Information ausblenden

Frage zur Endlautstärke eines Hörbuches

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Gel Mitglieder 58746, 28.02.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo erstmal, :bigup:

    Ich habe vor mich privat mal mehr in die Thematik des Hörbuch Recordings ein zu arbeiten. Soweit ist alles auch ganz nice. Hab mir, nach dem das Rode NT USB leider für meine Zwecke nichts taugte (Versuch wars Wert) das Rode NT1 Kit bestellt und warte nun darauf am Wochenende erste Testaufnahmen zu machen. Für mich denke ich wird das 1000 fach ausreichen.

    Zur Frage: Wie laut sind durchschnittliche Hörbücher? Mit dem was ich an Kanonen da habe könnte ich schließlich eine Gott gleiche Lautheit heraus bomben, jedoch sehe ich darin keinen großen Sinn mit Kanonen auf Spatzen zu schießen.

    Meine Überlegung ging in die Richtung, etwas Sättigung, ein De-Esser & sanfte Kompression auf die Spur zu legen. Und wenn überhaupt, dann noch sanft die Mitten zu eqen oder den Bass leicht ab zu senken. Ich überlege auch, einen Locut bei 80-100hz zu setzen.

    Je nach dem wie es klingt (Da muss ich abwarten bis es da ist) und alles so ein zu stellen, das ich über meine Soundkarte einen durchschnittlichen Input Peak bei etwa -6 bis -4 db habe (clean). Und auch mit der Lautstärke nach der Bearbeitung so exportiere, mich aber eher in Richtung -4 db orientiere.

    Allerdings frage ich mich, da ich selbst keine Hörbücher höre oder Referenzen zum Testen habe, ob das so vielleicht doch zu laut oder zu leise sein könnte. Wichtig ist halt, das ich am Ende einen sauberen konstanten Pegel und akzeptablen Klang habe um die Stimme zu verstehen.

    Sorry für den Blocktext. Bin halt so & kann nicht anders :)
     
    Gel Mitglieder 58746, 28.02.19
    #1
  2. AlexBo

    AlexBo

    Registriert seit:
    12.11.16
    Punkte:
    422
    422
    Je nachdem was du damit vorhast, würde ich die endlautstärke per Limiter auf min. -23 bis max. -14 lufs einpegeln.
    Da haben verschiedene Streamingportale unterschiedliche Anforderungen. Ich liege meist im Schnitt um -17 bis -18 lufs.

    Hör doch mal bei Audibe usw. in verschiedene Hörbuch Proben und Vergleiche.
     
    AlexBo, 28.02.19
    #2
    Gel Mitglieder 58746 bedankt sich.
  3. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.546
    52546
    Ich finde -14 lufs ganz angenehm um im Raum mit etwas Entfernung zum Lautsprecher alles gut mitzubekommen.

    BTW
    Ganz übel sind hörbare Einatmer :)
     
    LM18, 28.02.19
    #3
    Gel Mitglieder 58746 bedankt sich.
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.505
    17505
    Bei Rode wisrt Du wahrscheinlich einen De-Esser brauchen. Prinzipiell ist der De-Esser zum De-Essen und nicht zur Klanggestaltung da. Also wenn die/der SprecherIn und das Mikrofon keine Probleme damit haben, bitte auch kein De-Esser. Und ob Du einen EQ brauchst, ist auch vom Signal abhängig. Ich mache Hörproduktionen mit sehr guten Sprechern und einem wirklich guten Mikrofon + Preamp und brauche weder De-Esser, EQ noch Kompressor. Wichtig ist gut einzupegeln. Ich habe einen mittleren Mikroabstand von 20 cm und einen Pegel von - 10 dB bei 24 bit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.02.19
    Astronautenkost, 28.02.19
    #4
    Gel Mitglieder 58746 bedankt sich.
  5. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.270
    18270
    also ich habe gerade mal beim "goldenen handschuh" (spotify) gemessen:

    -16lufs integrated
    -5db true peak.

    offensichtlich ist da von hause aus schon dick limiter und de-esser drauf, atmer sind leiser gemacht worden.
     
    leary, 28.02.19
    #5
    Gel Mitglieder 58746 bedankt sich.
  6. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Thx :) damit komm ich weiter
     
