EQs, Frequensbereiche der einzelnen samples, was ist optimal ?


N
NULL
Guest
Hi !

Ich habe mich die letzte Woche voll und ganz mit den Frequenzbereichen er einzelnen samples beschäftigt. Aber ich krieg es verdammt nochmal nicht hin, eine perfekte Mishung zu schaffen. Mal ist der Bass zu dunkel, mal die Drums zu hoch, mal die Mellows zu tief...usw.

Ich nutze Fruity Loops 3.5, kann mir jemand evtl. diese Geschichte etwas näher bringen ? So ein paar Beispiele, wo hervor geht welcher Frequenzbereich für welche samples/sounds geeignet sind ? Das wäre Klasse, dann hat man mal ein Ansatz den man einstudieren kann.

Welche Erfahrung habt Ihr gemacht ? Wie sind eure EQ Settings ? Wie stellt Ihr den Bass ein. Hier würde ich gerne etwas weiterkommen.
 
RandomRecords
RandomRecords
Registriert
08.08.02
Beiträge
3.731
Punkte Reaktionen
40
Punkte
5.086
Besorg Dir mal 'nen Frequenzanalyser. Dann weißt Du zumindest wo die Samples frequenztechnisch sind. Dann weißt Du welche Frequenzen wichitg sind, und welche Du beschneiden kannst... ich hoffe das hilft Dir schonmal, mir fällt gerade irgendwie nichts vernünftiges ein...
 
N
NULL
Guest
RandomRecords schrieb:
Besorg Dir mal 'nen Frequenzanalyser. Dann weißt Du zumindest wo die Samples frequenztechnisch sind. Dann weißt Du welche Frequenzen wichitg sind, und welche Du beschneiden kannst... ich hoffe das hilft Dir schonmal, mir fällt gerade irgendwie nichts vernünftiges ein...

.....ähm.... ich bin halt Anfänger, mochte jetzt wenigstens die Basis Kenntnisse haben , daher =)

Wo bekomm ich son Frequenzanalyser her, was macht der ? Hab ich nicht schon evtl. einen in Fruity Loops integriert.

Danke in jeem Fall für die Rückmeldung, auch wenn es mich nicht sonderlich weiter bringt =)

Bin halt noch nicht so erfahren wie du =)

Übrigens: Was meinst du mit beschneiden ? Beschneiden von was ?
 
micha
micha
Registriert
09.08.02
Beiträge
4.009
Punkte Reaktionen
581
Punkte
84.494
hi,

er meint das beschneiden der frequenzen....

schau mal in den artikel von birdseed in den grundlagen, da findest du gute infos ......

gruß,

micha
 
N
NULL
Guest
Also wenn ich frequenz analyse anschaue klappts noch schlechter bei mir. Hab aber eh voll dir probleme mit EQ nutzen und abmischen. Vorallem im Bass bereich :-(
 
N
NULL
Guest
Danke für die Info, bin momentan am studieren =)

Ich bin voll im Lernwahn......meine jüte =)
 
Gunny
Gunny
Registriert
24.08.02
Beiträge
280
Punkte Reaktionen
0
Punkte
290
Hi,

ich bekomm die BD nie hin:-?, na ja Druckvoll klingt die schon, aber die hatt nie das bischen etwas so wie man es von richtigen Produktionen
her kennt. Bin mir nicht ganz sicher aber ich glaub in den meisten Fällen spielt die Raumakustik eine sehr wichtige Rolle (speziell BD).
Manchmal dröhnts, dann zu hell, dann fehlt der richtige Punch... .

Ich glaub da hilft nur schrauben schrauben schrauben.

gruß gunny.
 
N
NULL
Guest
Von welcher Bassdrum redest du? Schlagzeug ? Popmusik, oder Trance,Techno,hip hop bereich?

Ich hab nämlich auch hauptsächlich probleme mit der Base und Bass. Aber im Elektronischen Bereich (Techno).

Wenn ich einen Song anfange, und vergleich dann den sound mit ner Produktion auf Venyl hab ich schon fast kein Bock mehr weiter zu machen. Ich bekomms einfach nicht hin :-( Die haben immer so ein Druck die BD's und "drücken immer so Klar". Bei mir schäpperts einfach nur tief bei 60-80 hz. Und außerdem klicken meine Basedrums immer so. Ich denke mal die Lösung ist ein Compressor, aber ich bekomm es nie gescheit hin.

Ich weiß halt auch nicht wieviel das Mastern noch rausholt. Vielleicht hats auch was mit Venyl zu tun :-?

Also wenn jemand Tips hat, nur raus damit :p

Vielleicht werde ich dann endlich mal mit meinen Songs zufrieden und kann mal was verschicken :-(
 
N
NULL
Guest
PS: Ich nehme nicht nur eine Bestimmte Base, sondern habe schon so viele von verschiedenen Sample CDs Probiert. Auch Attack oder Rebirth mußte schon herhalten.

