Information ausblenden

Endlich ist er da...der DAV BG No.1 aus England

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Doctor_Tone, 20.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Doctor_Tone

    Doctor_Tone Themenersteller

    Registriert seit:
    23.01.04
    Punkte:
    361
    361
    So, liebe Freunde des Homerecordings,

    heute endlich hat es der nette UPS-Mensch geschafft mein Päkchen vorbeizubringen, auf das ich schon so sehnlichst gewartet habe. Ich habe den neuen Preamp schon vor einiger Zeit bei digitalaudioservice.de bestellt, aber es gab ein paar Lieferschwierigkeiten seitens DAV electronics.

    Hektisch riss ich die Verpackung auf...trotzdem mit Vorsicht...man will das gute Ding ja auch nicht gleich kaputt machen :D.
    Als der BG No.1 schließlich aus dem ganzen schützenden Verpackungsmaterial gefischt ist, schau ich ihn mir erst einmal genauer an. Sieht ja schonmal schick aus das Ding.

    [​IMG]

    Allerdings ist das Gehäuse etwas lang geraten...

    [​IMG]

    ...aber das stört mich nicht weiter. Es geht ja schließlich um den Sound und nicht ums Äußere.

    Da der Preamp besonders für akustische Instrumente geeignet ist, denke ich sofort an mein Stereopärchen KM 184 und an eine schöne Akustikgitarren-Aufnahme. Also, Mikros raus und ab an den BG.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Das Ergebnis könnt ihr hier hören. Da ich so einen Vergleich jedoch zum ersten Mal mache, bin ich mir nicht sicher, ob ich alles richtig beachtet habe, damit man den Sound auch gut miteinander vergleichen kann. Da ich natürlich die Kabel umstecken musste habe ich auch meine Sitzposition bei der Aufnahme verändert...naja, hört einfach selbst.

    Aufnahme über den BG No.1:



    Und über mein Bäh...ähm...Behringermischpult :p :





    Schöne Grüße

    Stefan
     
  2. Doctor_Tone

    Doctor_Tone Themenersteller

    Registriert seit:
    23.01.04
    Punkte:
    361
    361
    Sorry, die Bilder sind etwas groß geraten.
     
  3. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    poah, der is ja wirklich mal lang :D
    sieht aber lecker aus, wünscht ich könnt mir das teil auch leisten, aber bei mir war schon bei 380€ für 4 kanäle sense.

    lg
    flox

    edit:
    so jez mal schnell reingehört... hmm, schwierig zu sagen, das DAV file gefällt mir meilen besser, weil der herr behringer in den unteren mitten einfach zumacht und verschnupft klingt, unausgewogen. aber kann eben genauso an einer anderen mikroposition liegen.
     
  4. azari

    azari

    Registriert seit:
    19.07.05
    Punkte:
    2.909
    2909
    klingt schön poliert und gut aufgelöst der preamp,

    bist du damit durch die behringerwandler gegangen ??
     
  5. FIXXXER

    FIXXXER

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    11.848
    11848
    Hallo,

    also ich muss erst mal sagen das mein Gehör doch schon leicht geschädigt ist,
    vielleicht ist das der Grund das für mich die beiden Dateien nahezu identisch klingen.
    Auch allgemein, würde ich nicht sagen WOW das klingt saumäßig gut.
    Ich denke das sich der Mensch sehr leicht beeinflussen lässt.
    Mir selbst passiert es oft, das ich etwas besser finde nur weil es mehr kostet....
    Ähm ja was ich damit sagen will, so wie ich das verstanden, oder es mir erschlossen habe
    ist das Teil nicht gerade billig, es klingt zudem (in meinem Ohr) nicht besonders speziell.
    Im Moment sehe ich da einen gewissen Widerspruch...bitte klärt mich auf...:)

    mfg
    Torn
     
  6. Doctor_Tone

    Doctor_Tone Themenersteller

    Registriert seit:
    23.01.04
    Punkte:
    361
    361
    @azari

    Ja, musste leider durch die Behringer-Wandler gehen. Aber ich spare gerade auf einen Apogee Rosetta 800, da ich mein Mischpult durch gute Wandler mit verschiedenen Preamps ersetzen will.

    @floxe

    Ich kann ja die Tage nochmal jemanden um Hilfe bitten, der mir die Kabel umsteckt, damit ich meine Sitzposition nicht ändern muss. Dann stelle ich nochmal neue Aufnahmen rein.

    Schöne Grüße

    Stefan
     
  7. BigVic

    BigVic

    Registriert seit:
    20.01.04
    Punkte:
    569
    569
    Dito
     
  8. ReinerReibach

    ReinerReibach

    Registriert seit:
    29.12.03
    Punkte:
    1.535
    1535
    also meine kurze (unwürdige :D ) einschätzung fällt auch zu gunsten des dav aus...

    ...höre zwar nur über die onboardkarte aber mein erster eindruck:

    ...der dav klingt insgesammt ausgewogener...
    ...der behringer ist im unteren bereich aufdringlicher und etwas matschig
    und er ist obenrum nicht so schön...ihm fehlt auch ein bischen was da oben...

    ...aber wie floxe schon sagte...man kann schlecht sagen was vielelciht auch an der möglichen leichten änderung der mirkoposition liegt...

    just my two cents...
     
