Information ausblenden

DI Box wirklich notwendig?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Captain_Risiko, 19.10.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Captain_Risiko

    Captain_Risiko Themenersteller

    Registriert seit:
    09.04.12
    Punkte:
    22
    22
    Hallo Freunde,
    seit einigen Jahre nehme ich nun verschieden Projekte daheim, mittels eines Audiointerface (focusrite Saffire pro40) auf und verwende für Gitarrenrecording meiste Amplitube 3, für Bassrecording einfach Klinke in Klinkenbuchs des Interfaces. Nun habe ich viel über den Einsatz von DI Boxen gelesen und das dieser im Studio zur Norm gehört. Jetzt wollte ich euch fragen, was denn am Sound mittels einer DI Box wirklich besser werden kann, da mir der Sound meiner Gitarren oder Bassaufnahmen immer gut vorkam? Mein nächstes Projekt ist wieder mal meine eigene Band aufzunehmen und dabei wollen wir diesmal einen großen Schritt in Richtung "Bessere Aufnahmen" versuchen, heißt Reamping statt Amplitube 3 etc. Daher würde ich gerne wissen ob und wenn ja wo ich eine DI Box brauche.

    Beste Grüße
    Benni
     
    Captain_Risiko, 19.10.12
    #1
  2. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.359
    21359
    Die HiZ Eingänge sind asymmetrischer Natur .. schlechtere Abschirmung, niedriger Pegel übers Kabel, höhere Verluste, man sollte nicht zu lange Kabel verwenden.

    Bei Verwendung einer D/I Box schliesst Du die Gitarre über ein gut abgeschirmtes kurzes (asymmetrisches) Klinken-Kabel an die DI Box an und von dort aus geht es weiter mit einem (symmetrischen) XLR Kabel an den Mikro Engang Deines Saffire 40, das kann dann auch etwas länger sein wenns sein müßte.

    Instrumenten Eingänge sind idR von geringerer Qualität als die Mikro Eingänge.

    Micro Eingänge:
    Frequenzgang: 20 Hz-20 kHz +/- 0.1 dB
    Klirrfaktor: 0.001 % (gemessen bei 1 kHz mit 20 Hz/22 kHz Bandpassfilter)
    Äquivalentes Eingangsrauschen: > 125 dB (128 dB Analog zu Digital) (gemessen bei 60 dB
    Vorverstärkung mit 150 Ohm Abschlusswiderstand) (20 Hz/22 kHz Bandpassfilter)

    Instrumenteneingänge:
    Frequenzgang: 20 Hz–20 kHz +/- 0.1 dB
    Klirrfaktor (A-gewichtet): 0.004 % (gemessen bei 0 dBu
    Eingang und 20 Hz/22 kHz Bandpassfilter)
    Rauschen: -87 dB (20 Hz/22 kHz Bandpassfilter)

    Ich hoffe das hilft weiter.
     
    akl, 19.10.12
    #2
  3. Nordwest7

    Nordwest7

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    2.079
    2079
    Eine DI-Box kann verschiedene Aufgaben/Wirkungen haben:

    Zum einen trennt sie das Signal galvanisch auf. Das ist bei Gitarre bzw. Bass, die direkt ins Interface gehen unnötig. Wird aber, sobald Verstärker oder Effektgeräte im Spiel sind, schnell mal sinnvoll.
    Dabei verhindert die DI-Box sogenannte Masseschleifen, die sich in Brumm-, Sirr- und Zirpgeräuschen äußern.

    Zum anderen kann sei den hochohmigen Tonabnehmer von E-Gitarre oder Bass an einen niederohmigen Mikrofoneingang anpassen. Wird der Tonabnehmer zu niederohmig belastet, dann geht die Brillanz verloren, das Signal wird dumpf und muffelig.
    Hat das Interface einen ausgewiesenen Instrumenteneingang, dann ist der aber selber schon hochohmig, da muss man dann auch nichts ändern.
     
