• Willkommen zurück! Wir haben heute recording.de auf ein neues technisches Level gehoben und auch ein wenig am Aussehen geschraubt. Wir hoffen natürlich, dass es euch gefällt. Feedback und Bugs melden ►

Feedback zum Mix


RonB
RonB
Registriert
21.09.15
Beiträge
479
Reaktionen
264
Vielleicht kann ja einer von euch ein schönes Piano VST empfehlen
Ja kann ich. Musikhaus Thomann bietet den Bösendorfer 290 Konzertflügel als VST an (Sonderpreis noch 2 Tage).Ich habe den selbst schon länger im Rahmen eines Pakets von East West. Bin sehr zufrieden damit.

Außerdem hab ich doch noch ein anderes VST eingesetzt
Sieh an, sofort klingt das deutlich besser!
Der Kritik meiner beiden Vorgänger kann ich mich zunächst nicht anschließen. Das sind Details, die ich auf später verschieben würde. Viel wichtiger ist mir die Hoffnung auf eine Fortsetzung dieser bisher gelungenen Arbeit. Ab Zeitindex 00:55 kommt diese Hoffnung auf. Wird aber sofort wieder zerstört. Das was ich als "Einleitung" bezeichnen möchte, wird farblos ohne jede Aussicht auf Weiteres wiederholt. Ein musikalisches Motiv wird nicht dadurch interessanter, wenn es immer und immer wieder erneut gespielt wird.
 
M
Manu84
Tonmensch
Registriert
04.08.18
Beiträge
615
Reaktionen
125
Ort
Schwanau
Aber mal nebenbei gesagt, mir erschließt sich dieser Sub nicht, was soll dieser bewirken, erklär mal was du dir dabei so gedacht hast.
Vermutlich hast du Recht.
Wollte in der Wiederholung einfach die Emotionen nochmal ein bisschen verstärken.
 
M
Manu84
Tonmensch
Registriert
04.08.18
Beiträge
615
Reaktionen
125
Ort
Schwanau
Vielleicht kann ja einer von euch ein schönes Piano VST empfehlen
Ja kann ich. Musikhaus Thomann bietet den Bösendorfer 290 Konzertflügel als VST an (Sonderpreis noch 2 Tage).Ich habe den selbst schon länger im Rahmen eines Pakets von East West. Bin sehr zufrieden damit.

Außerdem hab ich doch noch ein anderes VST eingesetzt
Sieh an, sofort klingt das deutlich besser!
Der Kritik meiner beiden Vorgänger kann ich mich zunächst nicht anschließen. Das sind Details, die ich auf später verschieben würde. Viel wichtiger ist mir die Hoffnung auf eine Fortsetzung dieser bisher gelungenen Arbeit. Ab Zeitindex 00:55 kommt diese Hoffnung auf. Wird aber sofort wieder zerstört. Das was ich als "Einleitung" bezeichnen möchte, wird farblos ohne jede Aussicht auf Weiteres wiederholt. Ein musikalisches Motiv wird nicht dadurch interessanter, wenn es immer und immer wieder erneut gespielt wird.

Danke für den Tip mit dem Bosendorfer 290..

Was das Arrangement angeht:
Muss zugeben, dass es sich bei dem Stück um Produktionsmusik (TV) handelt.
Auch die langen Pausen sind bewusst so gewählt, um es dem Cutter leichter zu machen, den Tracks zu platzieren..
 
RonB
RonB
Registriert
21.09.15
Beiträge
479
Reaktionen
264
dass es sich bei dem Stück um Produktionsmusik (TV) handelt

Ach so...ja dann verbietet sich meine Kritik von selbst. Habe gerade versucht, ein Demo "meines" Flügels zu erstellen, da klappt aber was nicht, das ganze System schmiert beim Laden des MIDI ab, ich melde mich wieder.
 
M
Manu84
Tonmensch
Registriert
04.08.18
Beiträge
615
Reaktionen
125
Ort
Schwanau
Mir knallt der Hammer bei den lauten Anschlägen immer noch zu sehr drauf. So hört man das eigentlich nur, wenn man das Ohr dran hält. Zudem wird die Hallkurve deutlich (durch das Masterplug?) unnatürlich moduliert. Nichts gegen Endlossreverb, doch selbst in einem riesen Öltank in Schottland klingt der natürlicher.
Wundert mich schon, weil ich mit der Velocity bei Max. 85 bin..

