Einfluß der Tonabnehmer auf den Klang

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von LZS, 28.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. LZS

    LZS Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.06
    Punkte:
    173
    173
    Hallo!

    Ich frage mich gerade, ob meine Gitarre besser klingen würde, wenn ich da andere Pickups reinbauen würde. Ich hab zur Zeit die Standardpickups (Inf-1 und Inf-2) von Ibanez drin.

    Angenommen ich baue da die Pickups der Les Paul Standard rein, wie würde sich der Klang verändern? Also ist mir schon klar, daß ich um diese Frage wirklich beantworten zu können, ich die Dinger da reinbauen müßte. Aber vielleicht habt ihr ja selber mal Erfahrung mit den Gibson-Pickups gemacht und wie die sich grundsätzlich auf den Klang auswirken.

    Meine Gitarre ist die nicht mehr produzierte Ghostrider (GR-520 VS).
    Eigentlich bin ich zufrieden mit ihr. Warum denk ich dann über sowas nach? Offenbar habe ich zuviel Zeit....


    Gruß,
    LZS
     
  2. Strat-Spieler

    Strat-Spieler

    Registriert seit:
    21.02.06
    Punkte:
    4.061
    4061
    Den Grundsound gibt die Gitarre mit ihren Hölzern und ihrer Konstruktion vor. Das, was Du mit PU´s ausrichten kannst, ist ein wenig in eine andere Richtungen zu korrigieren. Zum Beispiel PU´s mit mehr Bässen, oder schnellerer Distortion-Bereitschaft oder ein wenig mehr Output. Klanglich wird sich nicht viel ändern. Ein Strat wird mit Gibson-Humbuckern nie wie ´ne LesPaul klingen.


    Gruß
    Tom
     
  3. LZS

    LZS Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.06
    Punkte:
    173
    173
    @Strat-Spieler

    Laß mich raten, Du hast eine Strat ;-)

    Vielen Dank für die Info! Also ich glaube ich bleibe bei meinen Tonabnehmern - Mit denen kann ich eigentlich alles machen, was ich machen möchte. Und der Klang gefällt mir auch. Und ich sollte mich wieder mehr aufs Songschreiben konzentrieren, als zuviel Zeit mit der Suche nach dem perfekten Gitarrensound (den man warscheinlich gar nicht finden kann, weil es ihn nicht gitb) zu verbringen.

    Gruß,
    LZS
     
  4. nosuch

    nosuch

    Registriert seit:
    14.07.03
    Punkte:
    151
    151
    Dazu ein Zitat von “Gitarren-Elektronik-Pabst” Helmuth Lemme:


    “Ein Pickup "klingt" nicht. Sondern er kann nur das Klangmaterial wiedergeben, was er von Korpus und Saiten geliefert bekommt. Das verfärbt er dann - jeder Typ in eigener Weise. Man könnte auch verfärbungsfreie bauen, aber die kommen bei den Musikern erfahrungsgemäß gar nicht so gut an. Die Charakteristik von elektromagnetischen Pickup ist keineswegs starr festgelegt, sondern kann mit einfachen Mitteln zurechtgetrimmt werden. (Das mögen die Hersteller natürlich gar nicht gerne hören!)”



    Helmuth Lemme beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit diesem Thema und gilt als die Koryphäe auf dem Gebiet. Seine Homepage: www.gitarrenelektronik.de
     
  5. LZS

    LZS Themenersteller

    Registriert seit:
    04.01.06
    Punkte:
    173
    173
    @nosuch

    Also ich war gerade auf der Homepage von Seymour Duncan und die sagen, daß ihre Tonabnehmer alle verschieden klingen....
    Hab mir viele Hörbeispiele angehört, konnte allerdings nicht so wahnsinnig viele Unterschiede hören, außer eben, daß manche Pickups mehr Leistung haben als andere und dadurch schneller verzerren.

    www.gitarrenelektronik.de scheint eine sehr aufschlußreiche Seite zu sein - vielen Dank für den Link!

    Gruß,
    LZS
     
  6. s_tabii

    s_tabii

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    104
    104
    Also, Tonabnehmer klingen schon verschieden, weil sie je nach Wicklungen, Material und Bauart verschiedene Frequenzbereiche betonen oder komprimieren.
    Grob kann man das so beschreiben: Der Sound Gitarre trocken gespielt wird von nem Tonabnehmer umgewandelt, welcher gleichzeitig wie ein Eq den Sound verbiegt und dann gehts in dem Amp, wo nochmal ordentlich verbogen wird.
    Das ist also wie bei jedem anderen Signal auch, wenn die Gitarre (der erste Teil der Kette) nich klingt, kann man mit nem Tonabnehmer auch keinen besseren Sound bekommen. Allerdings sind die WerksPu´s oftmals nich wirklich der Burner, so dass sich ein Austausch dann schon bemerkbar macht.
     
