Export von drum kits - alle Sounds auf einzelne Kanäle routen ... geht das?

M

Malu95

Registriert
06.03.23
Beiträge
87
Reaktionen
31
Punkte
208
Ich exportiere Midifiles von einem Drumsequencer auf eine Spur in S1. Von C1 bis C2 ist jede Taste mit einem anderen Drumsound belegt (kick, snare, hats etc.).
Nun möchte ich alle 12 sounds, die über Midi abgespielt werden, als Audiodatei auf einzelne Kanäle legen. Geht das?
 
sehr cool, hab ich doch glatt übersehen, dieses Tutorial.
 
Ich muss hier mal bei den Studio-One-Kennern nachfragen:

Standard ist ja in S1, dass man eine (einzige) Instrumentenspur hat, dort die Midi-Datei bearbeitet und sich dann im Mixer die einzelnen Kanäle für Kick, Snare, Hats. TOms usw. anzeigen lassen kann.

Nun wird erwähnt, dass man auch in der Arrangement-Ansicht sich einzelne Spuren - dann offenbar separate Instrument- bzw. Midi-Spuren - anzeigen lassen kann, via Command-Click+Drop.

Aber ich sehe da doch richtig, dass dies nicht die gleichen Spuren sind, die man im Mixer zwecks Bearbeitung sehen kann. Ich hätte es nun aber gerne, dass man - wie in Logic zum Beispiel - diese Einzelspuren des Mixers sich auch im Arrangement anzeigen lassen kann. Also, nicht etwa separate Midi-Spuren für einzelnen Instrumente, sondern gerade die Spuren, die man im Mixer-Fenster sehen kann.

Geht das?
 
Zuletzt bearbeitet:
Nun wird erwähnt, dass man auch in der Arrangement-Ansicht sich einzelne Spuren - dann offenbar separate Instrument- bzw. Midi-Spuren - anzeigen lassen kann, via Command-Click+Drop.

Geht das?

Ja :)

Wenn Du ein Pattern angelegt hast, muss das zuerst in einen Part umgewandelt werden. Dazu Rechtsklick auf das Midi-Event und im Kontextmenü -> Instrumentenparts -> Pattern in Part umwandeln auswählen.

Danach, oder wenn Du die Drums sowieso bereits als Part angelegt hast, Rechtsklick auf das Midi-Event und im Kontextmenü -> Instrumentenparts -> Nach Tonhöhe zerlegen auswählen.

Edit:
Aber Vorsicht: Die individuelle Lautstärkeregelung in den zerlegten Instrumentenkanälen bleibt trotzdem auf Kanal 1 geroutet (St1 = meist die Kick) und muss wie zuvor im dazugehörigen Kanalzug im Mixer erfolgen. Soll heißen: Wenn Du den Schieberegler links von der Instrumentenspur bewegst, bewegen sich die Schieberegler aller Spuren, reguliert wird aber nur Kanalzug 1. Das lässt sich m.W. nach auch noch nicht routen. Siehe Beitrag #7
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du ein Pattern angelegt hast, muss das zuerst in einen Part umgewandelt werden. Dazu Rechtsklick auf das Midi-Event und im Kontextmenü -> Instrumentenparts -> Pattern in Part umwandeln auswählen.

Danach, oder wenn Du die Drums sowieso bereits als Part angelegt hast, Rechtsklick auf das Midi-Event und im Kontextmenü -> Instrumentenparts -> Nach Tonhöhe zerlegen auswählen.

Aber Vorsicht: Die individuelle Lautstärkeregelung in den zerlegten Instrumentenkanälen bleibt trotzdem auf Kanal 1 geroutet (St1 = meist die Kick) und muss wie zuvor im dazugehörigen Kanalzug im Mixer erfolgen. Soll heißen: Wenn Du den Schieberegler links von der Instrumentenspur bewegst, bewegen sich die Schieberegler aller Spuren, reguliert wird aber nur Kanalzug 1. Das lässt sich m.W. nach auch noch nicht routen.
Boah, das klingt kompliziert.... hätte nicht gedacht, dass das in S1 so "von hinten durch die Brust ins Auge" aufgebaut ist. Soll doch schließlich alles so einfach sein dort.