  9. Doctor_Tone

    Doctor_Tone Themenersteller

    Registriert seit:
    23.01.04
    Punkte:
    361
    361
    Hi Reiner !

    Genau das habe ich auch gedacht, als ich die beiden Aufnahmen verglichen habe. Der Behringer Preamp matscht wirklich untenrum und die Höhen betont meiner Ansicht nach auch der DAV besser.

    Und wegen der möglicherweise veränderten Mikroposition werde ich die Aufnahmen in nächster Zeit nochmal wiederholen.

    Regards

    Stefan
     
  10. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Hi,

    Ich denke nicht.

    Ich denke, das liegt eher daran, dass die Unterschiede bei Pres - wenn sie richtig benutzt werden - nicht so gigantisch sind, wie das hier gerne manchmal dargestellt und behauptet wird. Jedenfalls im Vergleich zu allen anderen möglichen Faktoren. Natürlich gibt es Unterschiede, aber andere Miks, Gitarren oder ein anderer Raum machen einfach mehr aus. Meistens.

    Bevor jetzt alle die Manley Poster abhängen und sich Presonus TubePres bestellen: Stop.
    Bei kritischen Signalen wie z. B. Gesang oder bei allem, was viel Verstärkung benötigt, spreizt sich die Schere wieder.

    Im hier vorliegenden Vergleich ist folgendes passiert: A-Gitarren mulmen gerne, ansonsten ist das Signal aber eher unkritisch (Höhen, Lautstärke etc.). Man geht also entweder mit einer Kugel näher ran (kein Nahbesprechungseffekt, +Raum) oder mit einer Niere weiter weg (kein Nahbesprechungseffekt, aber auch +Raum).

    Wie man sich aslo dreht und wendet, Tiefmitten sind das Problem (kleinere Homerecording-Facilities haben zu 95% in den Tiefmitten ein Problem). Das ist die Problemzone, nach der der Floxe zuerst gesucht hat und genau der Bereich ist der, den der DAV - im Rahmen seiner Möglichkeiten - hier besser auflöst.

    Würde ich auch nicht sagen. Der Tiefmitten-Mulm ist da und kein Pre oder Ähnliches kann den wegzaubern. Ist es ein Raumproblem, kann man dem zuleibe rücken. Wenn das Instrument mulmt, wird es durch keinen Pre der Welt besser.

    Ist mir mit dem DAV umgekehrt passiert. Während einer Produktion in England hat der Ton-Ing den herausgeholt und, obwohl das Studio Top-ausgestattet war, hat der das Rennen gemacht.

    Deshalb bin ich auch versucht, bei diesem Test hier zu sagen: hmmm...

    Keine Ahnung, was hier nicht stimmt, der DAV sollte Klassen besser sein, deshalb in wahlloser Reihenfolge mal die üblichen Verdächtigen: Raum, Instrument, Abstand Mik/Git, Aufnahmepegel (sind beide ein bisschen sehr konservativ ausgesteuert), Kabel (genau so verkabeln, wie es im DAV Manual drinsteht. Ich meine mich zu erinnern, dass balanced out "mandatory" war).

    AD-Wandlung lasse ich mal aussen vor, weil da ja beide Pres durchmüssen. Kann aber gut sein, dass das für den DAV hier der Flaschenhals war.

    Vieleicht kann man ja noch ein paar Tests nachreichen, wo man die Rahmenbedingungen optimiert und vielleicht ein paar extremere Anwendungen mit einbezieht. Gesang, Triangel, Geige, etc.

    Er soll nicht speziell klingen, er soll sauber und transparent sein. Volumen, dass nicht mulmt. Also eigentlich schon das, was hier passiert ist.
    Spektakulär darf er in gar keinem Fall klingen.

    Vielleicht ist das aber auch hier ein schönes Beispiel für: "Die Kette macht den Klang" bzw. das schwächste Glied.
    Die Mackies sind auch nicht gerade sensibel im Tiefmitten-Bereich. Vielleicht addieren sich Probleme?


    Keep on testing ;)


    Frank
     
  11. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    *aufzeig*

    ich glaub aber wirklich, dass das viel mit akustischen gegebenheiten zu tun hat. jedesmal wenn ich in einem optimierten regieraum mische, bleibt mir der unteremittensumpf erspart, jedes mal wenn ich im homerecording-stil mische und aufnehme ziehe ich untenrum raus wie nur was.

    lg
    flox
     
  12. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    Untermitten? Is des so zwischen 300 und so ca. 600 Hz? Macht bei mir immer Probleme.
     
  13. Doctor_Tone

    Doctor_Tone Themenersteller

    Registriert seit:
    23.01.04
    Punkte:
    361
    361
    @He-vey

    Hast du vielleicht einen genaueren Tip, wie ich den Test besser durchführen kann. Also mein Raum ist ziemlich gedämmt. Drei Wände sind mit Pyramidenschaum bedeckt und nur ein Seite ist Steinwand mit nem großen Spiegel davor.

    Ehrlich gesagt bin ich bis jetzt auch ein bisschen enttäuscht von dem BG. Ich hatte mir schon mehr Soundunterschied versprochen. Aber vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich ihn noch über das Behringer laufen lassen muss. Hab zwar den Gain am Mischpult total runtergeschraubt, aber vielleicht verfärbt das Ding trotzdem noch den Sound.

    Schöne Grüße

    Stefan
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.