  7. juppdebreun

    juppdebreun

    Registriert seit:
    19.11.04
    Punkte:
    63
    63
    M.E. wird der Einfluß der Hardware auf den Klang überschätzt. Allein schon mit der Stellung des Plektrons, hochkant oder flach oder die Position nah oder fern von der Brücke, ermöglicht viele klangliche Änderungen.

    Ich selber spiele eine Heritage 535 mit Humbuckern. Insbesondere auch wegen dem verminderten Rauschverhalten.

    Gruß
    Juppdebreun
     
  8. Peppersmusic

    Peppersmusic

    Registriert seit:
    07.06.04
    Punkte:
    629
    629
    Jepp, die Möglichkeiten auf den Klang einer Gitarre Einfluß zu nehmen sind mannigfaltig! Pickups haben einen enormen Einfluß. Wer immer nur Strats mit Strat Pickups spielt und nicht experimentiert kann hier wenig mitreden [sorry Stratspieler :) - gleiches gilt natürlich auch für notorische les P(M)aul Helden *g* - ist ein SPASS!

    Den Grundcharakter einer Gitarre kann man durch PU Wechsel nur schwer ändern. Eine Tele hat bedingt durch die Stegkonstrucktion und Hölzer eben "ihren" Sound.

    Wenn Du allerdings z.B. eine preiswerte Kopie hast die von der Verarbeitung und von den Hölzern einigermaßen ok ist dann kann ein PU Wechsel echte Wunder bewirken.

    In Deinem speziellen Fall rate ich Dir die Pickups zu wechseln. Deine Ghostrider hat einen Erle / Ahornkorpus und kann ähnlich einer LP klingen. Wahrscheinlich ein wenig mittiger / präsenter. Ich würde hier, je nach Musikrichtung, eine verschärfte PAF Version draufschrauben und in Ibanez Manier die Mittelstellung in Singlecoil ausführen. Das wird Deine Gitarre definitiv um einiges aufwerten. Ich würd Dir zu den derzeitig erhältlichen Seymour Duncan Pickup-Pärchen raten, die sind einiges billiger als 2 Einzelne und abgestimmt. Aber das mag Geschmacksache sein :)

    Ich hab fast alle meine Gitarren und das waren im Lauf meines Gitarristendaseins weit über 50 oft mit unterschiedlichen Pickups ausgetestet. Wenn Dein Spiel als solches relativ save ist, Du einen gewissen Stil und Spielweise gefunden hast dann kann ein anderer Pickup ganz neue Dimensionen eröffnen. Ich sag nur Feedbackverhalten, Ansprache, Clipping, Flagolett .......

    Do it!
     
  9. Strat-Spieler

    Strat-Spieler

    Registriert seit:
    21.02.06
    Punkte:
    4.061
    4061
    Okay, dann nur als Ergänzung :) : Habe zwar meinen Nick als Strat-Spieler, bin aber in Besitz von 22 Gitarren und 12 davon Strats (Von Vintage bis Super-Strats) in allen Ausführungen. Ich spiele halt bevorzugt Strat, weil das die vielseitigste Gitarre ist, das heisst aber nicht, das ich keine anderen Modelle spiele.
    Was den Austausch von PU´s angeht habe ich leider massenhaft Erfahrung gesammelt, auch finanzielle! :)
    Die Mehrzahl meiner Strats ist trotz gleichen Features mit unterschiedlichen PU´s ausgerüstet, Das selbe gilt für meine Paula und Tele-Modelle. Aber glaubt mir eins, es gibt zwar hörbare Unterschiede was die verschiednen PU´s angeht, aber den Grundcharakter einer Gitarre wird sie nur unwesentlich verändern. Der Bereich, der sich durch das "anderst klingen" auf den Gesamtsound auswirkt ist unerheblich. Selbst der so hochgepriesene ultimative "Ton" ist keine Angelegenheit des PU´s, sondern in erster Linie der Finger.
    Wenn man sich nun die Kette der Soundeigenschaften vorAugen hält die an einer Gitarre soundbildend sind, dann ist ausser Bauart, Holz, Tremolosystem (oder auch keines) dann sind noch die verwendeten anderen Kleinigkeiten zu erwähnen. Als da wären, die verwendeten Potis, die Kondensatoren, die Art der Kabel die man zum verlöten benutzt hat, das Material des Sattels, die Größe der Kopfplatte, der Abstand der Pole-Pieces zu den Saiten, ob Tremolo schwebend oder aufliegend eingetellt (geht bei FR nicht) und so weiter. Selbst die Länge der Kabel zu den Amps sind beeinflussend auf den Sound. Aber das ist ja durchaus bekannt. Nur was ich damit sagen will: Nehmt mal die Summe aller soundbildenden Eigenschaften, dazu den Amp, die Finger, dann sehr ihr mal wie klein der Anteil ist, den ein PU hat.
    Wie im ersten Posting erwähnt: Den Grundcharakter könnt ihr nicht ändern, sondern nur in eine gewünschte Richtung lenken, aber damit seid ihr noch lange nicht im Ziel.

