Information ausblenden

E-Gitarre richtig aufnehmen

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von halle-barde, 17.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. halle-barde

    halle-barde Themenersteller

    Registriert seit:
    17.12.08
    Punkte:
    4
    Hallo Ihr Recording-Freaks,

    bin neu hier auf dieser Seite. Habe schon einige Homerecording-Erfahrung. Bin in erster Linie Akustik-Gitarrist. Da gelingt es mir auch, die Gitarre geil und lebendig und mit sehr natürlichem Sound aufzunehmen.

    Womit ich seit Jahren kämpfe ...ist das Thema E-Gitarre.

    Hab schon alles versucht: Aufnahme über den POD von Line 6.

    Aufnahme über nen nicht schlechten 50 W - Röhrenverstärker mit Mikro davor (wahrscheinlich falsches und auch falsche Position ?)

    Immer hab ich den Eindruck, die e-Gitarre klingt mordmäßig weit weg, irgendwie hintergründig...eben scheiße, mittelmäßig und keinesfalls geil und fett und zerrig....

    Kann mir mal jemand die Grundlagen erklären, wie Profis eigentlich im Studio die E-Gitarre aufnehmen ?

    Kann man mit nem POD oder nem ähnlichen Teil (Amp-Modulation etc.)wirklich gute Ergebnisse erzielen ? Ist Aufnahme über Verstärker besser ?
    Mich macht schon die Lautstärke wahnsinnig !!! Um einigermaßen brauchbare Ergebnisse zu erzielen, muss man das Teil wahrscheinlich immer irre aufreißen ?

    Also Ihr seht, ich komm überhaupt nicht klar und brauch H I L F E !!!!

    Viele Grüße

    Halle-Barde
     
    halle-barde, 17.12.08
    #1
  2. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Oder einer der anderen 1.001 Gründe ...

    Ja ...

    Ja ...

    Manchmal, manchmal nicht ...

    Ja: Gitarre > Gitarrist > Verstärker > ein oder mehrere Mikros
    ... ab da kann's kompliziert werden

    Gib wenigstens ein bisschen Info ...



    Frank
     
    He-vey, 17.12.08
    #2
  3. 404NotFound

    404NotFound

    Registriert seit:
    10.09.06
    Punkte:
    22.522
    22522
    Manch einer bevorzugt es auch, den Gitarristen in der Signalkette vor die Gitarre zu setzen.

    SCNR
     
    404NotFound, 17.12.08
    #3
  4. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    ;-) wohl war.

    War die falsche Taste: sollte ein lose Sammlung von Utensilien sein, keine Reihenfolge.


    Frank
     
    He-vey, 17.12.08
    #4
  5. ElmarW

    ElmarW

    Registriert seit:
    28.12.03
    Punkte:
    7.351
    7351
    “Adam would play into whatever pedals he needed,” Barresi says. “That signal then went into a Systematic Systems Splitter. Then it would go to between three and five heads. The signal from the heads went to their own individual cabinets. Each cabinet had two or three microphones on it. Then all the microphones came back to the console, and they were blended down as separated for each amp. The Diezel amp went to its own track. The Marshall amp went to its own track. The third track was a blend of the Bogner and the Rivera, or whatever I liked for the song. And that would be one take — three tracks of guitar.”

    http://mixonline.com/recording/projects/audio_making_tools_days/

    ... mal so als ermutigendes beispiel :D
    ist natürlich nicht immer so extrem, aber mit homerecording hat das nich mehr viel zu tun.

    was POD&co prinzipiell angeht: nö, kannste nich.
    man kann da durchaus allgemein brauchbare sounds für'n großen kontext rausholen (z.b. für popsongs - verzerrte gitarre im refrain; die muss in den mix passen, aber allein nich unbedingt gut klingen).
    desweiteren natürlich auch brauchbar für etliche effektspielereien.
    aber für arrangements wo die gitarre mit im vordergrund steht wird's schwerer.

    die einzige modellinghardware, die scheinbar dazu in der lage ist - axefx. (kenn ich persönlich aber nich)

    und wenn du dir keinen großen stress machen willst, aber dennoch sehr gute ergebnisse möchtest: revalver mkIII

    einzige alternative - ordentliche aufnahme von echten amps.
     
    ElmarW, 17.12.08
    #5
  6. halle-barde

    halle-barde Themenersteller

    Registriert seit:
    17.12.08
    Punkte:
    4
    Also manchmal versteh ich nur bahnhof...manchmal kann ich auch den Humor von Homerecordern nicht unbedingt nachvollziehen...(Prozesskette Gitarrist vor Gitarre und so...) aber manche Beiträge sind durchaus brauchbar !!

