Drumcomputer oder Sampler?

  • Ersteller Powerfool
  • Erstellt am

P
Powerfool
Registriert
31.12.02
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
0
Punkte
15
Hallo,

ich will mit Homerecording anfangen und überlege mir, ob ich mir zwecks Geknüppel einen Drumcomputer (einen dicken von Boss oder Zoom) zulege, oder lieber das Geld in einen vernünftigen Software-Sampler stecke. Ich spiele E-Gitarre und Klavier (also Masterkeyboard :) und will zum einen gitarrenorientierte Musik, zum anderen aber auch "elektronische" Sachen machen. Komische Mischung, ich weiß. :)

Kann jemand kurz die Vor- und Nachteile von beidem schildern bzw. Tipps geben? Was wird überwiegend benutzt? Ist ein Software-Sampler ebenso intuitiv zu bedienen wie ein Drumcomputer, oder braucht man dann eine spezielle Midi-Hardware, um die Sounds zu triggern? (Drumloops via Masterkeyboard reinhämmern stelle ich mir nicht gerade prickelnd vor.)

Sorry, falls die Frage doch etwas zu allgemein ist ...

Powerfool
 
EarlGrey
EarlGrey
Registriert
10.10.02
Beiträge
17.185
Punkte Reaktionen
1.842
Punkte
23.953
Hi,

also, was mir so dazu einfällt:

es gibt zwar so Drumcomputer-Kistchen, die fertige Rhythmusmuster schon drin haben, aber ohne Programmierung eigener Rhythmen (oder importieren von fertigen Rhythmen, wenn das bei der entsprechenden Kiste geht) kommt man bei etwas gehobeneren Ansprüchen kaum aus. Also, egal ob Software oder Hardware, über MIDI oder selbst am Drumcomputer Rhythmen programmieren muss m.E. sein.

Vorteile, die mir zu Drumcomputer einfallen:

spielt Rhythmus ohne Computer.
Hat manchmal schöne Sounds drin.
Man hat was in der Hand.
Man kann das Ding überall mit hinnehmen und anstöpseln.

An Nachteilen fallen mir diese ein:
Klangmäßig bist du sehr eingeschränkt. Außer Rhythmus ist nichts drin, und du kannst in eine Drummaschine nicht einfach neue Sounds laden, wenn dir welche nicht gefallen. Je nach Maschine sind Drumsounds nicht oder nur eingeschränkt veränderbar.
Dir Programmierung eines Rhythmus an der Drummaschine finde ich persönlich nicht besonders komfortabel (Als die TR909 noch neu war, blieb einem ja nichts anderes übrig, aber seit den 80ern hat sich ja einiges in der Technik getan).
In Bezug auf die Alternative Sampler: Wenn du dir eine Drummaschine zulegst, brauchst du für elektronische Musik unbedingt weitere Klangerzeuger, egal ob Hardware oder Software. Mit einem Sampler dagegen hast du den Bass, Streicher, Bläser, Synthi-Sounds etc. in einem Gerät und kannst damit schon eine Menge anstellen.

"Nachteil" Sampler: Natürlich brauchst du einen Sequenzer, um die Sounds anzutriggern, aber hast du denn vor, Musik ohne Sequenzer einzuspielen und aufzunehmen? Bei Gitarren-Musik mag das noch gehen (wer spielt den Bass und andere Instrumente?), aber ich denke, spätestens bei elektronischer Musik wirst du mit einem Computer arbeiten und aufnehmen, unabhängig von der Rhythmusmaschine also sicherlich ein Sequenzerprogramm zulegen müssen. Viele haben einen speziellen Drum-Editor drin, mit dem die Programmierung komfortabler ist als an einem Drumcomputer (kostet aber einiges mehr an Einarbeitungs-Zeit!). Ich selber benutze für Drums einen Hardware-Sampler, der vom Rechner über MIDI angesteuert wird. Einen Drum-Computer hatte ich noch nie und will auch keinen.

Vielleicht solltest du doch ein bißchen spezieller Deine Vorstellungen schildern,

Gruß Rainer
 
P
Powerfool
Registriert
31.12.02
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
0
Punkte
15
Hallo Rainer!

Danke für Deine ausführliche Antwort.

Ich hab mir schon vorgestellt, möglichst viel der Musik auf dem Rechner zu generieren. Ich will also mit Cubase arbeiten. Gitarre und vielleicht auch Bass spiele ich "direkt" ein, alles andere via Masterkeyboard. Da ich fast keine Hardware (Synthis, ...), aber einen fetten Rechner habe, werde ich wohl vor allem VST-Instrumente benutzen. (Geht das ohne Einschränkungen, oder ist ohne zusätzliche DSP-Karte nach ein paar Spuren finito?)

Sieht wohl so aus, als wär ein Sampler wegen der größeren klanglichen Flexibilität für mich die bessere Alternative. Da ich mir vorstelle, dass ich ziemlich an den Drumsounds rumtüfteln werde, scheint mir die Lösung, mit MIDI einen Sampler zu triggern, auch komfortabler zu sein. Ich denke, ich klicke auch lieber auf dem Rechner rum, als mich mit den proprietären Interfaces der Drumcomputer-Hersteller rumzuplagen (von Boss hört man ja eher schlechtes über die Bedienbarkeit ihrer Drumcomputer).

