Information ausblenden

Erlebnisbericht Fantom G7

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von fismoll, 31.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. fismoll

    fismoll Themenersteller

    Registriert seit:
    31.07.08
    Punkte:
    12
    12
    Mir ist aufgefallen, dass der Testbericht für den Fantom G in der Keyboards sehr positiv ausgefallen ist. Nachdem ich meinen G7 nun seit 2 Monaten habe, möchte ich gerne von meinen Erfahrungen berichten, die neben den Stärken des Fantoms auch deutliche Schwächen zeigen. Ich bin ein wenig verwundert, dass KEINER dieser offensichtlichen Schwächen und Mängeln im Testbericht nachzulesen war.


    Was mir gefällt:
    -Ein großer Teil der Single-Sounds (außer Orgeln und Bläser).
    -Insbesondere Synthsounds und Nylongitarre sind hervorragend. Die Pianos sind klasse, wenn man den richtigen Klang auswählt und die Anschlagdynamik auf „heavy“ stellt.
    - Die Tastatur ist spitze (G7)
    - Die Pads, die unterschiedliche Funktionen wahrnehmen können (z.B. Samples triggern oder Klänge umschalten)
    - Der große Bildschirm
    - Die Funktion der Favoriten, mit der ganz einfach Soundsets für einen Auftritt zusammengestellt werden können


    Was mir überhaupt nicht gefällt:

    - Es gibt nur EINEN Insert Effekt pro Klang und KEINEN EQ! Selbst mein alter Motif ES konnte 2 Inserts hintereinanderschalten und einen EQ pro Klang. Hierdurch kann ich im Fantom also keinen Lesliie und einen Amp-Effect hintereinanderschalten. By the Way: Der Leslie-Effekt ist wirklich unbrauchbar. Zur Ehrenrettung muss ich natürlich sagen, dass das Grundsamplematerial und die reine Synthese im Fantom deutlich besser klingen als im Motif ES. Allerdings ist dieser auch 5 Jahre älter.

    Die Patches im Live-Mode sind sehr schwach programmiert! Ferner sind die meisten Klänge ohne sinnvolle Controller-Einstellungen programmiert. Ganz im Gegenteil, oftmals ist noch ein sinnloser Controller für den Aftertouch zugewiesen, so dass man ständig Vibrato-Effekte zu hören bekommt, obs passt oder nicht. Ich persönlich finde, dass sinnvolle Controllereinstellung zu einem Klang gehören. Während Yamaha sich die Mühe macht extendend-Articulation zu programmieren, gibt es beim Fantom noch nicht mal sinnvolle Controllereinstellungen.

    Bei Split-Sounds mit Flächen in der linken Hand, sind die Flächen durch die Bank im unspielbaren Bereich (also 2 Oktaven zu tief). Hören die das nicht, dass die Klänge nicht spielbar sind, oder nutzt der Prorgrammierer die Fläche in der linken Hand nur als Bass-Sweep?

    Viele Klänge haben Aftertouch mit Modulation. Selbst Glöckchen klingen dann moduliert, wenn ich die Tastatur zu hart berühre. So muss man fast jeden Klang anpassen und umprogrammieren.

    Das gleiche mit den Bender-Einstellungen. Eine sinnvolle Variante muss man den Klängen oftmals selbst zuordnen.

    - Auch gibt es so gut wie keine Beats und Arpeggios ab Werk, so dass man sie selbst programmiere muss. Selbst mein alter Triton und der Motif ES haben mir auf Knopfdruck einen Beat ab Werk bereitgestellt.

    Das Tempo kann in einem Sound oder Live-Set NICHT mitgespeichert werden, so dass ich das Tempo bei jedem Klangwechsel manuell einstellen muss.

    Zusammenfassung:
    Ich mag die Samples, die Tastatur und das Design.
    Im Moment bin ich aber ziemlich enttäuscht, dass mich der Fantom ZWINGT so viel Arbeit zu erledigen um die Klänge spielbar zu machen. Das große Display nutz überhaupt nichts, wenn ich ständig Arbeiten erledigen muss, die ich mir lieber erspart hätte. Nur weil eine Maschine alles kann, möchte ich nicht alles machen müssen!

    Jetzt weiß ich auch, warum es Work-Station heißt. Weil Sie soviel Work macht. :)
    Außerdem ertappe ich mich oft dabei, dass ich selbst die Orgel von meinem E-Piano (Kawai MP5) benutze, weil meine neue Workstation hier nicht klingt.

    Meine wichtigsten Wünsche an Roland:

    - Bitte ermöglicht das Hintereinanderschalten von 2 Insert-Effects. Lieber 8x2 Effekte als 16x einen Effekt. Es wird mit 22 gleichzeitigen Effekten geworben und ich kann keine 2 für einen Klang gleichzeitig benutzen.

