Information ausblenden

Drum-Mikrophonierte Spuren von Einstreuungen säubern oder so lassen

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von Skogtroll, 08.04.19.

  1. Skogtroll

    Skogtroll Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.18
    Punkte:
    8
    8
    Moin Leuts!

    Ich habe zum ersten mal gute mikrophonierte Drum-Spuren vorliegen. Nun ist es so, dass die jeweiligen Mikrophone ja auch die "entfernteren" Drum-Teile mit einfangen. Also bei der Kick höre ich nicht nur die Kick selber, sondern leiser zwischen den Kicks auch z.B. die HiHat, Snare usw.

    Wie gehe ich damit um. Wird hier bereinigt? ...oder lässt man diese "Übersprechungen" in den Spuren?

    Danke Euch für die Antworten!
     
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    12.560
    12560
    Übersprechungen sind normal. Wenn dich was stört, kannst du ein Gate benutzen.
     
    Skogtroll bedankt sich.
  3. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.093
    7093
    Ich mag Kick, Snare und Toms gerne sehr sauber. Der Drum Leveler von Sound Radix ist sehr gut geeignet, um die Becken da raus zu ziehen. Bei richtigen Produktionen schneide ich die Toms immer von Hand.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.19
    Skogtroll bedankt sich.
  4. NCIS

    NCIS Triangelspieler

    Registriert seit:
    18.01.18
    Punkte:
    2.928
    2928
    Wichtig ist erstmal das du auf die Phasenlage achtest, Snare und B-Drum Top und Bottom.
    Toms sind in den meisten Fällen von Bleed zu befreien.

    Was Bleed Allgemein angeht, solltest du erstmal das Drumset als ein Instrument sehen, also sie Spuren fein zusammen gepegelt hören wie es klingt, editieren ( falls da was Unrund wirkt ausgleichen) die Phasen ausrichten, zb alles auf die OverHeads ausrichten, dann entscheide was du machst.
    Eq, Kompressor, Saturator, Transientdesigner vielleicht noch Raum je nach dem wie es wirken soll bzw die Raumspur klingt oder vielleicht keine vorhanden ist.

    Bei Benutzung von Gate gehen die sogenannten Ghost Notes verloren da die meisten das Gate zu stark ansprechen diese Ghost Notes sind aber wichtig um den Drive bzw Vibe der Drummers zu erhalten auch wenn sie im Mix unterzugehen scheinen.
    Es gibt Leute die machen jede Ghost Note weg weil sie denken da kommen eh noch Trigger Samples dazu und später klingt das Drumset wie aus der verschissenen Dose, die Leute sind Bequem bis haben keine Ahnung.

    Ein gutes Drumset zu mischen kann Zeitaufwendig sein.
     
    Skogtroll bedankt sich.
  5. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.139
    1139
    Wenn ich einen starken Gate Einsatz plane und Ghost Notes gespielt werden schneide ich die Ghost Notes auf einer eigenen Spur von Hand frei und mische die entsprechend dazu. Wenn es allerdings stilistisch gesehen mehr Ghost Notes als volle Snare Hits gibt verzichte ich auch auf Gates.
    Für mich ist für die Säuberung der Direct Mics auch immer entscheidend was ich noch zur Verfügung habe. Wenn ich eh noch einen Haufen Raum Mikrofone, irgendwelche Schmutz - Mics und sowas habe, dann werden die Direct Mics bei mir meist sehr klar, denn den Ambience Sound hole ich mir woanders her. Bei nur zwei Overheads und sonst Direct Mics kann es mitunter schon ziemlich steril wirken wenn alles fein säuberlich gecuttet ist. Da lasse ich zum Beispiel Gates gerne auch offener um einfach ein wenig mehr Bewegung ins Drumkit zu bekommen.
    Für mich persönlich sind die Raum Mikrofone, Overheads und Ambience die entscheidenende Signale für den Zusammenhalt des Kits und den Gesamtsound. Ich mag es weniger, wenn ich mir das ausschließlich aus den Übersprechungen der Einzelsignale schön-schieben muss.

    Ein weiterer Punkt ist manchmal auch die Mikrofonierung. Ich hab noch nie aus Klemm - Mikrofonen bei Toms einen verünftigen Ambience Sound bekommen den ich nützlich fand. Sind die Mics auf Ständern und etwas entkoppelt kann man da schon mal was mit machen.
    Und dann kommt ja auch noch Musikrichtung und Arrangement dazu. Ein riesiges Metal Kit mit 20+ Signalen behandel ich deutlich anders als Stoner Drums.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.19
    Skogtroll bedankt sich.
  6. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.960
    5960
    Ich versuche eigentlich meistens (außer bei den Toms) ohne Gates auszukommen. Ein gegatetes Snare-Signal z.B. klingt meistens scheiße, weil das Mitvibrieren des Fells bei Schlägen der Bass-Drum einfach dazugehört. Bei den Toms ist das anders, alleine das Mitschwingen der Kessel bei Schlägen auf BD und SN versaut einem den gesamten Ambience-Sound. Deshalb: Weg damit.

    Es ist ja in der Regel so: Je stärker ich das einzelne Trommelsignal bearbeite desto stärker kommt der Bleed zum Vorschein und versaut mir ggf. die Spur. Wenn ich stattdessen den Kompressor ein wenig sanfter anfahre, den EQ eher substraktiv verwende und nicht extrem starke Glocken nehme, stört der Bleed meist nicht allzu sehr.
     
    Skogtroll bedankt sich.
  7. Skogtroll

    Skogtroll Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.18
    Punkte:
    8
    8
    Vielen Dank für Eure Antworten! ...ja der grundsätzliche Tenor ist klar: Eher "säubern"!

    Bei der von mir angesprochenen Kick kann ich sehr gut von Hand den Bleed editieren. Weiter geht Ihr ja auch darauf ein, dass es ja normal ist, das der Snare-Teppich z.B. mitschwingt, wenn man z.B. Toms bedient. Da muss ich denn mal schauen wo und wie ich was editiere, denn dieses "mitschwingen" macht ja nun viel "Atmosphäre" beim Drum-Set aus. Ich glaube, wenn man so was weg macht, wirds steril.

    Bei den anderen schau ich denn mal. Ihr habt mir ja da auch elektronische Mittel mit an die Hand gegeben, z.B. per Gate.

    Ich muss gleich außer Haus und bin erst heute Abend erst wieder zu Hause. Ich werd mir dann Eure Antworten noch mal geneuer durchlesen und die Möglichkeiten durchdenken, Drum-Spuren vom Bleed zu befreien.

    Ein großes Danke für die Hinweise mit der Phasenlage!!!! ...das werde ich mir äußerst genau anschauen!
     
  8. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.139
    1139
    Eine kleine Ergänzung dazu: Es empfiehlt sich auch unbedingt, nicht nur die Phasenlage der Top/Bottom, Inside/Out etc. Mikrofone zu checken, sondern auch die Phasenlage zu den Overheads, Raum Mikrofonen und untereinander. Gerade auch wenn man die nicht selbst aufgenommen hat weiß man ja unter Umständen nicht alles darüber. Auch ein HiHat Mikrofon kann bei ungünstiger Phasenlage z.B. zur Snare den Sound deutlich verschlechtern.
    Ich persönlich würde mir das Mitschwingen und Scheppern der einzelnen Elemente auch sehr genau anschauen und mir vorher genau überlegen welches Bild ich erzeugen möchte. Die Bandbreite reicht von dem Sound den der Drummer auf seinem Hocker hat bis hin zu Stadion Bombast. Was ich damit meine ist, dass man sehr gut mit solchen Dingen den Charakter beeinflussen kann. Zu viele Übersprechungen die sich aufbauen können den Sound auch sehr schnell schepprig werden lassen und auch zu unnatürlichen Überbetonungen führen. Aber auch das hängt ganz stark von der Mikrofonierung ab. Man darf nicht vergessen, dass Direkt Mikrofone auch extrem nah an der Schallquelle sind auch manchmal einfach Dinge mit aufnehmen die der Zuhörer im Raum so nicht hätte. Dabei kann man auch gut experimentieren und unterschiedliche Mikrofone verschieden behandeln. Manchmal schafft ein un-gegatetes Snare Bottom Mikrofon ein schönes Ambience Rascheln und man kann mit einem gut gesetzten Gate auf dem Snare Top den Ausklang schön präzisieren. Gibt da ganz viele Möglichkeiten.
     
    Skogtroll bedankt sich.
  9. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    14.752
    14752
    ich säubere snare und toms mit phasengedrehter parallelkompression und lowcut, d.h. ich gate nur alles oberhalb des lowcuts, unterhalb bleibt der sustain erhalten. bei toms klingt das meist perfekt, bei der snare muss man den resohead richtig balancen und die auslöschung nicht 100% machen, dann hört sich das immerwieder erstaunlich unauffällig an, ghost notes sind auch kein problem, da highend/attack vom reso signal kommt, der body vom top mik... oder man sidechained den comp mit dem triggersignal falls vorhanden oder einem phasenakuraten peak/blip/whatever, dann haste sogar die ghostnotes sauber... klingt besser als jede durch drumatom vergewaltigte spur.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.19
    Skogtroll bedankt sich.
  10. FIXXXER

    FIXXXER

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    11.287
    11287
  11. Skogtroll

    Skogtroll Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.18
    Punkte:
    8
    8
    So! Wieder zu Hause habe ich mir Eure Antworten noch mal durchgelesen. Ich mache mich denn mal die nächsten Tage ans editieren, checke die Phasenlagen und werde mal - zumindestens bei den Toms - das Arbeiten mit einem Gate versuchen.

    Ich merke schon, das Ihr da mit Eurem Wissen sehr sehr weit seit, um nicht zu sagen, da ist schon professioneller Hintergrund definitiv da!!! Ich danke Euch für Eure professionelle Hilfe! Damit kann ich definitiv was anfangen und ich werde die nächsten Tage noch mal Eure Antworten "überfliegen", um zu schauen, was ich von Euren Tips noch versuchen und ausprobieren kann.
     
  12. BLUE-S-MAN

    BLUE-S-MAN Gainstager

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    5.976
    5976
    Ich benutze Reaper als DAW, da gibt es ein tolles Plugin aus der
    Geraint's JSFX repository https://geraintluff.github.io/jsfx/ cv -Stereo Alignment Delay,
    das erkennt den Zeitversatz und die Phase zwischen zwei Spuren.
    [​IMG]
    Ich habe im Beispiel den rechten Overheadtrack ganz nach rechts gepant, "Mastersend ausgeschaltet" und per send zum "Alignmentbus" geschickt.Diesen Track benutze ich jetzt als Referenz für die anderen Tracks.Im Insert des "Alignmentbus" habe ich das "Stereo Alignment Delay" gewählt.Nun schicke ich den Snare Track auch per send zum "Alignmentbus", diesmal aber komplett nach links gepant, damit das "Stereo Alignment Delay" die Differenz ermitteln kann ( Zeitversatz und die Phase).Drückt man nun den Detect Button, beginnt das Plugin mit seiner Analyse, danach drückt man Correct und das Plugin zeigt das Ergebnis an (in diesen Fall halt 1.52ms Zeitversatz und eine Phaseninvertierung).Dieses Ergebnis kann ich jetzt in das JS Plugin "Time Adjustment Delay" übertragen und die Phase im Kanal drehen.
    Dies mache ich mit allen Tracks so, ausser bei Raumtracks.
    Wenn alle Werte ermittelt sind, lösche ich die sends wieder und verteile die einzelnen Tracks nach den Overheads im Panorama.
    [​IMG]

    Das ganze geht auch ohne Reaper, hierzu lädt man sich einfach die Reaplugs https://www.reaper.fm/reaplugs/
    und benutzt ReaJS zum laden des "Stereo Alignment Delay", ein Brauchbares Delay gibt es hier:
    https://www.voxengo.com/product/sounddelay/features/


    Zu den Toms, wenn der Bleed zu laut ist, schneide ich sie frei, geht eigentlich schnell.

     
  13. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.139
    1139
    Also bei den Toms verwende ich persönlich grundsätzlich manuelles Editing (außer für reine Demo Qualität). Man kann dann außerdem auch den Ausklang so lang und musikalisch gestalten wie man möchte.