ein vielleicht seltsamer gedanke: loch in resofellen von toms?

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von SOS, 23.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. SOS

    SOS Themenersteller Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    13.413
    13413
    hi

    kam mir jetzt gerade in den sinn. ich stelle mir vor das wie bei der bassdrum ein kontrollierterer sound entstehen müsste und das tom gerade für recording einfacher zu stimmen sein müsste. natürlich darf das loch nicht zu gross sein, etwa das gleiche verhältnis wie bei der bassdrum. bevor ich das ausprobiere, würde mich wundernehmen, ob da auch schon mal einer von euch drauf gekommen ist und schon getestet hat, oder was wird con meiner überlegung gehalten?

    mfg SOS
     
  2. SOS

    SOS Themenersteller Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    13.413
    13413
    *bush* :D
     
  3. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Davon habe ich noch nie gehört. Klingt logisch, bin ich aber trotzdem noch nie drauf gekommen. Einige Drummer spielen im Studio komplett ohne Resonanzfelle. Ich glaube Dave Grohl hat das z.B. mal gemacht. Oder Dave Lombardo? Einer von den beiden. - Frag doch mal in einem Drum-Shop, was die davon halten, die wissen sowas ja manchmal. - Oder www.drummerforum.de oder sowas.

    Lg
    Nils
     
  4. Jack

    Jack

    Registriert seit:
    05.03.03
    Punkte:
    5.523
    5523
    Ich habe früher grundsätzlich ohne Resonanzfell getrommelt. Das würde ich an deiner Stelle erstmal probieren, bevor du Löcher reinschneidest. Einfacher zu stimmen ist es ohne Resonanzfell. Ob du den Sound so willst mußt du erst testen.
     
  5. SOS

    SOS Themenersteller Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    13.413
    13413
    hi

    ohne reso ist imho nix. da fällt der ton quasi unten raus ;). für's recording kann man das machen, aber wenn ich mal jamme muss es ja auch im raum klingen. deshalb der gedanke wegen des lochs, quasi ein mittelding.

    mfg SOS
     
  6. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Also ich habe im Studio die Toms immer "tot" gestimmt. Kannst mal reinhören. Aufnahme von 1999 Song: Cosmocain - Nur eine Medizin

    Bei der Aufnahme hört man im wesentlichen die Stand-Tom. Ich muss aber auch sagen, dass ich Toms nicht so gerne/häufig gespielt habe. In live habe ich die Toms immer "normal" (klingend) gestimmt, im Studio immer zwei Schrauben fast rausgedreht, so dass im wesentlichen der "Anschlag" ankam. Fast kein Nachklang. Dann etwas Hall drauf, Rock, fertig. ;) Hauptsache die BassDrum, Snare und Hihat hatten etwas Sound.

    Grüße
    Nils
     
  7. McJack

    McJack

    Registriert seit:
    04.12.03
    Punkte:
    1.130
    1130
    Moin.

    Lars Ulrich hat irgendwann in den 80ern ein Zeit lang mit Löchern in den Tom-Resofellen Live gespielt und von dort wurden sie auch abgenommen - also Mikros von unten in die Toms.
    Klang aber recht pappig, man könnte sogar fast annehmen, daß die "Justice for All" so aufgenommen wurde, da die Toms da genau so klingen - nach Pappe.

    Ich selber habe damit genau diese "Papp"-Erfahrung gemacht.
    Was störende Resonazen oder stundenlanges Ausklingen der Toms betrifft, ist das zwar so leicht in den Griff zu bekommen, aber ein richtig schönen vollen Tomsound mit dem berühmten "booiiiing" oder "booaaaang" habe ich so nie gehört.

    Eine Ausnahme, wo das Sinn macht besteht allerdings darin, wenn man die Resofelle ganz abnimmt und die Schlagfelle relativ hoch stimmt, so daß der Sound in Richtung Roto-Tom geht. Soviel ich weiß, hat Neil Peart von Rush ein paar seiner vielen Toms so im Einsatz.

    Mein Fazit:
    Als Stilmittel, wenn der Sound so gewünscht ist, dann kann man das machen, aber nur deshalb, um das Abnehmen und Stimmen zu erleichtern, das sollte man lassen.

