Information ausblenden

Erweis dir selber Respekt

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 13.11.18.

?

Wie berührt euch dieser Text

  1. er zieht mich runter

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. er baut mich auf

    2 Stimme(n)
    22,2%
  3. er berührt mich nicht

    4 Stimme(n)
    44,4%
  4. er berührt mich nur intellektuell, also kaum.

    3 Stimme(n)
    33,3%
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.247
    15247
    Wer A klagt, muss auch B klagen. Schreiben ist ewige Annäherung. Mein erster komplexer Versuch, mich dem unsäglichsten Thema zu nähern. Bitte nehmt an der Umfrage teil.

    Erweis dir selber Respekt

    Die Glocken künden stündlich
    Sein Zug kommt nie zu spät
    Sein Schatten wartet pünktlich
    mit dir, am letzen Weg

    Eine Hand voll Erde
    ist alles was er will
    zieh deinen Hut und schließe
    die Augen vor ihm still

    Erweis dem Schatten
    Erweis der Sonne
    Erweis dir selber
    Respekt,

    Such Platz im Zug der Trauer
    die Fahrt ist kostenlos
    und nicht von langer Dauer
    dein Aufwand ist nicht groß

    Nur eine Stunde Schweigen
    versinken in der Flut
    im Strudel ferner Zeiten
    und fühlen: Es war gut.

    Erweis den Schatten
    Erweis der Sonne
    Erweis dir selber
    Respekt

    Die Glocken künden Frieden.
    Der nächste Zug fährt ein.
    der Ausgang liegt im Süden.
    Steh auf und nutz die Zeit

    Lass die Gedanken treiben
    heb ab im Zauberlicht
    Und falls du einen Plan hast
    geh los und zauder nicht

    Erweis den Schatten
    Erweis der Sonne
    Erweis dir selber
    Respekt

    Erweis den Schatten
    Erweis der Sonne
    Erweis dir selber
    Respekt
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.11.18
    artname, 13.11.18
    #1
    SoulFrontier, helge1973 und Dodo_I bedanken sich.
  2. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.899
    19899
    Zwischen runterziehen und aufbauen gibt es noch etliche Möglichkeiten. Mich berührt dieser Text, aber nicht so, dass ich behaupten könnte, er baue mich auf. Runter gezogen fühle ich mich auch nicht. Es ist eher ein stilles Bejahen ohne sonderlichen Enthusiasmus. :)
     
    Teestunde, 13.11.18
    #2
    artname bedankt sich.
  3. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.247
    15247
    Seltsam, liebe @Teestunde , mich berührt mein Text noch immer. Ich schrieb ihn wenige Tage nach einer Beerdigung, Bei Begegnungen mit dem Tod weiß ich nie, was mir die nächsten Stunden bringen.Im Prinzip fasst der Text meine Gefühle während der Trauerrede zusammen. Die Rednerin stellte den Tod wie einen Feind hin. Und löste jedesmal Bäche von Tränen aus. Und vergeudete die Chance, die Verschiedene den Hinterbliebenen als lebensfrohe Mutter von 6 Kindern und zig Enkeln für immer zu würdigen.

    Für mich ist der Tod kein Feind. Der Tod ist für viele eine Erlösung. Die unbehandelte Krankheit, die kuschende Lebensführung sind Feinde, Der Tod holt uns ab und erspart uns manche Entwürdigung, auf die alte, kranke und wehrlose Menschen vermutlich chancenlos zutreiben.

    Ich glaube nicht, dass ich sonderlich depressiv bin. Solange ich mich bewegen kann, tu ich das auch - mit aller Kraft. Aber ich bin auch nicht blind.

    Auf meiner Beerdigung soll der Tod jedenfalls als ein weiser Lehrer gewürdigt werden... und ich als sein lebensfroher, neugieriger Schüler.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.12.18
    artname, 14.12.18
    #3
    Dodo_I und Teestunde bedanken sich.
  4. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    54.027
    54027
    Hmmm...
    Vielleicht wird das jetzt als OT empfunden - Von daher bitte ich, den Off-Topic Button nach Herzenslust zu verwenden!

    Ich selbst/persönlich wünsche für mich keine Totenfeier oder eine Beerdigung per se.
    Keine Glocken, keine trauernde Gemeinde und alles das um es mal so zusammenzufassen.

    Wer zu meinem Todeszeitpunkt zugegen ist, hat daran teil - Es wäre dann Jeder herzlich eingeladen, sofern er dazu ein Bedürfnis verspüren würde.
    Ich hatte die Ehre 2 x.

    Wie er dann einen Respekt bezeugen könnte, müsste er dann wissen.
    Gelernt bekommt man sowas nicht.

    In jeglicher Hinsicht ist das Thema so extrem und maximal persönlich wie es nur sein könnte.
    Hier ein allgemein gültiges Muster zu generieren ist in meiner Welt nicht möglich.

    Aus diesem Blickpunkt gesehen ist ein Text zum Thema, eigentlich nur ein weiteres Gebet.
    Hier gerne eingereiht und aufgenommen.

