Eq`ing bei elektronischer Musik

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Audiologisch1969, 25.11.17.

  1. Audiologisch1969

    Audiologisch1969 Themenersteller

    Registriert seit:
    26.02.17
    Punkte:
    65
    65
    Hallo,

    kennt jemand gute Tutorials ( Wenn möglich in deutsch ) wo erklärt wird wie man Eq`ing bei elektronischer Musik richtig einsetzt?

    Vielen Dank im Voraus!
     
  2. LulleuNulle

    LulleuNulle

    Registriert seit:
    17.04.11
    Punkte:
    2.159
    2159
    Gibt es nicht wirklich.
    Da es da aufs Arrangement und ganz besonders auf Soundauswahl ankommt, da kann und wird viel mehr im Synth der Sound passend gemacht dann braucht man nur noch leicht schälen und fertig.

    Ist dem nicht so, wird man mit sehr viel Eq die Sounds verbiegen und es klingt immer noch nicht.
    Der nächste Fehler ist da auch schon wieder vorprogrammiert, man setzt zusätzliche Sounds ein, die entstandene Lücken füllen sollen und schon klingt es überladen und hat einen undefinierbaren Soundbrei.
    Dann kommt Trick siebzehn, Sidechain damit man die B-Drum gut hört :D

    Was allein falsches Delay und Hall vermatschen kann.
     
    Audiologisch1969, Hyp und RK79 bedanken sich.
  3. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    7.141
    7141
    Eventuell mal ein Tutorial kaufen, dann siehst du wie alles abläuft.

    Das Umek geht glaube ich 5 Stunden oder so? D.Ramirez ist auch gut.

    https://www.faderpro.com/
     
    Audiologisch1969 bedankt sich.
  4. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    25.240
    25240
    Das finde ich ist schon mal grundsätzlich ein Denkfehler, denn bei allen Genres ist das Grundprinzip absolut gleich:

    - Prozessoren und Effekte verstehen
    - das Signal hören und eine Vision davon haben wie es klingen sollte
    - Prozessoren und Effekte entsprechend anwenden

    Bei Electronica ist das EQing zudem zum einen sehr "einfach", weil es kein wirkliches "falsch" gibt (wie klingt eine falsch entzerrte synthetische Kick? Bei einer akustischen Kick sieht's da schon anders aus.). Das macht es allerdings auch wieder sehr "schwierig", denn diese Freiheit verlangt umso mehr nach einer Vorstellung wie es klingen soll und auch Geschmack.
     
    Audiologisch1969 bedankt sich.
  5. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    3.003
    3003
    Das denke ich nicht. Das Grundprinzip ist das selbe, ja. Aber bspw. die sache mit dem gerne diskutierten locut. da heulen die rockmixer, für viele, die elektronische musik machen ist es essentiell. Während eine Pop-Stimme möglichst echt klingen soll, fragt man im Elektro bereich nach möglichst viel effekten, ich denke auch dass sich eine pop stimme als einzelspur ganz anders hört als eine stimme, die sich gegen kick und kräftigen bass durchsetzen muss. Auch die Techniken sind ganz andere. In einer Rockband würde man vermutlich nicht unbedingt auf die Idee kommen (Wenns nicht gerade rammstein ist) einzelne schnippsel einer delay fahne eines gittarrensameples zu zerschnippseln und mit Gainautmation zu versehen. usw...

    Natürlich bleibt das prinzip das selbe wie ein eq funktioniert aber wenn man darüber hinausgeht und fragt, wie stell ich ihn ein, macht es schon sinn, genrespezifisch zu unterscheiden.Häuser bauen ist am Nordpol ebn ne andere sache als im Schwabenländle.
     
  6. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.752
    2752
    Ein Tutorial mit pauschalen Tipps kann es nicht geben, die Musik ist ja viel zu unterschiedlich.
    Mische es vorher schon so, das der Mix insgesamt möglichst transparent klingt, gebe jedem Part etwas Luft, achte darauf, das sich Teile nicht gegenseitig zumatschen, Beispiel Bassdrum und Bass.
    Das EQing des fertigen Mixes ist danach nur noch das Feintuning
    Grundsätzlich kann man aber sagen, das es oft besser ist, alle anderen Frequenzen abzusenken, statt einen zu schwachen Bereich zu verstärken.
     
    TheSarge bedankt sich.
  7. Goody

    Goody

    Registriert seit:
    07.09.17
    Punkte:
    1.265
    1265
    Ich finde aber schon, dass z.B. beim Psytrance fette, schnelle Basslines oft mit den ungefähr gleichen EQ Einstellungen meistens besser klingen. Beim Kick auch, z.B. schneide ich bei Kicks generell oft bei etwa 300 Hz. Was weg.
    Bei der Bassline kann man, wenn sie z.B. auf A Spielt, bei 220 Hz. was dazu geben, klingt dann meiste geiler etc.

    Kann man meiner bescheidenen Meinung nach in den meisten Genres auch so anwenden.
    Also so grobe Tricks gibts dann schon, einfach planlos ausprobieren würde mich nicht zum Ziel bringen oder viel zu viel Zeit benötigen.
     
  8. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.752
    2752
    Mag sein, das sich in diesem Genre ähnliche Grundeinstellungen bewährt haben, aber das kann bei einem anderen Produzenten schon ganz anders sein. Es steht ja alles in Abhängigkeit der Aufnahmen selber, da kann schon anderes Equipment viel beeinflussen. Die Frage richtete sich auch nicht speziell nach Psytrance, sondern nach elektronischer Musik ganz allgemein und das Feld ist riesig. Ich würde den Bass nicht anheben, sondern eher alles andere absenken, andere nehmen Exciter oder Enhancer -ist halt Geschmacksache.