    - Bitte erstellt besser programmierte Live-Sets aus dem hervorragenden Samplematerial mit sinnvollen Controllereinstellungen. Am besten gleich noch ein paar Beats zur Verfügung stellen.

    - Es gibt noch viele weitere bekannte Bugs, die im Rolandforum genannt werden, die aber den Rahmen meines Beitrags sprengen.

    Meine Wünsche an Testberichte in Fachzeitschriften:
    Auch die SCHWÄCHEN eines Instrumentes würde ich gerne im Testbericht nachlesen!

    Viele Grüße
    Micha
     
  2. HippieGriller

    HippieGriller

    Registriert seit:
    02.01.08
    Punkte:
    542
    542
    Moinsen. Das Ganze würde ich auch mal an die Keyboards in Form eines Leserbriefes adressieren.

    Zeitschriften wird ja gerne nachgesagt, daß bestimmte Kritiken (für CDs oder eben Instrumente) immer zu lasch ausfallen, weil man gleich verschwörungstheoretisch vermutet, daß die Mags nicht schlechter bewerten, weil sie - im Ergebnis - gekauft sind.

    Oder - was näher liegen könnte - mit Hinblick auf die Deadline nicht intensiver testen. In beiden Fällen ist man als Interessent immer angesch...miert.
     
  3. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    ... vor allem von Leuten, die noch nie eine gelesen haben ...

    Das ist genauso ein Gerücht, wie die ewige Diskussion um
    die Produkte von Behringer, die angebliach alle nur rauschen
    und unbrauchbar sind.
    Internetforen sind Gerüchteküchen.

    Das mit den Fachzeitschriften kann ich nicht bestätigen.
    Im Gegensatz zu den "Verschwörungstheoretikern" lese
    ich sie wenigstens auch. Ich halte das für Unsinn.
    Ich habe in den letzten 18 Jahren schon genügend
    kritische Berichte gelesen. Es wird nicht "schöngefärbt".

    Ausserdem:
    Man liest ja auch nicht nur eine einzige Fachzeitschrift.

    Ich lese 6.
     
  4. micha255

    micha255

    Registriert seit:
    24.01.08
    Punkte:
    1.070
    1070
    Hi,

    Danke Micha für Deinen superausführlichen Bericht!

    Da ich gerade vor der Wahl stehe: G7 oder (Motif) XS7, hilft er mir schon sehr!

    Sind die Appregios im G7 (kenne nur das Vorgängermodell) echt noch immer so schwach?!

    Würdest Du im Nachhinein nun eher das XS7 wählen?

    Micha (ja, ich heiße auch so... :) )
     
  5. fismoll

    fismoll Themenersteller

    Registriert seit:
    31.07.08
    Punkte:
    12
    12
    Hallo Micha,

    wenn ich nochmal vor der Wahl stünde, würde ich wohl den Motif XS nehmen. Ich hatte diesmal nur für den Roland entschieden, weil ich vorher den Motif ES mal hatte und dachte, das eine andere Marke "frischeres" Klangmaterial bietet. Quasi wie eine neue Frau - irgendwie prickelnd ;-) Die Synthsounds haben mir im Roland besser gefallen als im Motif und da mein MP-5 die Standardsounds schon so gut abbildet und die Keyboards die Soundqualität als hervorragend bewertet hat, habe ich mich wohl von den Synthsounds und dem großen Display ablenken lassen.

    Im Nachhinein bereue ich es ein wenig. Meine Aufzählung der Schwächen war wirklich nur eine Auswahl. Im Motif ES hat mir zum Beispiel gefallen, dass ich in einer Performance, die Single-Sounds ändern konnte, OHNE die Quell-Single-Sounds zu verändern. Der Motif hat im Hintergrund einfach die veränderten Single-Sounds mit der Performance verheiratet. Beim Fantom, muss ich die veränderten Single-Sounds einzeln abspeichern. Hierdurch wird es bestimmt schwierig, neue "Live-Sets" von anderen zu importieren, da die ja ganz andere "Single-Sound"-Referenzen haben.

    Eine weitere schöne Sache im Motif waren die amtlichen Songvorlagen für jede Musikrichtung, so dass man ganz schnell mal was amtliches einspielen kann. Im Fantom gibt es nur wenige Vorlagen und die klingen nicht so gut. Da heißt es wieder: Klänge, die zueinander passen auswählen usw. Diese viele manuelle Arbeit im Fantom nervt mich mittlerweile. Und da die einzelnen Parts keinen EQ haben kann es sein, dass man auch mit viel Feinjustierung nur auf ein mittelprächtiges Ergebnis komme.