    Gel Mitglieder 58746, 28.02.19
    #6
  7. AlexBo

    AlexBo

    Registriert seit:
    12.11.16
    Punkte:
    422
    422
    Das würde ich per se so nicht unterschreiben,
    Wenn es um störende Schnaufer geht, bin ich bei dir aber normale Atmer durch den Mund
    sind in Hörbüchern völlig normal. Ich höre sehr viel Hörbücher und ob es Nathan, Steck, Jäger, Teschner oder Bierstedt ist,
    man hört sie alle deutlich Atmen. Ich finde es sogar schwierig Hörbücher anzuhören, wo alle Atmer gekappt sind
    und alles komplett bis zur Grabstille zugegatet ist. Da kriege ich Flachatmung...:D;)
    Ich brauche das irgendwie lebendig. Ist sicher auch Geschmackssache.
    Der geneigte Hörer erfreut sich wohl auch mehr an der Erzählstimme und -weise und an der Story
    als auf sowas zu achten.
     
    AlexBo, 28.02.19
    #7
    Gel Mitglieder 58746 bedankt sich.
  8. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.505
    17505
    Ich reduziere störende Atmer per Hand mit -60 dB. Ich schneide sie nicht raus, weil der Rhythmus so erhalten bleibt. Kleine Atmer gehören dazu und bleiben drinnen. Gaten geht gar nicht!
     
    Astronautenkost, 28.02.19
    #8
    AlexBo und Gel Mitglieder 58746 bedanken sich.
  9. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Ich werde sicher etwas herum experimentieren bis ich ein für mich akzeptables Ergebnis habe. Es kann ja auch sein das ein sanft
    eingestelltes Gate + Popp Schutz und eine leicht seitliche Besprechung vollkommen ausreicht. Klar man sollte schwerwiegende Sachen
    raus cutten das ist einfach besser. Aber man muss bei Hobbyisten wie mir bedenken die Kirche im Dorf zu lassen :)
     
    Gel Mitglieder 58746, 28.02.19
    #9
  10. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.270
    18270
    Viel wichtiger ist ein gut bedämpfter Raum.
     
    leary, 28.02.19
    #10
    Gel Mitglieder 58746, Astronautenkost und AlexBo bedanken sich.
  11. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.505
    17505
    Astronautenkost, 28.02.19
    #11
    Gel Mitglieder 58746 und leary bedanken sich.
  12. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Ich kann leider nicht sagen ob und wie mein Raum "klingt". Da ich darin noch nicht wirklich aufgenommen habe. Allerdings vermute ich das mein Raum keine "extremen" Nachhallzeiten oder so aufweist da ich den Raum als recht "Trocken" wahr nehme. Kann aber auch täuschen. Werde es ja erleben ob und wie ich noch nachbessern muss.
     
    Gel Mitglieder 58746, 01.03.19
    #12
  13. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.505
    17505
    Poste mal eine Rohaufnahme, dann können wir Dir konkret weiterhelfen.
     
    Astronautenkost, 01.03.19
    #13
  14. JackInTheBox

    JackInTheBox

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    1.627
    1627
    Hi zusammen,
    ich habe früher für einen größeren deutschen Hörbuchverlag einige Hörbücher aufgenommen/geschnitten/gemastert.
    Wir hatten nie eine Vorgabe, was die Lautstärke/Lautheit betrifft (schlimm genug, dass dadurch alle Hörbücher unterschiedlich klangen).
    Aber die oben genannten Angaben sind schon sehr hilfreich und sinnvoll.
    Sprache sollte nicht so laut gemacht werden wie Musik. Ein RMS von -10dBFS ist schon deutlich zu laut.
    Ich denke mit round about -16 LUFS wie oben genannt bist du ganz gut dabei.
    Ich selbst habe Atmer noch nie weggeschnitten oder abgesenkt. Und Gates sind mir zu ungenau bzw zu unflexibel.
    In Sprecher-Pausen schneide ich gerne eine Stille-Passage, die ich in dem Raum ohne Sprecher aufgenommen habe.
     
    JackInTheBox, 01.03.19
    #14
    AlexBo bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.