Information ausblenden

Drumagog oder Triggermodul?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Calledmarcel, 20.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Calledmarcel

    Calledmarcel Themenersteller

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    1.247
    1247
    Wir überlegen uns ob wir uns ein Triggermodul plus Triggerklemmen holen sollten oder ob man es vielleicht doch besser sofwareseitig mindestens genauso gut hinbekommt. Was sagt ihr dazu? Wo liegen Vor- und Nachteile der beiden Möglichkeiten?


    Gruß, Marcel
     
  2. Norz

    Norz

    Registriert seit:
    05.12.04
    Punkte:
    2.231
    2231
    für live oder fürs recording?

    fürs recording würd ich software nehmen - was spricht dagegen.
    (ausser drumagog gibt es ja auch noch eine ganz performante
    und umfangreiche freewarelösung...)
     
  3. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    8.993
    8993
    Hallo,

    kommt wirklich ganz drauf an...

    Erstmal wie schon gepostet: Nur für Recording oder auch live? Spielt live eine Rolle, fällt Software schonmal weg.

    Welche Musikrichtung? Triggermodule arbeiten präziser und triggern die Snare viel sauberer bei Ghost Notes. Wenn nur härtere Musik gespielt wird, und der Drummer eh gut reinhaut gehts mit Drumagog problemlos, Kick und Toms sind eh kein Thema. Bei jazzigem und funkigem Spiel würde ich echten Triggern den Vorzug geben.

    Btw, lassen sich beide Methoden auch prima kombinieren. Du kannst auch mit Triggersignalen Drumagog ansteuern, klappt dann sogar noch akurater. Das schöne an Drumagog ist, dass es die Samples phasengenau über die Origialsounds legt und man nix mehr schieben muss, es passt einfach immer, so kann man schön zwischen den Original und Triggersounds hin- und herblenden. Ich finde auch die Organisation über die GOG Files sehr schön, weil hier alle Samples und Einstellungen einzeln verpackt sind, so dass man diese Files ohne viel Trouble auf unterschiedlichen Systemen nutzen kann. Auch das Arrangement von den Velocity Layern finde ich beispielhaft.

    Gruss Tyler
     
  4. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    4.970
    4970
    Das kann ich so nicht bestätigen. Unter Umständen muß man das Signal noch etwas vorbearbeiten, bevor man es in Drumagog schickt, aber dann klappt das wunderbar.
    Das Signal was immer am schwierigsten zu triggern ist, ist die Snare. Vielleicht lohnt es sich für Euch einen Trigger für die Snare zu kaufen? Da seit Ihr dann auch recht günstig dabei. Bei Bassdrum und Toms klappt das auch prima mit Drumagog.
     
  5. Calledmarcel

    Calledmarcel Themenersteller

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    1.247
    1247
    Es geht uns eigentlich nur um die Studioanwendung. Wir nehmen Bands im Bereich Rock, Metal, Emo und die ganzen anderen Schubladen auf. Da uns die Snare garnicht gefällt wollen wir es mit einem Trigger versuchen. In großen Produktion knallt die Snare richtig schön und ist sehr präsent. Bei uns denkt man sie ist 10 Meter weit weg. Trotz Gate, Kompression, Hall usw.
     
  6. goldendawn

    goldendawn

    Registriert seit:
    10.02.04
    Punkte:
    673
    673
    Ich triggere immer software-mäßig mit Logic. Funktioniert gut, allerdings muss ich IMMER (bei Bass Drum, Snare, Toms) hier und da Schläge, die nicht genau auf dem Original sitzen, zurechtrücken. Tylerhb meint, im Drumagog kommt das selten bis gar nicht vor - mich würde mal interessieren, ob das wirklich so ist und Drumagog im Vergleich mit Audio to Midi im Logic + Addictive Drums etc. einen signifikanten Vorteil darstellt!
     
  7. Calledmarcel

    Calledmarcel Themenersteller

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    1.247
    1247
    Ja genau deshalb überlegen wir ob wir es über die Hardware lösen sollten. Mit einem Hardware Trigger wird sicherlich jeder kleinste Schlag aufgezeichnet. Zurzeit benutze ich noch den KtDrumTrigger. Der ist aber besonders bei schnellen doublebase stellen etwas langsam oder zu ungenau. Außerdem muss man danach noch etwas schnipseln um keine Snare Schläge mit auf der Spur zu haben.
     
  8. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    4.970
    4970
    Dann macht Ihr bei der Aufnahme was faslch oder der Aufnahmeraum ist suboptimal.
     
  9. goldendawn

    goldendawn

    Registriert seit:
    10.02.04
    Punkte:
    673
    673
    Meiner Erfahrung nach ist das Problem, was du beschreibst, mit dem Kt Drum Trigger circa gleich oder sogar stärker als bei der von mir praktizierten Audio to Midi Variante im Logic. Die Parameter, die man am Triggermodul bzw. nachträglich im Logic einstellen kann, sind doch auch die selben schätze ich mal stark.

    Die Frage ist nun, ob Drumagog, das ja nicht ganz billig ist und ich deshalb nicht besitze, einen besseren Algorithmus hat? Kann jemand was dazu sagen?
     