    Magst Du meinen G7 kaufen? Erst 2 Monate alt ;-)
     
  6. ninamuckel

    ninamuckel

    Registriert seit:
    27.03.04
    Punkte:
    427
    427
    ^^^^Klasse kritischer Bericht! Ich habe mal den Motif XS6/8 angespielt, vorprogrammierten Aftertouch habe ich dort bei keinem Preset vorgefunden; vielleicht haben sie es wegen der Livetauglichkeit bewußt weggelassen. Wenn die Sounds einem nicht gefallen, kann es sein, daß man immerhin noch 8 Elemente ändern muß. Die Insert-Effekte waren wesentlich weitreichender als bei dem MO6, den ich habe. Der MO6 hat zwei Insert-Effekte pro Oszillator (plus 2 nachgeschaltete Effekte für Gesamtsound), das Routen geht auch recht gut! Das heißt aber nicht, daß es damit professionell klingt!

    Der G7 wäre sicher wesentlich teurer geworden, wenn man auch noch die Effekte vielseitiger und qualitativ hochwertiger gestaltet hätte, nicht zuletzt, was die Rechenleistung des Gerätes angeht.

    Ich frage mich mittlerweile eh, ob es nicht sinnvoller wäre mit externen Effekt-Geräten zu arbeiten und sich mit der Workstation mehr auf die Programmierung von trockenen Sounds konzentriert. Wäre das nicht viel übersichtlicher? Man wäre dann doch in der Auswahl der Effekte flexibler, auch was die Qualität angeht! Man könnte dann z.B. Effekt-Presets für's Studio und für die Live-Situation getrennt programmieren, könnte jedoch immer mit den identischen Grundsounds arbeiten.

    Schön wäre es vielleicht, wenn man wahlweise auf Knopfdruck Aftertouch für z.B. Live-Gigs deaktivieren könnte, ähnlich wie es beim MO6 mit dem Effekt-Bypass geht.
     
  7. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    "wenn man wahlweise auf Knopfdruck Aftertouch für z.B. Live-Gigs deaktivieren könnte"

    hi nina, wieso willst du das denn machen? das gehört doch zu deinem sound dazu?

    lG f
     
  8. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Also das mit den Inserts ist schon happig, finde ich, da bietet mein olles trinity ja weit mehr^^

    Was aber den Aftertouch angeht, so wundert mich das ein wenig. Ich sehe Aftertouch als normale Spielhilfe an und die ist durchaus, gerade bei Solosounds, Solostrings etc enorm wichtig. Dadurch kann ich beim Spiel sehr geziehlt ein Vibrato einsetzen, ohne das ich mit der linken Hand an irgendwelchen Joysticks/Rädchen drehen muss. Finde ich eher vorteilhaft als störend, gerade live.
     
  9. Andy-Gpoint

    Andy-Gpoint

    Registriert seit:
    28.02.05
    Artikel:
    1
    Punkte:
    61.977
    61977
    Hallo, ich hab den Fantom S88, da kann man die effekt Matrix sehr wohl so einstellen, das die 3 effektblöcke hitereinander insertiert werden. Ich kann mir nicht recht vorstellen, das in der G version dieses geändert sein soll. Das Fantom ist kein einfaches, ich mach mal eben irgendwas Gerät, Samples abspeichern ging, als ich es zuhause hatte ohne Speicherkarte garnicht. Hab erstmal n Speicherriegel eingebaut und ne smart media karte, dann konnte ich alle Futures nutzen.
    Insgesamt gesehn steht das Fantom mehr nutzlos rum als sonstwas.
    Es Ist als Externes effektgerät ganz gut zu gebrauchen und hat ein paar nützlche effekte eingebaut, im moment arbeite ich aber lieber in the Box.
    Gruß Andy
     
  10. fismoll

    fismoll Themenersteller

    Registriert seit:
    31.07.08
    Punkte:
    12
    12
    Hallo Andy,

    ich habe mich intensiv mit der Anleitung beschäftigt und im Rolandforum nachgefragt. Er hat zwar die Power von 22 Effekten gleichzeitig. Aufgrund des Routings und der Möglichkeit zwischen Klängen unterbrechungsfrei umzuschalten, kann man aber keine 2 Insert-Effekte hintereinanderschalten. Ich hoffe noch das Roland in einem Update das Routing ändert und evtl. einen gescheiten Leslie-spendiert (Die Rechenpower dafür hat er ja!)

    Wir werden sehen, sprach der Blinde :)
     
  11. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    noch was zum aftertouch:

    es ist kein biblisches gebot, aftertouch auf die intensität der pitchmodulation durch einen langsam schwingenden lfo (vulgo: vibrato) zu routen...

    pitch bend find ich auch nett, filter cutoff oder vca sowieso, pwm kann auch lustig sein.

    schade, dass die preset programmierer großer japanischer workstations (fertigsushiTM) konservativer sind als die bayerische landesregierung, bloß nicht den geil-ich-drück-da-mal-drauf- keyboardkunden verwirren.

    zu externen effekten: irgendwann kommt man dann sehr schnell wieder beim 8 he side rack an. da freut sich dann der moderne, rückengeschädigte zweibeiner wieder mal über brainspawn.com (-8=

    lG f

    ps: statt insert effekt, geht da nicht ein post fx send, 100% wet?
     
