Information ausblenden

DIY Absorber Neuling Fragen

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von bomkad, 14.04.19.

  1. bomkad

    bomkad Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    14.04.19
    Punkte:
    4
    Hallo Recording Forum Mitglieder

    Bin jetzt in eine Altbau Wohnung eingezogen mit hohen Decken
    Mein Equiptment und tisch steht alles im Wohnzimmer.
    Die akkustik is grotten schlecht hier. flatter echo und reverb chaos.
    Da das produzieren, recorden und mixen daweil nur ein hobby ist ich aber trotzdem meine "arbeits" umgebung verbessern will (also nicht pro Studio Qualität) und meine geldbörse keine pro marken absorber erlaubt bin ich auf denn DIY weg aufgestiegen

    gekauft noch nix aber geplant. EDIT: GEPLANT ABER NOCH NIX GEKAUFT :confused::confused:
    100mm dicke absorber (wenn empfohlen auch dicker oda dünner)
    da die rockwool platten 62,5x100 cm haben hab ich geplant auch jeweils solche grosse absorber zu bauen
    vl auch 125x200cm (doppelt)
    möchte die an denn wänden, zimmertüren (um vl auch die lärmbelastung nach aussen zu minimieren) und über meinen tisch an die decke (mit ketten und deckenhacken) zu montieren
    bin mir bei der stoff auswahl nicht so sicher
    will nicht den über drüber akkustik prefekten super teuren stoff haben (fürn anfang, man könnte es ja upgraden)
    hinten würde ich iein dünnen supergünstigen einfärbigen bettlaken nehmen um die steinwolle zu schützen das die fasern (auch wenn man sagt es is heutzutage nicht mehr so bedenklich) vorm austretten zu schützen und auch bisschen wegen der nicht sichtbaren ästhetik :p .
    hätte zuerst auch geplant gehabt für vorne ein nicht so blickdurchlässigen normalen bettlaken mässigen stoff zu benützen (baumwolle?)
    da es das wohnzimmer ist hab ich mir AUCH gedacht iein coolen bedruckten stoff zu nehmen :rolleyes::p

    nun endlich zur meiner frage:
    kann ich da jetzt iein stoff nehmen ? wie die oben erwähnten bzw auch die bedruckten ?
    wenn nein:
    auf was muss ich genau achten bzw welche stoffe sollte ich auf keinen fall benützen ?
    bin aus Österreich Wien (falls ihr offline shop vorschläge habts)

    bomkad
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.19 um 12:04 Uhr
  2. triangle

    triangle

    Registriert seit:
    26.01.07
    Punkte:
    494
    494
    > gekauft noch nix aber geplant

    Wie jetzt? Das hast Du zweideutig geschrieben:
    gekauft - noch nix aber geplant
    oder
    gekauft noch nix - aber geplant

    Wie setzt Du Deine Wohnzimmermöbel akustisch ein?

    z.B.
    - großflächiges "asymmetrisch" geordnetes offenes Bücherregal als Diffusor
    - Sofa, Sessel und Polsterstühle als Basstrap
    - Holzoberfächen und keine nackten Wände, Decken, Böden
    - wenig glatte polierte Schranktüren oder Tischoberflächen

    Bei mir haben zur Behandlung der Flatterechos bei 20 m2 Wandfläche ein Bücherregal mit 6 m2 und 20cm tief mehr gebracht als 10 m2 Basotect (10cm tief).

    Wenn Dein Wohnzimmer aus Schrankwänden, Tischen und ungepolsterten Sitzflächen besteht würde ich in passendes Mobiliar investieren.

    Übrigens hat eine gedämmte Innenakustik nichts mit der Akustik-Dämmung nach aussen zu tun! Das sind zwei getrennt zu planende Kapitel. Ist der Raum in einer Mietwohnung unvorbereitet, wird eine Akustik-Dämmung nach aussen nur über eine Raum-in-Raum-Lösung günstig zu bekommen sein.

    triangle
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.19 um 08:53 Uhr
  3. Lümmel im Getümmel

    Lümmel im Getümmel Master of Desaster

    Registriert seit:
    25.03.19
    Punkte:
    59
    59
    Rein mit Absorbern wirst du keine nennenswerte Schalldämmung (Minderung der Lärmbelästigung) erreichen. Falls das wirklich eine Rolle spielt, müsstest du mit einer Raum-In-Raum Konstruktion planen. Die ist aber aufwendig, vergleichsweise teuer und muss erst abgeklärt werden ob/wie sie bautechnisch umgesetzt werden kann.

    Wenn es dir hauptsächlich um die Schalldämpfung geht (führt idealerweise zu verbessertem Klang im Raum), dann beschreibe am besten deine Ziele. Geht es auch um Verbesserungen im Bassbereich (was sinnvoll wäre) oder willst du nur störende Reflektionen, Nachhall und Flatterechos bedämpfen?