  10. Calledmarcel

    Calledmarcel Themenersteller

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    1.247
    1247
    Es kann gut sein, dass unser Aufnahme nicht ganz optimal ist. Allerdings wäre der Aufwand einen optimalen Aufnahmeraum für das Schlagzeug zu schaffen ungleich größer. Ich denke bei der Snare ist es am wichtigsten in welchem Raum sie steht. Das fällt bei der Bassdrum eher weniger ins Gewicht. Von daher meine Überlegungen...
     
  11. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    4.970
    4970
    Also wenn man Drumagog alleine benutzt, ohne Midi ausspucken zu lassen, dann ist es schon sehr präzise. Wenn man sich Midi ausgeben läßt und das aufnimmt, dann ist es nicht mehr ganz so präzise, aber immer noch ziemlich gut.
     
  12. micky

    micky

    Registriert seit:
    20.04.03
    Punkte:
    127
    127
    Hallo, kann nur ein plädoyer für drumagog aussprechen. in verbindung mit triggerklammern und einer guten sample basis( z.B. Steven slate drums) hast du echt alle möglichkeiten. nach ein wenig schrauben bin ich damit absolut zufrieden.

    mfg mirko
     
  13. edide

    edide

    Registriert seit:
    18.08.08
    Punkte:
    132
    132
    Geschrieben am: 22.08.2008 12:21
    Zitat:

    Calledmarcel schrieb:
    Es geht uns eigentlich nur um die Studioanwendung. Wir nehmen Bands im Bereich Rock, Metal, Emo und die ganzen anderen Schubladen auf. Da uns die Snare garnicht gefällt wollen wir es mit einem Trigger versuchen. In großen Produktion knallt die Snare richtig schön und ist sehr präsent. Bei uns denkt man sie ist 10 Meter weit weg. Trotz Gate, Kompression, Hall usw.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Hallo,

    was für Mic´s benutzt Ihr für die Snare und wie habt ihr die aufgestellt?
    Gruß
    Edi
     
  14. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    8.993
    8993
    Bring doch einfach an der Snare einen billigen 10 Euro Trigger an und schicke das Ausgangssignal des Triggers einfach an dein Audiointerface und nimm das zusammen mit den anderen Spuren auf. Dann sparst du dir das Drummodul und kannst das Triggersignal mit Drumagog verwenden. Das Signal ist dann fast völig frei von Übersprechungen und wird auch bei leisen Ghost Notes viel besser arbeiten als ne reine Mic Abnahme.

    Gruss Tyler
     
  15. FelixNewman

    FelixNewman

    Registriert seit:
    28.11.04
    Punkte:
    1.759
    1759
    Hallo, Jungs..

    Ich schalt mich jetzt auch mal hier ein, bin mega interessiert. Wichtig für mich:

    Läuft Drumagog auch mit Tracktion 2 oder könnte es da Probleme geben ?

    Vielleicht weiß das zufällig jemand. Eigentlich bin ich ein Verfechter von "echten" Schlagzeugaufnahmen. Aber wenn man mal ne Band im Studio gehabt hat, die..naja nicht ganz so ne tolle performance abgeliefert hat, kann einem so ne scheiße echt den Tag retten:)
     
  16. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Ich klinke mich auch mal ein....

    Ok, den Deumagog verwende ich selber. Der arbeitet absolut zuverlässig und ist schnell und intuitiv zu bedienen.

    Toontrack hat dieser Tage auch noch den Drumtracker auf den Markt geworfen. Wenn ich mir das Produktvideo ansehe, gehen die Bearbeitungsmöglichkeiten noch weiter in die Tiefe....

    http://www.toontrack.com/drumtracker.asp

    Bei den angegebenen 89 Eus VK Preis bin ich jedoch etwas skeptisch...

    In dem Fall, bei dir würde ich aber gezielt auf nen Trigger setzen. Das spart unendlich viel Zeit....inbesondere Snare udn auch die Kick immer mit Triggern und via Midi aufzeichnen, das geht superfix und die Daten liegen dann alle bereits da.

    Bei den Triggern solltest du allerdings auf gute bis sehr gute Qualität achten. Die Teile von DDrum arbeiten sehr gut und lassen sich auch sehr gut anbringen (darf man nicht vergessen). Nachteil, die Dinger triggern eben nur "dynamisch" mit der DDrum Hardware.

    Ansonsten machen die ihren Dinger sauber und anständig.

    Zum Triggern ansich...das ist absolut gängige Praxis mal 2 oder mehr Kick´s übereinander zu legen, bzw die Snare noch anzufetten.
     
  17. MrSmith

    MrSmith

    Registriert seit:
    05.07.05
    Punkte:
    992
    992
    Hab meine letzte Produktion auch vollständig getriggert. Das schwierigste Signal ist nicht die Snare sondern die HighHat (vorausgesetzt der Drummer drescht nicht nur auf die Hat ein sondern variiert sein Spiel). Habe für die Drum-Session ein Roland TD-20 ins Studio gestellt und damit ziemlich gute Erfahrungen gemacht. Gibt es sicher auch in Deutschland zu mieten.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.