  12. Waldorfer

    Waldorfer

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    192
    192
    Dcoh es gibt ja noch die 2 MFX. Also 2 2er Effekte kann man neben Hall usw. noch plazieren. Aber es gibt keinen Direktausgang. Es geht kpl. durch die Inserts und dann nur regelbar in MFX1 oder/und MFX2 und/oder zu Hall.

    Das Routing ist nicht so übel, wenn auch etwas gewöhnunsgbedürftig. Schlimmer ist, dass man keine Wet/Drys in den meisten Effekten hat - egal ob nun als Insert oder MFX.

    Klassisches Beispiel - anzerren. Will man nicht soviel Distortion kann man nur einen MFX nehmen statt Insert und über den Hall mehr Signal raus schicken und das ist dann blöd, wenn man noch andere Instrumente hat, die mal etwas mehr Hall bzw. einen größeren Raum haben sollen.
     
  13. fismoll

    fismoll Themenersteller

    Registriert seit:
    31.07.08
    Punkte:
    12
    12
    Hallo Walldorfer,

    so weit ich weiß, kann man die MFX nur im Song Modus benutzen. Im Live und Single-Modus geht das nicht. Und wenn man das für einen Sound nur im Songs-Modus hinbekommt? Was mache ich, wenn ich mal 2 Sounds verwenden möchte, die ich als Song habe? Z.B. als Split. Dann kann man in einem Song auch nicht mehr seine Lieblingssounds auswählen und muss alles selbst programmieren.. Ich benutze lieber gute Presets und passe sie nur ein wenig an (Split, Layer usw). Hätte ich doch auf mein erstes Gefühl gehört, dass mir sagte, dass die Live-Set-Presets keinen Spaß machen. Aber da ich von Roland die Tastatur so gut finde und Single-Sounds ganz gut waren, dachte ich, die bekommt man schon zu guten Live-Sets zusammen.

    Mal schauen, was das nächste Update und mein bestelltes Soundset bringen.


    Gruß
    Micha
     
  14. Cal1

    Cal1

    Registriert seit:
    13.12.05
    Punkte:
    3.048
    3048
    oh mann...das klingt echt bitter! nur ein insert effekt und kein EQ ??? da bin ich echt froh dass ich noch meine Korg Triton habe. Aber für mch war der Fantom schon immer der Verlierer der grossen 3 Workstations. Aktuell find ich den Motif XS und die M3 soundtechnisch und auch funktionsmässig haushoch überlegen.
     
  15. fismoll

    fismoll Themenersteller

    Registriert seit:
    31.07.08
    Punkte:
    12
    12
    Gibt es hier noch andere, die Erfahrungen mit dem Fantom G-gemacht haben?
    Mich würde interessieren, wie zufrieden andere, damit sind.
    Und hat schon jemand Live-Performances erstellt und ist interessiert, diese zu tauschen?

    Viele Grüße
    Micha
     
  16. nils303

    nils303

    Registriert seit:
    04.06.07
    Punkte:
    92
    92
  17. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    @fismoll: Wenn Du einen Erfahrungsbericht daraus machen würdest, könnten wir das als Artikel hochladen.

    Gruß Rainer
     
  18. fismoll

    fismoll Themenersteller

    Registriert seit:
    31.07.08
    Punkte:
    12
    12
    Hallo Rainer,

    vielen Dank für das Angebot mit dem Erfahrungsbericht. Mir macht das Schreiben zwar Spaß, allerdings bin ich von der Kiste mittlerweile so angenervt (Ständig findet man neue Ungereimtheiten oder unnützen Arbeitsaufwand), dass ich meinen G7 wieder verkaufen möchte. Dadurch bin ich nicht mehr neutral genug für einen objektiven Bericht.

    Viele Grüße
    Micha
     
  19. nils303

    nils303

    Registriert seit:
    04.06.07
    Punkte:
    92
    92
    Und ich dachte schon, so ziemlich der einzige zu sein, den die ganzen negativen Punkte stören.. Der Fantom G ist ein absolut tolles Gerät, für mich jedoch leider absolut unbrauchbar aufgrund der ganzen Schwachstellen!
     
  20. -HP-

    -HP-

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    also ne Workstation ohne EQ und genügend Routingmöglichkeiten für jeden Track ist unbrauchbar. Man will ja in der Maschine produzieren, d.h. arrangieren UND mischen, wie soll das denn gehen ??? Dann bräuchte man wenigstens 12 Einzelausgänge. Das gibts bestimmt nicht dazu. Noch ein Hardwarehersteller, der langsam abdankt. Schade.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.