Information ausblenden

Endstufe für NS10

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von hadl, 01.10.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. hadl

    hadl Themenersteller

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.495
    2495
    hadl, 01.10.12
    #1
  2. hadl

    hadl Themenersteller

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.495
    2495
    Irgendjemand eine Idee? Ich will mir die Boxen nicht kaputt machen....
     
    hadl, 02.10.12
    #2
  3. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.271
    6271
    Funktionieren wird das auf jeden Fall, da würde ich mir keine Sorgen machen.
     
    Sampa, 02.10.12
    #3
    hadl bedankt sich.
  4. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.535
    15535
    Also Kapputtmachen tust du die NS10 nur, wenn du den Verstärker in die Sättigung bringst, spricht er verzerrt stark.

    Ich würde auf dauer etwas stärkeres Empfehlen wie Pioneer A616 (mein Lieblingshifiverstärker).
    Meine NS10 laufen an einem Kenwood KA-5090R.
    Der Pioneer ist aber von der Hardware Qualität dem Kenwood deutlich überlegen.
     
    Beatback, 02.10.12
    #4
    hadl bedankt sich.
  5. OverTheEdge

    OverTheEdge

    Registriert seit:
    28.07.11
    Punkte:
    53
    53
    Ich benutze an meinen NS10 einen Alesis RA300 Verstärker und bin mit der Kombination sehr zufrieden. Hatte sie auch mal an einen Hi-Fi Verstärker dran (Kenwood KR-V5090), was mir allerdings nicht so gefallen hat. Am besten du testest einfach einige Möglichkeiten durch.
     
    OverTheEdge, 02.10.12
    #5
    hadl bedankt sich.
  6. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.535
    15535
    Beatback, 02.10.12
    #6
    hadl bedankt sich.
  7. hadl

    hadl Themenersteller

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.495
    2495
    Worauf muss man denn eigentlich achten?
    Kann man mit 'falscheer' Ohm-Zahl was zerstören oder zuviel Watt?
     
    hadl, 02.10.12
    #7
  8. dryman

    dryman

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Bei Transistor-Endstufen ist es so, dass Du nach Möglichkeit die Endstufe nicht mit einer niedrigeren Impedanz(Ohmzahl) belasten sollst, als angegeben. Wenn Du also an einen Verstärker der nur für 8Ohm ausgelegt ist, 4Ohm Boxen anschließt, wird es zwar eine zeitlang funktionieren, aber der Stromfluss in der Endstufe ist doppelt so hoch. Daher ist davon auszugehen, dass die Endstufe das nicht lange mitmacht. Anders herum ist das ganze nicht so problematisch. 8Ohm-Boxen an 4Ohm-Verstärkern bedeuten (bei den meisten Endstufen-Designs), dass die Endstufe die Hälfte der Leistung abgibt (Was nicht die Hälfte der Lautstärke entspricht, da für die doppelte Lautstärke die 10-fache Leistung nötig ist).
    Ansonsten ist es überhaupt kein und Problem und meistens sogar besser, wenn die Endstufe etwas mehr Leistung entwickeln kann, als die Boxen vertragen. Dann clippt die Endstufe nämlich auch nicht so schnell, denn Clipping von Transistorendstufen bedeutet, dass Rechtecksignale entstehen und die mögen die Boxen nicht so gerne.
    Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass Monitorboxen besser an entsprechenden Endstufen (in meinem Fall Samson, aber die Alesis sollen auch ganz gut sein). funktionieren und klingen. Hifiverstärker haben mich da bisher nicht so überzeugt, ich habe aber auch nicht alle ausprobiert, Highend-Audio-Endstufen, wie diese hier http://www.abacus-electronics.de/32-0-Verstaerker.html sollen z.B. sehr sehr gut für Monitoring sein.
     
    dryman, 02.10.12
    #8
    hadl bedankt sich.
  9. TheArtOfNoise

    TheArtOfNoise

    Registriert seit:
    05.10.07
    Punkte:
    2.529
    2529
    Ja kann man.

    Bei den Impedanzwerten (Ohm) solltest Du darauf achten, daß der kleinste Wert der Endstufe von den Lautsrechern nicht unterschritten wird, da sonst die Endstufe überlastet werden kann.

