Dithering auf dem Master-Track - sinnvoll?

  • Ersteller blommberg
  • Erstellt am

blommberg
blommberg
Registriert
17.02.05
Beiträge
351
Punkte Reaktionen
24
Ort
Bremen
Punkte
544
Ich habe glaube ich so halbwegs kapiert, was beim Dithern passiert und dass es sein muss.
Auf meinem Master habe ich so allerhand Effekte, u.a. auch häufig einen Maximizer, gern von Waves. Dieses plugin kann selbst dithern, wenn man die Option auf "on" stellt bzw. es hat sogar noch verschiedene dither-modi.
Frage: Ist das sinnvoll? Man soll ja nur einmal dithern, liest man immer wieder. Und das wie o.a. ist ja streng genommen kein Mastering. Wenn der Song dann eines Tages zum Mastern geht, würden die ja wohl wieder dithern, also dithern Nr. 2.
Also: lieber zunächst nix dithern, oder schadet es doch nicht, auf dem Master-Track schon zu dithern?
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
23.826
Punkte Reaktionen
18.585
Ort
Frankfurt
Punkte
79.886
Wenn Du keine Samplerate-Conversion in eine niedrigere Auflösung machst, dann ist der Dieter nach allgemeiner Auffassung nicht erforderlich, da Dither das Quantisierungsrauschen überlagert. Bei Upscaling erst recht nicht, weil keine Informationen wegfallen, sondern zusätzliche Interpoliert werden. Letzteres sollte man ohnehin vermeiden.

Diethering wird / wurde z.B. bei der Konversion von 44.1 @ 24 zu 44.1 @ 16 bit ("CD-Qualität") eingesetzt.

Wenn Du extern und von Fachleuten mastern lässt, werden sie dich hoffentlich nach dem Einsatzzweck / Vertriebsmedium fragen und dann dietern oder nicht. Es gibt daher m.E. keine Veranlassung das in dem Fall selbst zu machen.

Es ist auch nicht unumstritten, ob man das überhaupt hört.
 
leary
leary
Registriert
26.10.05
Beiträge
7.784
Punkte Reaktionen
5.206
Punkte
23.860
Oppps, ich habe das die letzten 10 Jahre einfach vergessen. Nie gebraucht, wurde nie bemängelt.
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
23.826
Punkte Reaktionen
18.585
Ort
Frankfurt
Punkte
79.886
Hier auch nochmal eine unaufgeregte Erklärung von jemandem, der damit tatsächlich seinen Lebensunterhalt verdient. Oder jedenfalls bestreitet.^^

 
oschfreak
oschfreak
Registriert
13.03.04
Beiträge
553
Punkte Reaktionen
169
Punkte
1.146
blommberg
blommberg
Registriert
17.02.05
Beiträge
351
Punkte Reaktionen
24
Ort
Bremen
Punkte
544
Es gibt daher m.E. keine Veranlassung das in dem Fall selbst zu machen.
Wär ich auch nie von selbst drauf gekommen, aber die presets des Maximizers haben fast alle dithern auf on. Bzw. es ist normal auf on. Das hat mich irritiert.
Die Info schau ich morgen mal in Ruhe, danke.
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
23.826
Punkte Reaktionen
18.585
Ort
Frankfurt
Punkte
79.886
Wär ich auch nie von selbst drauf gekommen, aber die presets des Maximizers haben fast alle dithern auf on. Bzw. es ist normal auf on. Das hat mich irritiert.

Diese Plugins stammen gedanklich aus einer Zeit, in der das noch wesentlich relevanter war. :D
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
13.102
Punkte Reaktionen
8.725
Punkte
39.380
Naja, es ist immerhin noch Januar. Ich hab schon gedacht, das Thema kommt nie mehr in diesem Jahr. ;)
Übrigens: Wenn man zuviel gedietert hat, braucht man eine Dieter-Therapie.

 
L
loudnes-opfer
Ton-Guru
Registriert
13.12.21
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
8
Punkte
37
Wenn Du keine Samplerate-Conversion in eine niedrigere Auflösung machst, dann ist der Dieter nach allgemeiner Auffassung nicht erforderlich, da Dither das Quantisierungsrauschen überlagert. Bei Upscaling erst recht nicht, weil keine Informationen wegfallen, sondern zusätzliche Interpoliert werden. Letzteres sollte man ohnehin …

Zumindest dieser Teil stimmt nicht.
Dithern benötigt man bei der Bitreduktion nicht bei der Samplerate Conversion. Beim Abschneiden von Bits (von 24 auf 16 zB.) entstehen harte Verzerrungen; diese tauscht man gegen wohlklingenderes Rauschen ein. Mittels Noiseshaping kann dann dieses Rauschen noch in Frequenzbereiche geshiftet werden, für die wir psychoakustisch weniger empfindlich sind… rein psychoakustisch lassen sich damit ca. 3 Bit bzw. 18 dB zurückgewinnen (erschwindeln).
Ob man das bei den typischen Popstücken hört sei mal dahingestellt… :)
 
J
JackInTheBox
Registriert
13.01.16
Beiträge
931
Punkte Reaktionen
288
Punkte
1.892
Busy und Fab Dupont nutzen kein Dithering im Mastering. Jeder wie er/sie mag vermutlich.
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
23.826
Punkte Reaktionen
18.585
Ort
Frankfurt
Punkte
79.886
Es kommt halt auf das Zielmedium an.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.671
Punkte Reaktionen
8.800
Punkte
40.232
Es kommt halt auf das Zielmedium an.
Nee, es kommt drauf an ob man windigen Plugin Verkäufern glauben möchte, oder Blindtests.