Den letzten Absatz habe ich noch nicht richtig erfasst. Soll das heißen, dass man die Lautstärken der einzelnen Spuren. nicht auf den Spuren selbst regeln kann? Wo denn dann?

Außerdem kann ich keine Spuren parallel in Arrangement und Mixer anlegen solange es keinen Midi-Part gibt? Erstaunlich.
 
Aber ich sehe da doch richtig, dass dies nicht die gleichen Spuren sind, die man im Mixer zwecks Bearbeitung sehen kann. Ich hätte es nun aber gerne, dass man - wie in Logic zum Beispiel - diese Einzelspuren des Mixers sich auch im Arrangemtn anzeigen lassen kann. Also, nicht etwa separate Midi-Spuren für einzelnen Instrumente, sondern gerade die Spuren, die man im Mixer-Fenster sehen kann.

Ergänzung:

Ich habe gerade herausgefunden, dass sich die Instrumentenspuren nach dem Zerlegen doch auf die dazugehörigen Kanäle im Mixer routen lassen, und zwar händisch im Inspektor der jeweiligen Instrumentenspur. Dann kann man die Lautstärke auch in den einzelnen Instrumentenspuren im Arranger individuell einstellen (simultan zum Mixer) und auch die Plugins direkt auf die Instrumentenspur ziehen ohne auf den Mixer umschalten zu müssen..

Routing.JPG


Ich persönlich fände es allerdings besser, wenn man den Mix-Kanal auf der Instrumentenspur direkt einstellen könnte und nicht nur im Inspektor. Bei den Eingangskanälen geht das ja schließlich auch.

Letztendlich: Wenn man so routet hat man eine individuelle Spur, trotz der einzelnen Instanz vom Impact.

Geht doch :)
 
Ergänzung:

Ich habe gerade herausgefunden, dass sich die Instrumentenspuren nach dem Zerlegen doch auf die dazugehörigen Kanäle im Mixer routen lassen, und zwar händisch im Inspektor der jeweiligen Instrumentenspur. Dann kann man die Lautstärke auch in den einzelnen Instrumentenspuren im Arranger individuell einstellen (simultan zum Mixer) und auch die Plugins direkt auf die Instrumentenspur ziehen ohne auf den Mixer umschalten zu müssen..

Anhang anzeigen 133767

Ich persönlich fände es allerdings besser, wenn man den Mix-Kanal auf der Instrumentenspur direkt einstellen könnte und nicht nur im Inspektor. Bei den Eingangskanälen geht das ja schließlich auch.

Letztendlich: Wenn man so routet hat man eine individuelle Spur, trotz der einzelnen Instanz vom Impact.

Geht doch :)
Ah, ok. Das käme dem näher, was ich von Logic gewohnt bin. Allerdings beinhaltet das doch deutlich mehr zusätzliche Routing-Handgriffe, wenn ich das richtig sehe. Muss ich mal testen.

Ich danke Dir auf jeden Fall.
 
Boah, das klingt kompliziert.... hätte nicht gedacht, dass das in S1 so "von hinten durch die Brust ins Auge" aufgebaut ist. Soll doch schließlich alles so einfach sein dort.

Na ja, der Impact soll das Anlegen von Drumpattern vereinfachen, das geht natürlich auf Kosten der Individualität. Und ein Pattern bedient quasi einen Sequenzer innerhalb von Impact, während ein Part nichts anderes als ein inaktives Midifile ist. Mit der Umwandlung des Sequenzer-Patterns in einen Part wird dann ein nicht mehr veränderbares Midifile erzeugt.

Ansonsten ist es doch recht einfach: Part nach Tonhöhe zerlegen = Kick auf C1, Snare auf D1 u.s.w. = jeweils eigene Instrumentenspur je Instrument des Drumkits.

Den letzten Absatz habe ich noch nicht richtig erfasst. Soll das heißen, dass man die Lautstärken der einzelnen Spuren. nicht auf den Spuren selbst regeln kann? Wo denn dann?