    Beispiel: 8 Ohm Boxen an 4 Ohm Amp sind OK - 2 Ohm Boxen am 4 Ohm Amp wäre schlecht.

    Vorsicht ist auch geboten, wenn mehrere Boxen parallel betrieben werden sollen, da da der Gesamtwiederstand deutlich kleiner wird.

    Theoretisch kannst Du sowohl mit zu kleinen, also auch mit zu großen Leistungen (Watt) die Boxen zerstören. Meist sind es aber zu kleine Endstufen, die die Hochtöner zerstören, wenn sie voll aufgerissen werden und dadurch zerren. (Das hört man aber eigentlich deutlich)
    Wenn Du einen großen Amp zu laut aufrehst, werden die Lautsprecher irgendwann wegen Überlast aufgeben.

    Solange Du aber in für die Bxen angemessenen Lautstärkebereichen arbeitest, sollte aber nichts passieren.

    Im Allgemeinen (zumindest im PA-Bereich) werden eher überdimensionierte Verstärker empfohlen.
     
    TheArtOfNoise, 02.10.12
    #9
    hadl bedankt sich.
  10. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    53.377
    53377
    Aus der Zeit als NS10 Pflichtlautsprecher waren, habe ich überall die größtmöglichen Endstufen dran gesehen.

    In der Tat klingen sie dann besser.
    Wir hatten eine 2 x 300 W Endstufe dran und dass war gerade so OK.

    Vor dem Tweeter in Reihe eine 24V Suffittenlampe um die regelhaft abgerauchten Tweeter zu retten :)
     
    LM18, 02.10.12
    #10
    hadl bedankt sich.
  11. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.535
    15535
    Ich weiss nicht wie laut man hören muss um die Hochtöner zu schrotten...
    Ich habs ohne Soffitten in 5Jahren noch nicht geschafft....


    Die meisten Vollverstärker können 4Ohm Lautsprecher befeuern, das war früher eher ein Problem.
    Problematisch wird es bei grösseren Lautsprechern und Weichen die bei hohem Pegel eine Impedanz von <2Ohm erzeugen, da braucht es Endstufen die auch gleichzeitig als Schweissgerät benutzt werden können ;-) .
    Die Frage ist wie laut du mit den NS10 hören willst.
    Wahrscheilich wäre ein Hifi Verstärker mit 2x80W völlig ausreichend.
    Wichtig ist, das du hörst, das der Verstärker nicht verzerrt.
    Eine Verzerrung nähert das Signal immer mehr einem Rechteck an mit fiesen Oberschwingungen die extreme Pegel im Hochtonbereich erzeugen und somit die Hochtöner schrotten.
    Wenn der Bass an seine Grenzen stösst, wirst du das auch durch ein lautes Knacken hören.
    Dann schlägt die Schwingspule an die Auslenkungsgrenzen (z.B. Polplatte).

    Ich habe mal PA Lautsprecher gesehen, die mit 2x3000W Crown Endstufen befeuert wurden(2 Ohm stabil).
    Dort war dann die Schwingspule der Bassmembran mit dem Polkern nach dem Gig verschweisst.

    Don´t do this at home:
    -yGGIw
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Beatback, 02.10.12
    #11
  12. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    53.377
    53377
    Zerrgitten EQen, Snares EQen oder eben beim agressiven sweepen kommt dass schon mal vor.
    Ich habe die Schubladen mit den Ersatz-Hochtönern noch gut vor Augen.

    Und billig war der Dreck auch nicht gerade :)
     
    LM18, 02.10.12
    #12
  13. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    7.700
    7700
    Die NS10 brauchen in der Tat trotz ihrer geringen Größe ordentlich Leistung, um gut zu performen. 60W sind viel zu wenig.
     
    livingsounds, 02.10.12
    #13
  14. Mike2009

    Mike2009 Musikmacher

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    1.349
    1349
    Würde auch gern den ALESIS RA-300 für meine NS-10 M nehmen, aber ich sehe in den SHOPS wie MusicStore & Co nur noch die kleinere Version RA-150?!?
     