    Also schon mal zwischendurch Vielen Dank. Und bitte weiter so -am besten mit Erfahrungen oder fachlichen Hintergründen...
     
    halle-barde, 17.12.08
    #6
  7. Hannes_Meister

    Hannes_Meister

    Registriert seit:
    27.06.08
    Punkte:
    564
    564
    Details zu Deinem Equipment würden helfen :)

    Ich habe zb. mit meinem Setup (Gute Strat, gute Kabel, The Valve-Amp, Sennheiser 606, gutes Kabel, RME Fireface) immer brauchbare Ergebnisse erzielt, auch wenn das Mic wohl nicht immer am idealen Platz sass.
     
    Hannes_Meister, 17.12.08
    #7
  8. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Sorry, aber rücklblickend nach all den Jahren muss ich sagen, dass das die einzigen Konstanten sind – außer dem SM57 natürlich.
    Ansonsten fängt es genau da an und bei diesen Punkten entscheidet sich, was man macht.
    Oder siehst du irgendein anderes verbindendes Element, z. B. bei der AC30 -Abnahme:
    1.) Mit der Front auf einer Matratze liegend, LDC auf die Rückseite des Speakers
    2.) Auf einem Tisch stehend, 421 mittig auf die Kalotte
    3.) Auf dem Boden stehend, SM57 auf den Rand der Kalotte, LDC auf den anderen Speaker mittig, LDC von oben auf die Potis ...

    Irgendetwas?


    Und jetzt dämmert dir immer noch nichts?


    Frank
     
    He-vey, 17.12.08
    #8
  9. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.381
    12381
    Vielleicht passt es nicht ganz ins Thema...trotzdem:

    Ich habe mir völlig abgewöhnt, so lange an Knöpfen zu drehen oder Stative zu rücken, bis mir etwas gefällt.
    Dafür sind schon viel zu viele Leute mit den verschiedensten Herangehensweisen glücklich oder unglücklich geworden und ich selbst bin viel zu sehr Laie.

    Ich spiele einfach so lange, bis es mir gefällt. Klingt kurios, aber bei mir funktioniert es.

    Mir fällt es leichter, meine Spielweise irgendeinem Grundsound anzupassen, als mich auf der Suche nach "meinem" Sound durch unendliche Möglichkeiten zu navigieren.
     
    pitsieben, 18.12.08
    #9
  10. silent-death

    silent-death

    Registriert seit:
    17.08.06
    Punkte:
    166
    166
    ich bin ja der Meinung, wenn man mit eine SM57 keinen guten E-Gitarrensound hinbekommt, dann macht man definitiv etwas falsch.

    Ich habe mich auch ewig lange geplagt, bis ich einen anständigen Gitarrensound zusammengebracht habe (zum Glück habe ich einen geduldigen Gitarristen!).

    Im Endeffekt steht bei mir immer noch das SM57 bei jedem Amp davor, zusätzlich dazu kommt noch das MD441 und bei Bedarf ein Raummikro.

    Der gute Sound hatte weniger mit der Mikroposition zu tun (wichtig ist die Position trozdem, aber die kann man durch leichtes verschieben und hören ganz gut bestimmen) sondern mehr mit den Einstellungen am Amp, Gitarre, Bodentreter.....

    Passt die Gitarre zum Sound? Es ist ein unterschied wie Tag und nacht, ob wir mit der Fender Strat oder der Les Paul Custom aufnehmen.
    Passt der Amp zum Sound? Triamp, Twinreverb, Classictone? Mit welcher Box? 4x12, 2x10 oder gar beides?

    Dann geht´s weiter, bekommst du auf der Aufnahme deinen Sound mit einer Einstellung am Amp hin? Wir haben manchmal für einen Sound 3 versch. Einstellungen benötigt. 2 versch. Verzerrungen und eine absolut Cleane Gitarre. Diese zusammengemischt ergeben dann einen wunderschönen definierten, verzerrten Gitarrensound. Für diese Erkenntiss ging halt ein Tag experimentieren drauf.....

    Vorbereitung, die richtige Auswahl des Instruments, des Amps , der Verzerrung, der Boxen und nicht zu vergessen, wie spielt der Gitarrist, machen meiner Meinung nach 80% des Sounds aus. Der Rest kommt dann vom Mikro, Preamp, EQ, Kompressor...

    fg
     
    silent-death, 18.12.08
    #10
  11. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.034
    15034
    was ist ein "mordmässiger" sound?

    was ist überhaupt ein guter gitarrensound?

    ich habe schon mit vielen gitarristen gespielt - in diesem moment wo der gitspieler glänzende augen hatte, wo er "sein" sound so gummizellemäßig aufgerissen hat - war der rest des bands nicht mehr hörbar...

    g: geil, oda?

    die band: nö, nix geil. eher krank.

    aus dem nähkästchen:
    die gitspieler welche aber gerne auch eine akuklampfe spielen, oder noch ein instrument nebenbei, sind eine ganz andere art von selbstsüchtigen egoisten. :)
    diese gitarristen haben gelernt DAS DER AUSDRUCK UND PERFORMANCE viel mehr einen sound formen als eine wand und eine wald von amps und dem equipment.

    dazu kommt eine wichtige tatsache:
    diese musiker FÜGEN SICH in den BANDSOUND ein, und das ist das geheimnis einen guten git-sounds.

    der gesamtsound des bands ist ausschlaggebend, ob man einen gitarrensound als gut oda schlecht empfindet.

    die alte weisheit:
    lass die gitarren in einem gutem rock/heavy/metal mix solo spielen - die klingen ganz anders als fett, geil und orgasmusfördernd.
    erst mit dem band zusammen entwickelt sich die magie.

    fazit:
    erst wenn diese magie vorhanden ist, sollte man als gitarrist über die recording-techniken nachdenken, weil DIE RECORDING-TECHNIKEN können zwar den ausdruck und performance unterstützen, aber nicht verbessern.

