Information ausblenden

E-Piano-Tasten abschleifen?

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von ModulationMatrix, 09.12.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    37.302
    37302
    Moin moin,

    gibt ja auch den ein oder anderen Tastenmann hier, deswegen mal meine Frage:

    Klaviertasten gibts ja prinzipiell in glänzend oder in matt, und in meiner Erfahrung ist glänzend griffiger, matt ist weniger griffig. Beides hat in verschiedenen Situationen Vor- und Nachteile, aber ich denke dass matt bzw. nicht griffig die bessere Variante ist.

    Macht es Sinn bei einem E-Piano die Tasten etwas abzuschleifen um eine weniger griffige, matte Oberfläche zu bekommen? Oder wird das Grütze? Ich weiß nicht ob die Tasten in meinem Fall überhaupt Holz + Lackierung sind oder am Ende gar Plastik (Yamaha P-120)?
     
    ModulationMatrix, 09.12.18
    #1
  2. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.944
    27944
    Ich würde das eher matt lackieren als abschleifen. Wenn ich überhaupt was daran machen würde ...
     
    Dodo_I, 09.12.18
    #2
  3. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.874
    4874
    Ich kapier garnicht was erreicht werden soll.

    Matt/angeschliffen = weniger griffig? Eigentlich genau andersrum. Raue Oberfläche, mehr Grip, also griffiger.

    Glänzende Oberfläche, glatt, weniger Grip, also weniger griffig.
     
    zille1976, 09.12.18
    #3
    Laber Rhabarber, dhinda und RefinedRough bedanken sich.
  4. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    37.302
    37302
    Also bei mir hat der Glanzlack oder das Plastik, was immer es ist, eine sehr griffige Oberfläche. Ich hatte ein anderes E-Piano mit matten Tasten gespielt bei dem man wesentlich leichter rutschen konnte auf den Tasten. Kenne das eigentlich auch vom Modellbau so, Glanzlack fasst sich wesentlich "klebriger" und griffiger an als Mattlack.

    @Dodo_I Ich weiss halt nicht welchen Lack man da nehmen würde dass es auch jahrelang hält. Einfacher 0815 Lack trägt sich glaube ich schnell ab durchs ständige anfassen, sieht dann vllt nicht gut aus nach ner Weile.
     
    ModulationMatrix, 09.12.18
    #4
    Dodo_I bedankt sich.
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.273
    24273
    Neenee, @ModulationMatrix hat da schon recht.
    Kannste auch selber testen. Gehen wir mal von normaler "Fingerfeuchte" aus, Jetzt rutsche mal mit deinen Fingerkuppen über eine Glasscheibe. Du wirst ganz schnell merken, wie das "hakt". Adhäsion oder sowas. Und danach rutsch' mal an 'nem unlackierten aber glatten Holz entlang = Deutlich weniger "Hakung". Der Hintergrund ist der, dass die leicht rauere Oberfläche weniger Berührungspunkte schafft, man folglich leichter darauf "entlanggleitet".

    Ist übrigens im Gitarrenbau gang und gäbe bzw. fester Bestandteil dezenter, vom Laien ausführbarer Modifikationen, da werden nämlich glattlackierte Gitarrenhalsrückseiten mit sehr feinem Schmirgelpapier (Körnung 400, eher noch etwas feiner) oder Stahlwolle angeraut, damit man weniger "kleben" bleibt.
    Von daher ist mir das ein durchaus verständliches Anliegen.

    Ich würde einfach mal 'nen Baumarkt aufsuchen und ein paar Blätter Schmirgelpapier holen (für Nassschliff geeignete mit Gewebeträger sind an sich gut), anfangen kann man vielleicht mit 'ner 1000er Körnung, das ist dann noch sehr fein und einfach per Schleifpaste "rückbaubar", wenn der Effekt doch nicht so geil ist.
    Kannste ja einfach an einer der entlegeneren Tasten ausprobieren.
     
    Sascha Franck, 09.12.18
    #5
    ModulationMatrix und Entone bedanken sich.
  6. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    20.889
    20889
    Hast Du mal ein altes Klavier gesehen? Diese matte extrem feine Holzoberfläche ist rutschig. Da kannst Du einfach mit dem Finger drüber fahren. Dagegen bleibt man am Klarlack eher kleben. Ist bei Gitarrenhälsen oft nicht anders. Ich kenne nicht wenige, die ihre lackierten Gitarrenhälse deshalb abschleifen.
    Das würde ich erst versuchen, herauszubekommen. Würde mich wundern, wenn bei einem E-Piano überhaupt Holz verbaut wird.
     
    Entone, 09.12.18
    #6
    ModulationMatrix bedankt sich.
  7. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.874
    4874
    Raue Oberfläche höhere Reibung. Ganz einfache Grundlagen der Physik.

    Vielleicht war der Glanzlack nicht ganz trocken :D
     
    zille1976, 09.12.18
    #7
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.273
    24273
    Ich würde da nichts mit Lack machen. Das gibt 'ne endlose Sauerei, unebene Oberflächen, Nasen und weißdergeierwas. Und du müsstest zwingend sämtliche Tasten ausbauen, wenn das überhaupt auch nur ansatzweise was werden soll. Sprüherfahrung ist dafür weiterhin ein absolutes Muss. Und nee, wir reden hier nicht von deinen Zeiten als Ghetto-Graffiti-Sprayer.
     