    Mike2009, 06.10.12
    #14
  15. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    7.074
    7074
    Ich erwecke mal diesen alten Thread wieder zum Leben. :)

    Ich habe mir vor einigen Wochen NS10m zugelegt und recherchiere jetzt schon ewig bzgl. eines guten Verstärkers für die Boxen. Dass sie massig Leistung brauchen steht ja offenbar außer Frage. Auch, dass die Endstufe extrem wichtig für den Klang ist habe ich aus der Recherche mitgenommen. In den englischsprachigen Foren ist immer die Rede von Bryston 4B oder manchmal Hafler Amps. Die sind allerdings beide außerhalb meiner budgetären Reichweite.

    Öfters liest man auch, dass die Yamaha P2200/P2201 (Professional Series) sehr gut geeignet sein soll. Die ist bei uns in der Nähe aber auch recht schwer zu bekommen - in den USA/Canada siehts besser aus, aber Versand+Zoll machen das wieder absolut uninteressant.
    Jetzt hätte ich ein sehr verlockendes Angebot für eine alte Yamaha P2700 und überlege ob es sinnvoll wäre da zu investieren.
    Erster Problempunkt ist natürlich die aktive Kühlung. Weiß jemand ob die auch bei den alten Yamaha's thermisch kontrolliert läuft und daher vielleicht bei Verwendung mit den NS10 ohnehin kaum anspringt?
    Zweite Frage ist die nach der Soundqualität. So wie ich das sehe wurde die P2200 für den Studiobetrieb entwickelt, wogegen die P2700 eher eine PA-Endstufe zu sein scheint. Hat jemand Erfahrungen mit den klanglichen Unterschieden zwischen den beiden?

    Danke im Voraus und lg,
    Markus
     
    oati, 25.02.15
    #15
  16. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.697
    52697
    Ja weiss nicht ...

    wie laut sollen die denn brüllen? Ich halte das für ein seltsames Gerücht.

    Ich hab meine trotzdem an eine Alesis RA 500 angeschlossen und es läuft gut.
     
    synthpark, 25.02.15
    #16
  17. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    7.074
    7074
    Na am besten gar nicht brüllen.
    Normale Abhörlautstärke halt - ich würde sagen bei den Boxen maximal 80dB(A).

    Aber das Argument ist doch immer, dass genügend Headroom erstens der akkuraten Wiedergabe der Transienten und zweitens der generell verzerrungsarmen Wiedergabe zuspielt.

    Wie gesagt, Bryston ist eh außerhalb meiner Möglichkeiten und wahrscheinlich auch nicht sinnvoll für Zweitabhören. Aber die P2700 wäre schon sehr verlockend - um €150,-.
     
    oati, 25.02.15
    #17
  18. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    53.377
    53377
    Sie brauchen nicht massig Leistung.

    Sie klingen mit einem Antrieb mit flockigen Leistungsreserven einfach besser.

    Probiere es aus mit einer HifiKröte dran und dann, mit einem Umschalter, auf eine reservefähige Endstufe.
    Bei gleicher erzielter Lautheit am Hörplatz im Bereich um die benannten 80 dB SPL.

    Für mich sind dann eigentlich nie weitere Fragen entstanden.
     
    LM18, 25.02.15
    #18
    oati bedankt sich.
  19. TomSofa

    TomSofa

    Registriert seit:
    03.10.09
    Punkte:
    2.172
    2172
    ne, tu dir keine aktiv gekühlte endstufe im studio an. hatte ich und es war scheiße.
    die ns10 hatte ich auch mal. bei mir spielten die an ner ollen pioneer-endstufe.
    aber die endstufe is wech, die ns10 sind rft's an einem smsl sa-98e gewichen...
     
    TomSofa, 25.02.15
    #19
    oati bedankt sich.
  20. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    7.074
    7074
    ok, danke euch. dann werde ich wohl doch wegen einer passiven Endstufe schauen.
    Momentan hängen die Boxen an einer Denon PMA-520AE, aber die habe ich nur von der Wohnzimmer HiFi Anlage entliehen und dort wird sie natürlich vermisst. :)


    Was verstehst du genau unter "flockige Leistungsreserve"? Wieviel Watt sollten es sein?

    Was ist eigentlich von den Nowsonic-Endstufen zu halten? Nowsonic Titan 520 z.b.? Wäre so etwas auch anzudenken? Preislich sind die ja durchaus attraktiv, aber ob die qualitativ auch in Ordnung sind? Keine Ahnung.
     
    oati, 25.02.15
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.