Erweis dir selber Respekt

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 13.11.18.

?

Wie berührt euch dieser Text

  1. er zieht mich runter

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. er baut mich auf

    2 Stimme(n)
    22,2%
  3. er berührt mich nicht

    4 Stimme(n)
    44,4%
  4. er berührt mich nur intellektuell, also kaum.

    3 Stimme(n)
    33,3%
  1. David ben Jesse

    David ben Jesse Newcomer

    Registriert seit:
    22.02.17
    Punkte:
    969
    969
    Es ging mir ähnlich, jedoch würde ich den Text aus diesem Grunde nicht abwerten. Ohne es jetzt in bestimmten Zahlen ausdrücken zu können, gehe ich davon aus, dass es einige, zum Teil auch sehr erfolgreiche Texte gibt, deren Bedeutungen sich erst mit einigen Erklärungen erschließen. Das wiederum finde ich gut.

    Der Tod selbst ist für mich auch kein bedrohliches Thema, vor dem man Angst haben müsste. Allerdings sehe ich den Weg dorthin schon mit einiger Besorgnis, denn man weiß nun einmal nicht, ob man plötzlich sterben wird oder lange Zeit bettlägerig sein wird.
     
    artname bedankt sich.
  2. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.771
    10771
    @David ben Jesse , Danke für diesen wichtigen Kommentar. :)

    Ich mag viel, viel lieber kryptische Texte als Texte, die alles klar heraus sagen. Poesie ist für mich die Kunst, in vielen etwas anzustoßen, was jeder für sich, auf seine Art weiterdenken sollte. Deshalb hüte ich mich auch sehr bewusst, mit einer eigenen Sinngebung diesen Weg zu manipulieren.

    Es macht mir wenig aus, wenn meine Hörer meine Meinung nicht teilen. Im Gegenteil: Je breiter die Auslegung, umso innovativer erscheint mir mein Stein des Anstoßes gewählt.

    Mehr Probleme bereitet es mir, wenn ich im Grunde keinen berühre. Dann habe ich handwerklich etwas falsch gemacht. Im konkreten Fälle bin ich recht unsicher, denn im Grunde beziehen sich wenige User auf den eigentlichen Text. Weder werden unklare Stellen zitiert noch unsympathische. Aber solange das Thema diskutiert wird, macht der Text vermutlich auch manches richtig. ;-)

    Poesie hängt nicht vom Thema, sondern nur von seiner ergebnisoffenen Bearbeitung ab. Genau DEM hat sich auch mein neuester Text verschrieben.

    Frohes Fest
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.12.18
    David ben Jesse bedankt sich.
  3. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    43.651
    43651
    Hallo
    Die Strophen sind ja richtig cool,
    aber der Refrain(?)
    irgendwie so krass reduziert, zu simpel
    Gruß
     
    artname bedankt sich.
  4. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.771
    10771
    Hallo synthpark, herzlichen Dank für dein Feedback! Vielleicht hast du völlig Recht!
    Dieser Text ist eine ganz persönliche Reaktion auf eine spezielle Beerdigung. Die eher zurückhaltende Reaktion zeigt mir, dass ich mein Anliegen für Fremde noch viel überzeugender und klarer formulieren muss! Bei gegebenen Anlass werde ich einen gereifteren Versuch einstellen.

    -----------------

    Da es sich hier gerade anbietet:

    Ich nutze dieses Forum bisher vielleicht anders als die meisten, die u.U. über diesen Weg ein Feedback oder einen Komponisten für relativ fertige Texte suchen: Ich checke hier meist erste Entwürfe auf ihre potentielle Wirksamkeit. Wenn keine Rückmeldungen kommen, dann verfolge ich meistens diese Ideen (zunächst) nicht mehr weiter.

    Es gibt u.a. rechtliche Aspekte, die mich abhalten, endgültige Texte einzustellen . Immerhin müssen später fremde Interpreten mit meinen fertigen Texten leben müssen, als wären es ihre!

    Außerdem: Wo ich einen Account unter meinem Klarnamen besitze, kommentiere ich aus verschiedenen Gründen viel, viel seltener und zurückhaltender ....;-) Aber ich suche letztlich einen sehr ehrlichen und intensiven Diskurs!