    (ok, es ist klar, die itb-mixe geben uns die möglichkeit alles zu manipulieren, aber deswegen klingt heute alles gleich. ist halt ein anderes blatt papier)...
    nix ersetzt den mensch am instrument.

    vg
    dragan
     
    diagnostix, 18.12.08
    #11
  12. Icon

    Icon

    Registriert seit:
    29.06.04
    Punkte:
    443
    443
    muß da zustimmen. Der baß und das schlagzeug sind irre wichtig für den soundeindruck der Gitarre.
     
    Icon, 18.12.08
    #12
  13. kiro

    kiro

    Registriert seit:
    18.04.05
    Punkte:
    430
    430
    Kann ich auch nur noch einmal unterstreichen!

    Ansonsten, auch wenn einige jetzt aufschreien: Für einen blutigen Anfänger (zu der Kategorie zähle ich Dich mal nach Deiner Beschreibung) ist es besser mit einer Amp-Sim. wie POD zu arbeiten und dann die Gitarren entsprechend in den Mix zu bringen (siehe auch hier:
    http://homerecording.de/modules/new...824&forum=34&post_id=1090206#forumpost1090206 )

    Oder vielleicht mal mit kombinierten Sounds arbeiten (POD + Amp). Ansonsten heißt es testen, testen, testen, ich bin momentan bei Einstellung Nr. 12 angekommen, die unzähligen Tests vorher, die es nicht bis aufs (virtuelle) Band geschafft haben, nicht mitgezählt.
     
    kiro, 18.12.08
    #13
  14. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.034
    15034
    yepp, das sind ganz wichtige dinge...
    was jetzt kommt klingt wie ot, ist aber nicht, ist ganz wichtig für den sound, auch den git-sound:

    der workflow einer session muss man in betracht ziehen, bevor man recorden will...
    ich habe früher die proben immer mit zwei mics aufgenommen (heute hätte ich ein zoomh2 benutzt).

    diese aufnahmen waren der spiegel in welchem die ganze band ihre pickel, kaputte zähne und augenringe betrachten könnte. :)
    schon nach 2-3 proben hat alle der ehrgeiz gepackt den besseren performance zu liefern... (tenor: au, da hab ich voll daneben gespielt... machma nochmal?)...

    und ganz wichtig:
    LAUTSTÄRKE war nicht mehr das streithema. jedem war klar wie laut man sein muss, um als eine band genannt zu werden. :)
    die themen waren ausdruck, tightness, performance.
    die band war von der probe zu probe immer besser.

    im studio musste man nur die frischesten proberaumaufnahmen den leuten auf die lauscher geben, und es ging alles wie geschmiert.

    ein guter toni zwackte den gitarren-clean-signal ab und wir spielten damit dann rum, aber schon die first-takes waren am meistens brauchbar.
    bissel doppeln, da mal was verbessern und fertig.

    kein aerosmith-sound, kein metallica-sound, keine dimmu borgir-orgien - aber in jedem fall eine runde sache. :)

    vg
    dragan
     
    diagnostix, 18.12.08
    #14
  15. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.959
    50959
    Ja, das geht. Wobei DER Sound aus keinem Amp oder Simuamp kommt, DER Sound, also DEIN Sound ist Flickwerk, der besteht zu 100 % aus gedoppelten Spuren, aus Differenzen an den Einstellungen der verwendeten Amps/Simus etc. pp.

    Ich schreibe hier aus Erfahrung: DEN Sound bekomme ich NUR aus Kombinationen, also verschiedene Simus mit minimum 4 Spuren Gitarre (nacheinander aufgenommen natürlich ;) )

    Gruss Holgi
     
    holgi, 18.12.08
    #15
  16. Leopold

    Leopold

    Registriert seit:
    24.02.06
    Punkte:
    3.215
    3215
    Hi Dia,
    kommt drauf an, was Du für eine Mucke machst ;) Da braucht man schon Power!
    Bei Metal sieht es ganz anders aus als zB. Bei Latin.
    Ich hab schon so einige Bands hinter mir, ich glaub da gibts keine
    Richtschnur, das ist immer anders, jeder Gig auch, das ist ja
    das interessante!
    lg
    Leo
     
    Leopold, 18.12.08
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.