Information ausblenden

Fireface höhere Latenz als Multiface?

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von Domme, 21.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Domme

    Domme Themenersteller

    Registriert seit:
    12.05.05
    Punkte:
    72
    72
    Hallo!
    Ich besitze seit einiger Zeit eine Edirol FA-101. Damit bin ich eigentlich ganz zufrieden; aber die Treiber zeigen sich mitunter doch etwas instabil (und umständlich: Bei jedem Wechsel der Buffer-Größe muss ich das Interface neu ein- und ausschalten...).
    Mein größtest Problem ist aber, dass ich trotz eines schnellen Rechners (Athlon x2 4400+ mit 2 GByte RAM) z.B. The Grand 2 nicht ohne Knackers bei einer Latenz unter 7-8 sec spielen kann; und das finde ich schon an der Grenze zum unangenehmen. Wirklich merken kann man es dann bei Performance-hungrigen Drum-Kits...
    Ergo: Ich möchte einen nächsten Schritt wagen und endlich "quasi Latenz-frei" werden (da ich mein EPiano jetzt endgültig gegen ein reines Master-Keyboard eintauschen möchte). Hier fällt einem natürlich direkt RME ein.

    Da es möglich ist, dass ich auch mal mobil mit dem Laptop eine Aufnahme machen möchte, wäre die Fireface natürlich praktisch. Hier nun aber die Frage: Muss ich hier mit ähnlichen "Latenz-Einschränkungen" leben wie bei der Edirol (liegen es also eher am Interface als an der Soundkarte)? Dann würde ich eher zu einer Multiface mit PCI tendieren? Dass das prinzipiell schneller ist, scheint klar. Die Frage ist nur, ob sich das tatsächlich bemerkbar macht...

    Also dann: Herzlichen Dank für jede Reaktion...

    Beste Grüße,
    Dominik
     
  2. Bluna

    Bluna

    Registriert seit:
    10.12.02
    Punkte:
    479
    479
    Hi,
    von der Qualität und Funkionalität her ist ein Fireface echt super! Von der knacksfrei möglichen Latenz bin ich aber ein bischel entäuscht. Mein Galaxy Steinway Piano braucht schon seine 8 ms Latenz um Knacksfrei zu sein. Das geht so gerade eben noch. Vielleicht liegt das aber auch an meinem Prozessor: habe nur nen P4 2,4 bei 2 GB Ram und außerdem nur ne Firewire 400-Karte. Vielleicht würde Aufrüßtung hier was bringen ...

    LG
     
  3. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Deine Probleme mit The Grand 2 müssen nicht zwangsläufig von der Soundkarte herrühren.

    Wieviele Festplatten hast Du ?
    Wie sind diese organisiert ?
    Wo befinden sich die Daten der Audiospuren ?
    Wo befinden sich Sample-Daten die gestreamt werden ?
     
  4. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.155
    9155
    Hallo Domme,

    aufwändige Software Sampler wie The Grand, EWQLSO oder BFD und externe Interfaces sind bei niedriger Latenz schwer unter einen Hut zu bekommen, da können die Treiber von RME noch so gut sein, nahezu latenzfrei mit 64 oder 128 Buffers wirst du es damit nicht hinkriegen.

    Da hilft tatsächlich nur ne PCI bz. PCMCIA bei Notebooks. Insofern ist Kombi aus Steckkarte + Multiface wahrscheinlich für die bessere Wahl als das Fireface.

    Ich selbst betreibe die RME9636 auch immer bei 128 Buffers (2ms), und da machen BFD, The Grand usw. keinen Mucks.

    Gruss Tyler
     
  5. Domme

    Domme Themenersteller

    Registriert seit:
    12.05.05
    Punkte:
    72
    72
    Hallo und herzlichen Dank für die Antworten!

    Dann scheint es ja wirklich auf eine "interne" Lösung hinauszulaufen.
    An dem Rechner kann es meiner Meinung nach wirklich nicht liegen. Ich habe bewusst eine Recording-Konfiguration zusammengestellt:
    Der schon genannte Athlon64x2 4400+ sitzt in einem Asus A8V Deluxe (das auch die Firewire-Schnittstelle liefert) mit 2GByte Corsair-RAM und zwei als Raid-0 konfigurierten 250 Samsung Spinpoint 7200rpm Platten. Windows ist für Audio-Anwendungen optimiert.

    Tylers Aussage der Möglichkeit, BFD und The Grand (genauer meine ich natürlich The Grand II) mit 2 ms zu betreiben, klingt nach genau dem, was ich gesucht habe...

    Soweit,
    beste Grüße,
    Dominik
     
  6. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    Verwendest du onboard Firewire?
    Haben hier schon einige berichtet dass es mit eine guten PCI Firewire Karte viel besser läuft.
     
  7. Domme

    Domme Themenersteller

    Registriert seit:
    12.05.05
    Punkte:
    72
    72
    Hallo!
    Ich hatte auch mal eine externe Firewire-Karte (allerdings irgendeine billige aus dem Computer-Laden von nebenan) drin, da ich zuerst nur ein Asus A8V hatte. Das hat aber keine wirklich signifikante Verbesserung gebracht.
    Wenn es niemanden gibt, der mit einer Fireface und vergleicherbarer Rechnerkonfiguration ähnliche Latenzen wie Tyler berichten kann, würde ich eher zur Multiface tendieren...

    Beste Grüße,
    Dominik
     
  8. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    Mit Multiface bist du auf jedem Fall auf der sicheren Seite
     
  9. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    entschuldigt, dass ich mich einmische - aber die 2 dinger sollen doch eigentlich auch 2 versch. usergruppen ansprechen - oder?
    ich sehe das fireface als mobiles recording-interface - hat ja auch schon die entsprechenden RME-Preamps mit integriert. das multiface ist für mich eher das klassische stationäre audiointerface von RME.
    wer also nicht mobil sein muss mit seinem audiointerface braucht nicht wirklich ein fireface. es sei denn er will das ding als "all in one" interface benutzen am heimischen pc und keine separaten preamps mehr holen.

    zum thema "instabile firewire / usb interfaces" da kann ich echt auch nur raten: holt euch eine separate usb- oder firewire-port-karte. hatte bislang auch stets probleme mit onboard-usb oder firewire-ports wenns um audiointerfaces ging. mit ner NEC USB-Karte oder Adaptec Firewire-Karte läuft die sache dann deutlich runder.
     
  10. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.155
    9155
    Hallo Domme,

    ich glaube nicht, dass dein System unbedingt schlecht konfiguriert ist, ähnliche Latenzwerte haben andere BFD nutzer auch über externe Interfaces, viel besser als 7 oder 8 ms bei starker Belastung ist da eh nicht realistisch, weil USB2 und Firewire das einfach nicht leisten.

    Falls eine interne Lösung für dich in Frage kommt, solltest du das auf jeden Fall so machen, bessere Performance wirst du kaum erreichen. Ausserdem kannst du preislich da natürlich einiges sparen, die RME 9636 gibts zur Zeit für gerade mal 199 Euro. Noch nen guten Wandler dazu und fertig.

    Gruss Tyler
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.