    Wie alles hat mein auch Herangehen einen mächtigen Pferdefuß: Wenn meine hiesigen Entwürfe für MICH noch unreif ist - warum sollte sie EUCH nicht genauso unreif erscheinen?! :doh:Und so organisiere ich mir am Ende vielleicht nichts weiter als gelegentliche Schreibblockaden? :traurig:

    ein frohes 2019
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.01.19
  5. David ben Jesse

    David ben Jesse Newcomer

    Registriert seit:
    22.02.17
    Punkte:
    969
    969
    @artname eine Entschuldigung ist völlig fehl am Platz. Der Text ist gut, jedoch kann man nicht erwarten, dass ihn jeder Mensch gut findet. Lass' Dich da nicht verunsichern. Es geht nicht immer darum, eine große Hörerschaft anzutriggern, sondern abseits vom Mainstream eine Nische zu erobern, seinen Platz zu finden. Das macht auch einen Künstler aus.
     
    artname bedankt sich.
  6. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.771
    10771
    Herzlichen Dank für deine Zustimmung. Tut gut! :)

    Aber Künstler sind Menschen. Menschen sind komplex. Komplex bedeutet für mich vielfarbig mit ständig wechselnden Nuancen. Ich weiß wie kein Anderer, was meine Psyche will, die wild pulsierende Lieferantin meiner Texte... doch ich ahne gelegentlich starke Ähnlichkeit mit jeder fremden Seelen... das tut ebenfalls gut! ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.01.19
  7. Percy_Pösch

    Percy_Pösch PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    1.656
    1656
    Mhm. Vielleicht solltest du dich mit deiner wild pulsierenden Psyche mit Hyp zusammentun, der wechselt auch ständig seine Nuancen.
     
    artname bedankt sich.
  8. helge1973

    helge1973

    Registriert seit:
    22.10.11
    Punkte:
    84.469
    84469
    So ergeht es mir auch.

    Das "Problem" liegt darin, dass die Strophen eben sehr stark sind, was die erzeugten Gefühle und Gedanken des Lesers angeht.
    Dann .. plötzlich … stinkt es im Ref ab und man fühlt sich als Leser "betrogen".

    Warum?
    Weil man dann - der Logik des Refrains geschuldet - etwas NOCH Stärkeres erwartet … das jedoch leider nicht kommt.

    Die Strophen, um noch einmal darauf zurück zu kommen, sind deshalb sehr stark, weil diese in ihrer Intensität KURZ sind.
    Da ist kein Wort Zuviel oder Zuwenig, da wird nix künstlich in die Länge gezogen, das ist in kurzen knappen Sätzen auf den Punkt gebracht, all diese letzte (kurze) Zeit, bevor man dann schließlich unter der Erde versickert.

    Vertonung … das würde ich vielleicht auf Klavier und Streicher reduzieren … mal leise, mal kurz ausbrechend.
    Eine Metal-Nummer wäre jedoch auch drin.

    Du vermagst, ähnlich wie es bei @MamaMuuht der Fall ist, bei mir direkt "Töne" zu erzeugen und das schon während des 1. Lesens.
    Das ist gut für uns Musika :jawohl:

    Zu Deiner Umfrage .. da kann ich nix ankreuzen, weil es bei mir eine Mischung aus elegischen, als auch beruhigenden Gefühlen ist.

    Persönlich: in der Zeit unseres Bürgerkrieges in Jugoslawien wurde ich oft mit direkten Toden konfrontiert.
    Mit den Jahren UND mit Hilfe der eigenen Kreativität konnte ich das gut verarbeiten.

    Die Zeit "danach" finde ich spannend, umso mehr, nachdem ich durch "Zufall" auf YT "Die Nahtoderfahrung des Fabian Köhler" gesehen habe.
     
    artname und synthpark bedanken sich.
  9. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.502
    5502
    Ich finde nicht, dass der Refrain im Gegensatz zu den Strophen abfällt, die Strophen konkretisieren, der Refrain verkürzt, verknappt, bringt auf den Punkt, genau so wie es sein soll. Ich habe den Text jetzt dreimal gelesen und mag ihn immer mehr. Verstanden habe ich ihn von Anfang an, "die Glocken", die "Erde", der "Zug der Trauer" haben mich sofort auf eine Beerdigung versetzt.

    Zum Tod an sich hat jeder ein individuelles Verhältnis, das liegt natürlich in erster Linie an der Tabuisierung in der Gesellschaft. So kann man sich eben keine "allgemeingültigen" Gefühle zum Tod aufzwängen lassen, was ja auch in gewisser Weise wieder was Gutes ist.
    Ich persönlich habe glaube ich gar keine allgemeinen Gefühle zum Tod, weder Angst noch Freude, Erlösung oder Beklemmung, denn der Tod ist für mich sehr individuell. Es gibt Situationen, in denen man geliebte Menschen recht gut loslassen kann, in anderen Fällen ist es schwerer. Umgekehrt gibt es auch -so vermute ich zumindest- Situationen, in denen der Sterbende sehr gut loslassen kann.

    Interessant ist aber, dass ich beim Tod meiner Hündin im vergangenen Jahr eine ganz andere Form der Trauer kennengelernt habe, als ich sie bisher bei Todesfällen in der Familie oder im Freundeskreis hatte. Der Verlust hat mir so starke physische Schmerzen in der Brust verursacht, dass ich kurz davor war, einen Notarzt zu rufen. Ich hatte zuvor zwar schon auch sehr nahestehende Menschen verloren, die ich bis zum heutigen Tage sehr in meinem Leben vermisse, aber irgendwie war in diesen Fällen der Abschied immer "versöhnlicher". Vielleicht kam auch der Punkt dazu, dass ich ein wenig das Gefühl hatte, kein "Recht" auf diese starke Trauer zu haben, denn sie "war ja nur ein Hund". Das hat zwar niemand so ausdrücklich kommuniziert, aber ich empfand es so, dass es überall mitschwang. Was sicherlich ebenso seinen Teil dazu beigetragen hat, war, dass ich de-facto für ihren Tod mitverantwortlich war, weil sie sehr krank war und ich zusammen mit meiner Ex entschieden habe, sie zu erlösen. Ich habe zwar keine Schuldgefühle deswegen aber es ist dennoch eine starke Last.

    Jedenfalls vielen Dank für diesen Text @artname, er fasst die Gefühle bei einer Beerdigung für mich sehr gut zusammen.
     
    artname und SoulFrontier bedanken sich.
  10. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    21.548
    21548
    Ich hab den Text nun noch einmal gelesen.

    Nach wie vor finde ich ihn gut getextet, mit den ganzen Erklärungen auch zugänglich.

    Erweise den Schatten, erweise der Sonne Respekt meint wohl erweise dem Tod und dem Leben Respekt.

    Hm, evtl. da nochmal ansetzen? Das ist evtl.ein wenig zu banal? Nur so ein Gedanke...
     
    artname bedankt sich.
  11. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.771
    10771
    @SoulFrontier , Danke, dass du so direkt versuchst, zu interpretieren.

    Schatten: der Tod ist eine metaphysisches Wort: Er wirft stets nur einen eiskalten Schatten, wenn wir ihn wahrnehmen. Lass mich auch eine Interpretation versuchen:

    Wir denken dabei nicht daran, dass er die Erde bisher vor einer Überbevölkerung, den Kranken vor ewigen Leiden, Alt und Jung vor Generationskriegen bewahrte. Die Trauerrednerin stellte den Tod durchgehend als Feind dar. Die Verstorbene als letztlich gegen ihn gescheitert.

    Wenn also der Tod einen Schatten wirft, dann steht er zwischen uns und der .... Sonne. Die Sonne steht für Leben. Ich bin sehr hitzeempfindlich. Ich leide in den letzten Jahren sehr unter den hiesigen Sommern. Fliehe fast vor ihr. Ein individueller Grund, der lebensspendenden Sonne in diesem Song meinen Respekt zu bekunden.

    Und was ist mit mir? Wie oft muss ich mich überwinden, meine Seele zu offenbaren gegen Andere, die zum Beispiel meine Gedanken abwerten! Es fällt schwer, seine Gedanken zu vertreten. Zumal, wenn man reflektierend veranlagt ist in einer hastigen Zeit....

    Also sage ich zu mir: Respektiere die Sonne, den Schatten und dich selber, dann hat alles einen geheimen, produktiven Sinn zu haben.... ob man will oder nicht! Und was ich so mir zubillige, das auch meinen Feinden

    So ungefähr feiern vielleicht primitivere Kulturen den Tod, die Totenfeier!

    P.S. Zu beachten ist ausserdem, dass ich unter Poesie verstehe, meine Absichten nur anzudeuten, damit im Hörer genügend Raum entsteht, über sich, statt über mich nachzudenken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.01.19 um 13:55 Uhr
    FredTadge und SoulFrontier bedanken sich.
  12. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    21.548
    21548
    Was ganz sicher suboptimal ist!

    Ansonsten sind Deine Gedanken interressant und gut nachvollziehbar. :)
     
    artname und FredTadge bedanken sich.
  13. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.771
    10771
    Ich halte es sogar für ausgesprochen falsch. Statt Stolz und Verbundenheit fühlten die heftig weinenden (erwachsenen) Kinder jedesmal nichts weiter.....
    .. als die entgültige physische Trennung von ihrer Mutter. Wozu nach ihrem Ableben noch dieses Feindbild? Wer braucht es?

    vielleicht habt ihr schon mal die völlig gelöste Ergriffenheit bei der Trauerfeier eines beliebter Menschens erlebt: Nie zu vor schien uns der/die Verstorbene jemals näher gewesen zu sein. Wenn ich das spüre, empfände ich eine Alternative, mit dem Tod umzugehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.01.19 um 13:52 Uhr
    helge1973, FredTadge und SoulFrontier bedanken sich.
  14. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.502
    5502
    Kann ich so unterschreiben!
     
    artname und SoulFrontier bedanken sich.
  15. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.771
    10771
    @helge1973 , lange nichts voneinander gehört. Danke für dein Feedback. Da ich dich unter den Schreibenden zu den besonders Fachkundigen zähle, freue ich mich sehr über dein detailiertes und letztlich zustimmendes Feedback. Vieles habe ich ja schon geschrieben. Deshalb bei Dir gern etwas zur Form des Textes.

    Ja, das Streichen jeder Redundanz wird mir immer wichtiger. Früher waren es uberflüssige Strophen und Sätze, dann Wörter und in der Zwischenzeit geize ich sogar mit Silben. Weil ich immer starker spüre, wie sehr Geschwätzigkeit im Songtext nerven kann. Natur ist - egal ob ich sie nun verfluche oder anhimmle!

    Diese Bedingungslosigkeit singt sich mMn auch besser. Mein Filmkomponist strich gern meine Texte zusammen. Das ärgerte mich. Besonders für ihn schreibe ich nun silbenkarg.;-) Seither gefallen mir auch seine Kompositionen besser! :D

    Danke auch für den Hinweis auf die anregenden Nahtodbeiträge auf YT. Allerdings fällt mir die Eloquenz, Ausdruckskraft und teilweise Attraktivität der Betroffenen auf..... und auch darüber nachzudenken, ist ja kein Verbrechen...;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.01.19 um 14:45 Uhr
    helge1973 bedankt sich.
  16. helge1973

    helge1973

    Registriert seit:
    22.10.11
    Punkte:
    84.469
    84469
    Es ist MIR eine Ehre, Masta Artname :verbeug:

    :lol:
    Ja, das stimmt, ich find's auch furchtbar, wenn es entweder seelen- oder witzlos ist.
    Allerdings hätten WIR beide uns sicher viel zu sagen - und es würde auch in Geschwätzigkeit ausarten, wenn auch (sicher) in eine etwas interessantere ;-)

    MICH hat Fabian Köhler am meisten beeindruckt, weil, ganz simpel: er ist glaubwürdig.

    Ich krieg kaum noch was mit - mein BSE wird schlimmer mit dem Alter :wtf:
     
    artname bedankt sich.
  17. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.771
    10771
    @helge1973 , was ich dir immer schon mal sagen wollte: Du bist ja auch ein Meister des bildhaften Kommentierens. :);):cool::rolleyes: :bigup::pfui: In diese Kunst scheinbarer Geschwätzigkeit könnte mich noch zu verbessern. ;)

    Den Fabian Köhler fand ich auch glaubwürdigsten! Soweit ich dem Glauben würdige...

    lg
     
    helge1973 bedankt sich.