Ohne das in Beitrag #7 gezeigte Routing kann man die Lautstärke nach dem Zerlegen der Spuren in der Standardeinstellung nur im Mixer in den jeweiligen Kanälen einstellen. Dazu muss man dann zwischen Arranger und Mixer hin und her schalten. Mit Routing (#7) geht das dann aber auch in der Arranger View auf der Instrumentenspur. Warum das nach dem Zerlegen der Spuren nicht der Standard ist, wird wohl nur Presonus wissen. Betrifft m.W.. nach auch nur den Impact.

Außerdem kann ich keine Spuren parallel in Arrangement und Mixer anlegen solange es keinen Midi-Part gibt? Erstaunlich.
Die Frage verstehe ich jetzt nicht. Wenn Du im Arranger eine Spur anlegst, zum Beispiel indem Du ein Instrument per Drag&Drop irgendwo auf den Arranger ziehst, legt S1 automatisch auch einen Kanalzug im Mixer an.
 
Aber ist das - in Deinem letzten Beispiel - so, dass man die Midi-Datei dann auch aufgeteilt hat und Kick und Snare usw. jetzt auf unterschiedlichen Spuren in separaten Midi-Dateien bearbeiten muss?
 
Ohne das in Beitrag #7 gezeigte Routing kann man die Lautstärke nach dem Zerlegen der Spuren in der Standardeinstellung nur im Mixer in den jeweiligen Kanälen einstellen. Dazu muss man dann zwischen Arranger und Mixer hin und her schalten.
Ja, genau. Das war immer das, was mich zur Weißglut getrieben hat. Ich tendiere nämlich dazu, weniger die mixeransicht zu verwenden als vielmehr Levels usw. auch im Arrangement einstellen zu wollen.
Mit Routing (#7) geht das dann aber auch in der Arranger View auf der Instrumentenspur. Warum das nach dem Zerlegen der Spuren nicht der Standard ist, wird wohl nur Presonus wissen. Betrifft m.W.. nach auch nur den Impact.

Gut, das scheint dann der Workaround zu sein. Allerdings hätte ich vermutet, dass das so auch mit third part Instrument funktionieren sollte (und nicht nur mit dem Impact).
 
Aber ist das - in Deinem letzten Beispiel - so, dass man die Midi-Datei dann auch aufgeteilt hat und Kick und Snare usw. jetzt auf unterschiedlichen Spuren in separaten Midi-Dateien bearbeiten muss?
Ja!

Es sind zwar unterschiedliche Midifiles, aber immer noch nur eine einzelne Instanz von Impact.
In der Standardeinstellung, wenn man Impact benutzt, werden alle Tonhöhen (und damit die darauf verteilten Instrumente der Drumkits) in einem einzigem Midifile zusammengefasst. Und wenn man dieses Midifile ändert, dann gilt das dementsprechend auch für alle Instrumente die innerhalb dieses einen Files auf die Tonhöhen verteilt sind. Mit dem Zerlegen der Spur nach Tonhöhe werden dann eben jeweils neue Midifiles und Spuren angelegt, die auch individuell verändert werden können. S1 routet diese Midifiles dann als neue Eingangskanäle auf die Pads im Impact - und über die Augangskanäle vom Impact dann auf die jeweils dazugehörigen Kanalzüge im Mixer (interessanterweise aber eben nicht die Instrumentenspuren im Arranger). Davon unabhängig kann man die Ausgangskanäle jedes Pads aber ebenfalls individuell einstellen, z.B. auf einen anderen Kanalzug routen.

Gregor hat das mit dem Impact ähnlich auch im Video gezeigt, nur mit einer anderen Herangehensweise. Aber auch da musste er die Ausgangskanäle händisch einstellen. Das war insofern ein bisschen getrickst von ihm, weil die Pads auf dem Impact sowieso auf die Kanalzüge im Mixer geroutet sind (16 Pads = 16 Kanalzüge). Mit dem Einstellen des Kanals im Inspektor wird nur die Instrumentenspur geroutet, bzw. der "Track" wie Gregor die Spur nennt. Egal! Viele Wege führen nach Rom :cool:

Mit den Drumsamplern und -sequenzern von Drittherstellern wird das ganze allerdings noch komplizierter, wie ich versuchsweise gerade mit Battery4 festgestellt habe. Da muss man die Kanäle dann im Instrument routen.

