Information ausblenden

MIDI Loopback Latenz von über 10ms

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von Domme, 23.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Domme

    Domme Themenersteller

    Registriert seit:
    12.05.05
    Punkte:
    72
    72
    Hallo!

    Da ich meinen REchner u.a. als Host für VSTi's benutze, sind für mich geringe Latenzen essentiell.
    Dahe bedaure ich bereits, dass ich mir (neben einer M-Audio Midisport 4x4 Midi-Box) eine FIREWIRE-Audiokarte (Edirol FA-101) gekauft habe. Wahrscheinlich wären die möglichen Latenzen bei einer internen Lösung kleiner.
    Wie ich bei einigen Versuchen heut abend jedoch feststellen musste, geht offensichtlich ein Großteil der resultierenden Latenz bei meinem Setp auf die Rechnung der Midischnittstellen.
    Hierzu habe ich einfach einen Ausgang des MIDI-Interface mit einem Eingang kurzgeschlossen und ein quantisiertes Signal mit Cubase aufgezeichet. Bei Betrachtung des aufgeszeichneten Signal stellt man eine Verzögerung von 5-15ms fest. Besorgnis erregend finde ich hieran nicht nur die Höhe dieser Latenz, sondern auch die Varianz!
    Sowohl bei der M-Audio als auch bei der Edirol zeigt sich übrigens ein identisches Bild.
    Liegts am Cubase oder muss man solche Latenzen tolerieren?

    Da ich mit einem Umstieg auf eine interne RME-Lösung liebäugle, wäre es prima von Besitzern solch einer Karte zu erfahren, ob bei ihnen die gleiche Latenz auftritt.

    Besten Dank und beste Grüße,
    Dominik
     
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Das ist auch der Grund, warum ich niemandem zu FW oder USB rate.
    (Midi per Firewire ist ganz besonders lahm.)
    Allerdings werden die Latenzen in Cubase ausgeglichen.

    Kümmere Dich um eine PCI-Lösung.
    Bei RME bist Du definitiv an der besten Adresse.

    http://www.rme-audio.de/techinfo/lola_latec.htm
     
  3. Domme

    Domme Themenersteller

    Registriert seit:
    12.05.05
    Punkte:
    72
    72
    Hallo!

    Erstmal besten Dank für die Antwort und den Link, auch wenn es sich hier - soweit ich das überfliegen konnte - um Kommentare zur "Audio-Latenz" handelt.
    Auf den Seiten von M-Audio (MidiSport-Hersteller) lese ich:

    "M-Audio MIDI-Geräte haben i.d.R. keine Latenzzeit bzw. eine sehr minimale von ca. 0,9ms bei einem Akkord". Hm. Das deckt sich dann wohl nicht ganz mit meiner Messung.
    Oder mach ich in Cubase irgendwas falsch? Die üblichen "Systemzeit verwenden"-Spielchen habe ich bereits hinter mir - da hat keine Einstellung eine Veränderung erwirkt.

    Fällt jemandem vielleicht ein einfaches anderes Programm ein, mit dem ich die Verzögerung eines durchgeschleiften MIDI-Signals messen könnte?

    Beste Grüße,
    Dominik
     
  4. Domme

    Domme Themenersteller

    Registriert seit:
    12.05.05
    Punkte:
    72
    72
    Wirklich niemand eine Idee, wie ich die Midi-Latenz alternativ messen kann?
    In der Keys gab (wenn ich mich recht entsinne beim Testbericht der Edirol FA-404) den Kommentar, dass die MIDI-Latenz zu hoch sei.
    Wie haben die das gemessen?

    Bin für jeden Tipp dankbar,

    beste Grüße,
    Dominik
     
  5. Domme

    Domme Themenersteller

    Registriert seit:
    12.05.05
    Punkte:
    72
    72
    Hallo nochmal!

    Habe mir vorhin mal selbst ein kleines Progrämmchen zum Testen der MIDI-Latenz geschrieben. Und es bestätigen sich die Messungen in Cubase: Durchschnittliche Latenz: 8ms mit Spitzenwerten von 3 bis 13 ms.
    Kann mir eigentlich kaum erlären, warum mir das vorher nicht aufgefallen ist. Ist das normal???
    Oder ist der "Versuchsaufbau" vielleicht ungünstig? Hat jemand eine Idee, wie ich die MIDI-Latenz der Eingabe und der Ausgabe unabhängig messen könnte?

    Beste Grüße,
    Dominik
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.