Information ausblenden

Einganslatenz 81 ms _ Ausganslatenz 11 ms ...

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von tabassco, 07.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. tabassco

    tabassco Themenersteller

    Registriert seit:
    07.07.08
    Punkte:
    12
    12
    Hallo Fachmänners ...

    habe eine Verständnisfrage ...

    Habe MKP49 per USB am PC (Vista32 _ Intel 2x 2,67 MHz) DAW Cubas 4 - ohne Audiointerface!

    Das es zu Latenz bei der Ausgabe kommen würde war mir klar ...
    Ich hab alle Spielereien von Vista abgewürgt und habe nun das Ergebnis:

    Ausganslatenz (zu meiner Aktivabhöre ) 11ms (OK!)

    Ich kapier aber nicht die 81 ms Einganslatenz ...

    Das Midikeyboard überträgt doch nur Midi-Steuerbefehle an die Kiste ... wie kommt denn die Kaffeepause zustande ???

    Zweite Frage: Würde denn hier ein Audio Interface helfen - wenn ja warum - da hier doch - wie gesagt - nur Midi-Steuerbefehle losgeschickt werden ...

    ... grübel ...

    1000Dank für ERLEUCHTUNG vorab !!!

    tabassco
     
    tabassco, 07.07.08
    #1
  2. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.227
    26227
    Hallo!

    MIDI und Latenzen haben nichts miteinander zu tun. Das heisst dein MIDI-Signal geht ohne merkliche Verzögerung in dein System, die Ausgangslatenz von 11ms kommt bei der Ausgabe des Audios (egal ob als Datei oder von einem VSTi erzeugt) zustande.


    Regards,

    digital dominion
     
    Signalschwarz, 11.07.08
    #2
  3. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    14.039
    14039
    Im Gegenteil - wenn via MIDI ein virtuelles Instrument angesteuert wird, kommt die Systemlatenz auf jeden Fall zum Tragen. In Deinem Fall gibt es eine Verzögerung von 11 + 88 ms zwischen MIDI-Eingabe und Audioausgabe des virtuellen Instruments. Ein Audiointerface kann diese Diskrepanz definitiv vermindern, je nach Gerät, Treiber und Rechner. In meinem Fall arbeite ich mit einem RME Fireface 400 und einem relativ schnellen PC. Da komme ich auf eine Verzögerung von etwa 10 ms bei einer moderaten CPU-Belastung.
     
    tsching, 11.07.08
    #3
  4. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.227
    26227
    Ähm, nee, da muss ich dir leider widersprechen.
    Zwar liege ich auch falsch, es gibt wohl eine MIDI-Latenz, die ist aber bei der Verwendung eines "ordenlichen" Interfaces meist zu vernachlässigen. Eine Latenz von 10ms ist nicht unerheblich und so manch einer empfindet sowas schon störend beim einspielen.
    Was der Threadschreiber hier angibt wird aber zu 99% die Audio-Latenz sein, die MIDI-Latenz wird in Cubase gar nicht angegeben. Es gibt ein Tool um die MIDI-Latenz zu messen, wenn ich den Link finde werde ich ihn hier posten.

    Noch eine Frage an dich als Redakteur des Forums: Warum bekomme ich keine Mail, wenn jemand in einem Thread etwas postet in dem ich auch schon gepostet habe? Die entsprechende Option habe ich in meinem Profil aktiviert. Bekommt etwa nur derjenige die Mail, der auch den Thread gestartet hat?
     
    Signalschwarz, 11.07.08
    #4
  5. Andband

    Andband

    Registriert seit:
    23.04.07
    Punkte:
    642
    642
    ok...
    ein tool zum midi latenz messen, welches FMO mir mal nahegelegt hat, ist miditest
    zu finden hier
    die midilatenz bei mir ist 6 ms (ich hab ein emagic mt4 via usb) ...

    zum topic ansich hab ich aber auch noch was anzumerken... bzw. eine frage:

    die normale audiolatenz mit dem asio treiber von meinem audiointerface beträgt 8 ms....

    ich drück auf eine taste.... jetzt sollte ja eigentlich 14 ms später der ton ertönen.... allerdings ist das bei mir leider auch nicht so...z.b. wenn ich addictive drums verwende.... das fühlt sich eher nach 30 - 50 ms an...ist jedenfalls nicht spielbar

    insofern hört sich das was tsching sagt irgendwie brauchbarer an..
    aber was ist die wahrheit? und wie krieg ichs hin, des ich ordentlich "spielen" kann....

    ich hab nen amd 3000+ und ein M-audio firewire410 interface (win xp, cubase sx3)

    brauch ich nen neuen pc? :)
     
    Andband, 11.07.08
    #5
  6. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.227
    26227
    @ Andband:

    Na dann übersetz doch mal ganz einfach, was ASIO heisst, dann wird klar das das nix miteinander zu tun hat.


