Information ausblenden

Drumshield

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von purpendicular, 02.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. purpendicular

    purpendicular Themenersteller

    Registriert seit:
    08.01.03
    Punkte:
    1.218
    1218
    Hi,

    wer hat erfahrungen mit sowas:

    Drumshield


    Wieviel Dämpft sowas?
    Wie verändert sich der Klang?
    Alternativen?

    Verwendungszweck ist für Proberaum mit gelegentlichen Aufnahmen.

    Danke.
     
  2. cort1983

    cort1983

    Registriert seit:
    28.03.06
    Punkte:
    677
    677
    Hallo,

    ich habe mit sowas bis jetzt nur bei Live-Anwendungen Erfahrung gesammelt. Hintergrund war, dass das Schlagzeug im Orcherstergraben einfach zu laut war und sich die anderen (klassischen) Musiker über diesen "Lärm" beschwert hatten. Und tatsächlich, die Abstrahlung in den Graben wurde richtig gut minimiert.
    Ob das Ganze aber beim Aufnehmen im Studio/Proberaum sinnvoll ist, weiß ich nicht! Ich könnte mir vorstellen, dass sich der Schlagzeug-Sound dadurch nicht richtig entfalten kann, erst recht nicht, wenn man mit zusätzlichen Raummikros arbeitet.

    Grüße,
    Cort
     
  3. Psycholator

    Psycholator

    Registriert seit:
    27.12.04
    Punkte:
    2.015
    2015
    ich habe auch schonmal darüber nachgedacht, die zu nutzen, kam aber bislang nicht dazu.
    Ich würde mit persönlich einen ziemlich direkten, trockenen Klang davon versprechen, mit dem ich im Sequencer dann super arbeiten kann. Praxiserfahrungen habe ich bislang aber auch nur aus Liveszenarien gehört, bei denen solche Teile auch für Rock-Acts eingesetzt wurden, um auf der Bühne den "Krach" zu minimieren und optimale Bedingungen für den Monitorsound zu schaffen.

    Dass der Sound sich nicht richtig entfalten kann, könnte sein, muss aber kein Problem sein, wenn es so ist. Wir hatten z.B. einen sehr schlecht klingenden Raum damals. Da habe ich auch darüber nachgedacht, um eben den Raumklang bei der Aufnahme eliminieren zu können und ein möglichst trockenes Signal zu kriegen. Aber das ist damals am Geld gescheitert ;)
     
  4. Jenner

    Jenner

    Registriert seit:
    31.10.04
    Punkte:
    1.387
    1387
    Ich hatte so etwas mal bei einer Musicalproduktion im Einsatz, bei der ich als Monitormischer tätig war. Die Dämpfung nach außen funktioniert schon befriedigend, der Sound dahinter verändert sich für meinen Geschmack jedoch nicht zum positiven. Durch die relativ harte Oberfläche ergeben sich im Hochmittenbereich sehr ausgeprägte, knallige Reflexionen, die auch der Schlagzeuger als sehr ungewohnt und störend empfand. Um dies etwas zu lindern, haben wir die unteren 2 Drittel der Rückwand mit mehreren Lagen Molton abgeklebt, so dass gerade noch Sichtverbindung zum Dirigenten möglich war.
    Als Übersprech- und Lärmdämmung also effektiv, aber für einen natürlichen Drumsound eher kontraproduktiv. Im Endeffekt ist der Einsatz also immer ein Kompromiß, bei dem man eben seine Prioritäten wissen muss. Für den Einsatz im Proberaum halte ich so eine Wand für ungeeignet. Stattdessen würde ich dort lieber mit mobilen Stellwänden mit Absorbereigenschaften experimentieren.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.