Information ausblenden

Drum Mixing Tutorial

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von tanzdenschwamm, 06.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. tanzdenschwamm

    tanzdenschwamm Themenersteller

    Registriert seit:
    28.10.10
    Punkte:
    2.307
    2307
    Hi
    habe mir gerade die Videos angesehen. Ich als relativer Newbie bin total beeindruckt.
    Hier kann man eine Menge mitnehmen.

    Ich habe dafür diesen Thread aufgemacht weil ich glaube, dass diese Videoserie sonst nicht genug gewürdigt wird! Aber ich mag irren!!

    https://recording.de/Themenwelten/drum-recording/EQing_HH_RD_TT_OH/Seite_1.html


    Anbei die im Video erwähnten EQ Einstellungen. Natürlich ist dies bei jedem Set und Mix anders! Aber dann braucht ihr euch diese wenigstens nicht herausschreiben.


    KickIn
    AKG D112
    75Hz +6dB Bell
    400Hz -5dB Breit
    4KHz +6dB breit
    7 KHz +4dB


    KickOut
    TLM 170
    50Hz +4dB Bell
    500 Hz +3dB schmal
    4KHz +5dB breit
    10 Khz +3dB


    SnareTop
    SM57
    120 Hz LowCut
    300 Hz +3dB
    8 Khz +5dB


    SnareBot
    C414
    80 Hz
    120 Hz +3dB
    350 Hz +4dB breit
    5 Khz +5dB breit
    14 Khz + 3dB

    HiHat
    150 Hz LowCut
    800 Hz -3dB mittel
    3 Khz -4dB breit
    14 Khz +4dB

    Ride
    150 Hz LowCut
    1,2 Khz -3dB
    3 Khz +2 dB breit
    12 Khz +4dB


    Tom1
    120 Hz +5dB Bell
    1 Khz – 3dB breit
    5 Khz +5dB breit
    12 Khz +3dB

    Tom2
    90 Hz + 5dB Bell
    1 Khz – 3dB breit
    5 Khz +5dB breit
    12 Khz +3dB

    OVH
    150 Hz LowCut
    500 Hz +3dB breit
    3,5 Khz +4dB breit
    12 Khz +3dB

    Raum
    75 Hz LowCut
    500 Hz +3dB breit
    5 Khz +2dB breit
    10 Khz +4dB
     
    tanzdenschwamm, 06.02.13
    #1
    DerGipfel und Saurus bedanken sich.
  2. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    ;-)
     
    Saurus, 06.02.13
    #2
    helge1973 bedankt sich.
  3. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    the_Emre, 06.02.13
    #3
    DerGipfel und tanzdenschwamm bedanken sich.
  4. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Ein Tipp:

    Schau dir mal die Recording Revolution Videos an...
    Wichtigster Tipp:
    Rausdrehen statt reindrehen...

    Achso... und...

    es bringt goa nix die EQ Einstellungen rauszuschreiben... vorallem ist EQing besonders schwer, wenn man es nur beim Tracking macht (gerade da würde ich immer rausdrehen!!)
     
    m4d3raIn, 06.02.13
    #4
  5. tanzdenschwamm

    tanzdenschwamm Themenersteller

    Registriert seit:
    28.10.10
    Punkte:
    2.307
    2307
    aha! gut zu lesen. In dem Video vom SAE wird ja reingedreht! warum, wenn rausdrehen besser klingt?
     
    tanzdenschwamm, 06.02.13
    #5
  6. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    es fuehrt zu einem anderen denken.
    platz schaffen statt den mix vollstopfen...bei zweiterem kaempft iwann alles gegeneinander.

    jeder mixing anfaenger konnte damit seine ergebnisse immens verbessern
     
    m4d3raIn, 06.02.13
    #6
  7. Spotswood

    Spotswood

    Registriert seit:
    14.09.12
    Punkte:
    393
    393
    Diese ganzen "Rezepte" mit xx db und xxxx hertz führen eh zu nix. Vergiss das einfach.

    Kauf Dir ein gutes Buch zu dem Thema und üb einfach was das Zeug hält.

    Wenn es so einfach wäre, dann würden bereits Maschinen für uns mischen :)
     
    Spotswood, 06.02.13
    #7
    Grimey bedankt sich.
  8. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    In Büchern steht nix anderes drin, ausser das die Werte anders sind, also auch unbrauchbar.
    Da bekommt man durch Fragen und durchlesen hier im Forum mehr vermittelt.

    Man muss einfach dran bleiben, sich ab un zu mal was trauen, auch wenns nirgendwo geschrieben steht, oder andere sagen, sowas macht man nicht.
    Sowas sollte einem da rein ins Ohr und da wieder rausgehn, da sollte jeder für sich die Erfahrung/en machen.
     
    Marc1610, 06.02.13
    #8
  9. AndiHerzog

    AndiHerzog

    Registriert seit:
    09.05.12
    Punkte:
    785
    785
    Cuts > Boosts

    Habe diese Erfahrung auch in meinem Mischungen gemacht. So oft man das auch überall liest, aber man muss wirklich da cutten, wo das andere Element / Instrument seinen Platz hat und braucht. Das klingt in den meisten Fällen besser, als das andere Instrument zu boosten.
     