Du hast geschrieben, dass Du für die Drums einen Hardware-Sampler benutzt. Da diese Teile nicht gerade billig sind: Tut es auch ein Software-Sampler wie Halion? Wo sind die Vorteile eines Hardware-Samplers (ist doch auch nur ein -- wenn auch spezieller -- "Computer", oder?). Wahrscheinlich vor allem die Entlastung des Recording-Rechners?

Apropos Sampler: Sampelst Du Deine Sounds selber, oder nimmst Du vorgefertigte CDs?

Ich hoffe, ich strapaziere Deine Finger nicht zu sehr, denn die braucht man ja bekanntlich, um in andere Tasten/Saiten zu hämmern. :)

Gruss,

Jörg
 
EarlGrey
EarlGrey
Registriert
10.10.02
Beiträge
17.185
Punkte Reaktionen
1.842
Punkte
23.953
Hi,

also, der Hardware-Sampler stammt aus einer Zeit, als Software-Sampler schlicht noch nicht existierten. Ist ein Ensoniq ASR-10 mit 16 MB. Ich benutze ihn heute weiter, weil er einen sehr guten Klang und auch ein paar nette Extras hat, die ich in Software-Samplern noch nicht gefunden habe. Stimmt natürlich, was du schreibst, die CPU belastet er im Gegensatz zu einem VST-Instrument nicht. Selbst den alten Prophet 2000 habe ich bei mir noch nicht ausgemustert, da er ein paar nette Eigenschaften hat, die ich sehr schätze, u.a. auch echte analoge Filter. Naja, Geschmackssache.

Natürlich ist ein Software-Sampler, was die Wiedergabequalität des Klangs angeht, genauso zu empfehlen. Er hat gegenüber Hardware-Samplern den Vorteil, gigantisch große Klangdateien verwalten zu können, also den chinesischen Gong, der ohne Loop 2 Minuten ausklingt, oder das 800 MB große Flügel-Multisample. Software-Sampler sind generell weniger CPU-belastend als einige Software-Synthesizer.

Wenn du einen "fetten" Rechner hast, ist auch mit Software-Sampler generell nicht nach ein paar Spuren Schluß. Ich nehme an, dann hast du eine CPU mit 2 GHz, eine Festplatte mit 7.200 U/min und 512 MB Ram aufwärts? Dann ist es kein Problem. Bei solchen fetten Teilen kenne ich mich aber nicht mit der maximalen Anzahl der möglichen Spuren aus.

Speziell für Drums benutze ich nach wie vor die CD-Rom von Ensoniq. Ist für Rock/Pop ok, aber ich habe auch schon mal ne Naturdrum aufgenommen. Sonst sind Samples selbstgemacht oder halt von der Sample-CD. Letzteres überwiegt. Aber selbst Sampeln macht wirklich Spaß, wenn man die Zeit dazu hat.

Wenn du speziell für Drums noch was suchst, könnte auch ein VST-Schlagzeug etwas für dich sein. Wollte nur mal darauf hingewiesen haben, dass es so etwas gibt. z.B. von Steinberg das LMK4-II. Ich kenne es nicht, soll aber gut sein.

Gruß Rainer
 
RandomRecords
RandomRecords
Registriert
08.08.02
Beiträge
3.731
Punkte Reaktionen
40
Punkte
5.086
Also ich empfehle Dir mal folgendes auszuprobieren. Lad Dir mal den LoopAZoid und ein paar Samples runter (in Google suchen, gibt's alles auch umsonst). Dann kannst Du damit mal testweise rumspielen. Das ist ein 64 stimmiger Softwaresampler. Dann kannst Du Dir überlegen ob, daß das richtige für Dich ist und Dir vielleicht einen größeren Sampler (z.B. Halion) zulegen.
Den obig erwähnte LM-4 kann ich Dir nur empfehlen, sehr guter Drumcomputer mit sehr hochwertigen Samples von Wizoo. Da gibt's verschiedenste Stilrichtungen, von elektronisch bis akustisch. Allerdings findet man im elektronischen Bereich auch genügend umsonst online. Im akustischen Bereich ist das schon schwerer. Deshalb finde ich den LM-4 gut für Beginner. Ist auch einfach zu bedienen...
Genug gesabbelt, vielleicht kannst Du ja mal einen von den teureren Samplern im Laden testen.
 
juggernaut
juggernaut
Registriert
13.12.02
Beiträge
1.173
Punkte Reaktionen
3
Punkte
1.211
Hugh,
haben auf Logic Audio sowie Cubase Pluginkapazitäten getestet, auf schnellen Rechnern gibt es fast keine Obergrenzen was den realistischen Einsatz von Softwaresamplern angeht.

Drumcomputer sind für den Recordingbereich eigentlich nicht mehr interessant, ich kenne einige Musiker, die solche Maschinen zum Play Along und zum Üben benutzen.

Hardwaresampler sind zwar fein, aber von der Bedienung sowie der Verwaltung der Klänge meistens umständlicher als SWsampler. Und da Samples "traditionell" digitales Klangmaterial sind, gibt es auf Grundlage eines Rechners mit 1200 MHz aufwärts und ASIO- Soundkarte keinen Grund, das Sampling ausserhalb des Computers zu gestalten.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Line6 HX Stomp
Antworten
3
Aufrufe
17K
DocM.M
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Roland TR-8S
Antworten
5
Aufrufe
25K
kaikes
K
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
33K
moonbooter
moonbooter
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
3K
AndiPaulo
AndiPaulo
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
20K
L0rdVetinari
L0rdVetinari
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben