einem seperaten Soundkarte möglich?
    Daher wären weitere Einstellungsmöglichkeiten ja schon sinnvoll um die Soundkarte von Anfang richtig einstellen kann.

    bis denne,
    Kay aus Hagen
     
    kay2011, 06.07.12
    #5
  6. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    meinst du mit "Pegel" jetzt die Aussteuerung der Lautstärke oder die Leistungsauslastung?

    Dass die interne Soundkarte an ihre Grenzen stößt, ist völlig normal - gerade wenn du anfängst, Effekte und VSTs zu verwenden und nicht nur Audio-Spuren aufnimmst oder abspielst. Ist eben nur ein 2x2 cm (Schätzung) Chip auf der Platine wohingegen ein ordentliches Interface einiges mehr an Hardware mitbringt... Ist wie beim Auto - ein Moped kan neben keinen Audi R8 auf der Rennstrecke abziehen ;)

    Wie dem auch sei: Wenn du ernsthaft weiterkommen willst, ohne den Spaß zu verlieren, solltest du dich nach einem Interface umsehen. Den Lautstärke-Pegel siehst du bei einigen direkt auf dem Interface, bei manchen in einem Software-Mixer, der mitgeliefert wird und letztenendes hast du ja noch die DAW, in der du es angezeigt bekommst. Eine Auslastung der Leistung wirst du so nicht sehen - zumindest wüsste ich nicht, welches Interface das anbietet (kann mich aber auch irren). Was du aber beobachten kannst, ist die CPU-Auslastung. Die CPU wird dann alles rechnen müssen, was das Interface nicht schafft und du wirst auch hier einen direkten Zusammenhang feststellen können zwischen Buffersize, Samplerate und CPU-Auslastung...
     
    stefangeidel, 06.07.12
    #6
  7. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Ich geh' jetzt einfach mal davon aus, dass du die Sache mit "System für Hintergrunddienste optimieren" (weil ASIO ein Dienst ist) und deaktiviertem Aero usw. in den Systemeinstellungen schon durch hast.

    Jaja, ich weiß, es ist auf englisch, aber ich denk' es ist trotzdem nachvollziehbar:


    Falls nicht, lad' dir dieses Tool runter und starte es.

    Die durchlaufenden Balken bedeuten:
    Grün - alles klar, nix bremst dein System zu stark aus.
    Gelb - mmmh, da nagt was an der Leistung. Such lieber mal.
    Rot - bäm, irgendwas ist ganz stark im Argen, ohne diesen Bösewicht zu finden und zu beseitigen bringt dir auch ein teures Interface keine Verbesserung.

    Beende nach und nach die ganzen Symbole im Infobereich neben der Uhr.
    Tu es einfach, egal ob dein System dann noch so läuft wie du es willst oder nicht.
    Ein Neustart, und die kommen sowieso wieder.

    Wenn nix Besserung bringt, dann starte den Gerätemanager und deaktiviere leistungskritische Systemkomponenten wie z.B. WLAN-Chips oder Ethernetkarten, und beobachte, wie das sich auf die Balken im DPC LC auswirkt.
    Natürlich nicht vergessen, die Geräte hinterher wieder zu aktivieren wenn sie keine Änderung im DPC LC zeigen. ;)

    So findest du leicht und recht schnell raus, ob wirklich die Soundkarte "nix kann" oder ob dein System einfach grundlegend mal für Audioanwendungen optimiert gehört.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    chokehold, 06.07.12
    #7
  8. kay2011

    kay2011 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    41
    41
    Ich hätte bezüglich eines USB Audiointerfaces noch folgende Frage:

    welches Modell würde sich eignen, um daran das USB Mikrofon anzuschließen, weil sonst müsste ich mir extra eines mit XLR-Anschluß holen.

    Vielen Dank !
     
    kay2011, 06.07.12
    #8
  9. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    USB Mikrophone haben einen eigenen Wandler eingebaut... Die sind aber meistens nicht sonderlich empfehlenswert... Verkauf das lieber und hole dir für das Geld ein Kondensatormikrophon mit XLR...

    Oder lass das Mikrophon einfach an einem zweiten USB-Anschluss weiter laufen...
     
    stefangeidel, 06.07.12
    #9
  10. unifaun

    unifaun

    Registriert seit:
    22.10.07
    Punkte:
    3.389
    3389
    USB-Mikrofone fungieren sozusagen als eigene Audiokarte.

    Du kannst also, wenn du darüber aufnimmst, normalerweise das bereits aufgenommene per Kopfhörer gar nicht hören, da z. B. Cubase immer nur eine Audiokarte nutzen kann.

    Die USB-Mikros haben auch eher einen anderen Zweck.
     
    unifaun, 06.07.12
    #10
  11. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Prizipiell geb' ich dir recht, "lieber ein normales XLR Großmembraner als eine USB-Keule", trotzdem würd' ich den Satz so nicht pauschal in den Raum stellen.

    Wer viele Podcasts macht oder ein "Amateur-Onlineradio" hat oder lauter sowas, der wird dankbar sein dass er nicht 20 Geräte einschalten und Röhren aufwärmen lassen muss, sondern nur das Mikro ansteckt und los-plappert.

    Dass USB-Mikros konkurrenzfähige Preise haben müssen und gleichzeitig "alles auf einmal" vereinen sollen, das wiederum drückt vermutlich die kollektive Qualität der Komponenten insgesamt, richtig.

    Aber empfelenswert sind sie durchaus, nur vllt. nicht für etwas hingebungsvollere Audioproduktionen.
     
    chokehold, 06.07.12
    #11
  12. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    ... worum es ja hier zu gehen scheint... daher hab ich davon abgeraten.
     
    stefangeidel, 06.07.12
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.