    Gruß
    Jens
     
  8. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Bist Du des Wahnsinns!? - "And Justice For All" ist ein Geniestreich der Heavy-Metal-Geschichte!!! Die Toms klingen nicht wie "Pappe", sondern wie von Flemming Rasmussen's gottesgleichen Soundtechniker-Händen, wohlgeformt! *Heieiei* Mach mal die Ohren auf, bevor Du Musikgeschichte als "Pappe" bezeichnest. - Der Sound ist zwar extrem trocken und kurz, aber Lars Ulrich wollte ja auch keine Flippers-Platte eintrommeln, sondern Metal-Geschichte schreiben. Was ja auch gelungen ist. Und die schreibt man nicht mit Pappe. Der Drumsound ist - für 1988 - ein Oberhammer.

    ...Wahrscheinlich waren das sogar welche der letzten Metal-Toms, die noch "echt" abgenommen wurden. Ich verwette meinen A... das neuere Metalbands wie Slipknot, Linkin Park, Limp Bisquit-Törtchen, und wie sie alle heissen, nur noch Toms antriggern und Samples benutzen.


    (Okay, ich gebe zu, Jeff Pocaro hatte zu der Zeit vielleicht einen noch besseren Sound, und vielleicht auch einige andere Pop-Studiodrummer, aber für METAL :headbang: ist dieser Sound doch absolut großartig. Nix da, Pappe.)
     
  9. Jack

    Jack

    Registriert seit:
    05.03.03
    Punkte:
    5.523
    5523
    Auf jeden Fall klingt das Drum besser wie bei St. Anger, die Gitarren übrigens auch. Die Toms sind sehr gedämpft und kontrolliert. Man hört den harten Anschlag von Lars eigentlich nicht, komisch.

    Insgesamt ist der CD-Sound etwas dünn bei "justice for all"

    Und die genannten Bands klingen alle doppelt so fett, das liegt aber net nur an den Samples :D
     
  10. McJack

    McJack

    Registriert seit:
    04.12.03
    Punkte:
    1.130
    1130
    Moin.

    nilssternel, komm mal bitte runter, ja! :)

    Zur Info, damit da keine Mißverständnisse aufkommen: Ich bin seit rund 20 Jahren begeisterter Metallica-Hörer und habe alles andere im Sinn, als die "Justice For All" schlecht zu machen.

    Daß die "Justice" Rockgeschichte ist, ist zweifellos klar. Über den Sound (egal ob gewollt oder nicht) kann man sich trotzdem streiten (hab ich aber keine Lust zu).

    Rein aus der Sicht als Soundschrauberfuzzi bin ich der Meinung, daß die Toms auf dieser Scheibe ähnlich abgenommen wurden, wie das bei Lars Ulrich zu dieser Zeit auch Live getan wurde.

    Obwohl die "Justice" bis heute einer meiner Faves ist, finde ich den Drumsound alles andere als gut, am schlimmsten von den Drums finde ich speziell ... was wohl ... die Toms :D

    Gruß
    Jens


    EDIT:
    Aber zurück zum Thema, genug abgeschweift :D
    Wie aus meinen Erläutereung jetzt sicher zu lesen ist; ich bin kein Fan von offenen Toms, mit Ausnahme des gewollten, hochgestimmten Rototom-Effektes.
     
  11. SOS

    SOS Themenersteller Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    13.413
    13413
    wie gesagt, ich bin auch kein fan von toms ohne resofell. was ich erreichen will, ist kein ultratrockener und kurzer pappe tom sound, sondern ein kontrollierter sound und leichter zu stimmende toms.

    ab einem gewissen grössenverhältnis des lochs im bassdrum-resofell, verhält es sich wie wenn kein fell montiert wäre. aber darunter bringt es definitiv klangliche vorteile und auch das stimmen wird erleichtert, warum sollte das bei toms nicht auch so sein?

    naja, ich seh's ja ein, ich muss meine g1 opfern, um es abschliessend zu klären :D

    mfg SOS
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.