Information ausblenden

Frage zum Gate

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von mathias-baer, 17.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mathias-baer

    mathias-baer Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    259
    259
    Hallo habe mal ne Frage zum gate Effekt. Kompressor/Limiter ist einfach versteh ich, aber Gate geht irgendwie nicht rein. Wenn ich beim Kompressor die Ratio hoch drehe 2:1, 4:1 ... dann ist alles klar das eingangssignal ist doppelt oder 4 mal so groß wie das ausgangssignal, folglich sinkt das ausgangssignal. aber wie ist das beim gate wenn 1:unendlich das verhältnis ist dann müsste ja ausgangssignal viel größer sein und somit nicht leiser werden oder seh ich das falsch. ich glaub ich bin dumm. oder ist es so dass das ausgangssignal gleich bleibt aber das eingangssignal kleiner wird weil es nur 1 ist unbd ausgang ja sozusagen enendlichgroß im verhältnis zu eingang. das btrintgt mich alles total durcheinander mfg mathias
     
    mathias-baer, 17.11.08
    #1
  2. Miguel_da_Wu

    Miguel_da_Wu

    Registriert seit:
    12.11.08
    Punkte:
    2.321
    2321
    Das einzige was ich dir dazu sagen kann ist, das ein Gate-Effekt ein rasches rytmisches Ein- und Ausblenden der Lautstärke bewirgt. Wie das jetzt mit der Ratio zusammenhängt, da müssen andere her.
     
    Miguel_da_Wu, 17.11.08
    #2
  3. Jenner

    Jenner

    Registriert seit:
    31.10.04
    Punkte:
    1.387
    1387
    Bei einem klassischen Gate gibt es ja eigentlich gar keine Ratio, sondern höchstens eine Range, also einen festen Wert, um den das Signal gedämpft wird. Ein Gate mit Ratio wäre ein Expander. Im Gegensatz zum Kompressor werden hierbei die Signale unterhalb des Thresholds bearbeitet, das ist der Grund, warum der Pegel trotz einer Ratio <1 nicht ins unendliche steigen kann. Man kann sich das am besten vorstellen, wenn man sich dabei die Regelkurve eines Expanders ansieht.


    Edit: Hab mal schnell was gekritzelt, hoffe das hilft weiter.
    Der Ausgangspegel errechnet sich hierbei aus
    Threshold - ((Threshold - Input) / Ratio) und kann deshalb niemals größer als der Threshold werden.

    Beim Kompressor musst Du den Ausgangspegel übrigens auch immer in Abhängigkeit vom Threshold berechnen.
    Deine Annahme, dass Outpt = Input / Ratio ist, stimmt also auch nicht ganz. Die korrekte Formel lautet:
    Output = Threshold + ((Input - Threshold) / Ratio)
     

    Anhänge:

    Jenner, 17.11.08
    #3
  4. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    526
    526
    Hi,

    Ich glaube da eher an ein grundsätzliches Verständnisproblem
    Was Jenner gut dargestellt hat versuche ich in Worte zu fassen.

    - Ein Kompressor macht (im Prinzip) gar nichts, wenn das Signal unter
    dem Threshold ist. Ratio betrifft nur die Signalanteile, die den Threshold übersteigen, also wenn der Kompressor arbeitet. 1:2 bedeutet daher in Worte: Der den Threshold übersteigende Level wird halbiert (leiserer).
    Die leisen Stellen werden (im Prinzip) nicht verstärkt oder abgeschwächt.

    - Ein Gate macht (im Prinzip) gar nichts, wenn das Signal den Threshold übersteigt. Darunter lässt es nichts mehr durch. Die lauten Stellen passieren also (praktisch) unbearbeitet, deshalb sollte auch nichts lauter oder leiserer werden. Nur die den Threshold unterschreitenden leiseren Stellen werden (komplett auf 0 oder um einen gewissen db-Anteil) abgesenkt.

    - Ein Gate kannst du z.b. bei einem Live-Konzert verwenden, wenn du z.b. die Schlagzeug-Toms-Mikros nicht durchgeängig eingeschaltet haben willst, sondern nur dann, wenn der Schlagzeuger aufs Tom schlägt.

    lg. JayT.
    PS.: Das "(im Prinzip)" habe ich desswegen immer hingeschrieben, weil Dynamik-Tools Regel- bzw. Steuerzeiten haben. Beim Übergang (Threshold über/unterschritten) schauts kurzzeitig anders aus. Ist aber hier egal.
     
    JayT, 18.11.08
    #4
  5. mathias-baer

    mathias-baer Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    259
    259
    hey danke für die antworten. ich verstehe wofür ein gate ist und wie es arbeitet. ich weiß auch dass man den output beim kompressor in abhängigkeit vom treshold berechnen muss, aber die rechnung geht trotztdem nicht auf. wenn ich die rechnung vom gate:

    output = treshold - ((treshold - input) / ratio)

    auf irgendeinen wert, der unter der treshold liegt benutze, dann liegt der output nicht bei null oder auch nur annähernd. oder hab ich jetzt irgendwie falsch gerechnet? und um so größer die ratio, desto näher liegt der wert am treshold und nicht an null dB.

    beste grüße matt
     
    mathias-baer, 21.11.08
    #5
  6. thaukelt

    thaukelt

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    1.965
    1965
    Ich habe ein Gate noch nie nach einer Formel eingestellt, sondern immer nach Gehör. Und dann muss es etwas geben, was man vom Gate wegschneiden lassen will, z.B. das Brummen der Singlecoils einer Stratocaster. Wenn es da nichts gibt, was man mit dem Gate unterdrücken will, dann braucht man auch kein Gate.
     
    thaukelt, 21.11.08
    #6
  7. Jenner

    Jenner

    Registriert seit:
    31.10.04
    Punkte:
    1.387
    1387
    Ein geschlossenes Gate bringt den Pegel ja auch nicht auf 0dB, sondern auf -unendlich dB. Und das bekommt man bei dieser Formel auch als Ergebnis, wenn man eine Ratio von 1:unendlich einsetzt.


    Darum gehts es hier ja auch gar nicht. Es ging ja nur um ein theoretisches Verständnisproblem zur Interpretation von Ratio-Werten.
     
    Jenner, 21.11.08
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.