Muss gestehen, dass ich kein Pianist bin sondern in jungen Jahren nur Schlagzeug und Gitarre gelernt habe..

Was den Hall angeht, geb ich dir recht.
Ist der RC24 von NI.
Vielleicht kannst ja was empfehlen
 
Zuletzt bearbeitet:
malles
malles
Registriert
19.01.18
Beiträge
2.217
Reaktionen
1.412
Vielleicht kannst ja was empfehlen
Eher liegt das an der Einstellung des Instruments und des Plugins. Vorher wurde ja schon der Plot erwähnt, also in welcher Umgebung die (Musik-)Szene spielt. Auch wenn einfach nur nach einem Vorbild gestaltet werden soll, jede Idee kann man mit Bordmitteln nachbilden. Anders ist es bei Live-Recording wo das schon grundlegend Geschen ist. Aber mit einem neutralem Mix kann man auch im Nachhinein noch einiges anstellen. Auch ein kurzer Clip für eine Videoproduktion hat ja ein Ziel.
 
M
Manu84
Tonmensch
Registriert
04.08.18
Beiträge
615
Reaktionen
125
Ort
Schwanau
Mir knallt der Hammer bei den lauten Anschlägen immer noch zu sehr drauf. So hört man das eigentlich nur, wenn man das Ohr dran hält. Zudem wird die Hallkurve deutlich (durch das Masterplug?) unnatürlich moduliert. Nichts gegen Endlossreverb, doch selbst in einem riesen Öltank in Schottland klingt der natürlicher.

Was die härte der Anschläge angeht hast du mir die Augen geöffnet.
Hab versucht in den EInstellungen des "The Gentleman" von NI das ganze anzupassen, aber war nicht zufrieden mit dem Ergebniss.

Hab dann den Bechstein geladen, der ist im EWQL Symphonic Orchestra enthalten.
Hört sich gleich viel natürlicher an.
Natürlich hört sich die Sache noch nicht wirklich rund an, weil es über ein anderes Plugin eingespielt wurde.
Werde es entweder nochmal neu einspielen und die Velocity anpassen.

Werde vermutlich mal ein bisschen Geld in die Hand nehmen und mir ein gescheites Piano Plugin besorgen.
Wichtig ist mir dabei, dass ich schnell zu brauchbaren Ergebnissen komme und nicht zu viel Zeit für die Einstellungen drauf geht.
 
Zuletzt bearbeitet:
E
Eiermann
Holz Ohren
Registriert
29.08.20
Beiträge
1.332
Reaktionen
781
Viel schicker auch was den Tiefbass angeht, so unterschwellig ist das fein, auch das die Instrumente sich dezent etwas hervorheben, ich finde es gut so.
Ps: Jetzt hast du etwas Frühling drin.
 
M
Manu84
Tonmensch
Registriert
04.08.18
Beiträge
615
Reaktionen
125
Ort
Schwanau
Die Finale Version ist nun fertig. Danke für eure Unterstützung :)

Was hab ich noch geändert?
Der Summenkompressor von SSL musste weichen, weil er, mit den von mir gewählten Einstellungen, seltsame Dinge mit Attack und Sustain gemacht hat, wie @malles, es bereits angedeutet hat.
Beim Hall vom Piano, habe ich die Raumgröße ein bisschen verkleinert, weil es doch ein bisschen geschmiert hat.

Vielleicht hat, in Hinblick auf spätere Projekte, noch jemand abschließende Tipps bzgl. Hall und Kompression, bei derartigen Stücken.

 

Anhänge

  • Hall Plugin.PNG
    Hall Plugin.PNG
    549,3 KB · Aufrufe: 15
  • Compression Snip.PNG
    Compression Snip.PNG
    216,8 KB · Aufrufe: 11
Zuletzt bearbeitet:
M
MarcMahler89
Registriert
20.06.14
Beiträge
216
Reaktionen
115
Die Finale Version ist nun fertig. Danke für eure Unterstützung :)

Was hab ich noch geändert?
Der Summenkompressor von SSL musste weichen, weil er, mit den von mir gewählten Einstellungen, seltsame Dinge mit Attack und Sustain gemacht hat, wie @malles, es bereits angedeutet hat.
Beim Hall vom Piano, habe ich die Raumgröße ein bisschen verkleinert, weil es doch ein bisschen geschmiert hat.

Vielleicht hat, in Hinblick auf spätere Projekte, noch jemand abschließende Tipps bzgl. Hall und Kompression, bei derartigen Stücken.


Hab jetzt die vorherigen Versionen noch gar nicht gehört, was natürlich in gewisser Hinsicht bestimmt ein Vorteil ist :)

Gefällt mir sehr gut das Stück! :) Da du spezifisch nach Feedback zum Mix gefragt hast: Das Glockenspiel in der ersten Hälfte ( 0:42 / 0:47 z.b ) hat nen recht fiesen Attack und klingt sehr sehr close, wobei das an der Stelle ja eher ein "ambient feeling" rüberbringen soll . Das ist aber ein Problem wo ich selber in letzter Zeit öfter drauf gestoßen bin, da ich kaum Libraries mit einem Glockenspiel habe (bei Celeste das selbe Problemchen bei mir), und diese idr. auch nur 1 Mic position haben, was den Spielraum ziemlich arg einschränkt :(

Hab da teilweise mitten im Mix auf der Fundamentalfrequenz nen DynEQ mit -6dB gesetzt bis ich mich irgendwann gefragt habe what the fuck ich da eigentlich mache :D

Hab das Problem selber mit ner Kombination aus Kompressor mit sehr schnellem Attack und nem Insert-Reverb um das etwas glattzubügeln einigermaßen hinbekommen, nichtsdestotrotz fänd ich selber eine etwas "roomigere" library dafür mal echt super - also falls an der Stelle jemand anregungen parat haben sollte gerne her damit :D

Für die Kombination aus Piano & Hintergrund Streichern brauchst du eigentlich gar keinen Summenkompressor - bzw. was würdest du damit bezwecken wollen? Gerade für das vorliegende Stück kannst du damit es im Grunde nur ver"schlimmbessern" - und die Piano Transienten sind so wie sie sind eigentlich perfekt!

Reverbtechnisch wirst du dazu von 10 Leuten vermutlich 10 verschiedene Meinungen mit wiederum 10 verschiedenen Ansätzen hören, also sag ich einfach mal : trust your ears :)
Für meinen Geschmack könnts sogar ne ganze Ecke mehr Reverb hier sein - da dann einfach nen soften lowcut drauf damits im < 1k Bereich nicht zu sehr schmiert und das würde zumindest MEINEN geschmack hier voll treffen...

Und bedenke: Hier im Forum sind 90% der Leute im Rock/Pop/EDM Bereich unterwegs, wo das Piano und die Streicher abhängig vom Kontext in der Regel hinter Vocals, Gitarre, Drums&Bass möglichst weit verschwinden müssen, insbesondere im lowend. Dazu hat man da meistens ein eher kurzes Reverb um den Mix nicht zuzumüllen, was natürlich die Hörerwartungen wenn auch nur unterbewusst durchaus mitprägt. Diese "Regeln" gelten für Stücke wie deines aber keineswegs - also ein Mittelmaß aus gegebenem Feedback zu ermitteln könnte sich durchaus als gesund erweisen! :)

Sonst sticht mixtechnisch eigentlich nichts negativ hervor :)

Edit: Ich seh jetzt erst die 2 Anhänge -

Versuch mal für das Piano-Reverb ein Predelay zwischen 40 und 100ms - und das Reverb auf einen eigenen Send statt als Insert, dafür lauter :)
 
Zuletzt bearbeitet:
RonB
RonB
Registriert
21.09.15
Beiträge
479
Reaktionen
264
Die Finale Version ist nun fertig.

Ich beziehe mich auf keine technischen Dinge wie Reverb, Kompressor o.ä. Rein klanglich, was das Piano betrifft, ist das deutlich besser als anfangs. Auch das Rubato ist nach wie vor sehr einfühlsam.
Die Kompositions-Kritik bleibt nach wie vor: Ab Zeitindex 00:40 kommt Fantasie ins Spiel. Es verspricht in allen Richtungen mögliche Fortsetzung der piano-gespielten Motive, zumindest(!) in harmonischen Variationen. Was aber kommt? NIX! Es ist viel zu dürftig, Grundtöne per Streicher o.ä. zu doppeln, ohne dass im "Rest" nichts spannendes passiert. Enttäuschend.
 
M
Manu84
Tonmensch
Registriert
04.08.18
Beiträge
615
Reaktionen
125
Ort
Schwanau
Die Finale Version ist nun fertig. Danke für eure Unterstützung :)

Was hab ich noch geändert?
Der Summenkompressor von SSL musste weichen, weil er, mit den von mir gewählten Einstellungen, seltsame Dinge mit Attack und Sustain gemacht hat, wie @malles, es bereits angedeutet hat.
Beim Hall vom Piano, habe ich die Raumgröße ein bisschen verkleinert, weil es doch ein bisschen geschmiert hat.

Vielleicht hat, in Hinblick auf spätere Projekte, noch jemand abschließende Tipps bzgl. Hall und Kompression, bei derartigen Stücken.


Hab jetzt die vorherigen Versionen noch gar nicht gehört, was natürlich in gewisser Hinsicht bestimmt ein Vorteil ist :)

Gefällt mir sehr gut das Stück! :) Da du spezifisch nach Feedback zum Mix gefragt hast: Das Glockenspiel in der ersten Hälfte ( 0:42 / 0:47 z.b ) hat nen recht fiesen Attack und klingt sehr sehr close, wobei das an der Stelle ja eher ein "ambient feeling" rüberbringen soll . Das ist aber ein Problem wo ich selber in letzter Zeit öfter drauf gestoßen bin, da ich kaum Libraries mit einem Glockenspiel habe (bei Celeste das selbe Problemchen bei mir), und diese idr. auch nur 1 Mic position haben, was den Spielraum ziemlich arg einschränkt :(

Hab da teilweise mitten im Mix auf der Fundamentalfrequenz nen DynEQ mit -6dB gesetzt bis ich mich irgendwann gefragt habe what the fuck ich da eigentlich mache :D

Hab das Problem selber mit ner Kombination aus Kompressor mit sehr schnellem Attack und nem Insert-Reverb um das etwas glattzubügeln einigermaßen hinbekommen, nichtsdestotrotz fänd ich selber eine etwas "roomigere" library dafür mal echt super - also falls an der Stelle jemand anregungen parat haben sollte gerne her damit :D

Für die Kombination aus Piano & Hintergrund Streichern brauchst du eigentlich gar keinen Summenkompressor - bzw. was würdest du damit bezwecken wollen? Gerade für das vorliegende Stück kannst du damit es im Grunde nur ver"schlimmbessern" - und die Piano Transienten sind so wie sie sind eigentlich perfekt!

Reverbtechnisch wirst du dazu von 10 Leuten vermutlich 10 verschiedene Meinungen mit wiederum 10 verschiedenen Ansätzen hören, also sag ich einfach mal : trust your ears :)
Für meinen Geschmack könnts sogar ne ganze Ecke mehr Reverb hier sein - da dann einfach nen soften lowcut drauf damits im < 1k Bereich nicht zu sehr schmiert und das würde zumindest MEINEN geschmack hier voll treffen...

Und bedenke: Hier im Forum sind 90% der Leute im Rock/Pop/EDM Bereich unterwegs, wo das Piano und die Streicher abhängig vom Kontext in der Regel hinter Vocals, Gitarre, Drums&Bass möglichst weit verschwinden müssen, insbesondere im lowend. Dazu hat man da meistens ein eher kurzes Reverb um den Mix nicht zuzumüllen, was natürlich die Hörerwartungen wenn auch nur unterbewusst durchaus mitprägt. Diese "Regeln" gelten für Stücke wie deines aber keineswegs - also ein Mittelmaß aus gegebenem Feedback zu ermitteln könnte sich durchaus als gesund erweisen! :)

Sonst sticht mixtechnisch eigentlich nichts negativ hervor :)

Edit: Ich seh jetzt erst die 2 Anhänge -

Versuch mal für das Piano-Reverb ein Predelay zwischen 40 und 100ms - und das Reverb auf einen eigenen Send statt als Insert, dafür lauter :)


Danke für die genommene Zeit.
Die Attack vom Glockenspiel mit einem Kompressor glattzubügeln ist gut..
Werde ich beim nächsten Track so machen.
 

Ähnliche Themen

Vidus
Antworten
0
Aufrufe
66
Vidus
Vidus
M
Antworten
3
Aufrufe
156
Outer Vision
Outer Vision
A
Antworten
28
Aufrufe
839
Andi123
A
 

Aktuelle Beiträge


Beliebte Themen

Oben