    (Ansonsten hatte ich meine Erfahrungen mit PU´s in Gitarren schon mal mit einem Typen ausgetauscht, der eine Abhandlung über PU´s schreiben will (oder schon getan hat), und der war sehr erfreut seine Erfahrungen bestätigt zu haben. )

    Gruß
    Tom
     
  10. Mike1

    Mike1

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    Hallo Leute,

    ich bin früher eigentlich "Strathasser" gewesen, das Teil sieht nicht nur scheiße aus sondern klingt auch beschissen. Ganz anders die Les Paul mit Ihrenen "weiblichen" Kurven alleine gegen die gewöbte Decke wirkt die Strat wie ein flaches Küchenbrett.

    Tja so war´s früher heute ist die Strat mein absolutes Lieblingsinstrument. Ich sag´ immer für eine Strat musst Du eine gewisse "Reife" haben. Die Gitarre ist einfach aber genial und es erfordert einige Erfahrung diese simple Konstruktion zu würdigen. Mir gings jedenfalls so.

    Zum Thema: in meiner Strat ist ein JB Junior drin der die Gitarre wirklich sehr zum positiven verändert hat. Insofern war´s bei mir so das meine Strat (und das ist leider bei Fender meistens so) sehr gutes Holz hatte, gute Verarbeitung aber wirklich schlechte PU´s.

    Mit dem JB Junior ist die Klampfe mittlerweile so dermaßen geil das ich mir schwer tue die Gitarre wieder in den Koffer zu packen wenn ich einmal angefangen hab´ darauf zu spielen.

    Aber stimmt schon: ist die Gitarre scheiße hilft auch der beste PU nix mehr.

    Gruß Mike
     
  11. s_tabii

    s_tabii

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    104
    104
    Ausserdem gibt es mit Kondensatorschaltungen sehr viele Möglichkeiten, aus einem TOnabnehmer andere Charakteristika zu locken, http://www.musikinstrumente.de/foren/showthread.php?t=8575
    Schaut euch mal die Guitarletters von dem Typen an, der hat wirklich ne Ahnung von dem ganzen und hat selber auch schon einige seiner Gitarren modifiziert. Da kann man mit Pfennigbeträgen ne wirkliche Änderung erreichen.
    Aus nem Singlecoil nen Humbucker machen kann man damit natürlich nicht.
    Ich hab meine Strat gekauft weil ich ihren Klang mochte, ich denk wer ne Gitarre anspielt und sich denkt "naja, neue Tonabnehmer rein und dann gehts scho" wird nie glücklich.
    Anderseits hab ich auch nur ne Strat und vor 2 jahren noch ne schrottige Epi Les Paul, kann also nicht wirklich mitreden.
    Ich bin halt eher der Typ der seine Soundprobleme erst bei sich sucht und dann im Equipment...
     
  12. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi,

    noch ein kleines korrektives Moment ;)

    Eine Erle/Ahorn Kombination wird seine Gitarre mitnichten wie eine Les Paul klingen lassen, egal was er für TA raufschraubt.

    Dafür ist Erle klanglich doch etwas weiter entfernt von der bevorzugten Mahagoni/Ahorn Kombination auf Les Pauls.

    Nicht ohne Grund ist Erle ein gern verwendetes Klangholz bei Fendergitarren, es klingt von Natur aus etwas percussiver (Esche setzt dem noch eins drauf).

    Natürlich trägt noch die Strat/Tele typische Konstruktion dazu bei (angeschraubter Hals, Ahornhälse, die Brigdekonstruktionen).

    Gruss Frank
     
  13. blacklight77

    blacklight77

    Registriert seit:
    24.02.06
    Punkte:
    426
    426
    Je höher der Eingangswiderstand am Gitarrenverstärker desto weniger kommen die Resonanzen der Pickups zur Geltung. Wenn man Singlecoils an einen Verstärker mit 1 Megaohm Eingangswiderstand anschließt klingen sie nahezu linear. Bei 250 Kiloohm sind schon deutlich die Resonanzeigenschaften zu hören. Bei 47 Kioloohm (normaler Eingang einer Stereoanlage oder 08-15-Soundkarte) sind die Verzerrungen dermaßen stark, daß die Höhen komplett verschwinden. (Da hilft eine aktive DI-Box.)

    Der lebendige Gitarrenklang sollte weder das eine noch das andere Extrem suchen. Erst die Resonanzeigenschaften der Pickups bringen Persönlichkeit in den Klang einer Gitarre. Humbucker haben einen stärkeren Einfluss auf den Frequenzgang der Klänge als Singlecoils. Man kann den Klang mit sehr einfachen Mitteln veränden. Bereits ein Gitarrenkabel mit einer anderen Länge ändert den Klang. Man kann die Pickups anders verdrahten oder gegenphasig betreiben. Man kann den Kondensator in der Gitarre verändern...
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.