Faulenzer Plugins

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Theobald, 25.06.17.

  1. Theobald

    Theobald Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo Leute,

    bei der Bearbeitung von Signalen mit Plugins sollte man ja immer darauf achten, dass man sich nicht von der Anhebung des Pegels täuschen lässt. Zwar besitzen die meisten Plugins mittlerweile einen internen Gainregler, ich nutze aber dennoch meisten nochmal ein externes Levelmeter, um die Unterschiede auch visuell abzugleichen. Nun bin ich auf den AB LM (Loudness Match) von TBAudio gestoßen. Das setzt man wohl als Send vor das Plugin und als Receiver hinter das Plugins, um die Levelunterschiede automatisch auszugleichen. Hört sich für mich vielversprechend an. Hat jemand schon Erfahrung mit dem Plugin gemacht?

    Ansonsten finde ich auch die Lautstärkeautomation immer sehr anstrengend. Hier gibt es ja die Gain rider diverser Hersteller. Auch hier wäre ich über Erfahrungsberichte dankbar.

    Mich würde zudem interessieren, ob ihr da noch andere Plugins etc. nutzt, um euch die Arbeit ein wenig zu vereinfachen bzw. schneller ans Ziel zu kommen.

    Beste Grüße
    Theo
     
  2. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    9.210
    9210
    Waves Vocal und Bass Rider tun ihren Job, ich benutze sie aber dennoch kaum, da ich für mich persönlich gemerkt habe, dass manuelles Riding der Fader am Ende dem ganzen nochmal einen Tick "Musikalität" verleiht. z.B. würde ich ungern ein bewusst lauter gespieltes Basslick vom Waves Rider runterregeln lassen wollen, sondern vielleicht im Gegenteil - die Stelle mit ein paar 0.x dB noch featuren.

    PS: Ansonsten gibt es noch das Waves MV2 Kompressor Plugin. Das hat eine Hi- und Low Level Komprimierung. Hi-Level ist typisch - Kompression bei Überschreiten des Threshold wird gequetscht - aber die Lo-Level Version macht bei Unterschreiten eines Threshold lauter (k.A. ob das Expanding oder Upward Kompression ist?!) - jedenfalls kann man ein Signal damit schön festnageln.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.06.17
    Theobald bedankt sich.
  3. musicdevil

    musicdevil Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    25.774
    25774
    Waves Vocal und Bass Rider nutze ich auch.
    Genauso wie die "OneKnob" Sachen von Waves (die sind meiner Meinung nach besser als ihr Ruf).
    Das Plugin "Kickstart" ermöglicht auf die Schnelle Pumpeffekte, ohne Sidechain Lösung
    Brainworx Boom für die Bassdrum, ist glaub ich auch so nen "Faulenzer Teil".
    Sausage Fattener gefällt mir, Virtual Sound Stage erleichtert das Mixing enorm, You Wa Shock" ist auch so nen Plugin...
    Panagement nutze ich, Soundradix Pi ebenso...mehr fällt mir grad nicht ein.

    Edit: die Toneforge Ampsims könnte man auch dazu rechnen...
    Eigentlich auch alle virtuellen Drums wie EZDrummer, da man dadurch sich echte Aufnahmen spart und flexibler ist, allgemein auch alle Ampsims da man keine echten Amps abnehmen muss...
     
    Theobald und Dodo_I bedanken sich.
  4. DrownedInTrance

    DrownedInTrance

    Registriert seit:
    30.06.11
    Punkte:
    3.560
    3560
    Lohnt sich das ? Also hörst du da wirklich einen großen Unterschied ? Ich hatte das mal ausprobiert und schon gemeint, dass es alles irgendwie sauberer, "professioneller" klingen lässt, aber ich war mir nicht sicher, ob das nicht einfach Placebo ist .. einen richtigen A/B- oder Blindvergleich habe ich jetzt aber nicht gemacht.
     
  5. musicdevil

    musicdevil Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    25.774
    25774
    "Pi minimiert dynamisch Frequenz-Auslöschungen zwischen Instrumenten im Mix. Dazu werden alle Kanäle analysiert und untereinander verglichen. Pi erkennt kritische Phasenlagen und korrigiert sie automatisch."
    Ich glaub ungewollte Frequenz-Auslöschungen sprich Phasen Problemchen kennen wir sicher alle und kann man natürlich auch auf herkömmlichen Wege in den Griff bekommen, aber Pi macht die Sache halt bequemer.
    Guter Bericht mit Soundbeispielen: https://www.music-knowhow.de/test-soundradix-pi-phase-interactions-mixer/
    oder auch: http://www.delamar.de/musiksoftware/sound-radix-pi-17337/
     
    Theobald bedankt sich.
  6. TonyPizza

    TonyPizza Veteran

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    18.399
    18399
    Allgemein sehr unterschätztes Thema, im grunde sind alles bekannten Geräte ob hard oder soft, workhorses die nur einmal eingestellt werden. Bsp. 1176, da gibts praktisch nur ein Setting, Attack 11h und release hart R, warum sollte ich das Teil auch anders einstellen, dann brauch ich keinen 1176er... Wird halt in der Fachliteratur nicht erwähnt, sonst wäre Fachliteratur auch überflüssig, bzw. müssten sie über echte Strategien schreiben, was wiederum viel zu einfach wäre. Es verkauft sich halt gut, das Thema predelay zum 1000ten mal zu erläutern. Ist halt schön kompliziert auf dem Papier, in der Praxis aber völlig irrelevant.
     
    Theobald und flipnaut bedanken sich.
  7. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    34.768
    34768
    Ich bin ein Preset-Fan.

    Warum soll ich mich wundschrauben wenn eine vorgegebene Einstellung für mich gut passt?
    Ob das ein One-Knob Apparat ist oder ein 35-Knob mit einem gelungenen Preset ist mir egal.

    Wenn ich mir einen LA2A raufpacke, komme ich auch nicht auf den Gedanken die internen Kalibrierungen zu zerschrauben.
    Oder wenn ein Konsolenkanal gut tut, verdrehe ich auch nicht jeden Trimmer der nicht rechtzeitig Aua schreit.

    Wer sich über möglichst viele Knöppe begeistert und das einem Klang vorzieht, der mag auch Rallystreifen am Auto oder den Aufkleber 1.000 WATTS auf seinem Subwoofer :)

    Das man Kenntnisse haben sollte, die es Einem ermöglichen einen Kompressor mit allen möglichen Parametern einzustellen wenn es sein muss ist jedoch einfach Voraussetzung...
     
    Theobald, Dodo_I und Grummelrocker bedanken sich.
  8. ChrisSpeed

    ChrisSpeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    6.362
    6362
    Mixing bedeutet doch Arbeit...Wieso kosten Mixe wohl so viel Geld?

    Es ist leider überall so....ein gutes Ergebnis bedarf Fleiß :)
     
  9. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.392
    1392
    Wieso Faulenzer Plugins? Ist doch legitim alle Mittel einzusetzen, die zur Verfügung stehen. Mir geht das noch gar nicht weit genug. Mit heutiger Computertechnik wäre noch viel mehr drin........
     
  10. AndiPaulo

    AndiPaulo

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    9.760
    9760
    ...und irgendwann sagt dir dein Computer: Ich hab schon wieder ein Album komponiert, gemischt und gemastert. Hau ab, du störst!
     
  11. Manoloco

    Manoloco

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    10.077
    10077
    Jaaaa aber irgendwer muss den Tölpel ja entstauben und managen, gell. Da kommst Du wieder ins Spiel. Alles gut. Relax!

    Ich nutze auch Perception und die beiden Rider von Waves. Mit bestem Gewissen :)
    Musicdevil hat mich auf Sound Radix Pi aufmerksam gemacht. Ich habe mir als elektronik-dümpler da noch gar keine Gedanken gemacht.
     
    Theobald bedankt sich.
  12. musicdevil

    musicdevil Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    25.774
    25774
    Mir als Musiker gefällt natürlich in erster Linie das musizieren und das "mischen und mastern" sehe ich eher als "notwendiges Übel".
    Ich hätte nichts dagegen wenn der Rechner das selbstständig machen könnte und man ihm nur noch paar Vorgaben mitteilen müsste.
    Daher stehe ich voll auf alles, was mir die Sache so einfach wie möglich macht, ja aus "Unlust", oder eben "Faulheit" ;)
    Da ist die "One Knob Compression", oder was auch immer natürlich sehr willkommen.
    Ich hasse "100 Knob Plugins", das Teil muss druff, maximal 1-3 Einstellungen und dann muss das Ding passen.

    Schade auch, dass das mit dem iZotope Neutron ("Auto-Mixing") doch nicht so klappt, wie die erst den Anschein erweckten :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.06.17
    Theobald und Dodo_I bedanken sich.
  13. Kollege

    Kollege

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    4.371
    4371
    das denkst du.
    in zukunft wird entsprechende entstauber- und managersoftware auch das selbstständig erledigen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.06.17
  14. JackInTheBox

    JackInTheBox

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    390
    390
    Um zur Ursprungsfrage eine Antwort beizutragen:
    Ich finde nicht alles gut, was MeldaProduction an Plugins rausbringt.
    Aber MAutoVolume und MCompare finde ich sehr hilfreich und gelungen für eben deine Absichten.
    Sind auch im Vergleich recht gut bezahlbar.
     
    Theobald bedankt sich.
  15. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    4.705
    4705
    Ja, die beiden Meldas (plus der Drum Leveler von denen) sind auch meine größten Zeiteinsparer. Allerdings funktioniert das mit dem AutoVolume eher wie Komprimiertung und weniger wie Fader riding. Hört man auch. Deswegen verzichte ich bei Vocals gerne darauf. Setze es aber sehr gerne für Bassgitarre ein. Der DrumLeveler ist super und ist für mich fast unverzichtbar geworden. Allerdings kann es mal passieren (selten), dass er eine Spur nicht ordentlich auswertet und mal einen Snare Schlag total krass überfährt. Aber sowas hört man und kann Gegenmaßnahmen einleiten ;)

    Ein weiterer enormer Zeitsparer ist für mich Slates Trigger. Brachte mir (beim zumischen) viel bessere Ergebnisse als mDrumEnhancer.
     
    Theobald bedankt sich.
  16. JackInTheBox

    JackInTheBox

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    390
    390
    Wie genau meinst du das? Kompression wird in dem Plugin doch aber nicht verwendet, soweit ich weiß?
     
  17. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    4.705
    4705
    Na, aber Komprimierung ist ja schon vom Prinzip her was ganz ähnliches. Dann kannst du ja beim mAutoVolume auch das Timing des Einsatzpunkts regeln. Klingt sogar nach Kompresse, wie ich finde. Ich denke, in dem Plugin werkeln ein Kompressor und ein Expander (der zu leise Stellen anhebt).

    Wenn du wissen willst, wie sich Fader Riding im Vergleich anhört, dann hol dir mal die Demo-Version von dem HorNet Auto Volume. Das schreibt dir ne Lautstärkeautomation und prozessiert selbst kein Audio. Hat für mich aber noch nie zufriedenstellend funktioniert. mAutoVolume macht einen besseren Job. Klingt aber halt nach Komprimierung und nimmt ein paar Höhen weg. Im Vergleich zum prozessierten Signal klingt das unbearbeitete Signal spritziger in den Höhen. Bei Vocals mit gutem Kopfhörer auf jeden Fall hörbar.
     
    Theobald bedankt sich.
  18. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    9.210
    9210
    Ich habe noch ein Faulenzer-Plug: Sonnox Inflator. Alles lassen wie es ist, Enhance Kurve auf ca. 40% - klingt sofort dick.
     
    Theobald und MountainKing bedanken sich.
  19. JackInTheBox

    JackInTheBox

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    390
    390
    Haha - jaja, die guten Maximizer... habe mir den Inflator auch letztens zugelegt. Den Maximizer der UAD mag ich aber oft noch lieber, der ist etwas wärmer, der Inflator betont die 3 kHz ganz gut - kann aber natürlich auch gut kommen, wenn da was feht - auf nem muffigen Drum-Bus oder ähnlich.
     
    Theobald bedankt sich.
  20. Theobald

    Theobald Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo Leute, vielen Dank für die vielen Antworten. Mir persönlich macht das herumschrauben sehr viel spaß; wahrscheinlich, weil ich selber noch am Anfang stehe und dementsprechend noch ein wenig experimentieren muss, um zu begreifen, was ich überhaupt mache. Ich denke, dass das mit der Erfahrung auch ein wenig zurückgehen wird. Aber grad für so dinge, wie Pegelanpassung nach Insertierung eines Plugins, die eigentlich überhaupt keinen Einfluss auf den Sound haben und auch nur nach einem bestimmten Muster funktionieren, greif ich gerne auf Vereinfachungen zurück.

    Ich habe den Loudness Match nun auch mal testen können; funktinioniert mE. sehr gut. Ich habe allerdings mal testweise einen simplen "gainer" zwischegeschaltet und in diesem Zusammenhang festgestellt, dass er "wohl" nicht 100 Prozent arbeitet, sprich auf eine Pegelerhöhung von 11,4 hat er mit einer Reduzierung von 11,5 reagiert - kann aber auch sein, dass der "gainer" hier falsche Zahlen geliefert hat, zudem sind solche sprünge ja auch kaum wahrnehmbar und sicherlich auch manuell nicht besser zu handeln.

    Ich stelle mir allerdings die Frage, ob es Sinn macht, mehrere Plugins zwischenzuschalten - er würde die Pegel dann ja pauschal reduzieren, ohne auf die individuellen Pegelerhöhungen zu reagieren; anderenfalls bräuchte man für jeden Bearbeitungsschritt aber zwei Instanzen, womit der Zeitgewinn dann teilweise wieder hinfällig wird.

    Wie arbeitet ihr in diesem Zusammenhang. Schaut ihr nach jedem Plugin auf ein Levelmeter und zieht den Pegel entsprechend zurück?