    Normalerweise beginnt man mit dem Akustiktreatment im Bassbereich. Falls dir das im Moment finanziell zu aufwendig ist und du derzeit nur Mitten und Höhen angehen willst, solltest du unbedingt so planen dass deine Bauteile mobil, umpositionierbar, umkonzeptionierbar und wiederverwendbar sind. Sprich wenn doch irgendwann Basstreatment dazu kommt, dass sie ins neue Konzept eingebunden werden können. Sinnvoll wäre sich von daher bereits jetzt Gedanken über den Bassbereich zu machen und entsprechend voraus zu planen. Eigentlich rate ich dir aber gleich dazu mit dem Bass zu beginnen, weil die Chance ist durchaus da, dass hinterher ein Teil deiner Absorber nicht mehr ins Konzept passen.

    Wie auch immer, ich empfehle dir dich in die Stickies einzulesen, da sind die wichtigsten Infos drin um DIY ein brauchbares Ergebnis zu erzielen.

    Für konkrete Hilfe benötigen wir die genauen Raumabmessungen, am besten mit Skizze, gerne auch Fotos und/oder 3D Mockups. Ausserdem solltest du beginnen Messungen zu machen. Dazu gibts in den Stickies den REW Workshop. Wichtig wäre noch wieviel du bereit wärest auszugeben. Mit den richtigen Infos kommen hier bestimmt auch brauchbare Tips.
     
  4. bomkad

    bomkad Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    14.04.19
    Punkte:
    4
    omg ich meinte geplant und nix gekauft -_- habs editiert

    für zusätzliche möbel kein platz mehr
    bücher regal als elektronischer leser eher nope da ich zusätzlich bücher kaufen muss
    akkustik nach aussen meinte ich nur minimieren nich komplett abschotten
    das ich keine "studio akkustik qualität" bekomme weiss ich scho ^_^

    deswegen der plan mit denn diy breitband absorbern

    nur das verbessern was möglich ist und nicht studio standart schaffen (wenn ich studio akkustik brauch geh ich sowieso in eins rein aka mieten oda bekannte)
     
  5. bomkad

    bomkad Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    14.04.19
    Punkte:
    4
    geplant sind ganz einfach diy holzrahmen mit minerallwolle gestopfte aufhängbare (modular) absorber elemente
    also alle elemente abenehmbar austauschbar upgradebar nix da mit pyramiden schaumstoff an die wand kleben
    die lärmbelastung nach aussen wäre nur ein bonus wenn das gehen würde (da ich auf die zimmertüren auch 50mm absorber hängen will und die vl auch neben dem bisschen absorben denn schall auch um paar db nach aussen reduziert is das für ein livingroom producer wie mich schon ein bonus aber keine ultimative wichtigkeit)

    wie oben erwähnt geht es mir am anfang mal um denn reverb und denn flatter zu reduzieren und mal mit einfachen schaumstoff eck basstraps ein bisschen kontrolle reinbringen. (und da mein ich nur bisschen nicht pro studio dead end style)

    bin nicht drauf aus pro studio akkustik in meinem wohnzimmer zu schaffen
    sondern das zu verbessern was möglich ist und finanziell nicht brutal ausfällt
    wenn ich studio akkustik brauch würd ich sowieso: bekannte oda mieten

    meine frage wäre eigentlich nur gewesen welche art von stoffbezug ich für solche diy absorber benützen sollte bzw gar nicht drauftackern sollte die nicht gleich bei einem laufmeter soviel kosten wie ein stapel von denn absorbern.
     
  6. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    624
    624
    Hey,

    dir bringt das halt unterm Strich nix was du da schreibst. Ich würde wenn dann wie es Lümmel im Getümmel vorschlägt machen und mich jetzt erst mal gut informieren über das Thema, dann eine realistische Einschätzung treffen ob du den Raum im Laufe der Zeit doch ordentlich behandeln kannst oder willst, dann dafür eine Planung erstellen, und dann halt mit den Sachen anfangen die du dir gerade leisten kannst aber immer auf der Basis das die anderen Sachen hinzu kommen wenn es Zeit und Geld zulässt. Also eine ganze Raumbehandlung auf Raten.
    Wenn du jetzt schon weißt das du in diesem Raum / Wohnung nicht alles machen kannst was notwendig sein wird dann würde ich das Geld in gute Kopfhörer stecken. Das ist nicht böse gemeint, aber es gibt halt echt Situationen wo man z.B. gerade irgendwo in Miete wohnt wo man einfach nicht die Möglichkeiten hat um notwendige Maßnahmen treffen zu können oder zu dürfen. Und wenn man noch kein alter Hase ist der jahrelang auf Boxen gearbeitet hat - es gibt heutzutage Kopfhörer wo man einen Raum lange behandeln muss bis man etwas ähnliches hört....