    Regards,

    digital dominion
     
    Signalschwarz, 11.07.08
    #6
  7. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    @tsching
    Das kann so m.E. nicht stimmen, zumindest nicht bei aktiviertem "Eingangslatenz ausgleichen" (ASIO). Bei meiner EWS88D würde das ja in Einstellung 512 Samples/Buffer bei 44,1 kHz 11,6 + 11,6 ms = 23,2 ms bedeuten (was schon sehr nervig beim VSTI-Einspielen wäre), bei mir sind es dann aber real nur ~ 12ms.

    @ Andband
    Hast Du "Systemzeit verwenden" bei Dir aktiviert (siehe Bilder)?
    Ansonsten Danke für den Link zu " MidiTest 4.6" - werde das gleich mal auf die jew. 2x MIDI-In/Out meiner EWS88D loslassen (rein zur Info - rein gehörmäßig laufen diese Ports ja super).

    Gruß
    Werner
     

    Anhänge:

    werner_o, 11.07.08
    #7
  8. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    Hier die Ergebnisse von "MidiTest 4.6" am MIDI-1 In/Out meiner PCI-Karte Terratec EWS88D:

    1) Bedingungen:
    API: DirectMusic (was Cubase falls möglich verwendet)
    Alles aktiviert außer "Mix SysEx with Realtime" und "MIDI Tick" (die Defaultvalues von MidiTest)

    2) Ergebnisse:
    Message Latency: 0,33 ms (sprich die gemessene MIDI-Latenz)
    Message Jitter: 0,01 ms
    Message Max. Deviation: 0,38 ms (Maximum Jitter ???)

    Mein persönliches Zwischenfazit:
    Für mich ist hiermit nun eindeutig klar, daß richtig gute MIDI-Interfaces derartig extrem kleine Latenzzeiten (in diesem Fall nur etwa 1/3 Millisekunde) haben können, daß diese in der Praxis dann keine nennenswerte Rolle mehr spielen.
    Von "MIDI-Latenz" kann man dann definitiv nicht mehr reden!

    Interessant zu lesen sind aber durchaus die Latenzergebnisse anderer MIDI Interfaces bei http://miditest.earthvegaconnection.com/results.html.

    Die dortigen Schlusslichter "Presonus Firebox" (Firewire) oder aber das "M-Audio MidiSport 2x2" (USB) zeigen mit MIDI-Latenzzeiten von über 5 ms mit bis zu 18 ms (!), daß man bei der Auswahl eines guten (und vor allem schnellen) MIDI-Interfaces wohlbedacht vorgehen und sich vorher sehr genau informieren sollte!

    Zudem gilt nach wie vor:
    Firewire- oder USB-MIDI-Interfaces können niemals so schnell arbeiten wie ein per PCI oder PCIe eingebundenes MIDI-Interfaces, da letztere viel näher an die CPU eingebunden sind und sozusagen wegen möglichem direktem IRQ-Request viel öfter zum Zuge kommen und genau deswegen auch besseres Timing bieten.

    (Mal ein Tip am Rande:
    Eine gebrauchte Terratec EWS88D (PCI) bietet jeweils zwei extrem schnelle MIDI IN bzw. Out, die nahezu latenzfrei funktionieren, und das ganze kostet dann oft gebraucht nur etwa 50 EUR.
    Da lohnt sich ein Gebrauchtkauf, selbst wenn man deren 20 Audio In-Out, den integrierten 20-Kanal-Mixer bzw. die ADAT-I/Os momentan nicht braucht.
    Die beiden integrierten MIDI-Interfaces sind jedenfalls dank PCI sagenhaft schnell!)

    Gruß
    Werner
     
    werner_o, 11.07.08
    #8
  9. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    14.039
    14039
    Um das nochmal deutlich zu machen:
    Sobald ein eingehendes MIDI-Signal dafür verwendet wird, ein VST-Instrument anzusteuern, passiert folgendes:

    - das MIDI Signal kommt mehr oder weniger latenzfrei im Rechner und auch in Cubase an (obwohl die MIDI-Signalleitung relativ langsam ist)
    - das VST-Instrumente wird getriggert
    - das Audiosignal des VST-Instruments wird mit der entsprechenden Ausgangslatenz an das Audio-Interface weitergeleitet

    Was ich meinte ist, dass in diesem Fall das MIDI-Signal sehr wohl von der Audio-Latenz abhängt, wenn auch indirekt. Und ich wage mal zu behaupten, dass 90% der HR-User in exakt dieser Konfiguration arbeiten und keine externen MIDI-Klangerzeuger mehr verwenden.
     
    tsching, 11.07.08
    #9
  10. Andband

    Andband

    Registriert seit:
    23.04.07
    Punkte:
    642
    642
    werner, des ist mal ein wort :)
    sehr cool des du die ergebnisse gleich gepostet hast...

    ich brauch ein pci midi interface ;) -das von dir genannte wär eine option, weil man da gleich wüsste, des es gut geht :)
     
    Andband, 11.07.08
    #10
  11. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.227
    26227
    Sag ich doch :)

    Glückwunsch zu deinen "MIDI-Latenzen", die sind in etwa genauso gering wie bei meinem 1820m, also eigentlich nicht vorhanden. Wusste das die M-Audios da sehr besch...eiden sind, aber was RME da verbockt hat?


    @tsching:
    Das Klang weiter oben aber noch deutlich anders...



    Grüße,

    digital dominion
     
    Signalschwarz, 11.07.08
    #11
  12. Gel Mitglieder 15561

    Gel Mitglieder 15561 Guest

    Punkte:
    0
    Nix geht über den Klavier-Sound meines EPianos :D Der ist erste Sahne :)

    Aber hast schon recht. Bringt nix, wenn das Midisignal in < 1ms in Cubase ankommt aber das VSTi ne hohe Latenz hat. Aber trotzdem finde ich den Test schon recht interessant.

    mfg
     
    Gel Mitglieder 15561, 11.07.08
    #12
  13. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    14.039
    14039
    Deutlich anders nicht, aber ich habe einen kleinen Fehler gemacht: Ich meinte die Ausgangslatenz von 88 ms, habe aber geschrieben 11 + 88 ms. Wenn man sich die 11+ wegdenkt, dann stimmt´s ;-)
     
    tsching, 11.07.08
    #13
  14. Andband

    Andband

    Registriert seit:
    23.04.07
    Punkte:
    642
    642
    hm...also jetzt wunderts mich...der werner hat ja dann mit abstand des beste midiinterface des es gibt :) - zumindest kommt bei dem test keiner daran ran...

    wo krieg ich des teil? bei ebay find ich nix ?

    hat jemand anderes noch ein aktuelles pci-interface (eins des man noch kaufen kann) und kann mal seine messwerte posten?

    wäre sehr nett!!

    die von digital_domion erwähnte emu1820m gibts bei ebay, seh ich grad...könnt aber weng teuer werden :) ...gibts was günstigeres?
     
    Andband, 11.07.08
    #14
  15. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.227
    26227
    Ach soooo ;)
     
    Signalschwarz, 11.07.08
    #15
  16. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.227
    26227
    @Andband:

    Die EMUs dürften generell sehr gute Werte liefern, sind aber keine reinen MIDI-Interfaces sondern Audio-Interfaces mit MIDI :)
    Und das Werner das mit Abstand beste M-I lass ich mal so nicht stehen, mein 1820m schlägt's nochmal um ein paar Hundertstel, aber ich dachte das sei nicht der Rede wert.
     
    Signalschwarz, 11.07.08
    #16
  17. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    @tsching

    Die Wiedergabelatenz bleibt natürlich immer erhalten, aber es summiert sich nicht zusätzlich die Aufnahmelatenz dazu, wie Du vorher behauptet hast.