Gibt immer viel blah blahhh zu den Thema Dieter, alter Labersack ist er, aber Leute die da richtige Blindtests zu gemacht haben sind rar. Mir ist kein einziger bekannt, bei dem mit dithering besser abgeschnitten hat als ohne.

Also echte Blindtests, nicht selber hin und her geschaltet, echter Blindtest.
 
RefinedRough
RefinedRough
Holz Ohren
Registriert
26.07.09
Beiträge
10.474
Punkte Reaktionen
4.701
Punkte
50.197
Zumindest dieser Teil stimmt nicht.
Dithern benötigt man bei der Bitreduktion nicht bei der Samplerate Conversion. Beim Abschneiden von Bits (von 24 auf 16 zB.) entstehen harte Verzerrungen; diese tauscht man gegen wohlklingenderes Rauschen ein. Mittels Noiseshaping kann dann dieses Rauschen noch in Frequenzbereiche geshiftet werden, für die wir psychoakustisch weniger empfindlich sind… rein psychoakustisch lassen sich damit ca. 3 Bit bzw. 18 dB zurückgewinnen (erschwindeln).
Ob man das bei den typischen Popstücken hört sei mal dahingestellt… :)

Ich dachte, es geht um den Verlust an der Untergrenze der Lautheit, dort wo die Bits sehr wenig werden. Also wenn zB ein Hall am Ende des Stückes ausklingt, dass da noch etwas mehr Information übrig bleibt durch das Dither-Rauschen und es nicht durch die Bitreduktion (von 24 auf 16) "weg bröselt".

Ich dithere eigentlich nicht bewusst.. allerdings gäbe es auch nur einen Anlass dazu, wenn man seehr dynamische Musik macht, die wirklich feine, leise Stellen hat. Klassik zB, oder Filmmusik.
Bei mir kommt noch dazu, durch den Einsatz von Hardware hab ich sowieso schon ein Rauschteppich der höher liegt als jedes Dithering xD
 
leary
leary
Registriert
26.10.05
Beiträge
7.784
Punkte Reaktionen
5.206
Punkte
23.860
Das Problem ist ja geklärt. Zum Thema Dithering gibt es hier bereits zahlreiche Threads.
 
  • Danke
Reaktionen: sts
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
2.517
Punkte Reaktionen
1.313
Punkte
6.537
Dither macht übrigens auch geile Musik^^

 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
23.826
Punkte Reaktionen
18.585
Ort
Frankfurt
Punkte
79.886
Zumindest dieser Teil stimmt nicht.
Dithern benötigt man bei der Bitreduktion nicht bei der Samplerate Conversion. Beim Abschneiden von Bits (von 24 auf 16 zB.) entstehen harte Verzerrungen; diese tauscht man gegen wohlklingenderes Rauschen ein. Mittels Noiseshaping kann dann dieses Rauschen noch in Frequenzbereiche geshiftet werden, für die wir psychoakustisch weniger empfindlich sind… rein psychoakustisch lassen sich damit ca. 3 Bit bzw. 18 dB zurückgewinnen (erschwindeln).
Ob man das bei den typischen Popstücken hört sei mal dahingestellt… :)

Ich will ja nicht übertrieben kleinlich sein (bin es aber dann erwartungsgemäß doch), aber ist eine "Samplerate Conversion in eine niedrigere Auflösung" (was ich schrieb) nicht eine Bitreduktion?
 
BaraMGB
BaraMGB
Registriert
17.07.04
Beiträge
975
Punkte Reaktionen
303
Punkte
9.994
Ich will ja nicht übertrieben kleinlich sein (bin es aber dann erwartungsgemäß doch), aber ist eine "Samplerate Conversion in eine niedrigere Auflösung" (was ich schrieb) nicht eine Bitreduktion?
Nein, das sind zwei verschiedene Dinge. Die Bit-Tiefe gibt an, wieviele "Abstufungen" von ganz Leise bis zu ganz Laut möglich sind. Die Samplerate gibt an, wie oft das Signal innerhalb einer Sekunde abgetastet wird.

Als hinkender Vergleich beim Video: die Bit-Tiefe sagt, wie gut das Bild aufgelöst ist(640x480 oder 1920x1024), die Sample-Rate wieviele Bilder pro Sekunde gezeigt werden (30 Bilder/s oder 60 Bilder/s).
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer TD-3
Antworten
5
Aufrufe
17K
SOS
SOS
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
33K
moonbooter
moonbooter
R
  • Artikel
Antworten
5
Aufrufe
12K
twinnpeaks
twinnpeaks
twinnpeaks
Antworten
4
Aufrufe
45K
Ash
Ash
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
9
Aufrufe
47K
OoO
O
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben