Information ausblenden

Einrichtung eines Studios für digitale Musikproduktion

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Epitaph1, 25.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Epitaph1

    Epitaph1 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.09.12
    Punkte:
    4
    Hallo liebe Forenmitglieder,

    ich möchte einen Raum in meiner Wohnung als Studio für kleinere digitale Musikproduktion einrichten und dabei ein möglichst ausgewogenes
    Klangbild erhalten. Als Nahfeldmonitore kommen dabei M-Audio BX-8 D2 zum Einsatz, welche gedämpft auf Ständern gelagert sind.

    Es stehen zwei mögliche, alternative Räume unterschiedlicher Größe zur Verfügung. Alle Wände bestehen aus Ziegelwänden, welche verputzt und
    mit Raufasertapete verkleidet sind. Die Decke besteht aus Gipsplatten, dahinter befinden sich Holzbalken und Hohlräume. Der Fussboden besteht aus Pitchpinien-Holzdielen.

    Ich bin unsicher bzgl. der richtigen Platzierung des Arbeitsplatzes sowie der Anordnung und Art von Absorbern und Diffusoren.

    Nach meinem aktuellen Wissensstand und persönlicher Intuition :/ würde ich das Studio wie bildlich dargestellt im größeren Raum inkl. Akustikelementen einrichten.
    Nicht dargestellt auf den Bildern ist ein Deckenelement, welches ich in einem 12°-Winkel über dem Arbeitsplatz installieren würde.

    Ich würde mich über jedes Feedback freuen, welches mich vor einer Fehlkonstruktion und Fehleinkäufen bewahrt.

    Daher frage ich Euch, an welchen Stellen die Installation von Absorbern und an welchen Stellen Diffusoren bei der vorgegebenen Raumsituation sinnvoll sind?

    Mein Budget für Akustikelemente beträgt 800 EUR, notfalls auch bis zu 1000 EUR.
    Gibt es für dieses Budget Kauf-Empfehlungen für Bassfallen, Diffusoren, Absorber?

    Ließe sich der kleinere der beiden Räume mit dem bestehenden Budget u.U. besser optimieren?

    Wie kritisch ist der geringe Wandabstand der Monitore im kleinen Raum oder die (eher ungünstige) Anordnung entlang der Raum-Querachse?

    Würde mich sehr über Tips, Erfahrungswerte und die Antwort auf die eine oder andere Frage freuen. :)

    Grüße
    Epi
     

    Anhänge:

    Epitaph1, 25.09.12
    #1
  2. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397
    hi

    da du auf den skizzen schon den goldenen §1 der raumakustik (rechts/links symmetrie) nicht beachtest geh ich mal davon aus dass du die stickys noch nicht gefunden hast.



    [​IMG]

    bitte komplett und konzentriert alles durchackern inkl verlinkungen.
    dann am besten noch das komplette unterforum hier nach user-projekten durchstöbern.
    achte auf threads mit vielen seiten.

    dann hast du erst mal das notwenige grundwissen um gezielter fragen stellen zu könn.


    was ich schon vorab sagen kann:

    - der größere raum hat mehr potential
    - abhörposition aber am fenster und so nahe wie es geht an die fensterwand. warum wird in den stickys und überall ihier im unterforum ständig erklärt (sbir effekt)
    -deine kleinen eingezeichneten bassabsorber in den ecken werden den bass kein stück beeindrucken.
    - 800-1000€ reichen nicht aus wenn du fertigelemente kaufen willst. stell dich auf jeden fall auf viele viele wochen selbstbau ein.
    das budget reicht auch vorerst nicht aus für amtliche diffusion. das solltest du dann in einem späteren schritt nachholen und dich erst einmal auf bassbereich und erstreflexionen konzentrieren.


    lg
     
    Black_Bender, 25.09.12
    #2
  3. Epitaph1

    Epitaph1 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.09.12
    Punkte:
    4
    Hallo Black_Bender,
    war ich hier etwas zu schnell hereingestolpert. Dann werde ich mich erstmal durch die Sachen durcharbeiten und vielleicht klärt sich das meiste dann tatsächlich.
    Danke schonmal für die Tips vorab.

    LG, Epi
     
    Epitaph1, 25.09.12
    #3
  4. Epitaph1

    Epitaph1 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.09.12
    Punkte:
    4
    Hi,

    entsprechend der vielen Anregungen im Forum und insbesondere den Stickys habe ich den Aufbau entsprechend modifiziert.

    - Platzierung des Arbeitsplatzes so nah wie möglich am Fenster
    - Hörer exakt bei 0.38 der Raumlänge, daraus ergibt sich die Aufstellung der Monitore
    - Monitore mit ca. 20 cm Wandabstand zur Front, 70 cm zur Seite

    Wäre es sinnvoll, den aktuell sehr kleinen Wandabstand der Monitore zur Frontseite zu erhöhen und den Abstand zum Hörer zu verkürzen? Somit ließen sich die vorderen Basstraps auch etwas anders und u.U. etwas günstiger im Hinblick auf das Fenster aufbauen?

    Auch wenn die Monitore vollständig im Blick des Hörers liegen: können die Reflektionen, welche zwischen Monitoren und Bildschirmrückseite auftreten, zu einem Problem werden?

    Ich bin mir an der Stelle einfach nicht sicher, ob ich versuchen sollte, die Monitore möglichst wandnah oder in einem größeren Abstande (jedoch unterhalb eines Meters) aufzustellen, wie hier beschrieben:
    http://www.genelec.com/documents/images/faq/faq23_4.gif

    Ein anderes Problem ist ein Heizkörper, welcher nicht genutzt aber schlicht im Weg ist, um die rechten vorderen Basstraps wandnäher aufzustellen, sowie die Ecke rechts an der Rückwand. Wäre bei diesen Einschränkungen der Aufbau der Basstraps wie eingezeichnet, also ein etwas asymmetischer Aufbau, sinnvoll?

    Welche Schwierigkeiten können bei dieser Konfiguration durch die Fensterscheibe entstehen, wenn diese nicht weiter behandelt würde?
    Meine Idee wäre, 10 cm Basotect zu rahmen und in der Fensternische zu platzieren. Da das aber auch leicht asymmetrisch wäre, könnte dieser große Absorber auch mittig hinter den Monitoren, also zwischen Monitoren und Fenster auf einem Gestell plaziert werden.

    Nahe der Raumseitenwände würde ich (mobile) Absorber mit einem Wandabstand von 5-10 cm platzieren, ebenso einen Deckenabsorber, so dass Erstreflektionen sowohl am Arbeitsplatz als auch auf der Couch entsprechend abgeschwächt wären.

    Ich würde alle Absorber und Fallen selbst bauen, ähnlich wie im Forum beschrieben:

    Mobile Absorber wie hier:
    Material: Rockwool Termarock 50 oder Basotect
    https://recording.de/Community/Foru...ik/Raumakustik_und_Dämmung/134436/thread.html

    Basstraps wie hier, nur halt für die eigene Raumhöhe minus ein paar cm (ca. 280 cm):
    Material: Rockwool Sonorock
    https://recording.de/Community/Foru...ik/Raumakustik_und_Dämmung/142725/thread.html

    Wo mache ich Denkfehler bzw. offenbare gravierende Wissenslücken?
    Freue mich über jede Hilfe!

    Besten Gruß!
     

    Anhänge:

    Epitaph1, 27.09.12
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.