Hüstel! Hat hier irgendwer behauptet, in S1 sei alles viel einfacher? 😂
 
Kann man auch importierte Midifiles gleich einzeln in Audiofiles umwandeln und diese dann am besten auch noch einfach alle in einen Impact ziehen?
 
Ja, das kenne ich, finde es auch klasse.
Ich meinte, wenn ich z.B. 16 Drumsounds aus irgendeinem Plugin via MIDI ansteuere, dass S1 diese in Audio konvertiert und die einzelnen Sounds in einen Impact lädt.
 
Ich meinte, wenn ich z.B. 16 Drumsounds aus irgendeinem Plugin via MIDI ansteuere, dass S1 diese in Audio konvertiert

Rechtsklick aufs Event (die Midispur) und im Kontextmenü-> Event -> Auswahl als Audiodatei wählen. S1 fügt die generierte Audiospur dann automatisch unterhalb der Instrumentenspur ein und deaktiviert das Midievent (wg. Duplizität). Das funktioniert mit jedem Instrument, auch denen von Drittherstellern.

und die einzelnen Sounds in einen Impact lädt.

Das ergibt jetzt keinen Sinn, die zuvor erzeugten Audiodateien wieder in einen Impact laden zu wollen ???

Falls Du aber ein eigenes Drumkit mit 16 eigenen Sounds zusammenstellen willst, dann kannst Du die Samples (also Audiodateien) aus dem Dateibrowser per Drag&Drop jeweils direkt auf eines der 16 Pads vom Impact ziehen und das Kit als Preset speichern. Du kannst aber auch Audiodateien direkt aus dem Arranger nehmen. Also eine z.B. aus Battery zu Audio konvertierte Kick auf das erste Pad (C1) des Impact ziehen. Was zwar auch nicht besonders sinnvoll wäre aber immerhin möglich :)

So richtig verstanden habe ich aber immer noch nicht, wonach Du tatsächlich suchst. Magst da vielleicht noch etwas ausführlicher werden?
 
Also, ich habe irgendein Drumkit als Plugin geladen oder steuere eines extern via Midi an. Auf C liegt eine Kick, auf Cis eine chh, auf D eine ohh, auf Dis ein Clap usw.
Das sind also noch keine Audiofiles in S1.
Nun wäre es doch toll, wenn ich mit einem Befehl alle Mididaten in Audio umwandeln könnte (was ja auch geht), u n d dazu jede einzelne Note, auf der ein petkussiver Klang liegt (kick separat, chh separat, ohh separat usw.) direkt auf jeweils ein Pad in eine Impact Instanz ziehen könnte und somit auch jeder Klang einen eigenen Fader/Insert/Send Kanal hätte.

Mit Loopzerlegung an Transienten/Grid geht das ja auch, nur hat man da dann auch doppelte Sounds auf Pads liegen.

Könnte auch fragen, warum ist eine Midiziweisung überhaupt notwendig, bei so einem Vorhaben?
 
Also, ich habe irgendein Drumkit als Plugin geladen oder steuere eines extern via Midi an.

Was heißt das konkret? Benutzt Du einen externen Sequenzer, oder ein Drumpad? Oder meinst Du mit extern einfach nur ein Midifile aus dem Dateibrowser?

Das sind also noch keine Audiofiles in S1.

Nö. Und bei einem externen Sequenzer auch noch kein Midevent, wenn Du das Eingangssignal nicht recorded oder auf einer anderen Spur das Ausgangssignal vom Drumsampler simultan als Audio aufgenommen hast ... richtig?

