Information ausblenden

E-drum für metallischen Bereich

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von fenderowen, 28.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. fenderowen

    fenderowen Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    Hi, ich bin auf der Suche nach einem guten e drum für den metalbereich, heisst es sollte gut double bass, blast beats und schnelle Breaks packen.

    Hab bis jetzt das fame dd 8000 und steuer darüber ez drummer an aber mit den blast beats etc hat das Gerät so seine Probleme dies 1zu1 umzusetzen und es hört sich nach nem geschlachteten Schwein an. Ausserdem vergeht einem die Lust an den Gummipads. Hier im Forum wurde schonmal das Alesis dm 10 empfohlen aber packt es den metaller Bereich? Würde es auf mesh heads umbauen aber es geht auch ums Drummodul denn das von fame is Mist.

    Bräuchte 4 becken also hh, crash1 und 2 und nen ride becken toms sind soo viele nich soo wichtig, standard is ja 3 das reicht auch und sollte double bass fähig sein die eigenen sounds sind egal da es über ez drummer läuft die Performance ist Hauptentscheidend das alles so wie mans einspielt auch angegeben wird und mit Dpielschnelligkeit mitkommt.

    Hätte natürlich gern roland oder yamaha aber ein set mit min. 4 becken kostet gleich mal an die 2000€. 1000€ würd ich ca ausgeben wollen, hat hier ein metaller
    schon Erfahrung mit dem aleses dm 10 gemacht? Das modul soll ja sehr gut sein lt. T

    Danke
     
    fenderowen, 28.08.12
    #1
  2. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.436
    20436
    also das definitiv mit abstand beste hatte ich von roland vor mir. hatte allerdings damals 2,5k eur gekostet.
     
    Tobbes, 28.08.12
    #2
  3. fenderowen

    fenderowen Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    Genau da is das Problem ;) klar is roland super aber von dem Preis fürn e drum kannste dir nen super Gebrauchtwagen holen
     
    fenderowen, 28.08.12
    #3
  4. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.436
    20436
    das teuerste ist doch, soweit ich das in erinnerung hab, das drum-modul, oder?

    im prinzip würde doch ein triggermodul ohne sounds onboard völlig reichen. Dann besorgste dir billig ein gebrauchtes Akustikset, ziehst moshheads auf und machst überall trigger ran. für Becken und Hihat muss jedoch die teure lösung her. Und vom Trigger gehste dann auf midi.

    weiss nur nich, ob das so viel billiger ist und was du für ein modul am besten dafür nimmst. wichtig ist eben, dass es anständig die anshclagdynamik erfasst...
     
    Tobbes, 28.08.12
    #4
    fenderowen bedankt sich.
  5. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    10.012
    10012
    Die traurige Wahrheit ist, dass im Grunde ALLE Drum Module technisch veraltet sind. Wenn man über MIDI eine gute Drum Library gespielt hat, möchte man die "onboard" Sound kaum noch verwenden.

    Das beste Modul ist imo das von 2Box, weil es als imo einziges Modul ausreichend Speicherplatz für eigene Samples besitzt und dabei beliebig viele Sample Layer unterstützt. Soweit ich gehört habe, haben User für dieses Modul die Sounds der grossen Software Drum Sampler aufbereitet, dass sie sich dort laden lassen.
     
    tylerhb, 28.08.12
    #5
    fenderowen bedankt sich.
  6. r4r

    r4r

    Registriert seit:
    28.12.11
    Punkte:
    667
    667
    hey, ich selbst habe ein roland td 12/20 (so ne mischung aus beiden, selbst zusammengestellt)
    und bin absolut zufrieden damit! bis ich dieses kit hatte habe ich auch alles mögliche
    durchprobiert, "hausmarken", selbstbau und die verschiedensten "billigen"!
    ich bin der meinung nur roland bringts;-) steuere damit den superior drummer,
    auch das klappt super! unser drummer kauft sich jetzt das roland td4kx2 und ich
    glaube das er da nicht entäuscht wird :) das kostet ja nur nen tausender..;-)
    vg
     
    r4r, 28.08.12
    #6
    fenderowen bedankt sich.
  7. fenderowen

    fenderowen Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    Ich danke euch,

    An Tobbes: Ich hab noch nen akustisches drumset im Keller, wäre natürlich ne coole Lösung aber wieder die Frage ob ein Triggermodul die schnelle Spielweise übersetzt bekommt!! Auf die Plastikbecken lass ich mich noch drauf ein

    Die Roland dinger sind auch super aber für meine Vorlieben etwas zu teuer auch beim td4kx2 fehlt mir wieder ein Becken.
     
    fenderowen, 28.08.12
    #7
  8. r4r

    r4r

    Registriert seit:
    28.12.11
    Punkte:
    667
    667
    noch eines dazukaufen.....?? kann nur aus eigener erfahrung sprechen und muss
    da leider sagen das zb so n umbau eines akustischen kits fragwürdig ist und mit sehr guten
    triggern wie die von ddt die auf schienen montiert sind und im prinzip das rolandsystem nutzen
    auch teuer wird!! ich hatte zb bei meinem umgebauten kit mit ständig kaputten triggern zu kämpfen!!
     
    r4r, 28.08.12
    #8
  9. fenderowen

    fenderowen Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    Wenn dann sollten die Trigger schon was hergeben, also da würde ich dann nicht unbedingt dran sparen, wie du auch sagst, die ddt sollen ja sehr gut sein! Welches drummodul hattest du denn? Das Alesis I/O hört sich ja nich soo schlecht an, kennste das ?
     
    fenderowen, 28.08.12
    #9
  10. r4r

    r4r

    Registriert seit:
    28.12.11
    Punkte:
    667
    667
    hatte erst das alesis dm5, dann das td 12 das ich zuerst ne weile am selbstbaukit
    betrieb! das alesis i/o kenn ich nur so vom hörensagen...ist bestimmt nicht schlecht;-)
    oft ist der teufel dann aber im detail, die von mir benutzten meshheads zb (erst tdrum, dann ddt)
    hatten zum teil doch erhebliche deadspots die sehr störend beim spielen waren!
    die sch..... hat mich einfach zu viel gekostet, so das ich jetzt eben nur noch auf
    marken setzte, eben roland..oder hartdynamics wäre noch ne alternative:)
    ich recorde übrigends damit überwiegend andere, selber bin ich
    eigentlich kein drummer, was eben erst seit dem roland gut funktioniert!!
    davor wars ne katastrophe...trigger....kaputt....hey, die snare geht da nicht.....ghostnotes-keine
    chance...usw.....
    vg
     
    r4r, 28.08.12
    #10
  11. fenderowen

    fenderowen Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    Nun.... dann werd ich wohl auf nen Roland set sparen müssen, das Roland TD-12KX gefällt mir am besten aber das kostet auch direkt mal 3500 Kronen.

    HAt denn jemand Erfahrungen gemacht mit dem Alesis dm 10? Vom Preis wird mir das am besten gefallen ;)

    Wird eh auf Roland V-Drum MEshheads umgebaut aber wie ist die Performance beim richtigen spielen? GErade im metalbereich?
     
    fenderowen, 28.08.12
    #11
  12. fenderowen

    fenderowen Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    Das alesis dm 10 DRummodul soll ja ooch knorke sein aber lohnt sich es zu holen? Bzw das gesamte Set?
     
    fenderowen, 29.08.12
    #12
  13. fenderowen

    fenderowen Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.10
    Punkte:
    1.809
    1809
    Hat denn jemand das Gerät mal über mIdi angeschlossen und kann mir was zur Bespielbarkeit sagen?
     
    fenderowen, 01.09.12
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.