    Nichts kann diesen Moment beschreiben - Er ist vollständig okkult und privat.

    In den Schulen wird so viel gelehrt.
    Der Umgang mit dem Tod ist für die meisten jedoch ein völlig unaufgeklärter Themenkreis - dazu hat niemand was gelernt.

    Deswegen ist da die Verklärung so groß.
     
    LM18, 14.12.18
    #4
    helge1973, Dodo_I und artname bedanken sich.
  5. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.899
    19899
    Jetzt beim Wiederlesen enthüllte sich mir eine wesentliche Zeile, die ich damals nicht sonderlich wahrgenommen hatte: Der Ausgang liegt im Süden! - Jaaa! Das ist eine neue Chance. Man muss nicht liegen bleiben, wenn man mal hingefallen ist. So gesehen baut es mich auf. :)

    Ich sehe den Tod als Tür. Man geht aus einem Leben in das nächste. Anders würde ich es nicht ertragen. Ich schrieb mal "Die Forderung, sich auszuhauchen, macht mich klein." Das richtige Wort wäre wohl "bescheiden".
     
    Teestunde, 14.12.18
    #5
    artname bedankt sich.
  6. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.899
    19899
    Ich war ausgerechnet in dem Moment nicht im Zimmer, als es passierte. Erst einen kurzen Augenblick danach. Das bedaure ich von Herzen.
     
    Teestunde, 14.12.18
    #6
    artname bedankt sich.
  7. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    54.027
    54027
    Es ist eigenartig...
    Man erkennt (für Beide ein mit Sicherheit zwangsweises Erlebnis) wie die Person den Körper verlässt.

    Nun gut.
    Und schon beginnt wieder die Verklärung und Heroisierung :-( (Und letztlich dann schon wieder eine Überhebung... Zefix!)
     
    LM18, 14.12.18
    #7
    artname bedankt sich.
  8. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.899
    19899
    Ich hatte schon 2 mal ein Erlebnis, das mich sehr "gefordert" hat. Mir war, als ob mich jemand wieder verlässt, der zeitweise auf mich übergegangen war. Das hatte ich davor nie und auch danach nie wieder. Das Empfinden, dass der Person im Moment des Loslösens furchtbar graut. Wie ein zweites Mal sterben. Es geschah kurz nach dem Tod meines Bruders und dem meiner Oma. Ich war verwundert über die Gleichheit der Vorgänge. Hoffentlich war es nur Einbildung.
    Sorry für OT, aber Artnames Zeilen brachten mich darauf. :)
     
    Teestunde, 14.12.18
    #8
    artname bedankt sich.
  9. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.247
    15247
    Lieber @LM18 , bitte verkenne nicht, dass ich in diesem Faden nur für mich spreche. Ich bin mir bewusst, dass jeder dazu extrem eigene Vorstellungen hat. Was ich mit Respekt meine ist: Ich bezeuge einfach, dass der Tod ein vertrauter Wegbegleiter war und immer stärker wird
    , dem ich wesentlich mehr Beachtung schenke als 99, Periode % der anderen Wegbegleiter. Und ich fühle mich von ihm besser beraten als von allen anderen Starberatern.

    Man kann nicht lernen über den Tod zu reden? Was ist dann mit all den Grabreden? oder den Nachrufen in den Medien? Oder den Millionen tonlosen Monologen Unbekannter an einsamen Gräbern oder anderen Orten der Einsamkeit?

    Weder ich noch Teestunde reden von Heroisierung. Während du einerseits darauf verweist, das Schule und Gesellschaft dem Thema ausweichen, habe ich den Eindruck, dass dir andererseits mein Versuch, auf das Thema auf meine Art hinzuweisen, ungenehm ist. Oder?

    Ich sehe gerade deine Unsicherheit, dass ich deinen Kommentar als O- Ton empfinden könnte. Ganz im Gegenteil! Herzlichen Dank für den frischen Wind in der Trauerkollumne! :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.12.18
    artname, 14.12.18
    #9
  10. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.899
    19899
    Man muss es lernen, sonst bleibt man ausgerechnet in dem Moment hilflos, als Sterbender und als Angehöriger. Ich hab damals unter dem Eindruck des "von der Seele Verlassenwerdens" versucht, mich zu artikulieren. Wenn du ihn lesen möchtest, schick ich dir den Text per PM. :)
     
    Teestunde, 14.12.18
    #10
    artname bedankt sich.
  11. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    54.027
    54027
    Oh Nein.
    Ich persönlich empfinde keine Unannehmlichkeiten und ich bitte, mich jetzt ab hier aus dem Thread rauszudenken.
    Es ist nicht wichtig.

    Weiter im Text bitte.

    Ich bin dann raus damit...
    Das Thema ist halt ein bewegtes - logischerweise.

    That's all...
     
    LM18, 14.12.18
    #11
    artname bedankt sich.
  12. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.247
    15247
    Liebe @Teestunde , ja, bitte schicke mir diesen Text!