    AndiHerzog, 06.02.13
    #9
    Grimey bedankt sich.
  10. tanzdenschwamm

    tanzdenschwamm Themenersteller

    Registriert seit:
    28.10.10
    Punkte:
    2.307
    2307
    Ich denke schon , dass es etwas bringt! Sonst hätte ich es ja nicht rausgeschrieben.
    Wenn man jemanden beibringen möchte, wie man einen guten Wein von einem schlechten Wein unterscheiden kann, läßt man den Schüler ja auch nicht über Nacht in der Weinhandlung und sagt: "Probier mal! Morgen bist du schlauer!" Sondern man sagt dem Schüler worauf er achten sollte.

    Genauso macht dies der Dozent vom SAE indem er die Frequenzen rausschreibt.
    Es soll dazu dienen zu hören, was genau in diesem Frequenzbereich passiert. So wird das Gehör trainiert! Das ist der Sinn der Sache.

    Also liebe Threadleser!

    die u.a. Informationen sollen zeigen in welchem Frequenzbereichen etwas wichtiges für das entsprechende Instrument passiert! Probiert das mal aus und hört genau hin.
    Wenn ihr dann gelernt habt zu hören, dann könnt ihr anfangen diese "Erfahrungen" zu optimieren.

    Zumindest ist dies meine Art zu lernen!
    Ich lerne nicht so gut durch Sprüche wie: "Gut ist was gut klingt!" oder "Hör doch lieber statt zu lesen!" oder "Was willst Du eigentlich? Du bekommst ja sowieso nie eine Platte fertig!" oder "Das war ja nun ein griff ins Klo! Wenn ich bessere Ohren hätte hätte ich dir dies besser gemischt!"
     
    tanzdenschwamm, 06.02.13
    #10
  11. tanzdenschwamm

    tanzdenschwamm Themenersteller

    Registriert seit:
    28.10.10
    Punkte:
    2.307
    2307
    Ja! Aber bei den hier gezeigten DrumEQ geht es nicht darum die Drums in den Frequenzbereichen zu beschneiden in welchem diese mit anderen Instrumenten konkurrieren. Sondern es geht darum den Punch und die Brillanz des Instrumentes herauszuarbeiten.

    Ausserdem überdecken Kickdrum, Toms, Overhead in der Regel nicht den Frequentbereich des Sängers.
    Ein Pop/Rock Song lebt auch vom Punch/Drive der Drums.
     
    tanzdenschwamm, 06.02.13
    #11
  12. AndiHerzog

    AndiHerzog

    Registriert seit:
    09.05.12
    Punkte:
    785
    785
    Ich meinte jetz z. B. den Low End der Toms so senken, dass die Kick noch genug Punch hat.
    Dass diese Elemente selbst nicht gegeneinander kämpfen müssen, sondern sich eher unter die Arme greifen und unterstützen.

    Sollte nicht gegen den Input des Videos gehen.
     
    AndiHerzog, 06.02.13
    #12
  13. Spotswood

    Spotswood

    Registriert seit:
    14.09.12
    Punkte:
    393
    393
    Es gibt zwar wenige, aber durchaus sehr gute Bücher zu diesem Thema bzw. diesen Themen und in keinem von diesen wird in Hertz und dB gemixt bzw. geraten es so zu tun.
    Dann noch zu sagen, dass in Foren rumlesen genausoviel bringt, setzt dem Ganzen noch die Krone auf. Weil hier soviele Experten rumlaufen, oder wie ? Ein echter Experte wird nicht jeden Tag paar Stunden in Internetforen abhängen...
    Es kann sein, dass man tatsächlich hier und da jemand kompetentes antrifft (selbst Hans Zimmer hat ja mal in einem Forum ausführlich geantwortet), aber das ist eher die Ausnahme.

    Und wer Frequenzen so peinlichst genau aufschreibt etc. der macht das nicht aus Gründlichkeit, sondern als "Gehhilfe". Nichts gegen grobe Einteilungen wie "60-80hz bei Bassdrum für mehr Druck" oder "7-11khz für mehr Brillianz bei Streichern", "aber 3.64db bei 63.4hz mit Q von 1.32113 etc." ist einfach Blödsinn.

    Meistens liegts auch übrigens einfach am Arrangement, obs gut klingt oder nicht.

    Das Zeug von Tischmeyer, Katz und Sengpiel durchzuarbeiten bringt meiner Ansicht 100x mehr als in Foren herumzulesen, aber ich will ja auch niemandem zu seinem Glück hier zwingen... :)
     
    Spotswood, 06.02.13
    #13
    Saurus und tanzdenschwamm bedanken sich.
  14. tanzdenschwamm

    tanzdenschwamm Themenersteller

    Registriert seit:
    28.10.10
    Punkte:
    2.307
    2307
    Ja, dann sind wir ja wieder beieinander! Die Bücher werde ich mir mal bei amazon ansehen. Vielen Dank für den Tipp!
     
    tanzdenschwamm, 06.02.13
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.