    Sascha Franck, 09.12.18
    #8
    Laber Rhabarber und Dodo_I bedanken sich.
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.273
    24273
    Nö. Rauere Oberfläche = weniger Kontakt.
     
    Sascha Franck, 09.12.18
    #9
    RawberrY bedankt sich.
  10. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    20.889
    20889
    Haie haben nach 400 Mio. Jahren Evolution kleine Plättchen auf der Haut, die für weniger Reibungswiderstand sorgen.
     
    Entone, 09.12.18
    #10
    Sascha Franck bedankt sich.
  11. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.874
    4874
    Natürlich...logisch.

    Deswegen gleitet man über einen frisch gewachsten Fußboden fast garnicht, und wenn man sich Schmiergelpapier unter die Schuhe klebt, rutscht man ständig aus ;)
     
    zille1976, 09.12.18
    #11
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.273
    24273
    Ich würde mal über Ursache und Wirkung nachdenken.
    Und abgesehen davon: Wenn du barfuß da längs läufst und über eine normale Hautfeuchtigkeit verfügst, dann rutschst du in der Tat bedeutend weniger als bspw. mit den raueren Socken.
    Meine Jungs können mit Matsch/Regenhosen auch nicht auf'm Spielplatz rutschen, sobald nur eine gewisse Luftfeuchtigkeit vorhanden ist.
     
    Sascha Franck, 09.12.18
    #12
    Entone bedankt sich.
  13. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    20.889
    20889
    Fahr mal mit dem Finger drüber und nicht mit Schuhen...
    Er will seine Klaviertasten aber nicht zu Schmirgelpapier machen. Das muss deutlich feiner sein.
    Weniger Polemik, mehr Fakten bitte!
     
    Entone, 09.12.18
    #13
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.273
    24273
    Ach ja, Formel 1: Warum nur benutzen die bei trockener Fahrbahn wohl profillose Slicks? Wegen der geringeren Haftung?
     
    Sascha Franck, 09.12.18
    #14
  15. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    20.889
    20889
    Klar, Powerslide mit Handbremse wird sonst nichts. :D
     
    Entone, 09.12.18
    #15
    Sascha Franck bedankt sich.
  16. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    37.302
    37302
    Nun battled euch nicht, ihr Spleaser. Physikalisch ist die Question wahrscheinlich nicht so leicht zu answeren, die Welt ist wie always komplex. Hängt ja nicht nur von der Surface Struktur ab sondern auch vom Material of laif. Also splasht schön friedlich weiter.

    Ich werde es mal mit gaaaaaaaaanz feinem Schleifpapier outtryen. Will ja die Optik auch nicht total destructionen.
     
    ModulationMatrix, 09.12.18
    #16
    muffy und Entone bedanken sich.
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.273
    24273
    Das ist in der Tat nicht ganz einfach zu beantworten, aber nichtsdestotrotz gibt es sehr konkrete Formeln und dgl., die die diversen Phänomene eingehend beschreiben. Da mein Physik-GK schon ein gefühltes Menschenleben zurückliegt, fühle ich mich allerdings nicht befähigt, dazu genauere Ausführungen beizusteuern, aber dieser Herr hier kennt sich anscheinend mit "Haftreibung vs. Gleitreibung" (darum geht es nämlich) allerbestens aus:
    https://goessner.net/learn/tm/skripte/statik/haft/index.html
    (Anm.: Muss man echt nicht lesen, macht einem bewusst, wie man dann doch gar nix kapieren kann, mir jedenfalls geht's so)
     
    Sascha Franck, 09.12.18
    #17
    ModulationMatrix bedankt sich.
  18. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.345
    36345
    Whow - Physikdiplome noch und nöcher.

    Das Stichwort, das dahinter steckt ist "Ivory-Feel" oder auch "Ivory-Touch".
    Also ein Imitat von Elfenbein, das nun mal etwas rauher ist, als polierter Klarlack.

    Ich gehe davon aus, dass man ein spezielles Material dafür braucht, und nicht einfach Klarlack anschleifen kann.
    Prinzipiell ist auch die rauhere Oberfläche aber schmutzempfänglicher. (das würde ich mit bedenken)

    Weiterverkauf kann man dann vermutlich schon mal vergessen.
    Oder dann nochmal anschleifen. :p
     
    clemenserwe, 09.12.18
    #18
    RawberrY und ModulationMatrix bedanken sich.
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.273
    24273
    Also, bei den bereits erwähnten Gitarrenhälsen geht das 1a.
    Muss man übrigens nach 'ner Weile wiederholen, weil sich die Sache allein durch die Hände wieder glattpoliert.

    Das ist wahr, aber eigentlich eher nicht dramatisch, wenn man nicht permanent vorm Spielen Marmeladenbrote geschmiert hat. Wobei man auf den weißen Tasten vermutlich irgendwann einen dezenten Grauschleier sehen dürfte. Äthanol ist dann der beste Freund.
     
    Sascha Franck, 09.12.18
    #19
  20. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    37.302
    37302
    Ah, danke! Wieder was gelernt! :)
     
    ModulationMatrix, 09.12.18
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.