Probiert habe ich auch folgendes:
EQ highcut bis ca 350 hz (damit das klacken weggeht)
Compressor: hohe und niedrige Attack/Release Zeiten, viel und wenig Compression und mittelwerte
Compres. auf alle drums
Und mit Plugin MaxxBass

Wenn keiner einen Rat weiß, mir aber trotzdem hilfen will, kann ich mal ein paar loops hochladen

Verzweifelte Grüße,
Zolomusic
 
ptr22
ptr22
Registriert
28.08.02
Beiträge
1.993
Punkte Reaktionen
0
Punkte
2.169
Kenn mich bei der elektronischen Geschichte net ganz so aus, aber HighCut bis auf 350Hz ist glaub ich trotzdem nicht ganz die Lösung.

Bei einer "natürlichen" Bassdrum liegt der Attack, das Klicken, so zwischen 2 und 3, manchmal aber auch um 1kHz, das sollte bei elektronischen einigermaßen ähnlich sein.

Der Wumms (und da kann es variieren und wird entsprechend der Musik angepaßt) kann zwischen 50, 60, 80 oder aber auch 100 Hz liegen. Durchhorchen und im Gesamtmix anheben.

Und genau der Bereich, bis zu dem Du abgesenkt hast, bei Dir also die Frequenzen wieder losgehen, den senkt man bei natürlich Bassdrums ab, also zwischen 350, 400 und 450 Hz, mal wieder lauschen, damit wird Platz für den Bass...

Wenn das alles paßt, sollte es eigentlich schon besser klingen, aber...keine Ahnung wieviel anders eine elektronische Bassdrum ist?!?

Wenn da jemand Tips hat, würde mich interessieren...
 
ptr22
ptr22
Registriert
28.08.02
Beiträge
1.993
Punkte Reaktionen
0
Punkte
2.169
Zum Thema Kompressororen hatte hier mal jemand www.echochamber.ch reingesetzt.

Unter
http://www.bws-tonstudio.ch/kompressor.htm

steht auch noch was...

Ach ja, weiß wie gesagt nicht, wie das bei elektronischer Musik ist, aber Hall meidet man zumeist mei natürlichen Bassdrums.
Die Raumakustik ist in Bezug auf das restliche Set (glaub ich) wichtiger...
 
N
NULL
Guest
Also ich nutze gerne meinen alten Analog minimixer auf der BD als anzerrer und experimentiere jüngst auch mit kleinen ambience Räumen auf dem kompletten Drumset.
Macht beides gewaltig was daher.
Wen es interessiert, einen Soundcraft SA-100 bekommt man bei eBay für ca. 100,-€ und der fegt meines Erachtens nach alle Disto plugins vom Tisch!
Allerdings rauscht er ein wenig was aber mit einem nachgeschalteten Gate zubewältigen ist.

Ich nehme an ihr arbeitet fast alle mit cubase...
Der Distortion ist ein wenig heftig aber mit ein bisschen Fingerspitzengefühl kann man da schon ein tüpfchen wumms und rumms draufbekommen.Nicht zu viel sonst klingt das hohl weil bei zu starken Verzerrungen eine krasse Rechteckwellenform entsteht.Die Wärme geht eben flöten...
Auch gut ist bestimmt der DaTube und natürlich die weiter oben beschriebenen EQ einstellungen.

In der Keyboards war mal ein Compressorbericht in dem zur BD folgende Angaben gemacht wurden

At: 50ms
Rel: 200ms
Ratio: 4:1 - 8:1

Ich hoffe das hilf ein wenig.

Gruß

Carsten
 
N
NULL
Guest
Ich werde mir erst mal den Link in ruhe durchlesen. Danke euch soweit erst mal.

Den Keys Tip hatte ich mir damals auch zu herzen genommen (war ältere ausgabe, gelle?). Leider erfolglos.

Ich hab soviel ausprobiert (+reverb hab ich noch vergessen), daß ich manchmal denke irgendwo stimmt was nicht. Vielleicht bilde ich mir es nur ein oder irgendwas ganz banales oder so.

Da sich auch nicht jeder mit elektronischen Musik auskennt, habe ich mir mal überlegt, daß ich jetzt am Wochende mal die Zeit nehme und 2 loops hochlade. Einmal meine kläglischen Versuche und einmal ein Referenz Loop, wie es klingen sollte. Dann könnt ihr euch wenigstens was darunter vorstellen.

Soweit danke erst mal
Gruß Zolomusic
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Line6 HX Stomp
Antworten
3
Aufrufe
17K
DocM.M
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Yamaha MODX6
Antworten
7
Aufrufe
39K
Can
Can
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
16K
moonbooter
moonbooter

Oft gelesene Themen

Oben