    Nordwest7, 19.10.12
    #3
  4. Captain_Risiko

    Captain_Risiko Themenersteller

    Registriert seit:
    09.04.12
    Punkte:
    22
    22
    Massenschleifen in Form von Störgräuchen sind mir noch nicht aufgefallen bei meinem Aufnahmen, aber verstehe ich euch richtig, dass sich die DI Box klanglich dadurch bemerkbar macht, dass sie ein geringen Rauchfaktor zulässt?

    beste Grüße und danke !
     
    Captain_Risiko, 19.10.12
    #4
  5. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.359
    21359
    Weitere "Vorteile" / Spielerei: bei einem LS 56 könnte man zusätzlich die beiden Liquid Eingänge mal ausprobieren, ob das die Klangcharakteristik positiv verändert.

    Habe ich aber noch nie ausprobiert, weil ich lieber einen richtigen Tubeamp mit Röhrenmikro abnehme.

    Falls geringe Lautstärken der Hauptgrund für Dich ist, via Instrumenteneingang einzuspielen, dann probier aber mal auch folgendes:

    - nimm einen gut klingenden Röhrenamp
    - hol Dir ein Röhren Großmembran-Kondensator Mikrofon, mein Hitec hat nur € 150 gekostet

    Die sind so empfindlich, so dass Du schon bei wirklich geringer Lautstärke mit einem ordentlichen Sound / Druck cleansound und auch gain channel aufgenommen bekommst.

    Klingt meines Erachtens um Längen besser als die Frickelei mit einem VST .. ausserdem bekommst Du Deinen Sound unmittelbar ohne irgendwelche Latenzen ...
     
    akl, 19.10.12
    #5
  6. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.359
    21359
    Dir fehlen einige Grundlagen, eigentlich wurde doch schon alles gesagt zu dem Thema.
    Schau doch mal bitte hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/DI-Box

    http://de.wikipedia.org/wiki/Symmetrisches_Kabel

    http://de.wikipedia.org/wiki/Symmetrische_Signalübertragung

    http://de.wikipedia.org/wiki/Asymmetrische_Signalübertragung
     
    akl, 19.10.12
    #6
  7. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.359
    21359
    Hab ich eben überlesen ... Re-amping .. Du möchtest also erstmal trocken über Kabel ohne Amp einspielen, um danach zu re-ampen ... würde ich so nicht machen.

    Die direkte Rückkopplung zwischen Gitarrist, Gitarre, Amp, ist immens wichtig für den Klang und damit dadurch auch die nötige Spielfreude aufkommt.

    Dann würde ich die D/I Box nehmen um den Amp und das Gitarrensignal via XLR gleichzeitig aufzunehmen. Gut dann brauchst Du halt 2 Mikro Eingänge gleichzeitig für 1 Instrument, aber hast alle Vorteile ....

    Eine D/I Box hat 1 Eingang (für die Gitarre) und 2 Ausgänge
    - original Signal durchgeschleift, für den Anschluss an einen Amp
    - symmetrisches Signal via XLR Kabel für den Anschluss an einen Mikro Eingang

    Jede Gitarre nimmst Du dann über Micro direct am amp ab und parallel dazu nimmst Du über einen 2. Mikro Eingang das Signal der Gitarre auf (XLR) um ggf später zu re-ampen.

    Ich habe mir für den Anfang einen ganz einfachen von Behringer geholt, der seine power über phantom power vom Micro Eingang bekommt. Das spart den Einsatz von Batterien oder weiteren Netzteilen.

    http://www.thomann.de/de/behringer_di100_ultra_di.htm

    Es gibt natürlich auch teurere, aber damit kannst Du ja schon mal preiswert einige Erfahrungen gewinnen ... Ich bin mir auch nicht sicher ob man überhaupt wirklich eine teurere braucht ...
     
    akl, 19.10.12
    #7
    Illusion bedankt sich.
  8. dryman

    dryman

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Die meisten aktiven DI-Boxen und alle passiven haben einen Übertrager zur galvanischen Trennung und Impedanzanpassung. Gute Übertrager sind leider teuer und zeichnen sich durch eine größere Linearität und eine bessere Basswiedergabe aus. Für Bassaufnahmen empfiehlt sich also eine DI-Box mit hochwertigen Übertragern.
     
    dryman, 19.10.12
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.