    Auch extern eingebundene Synths haben ja eine Latenzzeit, die auch bei hochwertigen Hardware-Synths etwa im Bereich 3-6 ms liegen.

    @PsychoDX

    Eine ausreichend schnelle Wiedergabelatenz der Soundkarte (max. 12 ms, besser 6 ms oder sogar weniger bei 44,1 kHz) ist natürlich sehr wichtig.
    Das ist aber (hoffentlich) allen klar und m.E. nicht Gegenstand dieser Diskussion.

    Das glaube ich Dir gerne! Aber auch das hat (trotz tollem Sound) Latenzzeiten, weil ja auch da eine CPU die Töne erzeugen muß.
    Auch hier braucht es sicherlich einige ms, bis die Töne real erzeugt werden.

    @digital_dominion

    Mir geht es hier nicht darum, meine EWS88D als schnellstes überhaupt verfügbares MIDI-Interface anzupreisen!
    Ich wollte hier nur darauf hinweisen, daß bei einem richtig guten MIDI-Interface die MIDI-Latenzzeiten vernachlässigbar klein sind.
    Andere MIDI-Interfaces können das sicherlich ebenfalls und sind dabei vielleicht sogar noch etwas flotter als meine EWS88D MIDI-Ports.

    Wichtiger bleiben aber die Rahmenbedingungen:
    Ein (beliebiges) MIDI-Interface mit weniger als 1 ms MIDI-Latenz ist auf aktuellen etwa Quad-Core-Systemen aber durchaus angesagt, da auf solchen Systemen die ASIO-Audiolatenz (!) bereits auf 3 bis 1,5 ms reduziert werden kann.
    Da bleibt dann kein Platz mehr für MIDI-Interfaces mit nur etwa Latenzzeiten von 5 ms oder gar höher (wie vorher angesprochen), weil dann ein eingespieltes VSTi nur noch hinterherläuft.

    PCI bzw. PCIe MIDI-Interfaces haben da m.E. nach wie vor deutliche Vorteile zu alternativen USB oder Firewire USB Lösungen.
    Damit kann man oft die MIDI-Latenz auf nur 0,5 ms oder sogar weniger reduzieren, was sehr wünschenswert ist.

    Gruß
    Werner
     
    werner_o, 11.07.08
    #17
  18. Andband

    Andband

    Registriert seit:
    23.04.07
    Punkte:
    642
    642
    jo...wollt noch ergänzend hinzufügen, dass die 6 ms sekunden midilatenz die ich oben erwähnt hab wirklich an dem usb-gerät ansich und nicht an meinem alten amd 3000+ liegen... ich habs nämlich auch mit dem pc von meinem bruder noch getestet und der hat nen recht aktuellen dual core...da kam genau dieselbe latenz raus

    ok...ich halte mal fest, alle aktuellen pci interfaces haben vorraussichtlich eine schön geringe midi latenz


    jetzt aber noch was.... wenn ich jetzt ein anspruchsvolles cpu lastiges plugin habe, erhöht sich dann nicht zwingend die latenz, wenn es länger dauert den ton zu berechnen.?
    Oder ist dieser latenzwert der vom asio treiber angezeigt wird wirklich fix und unantastbar und wenn der ton noch nicht "fertig" ist, dann gibts diese tollen knackser

    je mehr ich drüber nachdenke wird es wohl letzteres sein.... :]
     
    Andband, 11.07.08
    #18
  19. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    14.039
    14039
    Du würdest Dich wundern, wie hoch die Latenz von manchen externen Keyboards/Synthesizern ist, das geht teilweise in den zweistelligen Millisekundenbereich. Merkt aber niemand, selbst richtig gute Keyboarder nehmen sowas erst ab ca. 11 ms wahr.
     
    tsching, 11.07.08
    #19
  20. JABBA

    JABBA

    Registriert seit:
    24.11.05
    Punkte:
    740
    740
    huch... da habe ich gerade eine Frage. Ich verwende einen RADIAS und einen JP8080. Was meint ihr, wie hoch ist die Latenz so ungefähr von diesen Geräten? Mal von der Einganglatenz der Audioschnittstelle am PC abgesehen.

    Nur ungefähr, weiss nicht wie ich das überhaupt messen soll... 2ms, 6ms, 12ms, 30ms, 50ms oder mehr??
     
    JABBA, 12.07.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.