    Ich nahm mir angesichts der angesprochenen Trauerrede vor, mich künftig dem Tod ernsthafter zu widmen. Höffentlich gelegentlich auch witzig oder gar lustig. Sagen wir mal lebendig.

    Ich bin momentan (noch) nicht vom Tod gezeichnet. Also könnte das eine schöne Herausforderung für mich werden.

    @LM18 , ganz wie du möchtest. Schade, ich glaubte, dich zu verstehen und deine Meinung durchaus auch teilen zu können. cu
     
    artname, 14.12.18
    #12
  13. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.899
    19899
    Ist es feige, wenn ich im Schlaf sterben will? Herausforderung hin oder her, ich bin niemand, der dem Tod mutig oder gar gelassen ins Auge sieht. Ich war schon mal fast tot und weiß, wie ängstlich man plötzlich doch nach jedem verfügbaren Strohhalm greift. Kein Wort mehr von: Wenn es so weit ist, ist es eben so weit. - Quatsch! Echt! Alles nur altkluges Gerede!
     
    Teestunde, 14.12.18
    #13
    artname bedankt sich.
  14. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.247
    15247
    @Teestunde , wir beide müssen DAS nicht ethisch bewerten. Es reicht, einen Text zur Diskussion zu stellen, und noch einen und vielleicht noch einen...;-)

    Ich unterscheide in diesem Faden für mich zwei Richtungen:

    1. Wie die Gesellschaft den Tod behandelt, ihn kommunikativ "verwaltet".. bzw. verwalten lässt in Trauerhallen, an Gräbern, in Nachrufen oder in künstlerischen Denkmälern.

    2. Welche emotionale und rationale Haltung ich selber zum nahenden Schnitter habe. Welchen Sinn es macht, meine verbleibende Zeit stärker ins poetische Bewusstsein zu erheben. So wie sich auch öffentlich allmählich der Tonfall einer Endzeitstimmung breitmacht, wo ich mutiger abwägen muss, ob dieses Warnungen mehr lähmen oder aktivieren. Hallo Mr. Präsident , wir sehen uns wieder.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.12.18
    artname, 14.12.18
    #14
  15. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.899
    19899
    Also mit der "Gesellschaft" hab ich persönlich gute Erfahrungen gemacht. Das waren alles Künstlerkollegen meines Mannes, denen es ein Bedürfnis war, ihm die letzte Ehre zu erweisen. Was sie auch mit Herz und Seele getan haben. Außerdem - warum soll ich darüber nicht reden - haben sie gesammelt, damit ich die Beerdigung bezahlen kann. Den Stein, der mir dadurch vom Herzen fiel, höre ich heute noch poltern.

    Eine rationale Haltung werde ich wohl nie haben. Ich glaube, selbst wenn ich 100 werde und der Tod klopft an, wird meine Frage sein: Jetzt schon? Wie der Bauer in der Geschichte, der mit dem Tod Zeit für sich heraushandelt und ganz am Ende doch entsetzt ist, dass es nun zum Letzten kommt.
     
    Teestunde, 14.12.18
    #15
    artname bedankt sich.
  16. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.247
    15247
    Herzlichen Dank für deine offene Antwort. :kuss:

    Andererseits bleiben wir beide in diesem Faden allein. Du siehst, wie ernst es denjenigen ist, die gelegentlich etwas schwarz angestrichen musizieren oder texten. Es ist selten ernst, sondern fast immer eitel, zündel ich mal!

    Ich liebe Grönemeyer für seine originellen und schönen Metaphern zum Thema Tod.
    Es macht immer Sinn für einen Texter, dieses gemiedene Thema zu visualisieren. "Der Weg" ist für mich einer der schönsten und vermutlich beliebtesten Lieder der Nachkriegsgeschichte.
     
    artname, 14.12.18
    #16
  17. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.899
    19899
    Ich denke mal, die meisten sind mit ihren Kids unterwegs auf Weihnachtsmärkten. Ungünstige Zeit für das Nachdenken über den Tod. :)
     
    Teestunde, 14.12.18
    #17
    artname bedankt sich.
  18. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.247
    15247
    Na dann auch Dir einen schönen 3.Advent.:)
     
    artname, 14.12.18
    #18
  19. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.899
    19899
    Dir auch. :)
     
    Teestunde, 14.12.18
    #19
  20. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.822
    27822
    Der Text mag schön gedichtet sein, aber mich erreicht er nicht. Ob es mit Musik anders wäre?

    Zum Tod macht sich jeder Gedanken und hat seine Erfahrungen.

    Das Lied von Grönemeyer finde ich auch sensationell. Da ist die Perspektive aber auch anders. War glaub ich für seine verstorbene Frau?

    Es gibt so einige geniale Songs, die das Sterben thematisieren. Auch Popsongs.

    We had joy, we had fun, we had seasons in the sun...
    Z.B. zeitlos, genial :)
     
    SoulFrontier, 14.12.18
    #20
    artname bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.