Nun wäre es doch toll, wenn ich mit einem Befehl alle Mididaten in Audio umwandeln könnte (was ja auch geht), u n d dazu jede einzelne Note, auf der ein petkussiver Klang liegt (kick separat, chh separat, ohh separat usw.) direkt auf jeweils ein Pad in eine Impact Instanz ziehen könnte und somit auch jeder Klang einen eigenen Fader/Insert/Send Kanal hätte.

Du willst also einen Drumloop, der als MIDI vorliegt (?), in die einzelnen Instrumente des Kits zerlegen? Und aus den jeweiligen Spuren dann One-Shots als Samples extrahieren? Das ergäbe keinen Sinn, denn die Midiinformation wird ja schon im Drumsampler selbst zu Audio verarbeitet.

Sinn ergäbe das ganze erst, wenn der Drumloop als Audiofile vorliegt und Du die einzelnen Instrumente daraus slicen und als Samples verwenden willst. Und wenn Du das vorhast, dann such bitte mal nach "Drumreplacement". Dafür gibt es dann auch extra Plugins, die einen Drumloop sehr exakt analysieren, zerlegen und die Samples ersetzen können.

Wenn die Instrumente des Drumkits als Audio aber in einzelne Spuren vorliegen, dann kann man daraus in Studio One Mididinformationen generieren und diese auf den Impact oder jeden anderen Drumsampler routen.


View: https://www.youtube.com/watch?v=VozgPK6JBKs


Könnte auch fragen, warum ist eine Midiziweisung überhaupt notwendig, bei so einem Vorhaben?

WELCHEM Vorhaben?
 
Das ergäbe keinen Sinn, denn die Midiinformation wird ja schon im Drumsampler selbst zu Audio verarbeitet.
Doch, da ich das Audiomaterial dann in S1 bearbeiten könnte.
Ich möchte die Zerlegung in einzelne Midispuren umgehen, sondern es sollten aus einer einzelnen Midispur Audioshots erstellt werden, die auch gleich in den Impact geladen werden. Die Midispur oder das Drumpattern steuern dann die Audiofiles an, die dann auf einzelnen Kanälen liegen.

Loopanalyse tools - okay. Weißt du da was Gutes kostenloses oder günstiges ?
 
Doch, da ich das Audiomaterial dann in S1 bearbeiten könnte.
Ja, Du kannst das Sample aber auch gleich im Drumsampler bearbeiten UND Effekte als Insert und im Send verwenden.

Ich möchte die Zerlegung in einzelne Midispuren umgehen, sondern es sollten aus einer einzelnen Midispur Audioshots erstellt werden, die auch gleich in den Impact geladen werden.

Sorry, aber ich verstehe einfach nicht, was Du konkret beabsichtigst. Aus einer Midispur kann man jedenfalls keine Audioshots extrahieren, denn das Audio wird ja erst durch den Drumsampler erzeugt, bzw. das Sample durch den Miditrigger abgespielt. Verstehe ich das also richtig, dass Du ein Sample aus dem Drumkit nochmal sampeln willst?

Die Midispur oder das Drumpattern steuern dann die Audiofiles an, die dann auf einzelnen Kanälen liegen.
Nö, man kann mit Midi keine Audifiles steuern. Miditrigger sind Steuerbefehle für ein Instrument oder Effektgeräte (VST und Hardware). Der Drumsampler spielt aber ein Audiofile (das Sample) ab, wenn er durch ein Midisignal dazu getriggert wird.

Kann es ein, dass wir hier komplett aneinander vorbei reden?

Loopanalyse tools - okay. Weißt du da was Gutes kostenloses oder günstiges ?
Der Vorgang nennt sich Drumreplacement. Eine Suchmaschine Deiner Wahl wird da sicherlich weiter helfen können.

Ich brauche jetzt ´nen Kaffee ...
 

Ähnliche Themen

tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
401
tim_heinrich
tim_heinrich
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
2K
tim_heinrich
tim_heinrich
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Heavyocity Vocalise 3
Antworten
0
Aufrufe
2K
tim_heinrich
tim_heinrich
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
6K
Guido
Guido
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
2K
tim_heinrich
tim_heinrich

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben