Information ausblenden

destruktiver Equalizer

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von jdahme, 05.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. jdahme

    jdahme Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.06
    Punkte:
    1.635
    1635
    Hallo,
    in letzter Zeit lese ich immer mehr vom destruktiver Equalizer während der Aufnahme. Z.b. zum aufnehmen der Drummshier. Nun ist das wirklich notwending? kommt da nicht das selbe bei raus wenn ich erst hinterher EQe? das verstehe ich nicht so ganz, vielleicht könnt ihr mir ja helfen!
     
  2. tagwohl

    tagwohl

    Registriert seit:
    31.01.05
    Punkte:
    632
    632
    naja, du ziehst halt bereits wärend der aufnahme bestimme Frequenzen raus.

    würde ich persönlich nie machen ausser ich wüsste, dass mein raum dazu neigt, später z.B. bei 300 Hz zu wummern.

    wenn du mit nem externen mixingboard arbeitest wo du z.B. nur einen parametrischen EQ hast ist das ziemlich mühsam da alle 300 abzusenken.. ausserdem fängst du dir mehr phasenschweinereien ein (jeder EQ verursacht phasenprobleme).

    thats it.. da musst du aber wirklich genau wissen was du machst und wie der raum klingt.
     
  3. jdahme

    jdahme Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.06
    Punkte:
    1.635
    1635
    ja eben, was bringt das denn wenn ich während der aufnahme schon Frequenzen senke oder weiß der raum gibt bei 300 dazu, dann kann ich diese 300 doch auch später rausziehen oder gibt das einen anderen effekt?...wenn man das später macht kommt da nicht das selbe raus?
     
  4. tagwohl

    tagwohl

    Registriert seit:
    31.01.05
    Punkte:
    632
    632
    1. ist es mühsam
    2. wenn du mit nem pult arbeitest schränkst du dich in deiner kreativität ein
    3. würde ich behaupten, dass es aufs selbe rauskommt (ohne zu wissen wovon ich rede). :D
     
  5. jdahme

    jdahme Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.06
    Punkte:
    1.635
    1635
    hehe..also ich habe sowieso nicht die Möglichkeit während der Aufnahme zu EQn, da ich ein Interface habe und nicht über ein Pult aufnehme. Was sagen denn die anderen dazu, kommt es aufs selbe raus?
     
  6. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Hi,

    grundsätzlich würde ich es nie machen, weil

    a) ich etwas verliere, was ich nicht wieder bekommen kann.
    b) es im Mix nicht nur genauso gut geht, sondern besser. Ich kann ja bei der Aufnahme von einzelnen Instrumenten noch nicht mit letzter Sicherheit sagen, wie sich z. B. die BD im Zusammenhang anhört. Wenn man sich einen Mix mal mit der Solo-Taste durchhört, sind vielleicht Einzelinstrumente nicht so toll, aber im Zusammenhang passt es. Das mach ich aber beim mischen,, nicht beim aufnehmen.
    c) Overdubs nach z. B. 3 Wochen sind nur stressfrei möglich, wenn ich weiß, dass die Stimme z. B. trocken aufgenommen wurde. Wird also einfach in den Mix eingefügt und passt zu den alten Sachen. Die Einstellungen kann man natürlich mit der Digi-Cam fotografieren. Sicherer ist es, gerade wenn man mit mehreren Leuten an einem Projekt arbeit, als Haus-Regel: No Comp, No EQ an die Wand zu pinnen.
    d) die Kunst beim aufnehmen ist es, rum zu probieren, bis es gut kommt. D. h. blöde Frequenzen im Raum auszumerzen, mit den Drums an die Stelle zu wandern, wo es klingt, Mikros auszuprobieren, die vielleicht in dem Raum besser klingen etc. EQ-Basteleien sehe ich also nicht als Recording-Technik sondern als letzte Rettung.


    Frank
     
  7. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.241
    17241
    hi

    wenn man weiss, was man tut kann man das mit gutem gewissen machen. wird z.b. eine überbetonte frequenz bei der bassdrum bereits abgesenkt, kann man die spur höher aussteuern.

    und da ich genau weiss, dass ich später die bassdrum bei 300hz absenke, erledige ich dies gleich. overheads und hihat werden gleich mit lowcut gefiltert, da ich subbässe in diesen spuren gar nicht auf meiner platte will.

    meine philosophie beim destruktiven entzerren ist es, die "unpässlichkeiten" eines mikrofons oder des raumes auszugleichen, also z.b. die mir zu dominanten 60hz beim d112 abzusenken oder was auch immer. natürlich kann man das bei einer entsprechend umfangreichen mikrofonsammlung auch mit der mik-wahl lösen. aber eben... ;)

    verwechseln sollte man das destruktive entzerren imho nicht mit sounddesign oder dem klanglichen entzerren. das geschiet nachher in aller ruhe im mix. es geht hier nur darum, die spuren bereits vorzusäubern und was man eh nicht braucht zu entfernen. falsch ist es zu versuchen schon einen oberfetten sound hinzuschrauben, darum geht's hier nicht. (das geschieht sowieso 1. beim drumset/drummer selber und 2. sieht's im mix auch anders aus.)

    mfg SOS
     
  8. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    ich halte's so wie (immer wie) frank. destruktiv greif ich nur ein (wie bei comps) wenn ich was leckeres herumstehen hab beim tracken und im mix nicht mehr (massenburg auf overheads oder so ;)). ansonsten nur low-cuts und die immer recht human, also bei stimme z.b. bei 80hz.

    ansonsten trau ich mir persönlich nicht zu, dass ich bereits den mix schon im kopf hab bevor er entsteht. und bevor man mit dem eq was zu retten versucht weils schlecht klingt:

    signalquelle verbessern
    mikroposition verbessern
    mikro austauschen

    wenn man das alles beachtet, dann bekommt man einen ruf wie nigel godrich, der viel vom eq'ing mit oben genanntem unnötig macht und wo andere mixer dann sagen "nigel godrich is mir am liebsten, ich schieb die fader hoch und es klingt gut, beinahe kein eq nötig, einfach zu mischen"

    lg
    flox
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.