Information ausblenden

Der Innere Schweinehund - oder, bin ich zu alt ?

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von toughbeats1, 27.04.19.

  1. toughbeats1

    toughbeats1 Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    23.10.04
    Punkte:
    1.165
    1165
    Hi zusammen.

    Heute mal was vielleicht ungewöhnliches.

    Folgendes Szenario: Mit viel Motivation an den neuen Song. Ein Beat ist gefunden, die ersten Sound gefallen und am nächsten Morgen denkt man. Oh Mann - irgendwie mal wieder 80iger Jahre, oder irgendwie schon mal da gewesen. Ok - Jahrgang 67 denkt man.. Prince hätte seine Freude daran gehabt, oder auch nicht ;-)

    Wie geht ihr mit den eingefahrenen Pfaden um ? Irgendwie möchte man was völlig Neues mache, aber das "Alte" gefällt einem einfach. Sei es Sound, Beats, Arrangements...

    Was tun ?
     
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    44.372
    44372
    Mach das, wonach dir ist. Saiteninstrumente gibt es schon seit gefühlten Äonen. Darf ich sie darum nicht mehr verwenden, weil ich unbedingt was Neues machen muss?
    Wenn dir das "Alte" gefällt, dann mach das. Denn nur dann bist du authentisch, was die Zuhörerschaft dir danken wird.
     
    toughbeats1 bedankt sich.
  3. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    3.442
    3442
    Ich musste nun erst mal schauen, was für Mugge du so machst. Klar, teilweise könnte man sagen, das klingt ein wenig 80 -er. Ich behaupte mal, das, was ich auf deiner Homepage gehört habe, ist für mich Zeitlos und Beständig. Mach dir doch darüber kein Kopf und mach einfach Musik.
    Ich für meinen Teil mach mir so gut wie nie Gedanken darüber , ob meine Musik nach 80 -er, 90 -er oder Modern/Zeitgemäß klingt. Noch schlimmer, -ich mach mir auch selten Gedanken, was für ein Genre ich da gerade bediene.:eek:
     
    AndiPaulo und toughbeats1 bedanken sich.
  4. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    9.297
    9297
    Das Problem sind nicht die eingefahrenen Pfade, sondern die Gedanken darüber, wenn du schon mal dabei bist, ein Problem haben zu wollen. Interessant wäre doch mal die Motivation zu sehen, die hinter den Gedanken steckt.
     
    toughbeats1 und Dodo_I bedanken sich.
  5. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.633
    6633
    Wenn dir dein Inneres sagt, du wiederholst dich, dann sind Ratschläge wie steh dazu, frage dich, warum du das denkst usw. eine Möglichkeit, dein Problem zu lösen.

    Eine andere wäre, sich tatsächlich einfach mal nicht zu wiederholen und was für dich Neues zu machen.

    Selbst habe ich die Gefahr, mich zu wiederholen immer dadurch zu vermeiden versucht (und meistens hat es auch geklappt), dass ich alle musikalischen Parameter zum vorhergehenden Stück änderte.

    Heißt:
    Jeder neue Song musste
    - ein anderes Tempo
    - eine andere Tonart
    - eine andere Stimmung/Atmosphäre
    - einen anderen Härtegrad
    - eine andere Struktur
    - textlich ein anderes Thema
    haben.
    Das hat mir jedenfalls immer geholfen, mich bei jedem Song auch völlig neu zu orientieren und nicht auf bekannte Sicherheiten zurück zu greifen.
    Mache doch mal einen Song in F#m. Allein das kann oft schon sehr inspirierend sein. Oder nimm dir vor, einmal ein Instrument in den Mittelpunkt zu Stellen, dass du noch nie verwendet hast. Eine Harfe? Eine Mundharmonika? Ein Dideridoo?
     
  6. Klauski

    Klauski

    Registriert seit:
    26.03.15
    Punkte:
    1.974
    1974
    toughbeats1 und Hyp bedanken sich.
  7. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    3.477
    3477
    Ich bin auch 67er Baujahr.
    Von Beatles/Stones, Krautrock, Punkrock, New Wave und Speedmetal bis hin zu Tecnno habe ich alles durch.
    Ich denke es gibt überall was zu entdecken.
    Habe in 4 Bands gespielt. Punkrock/Speedmetal.
    Würde mich da nicht festlegen wollen.
    Zur Zeit mache ich gerne technoiden Sound.
    Könnte mir aber vorstellen, mal wieder in einem Proberaum an der Bassgitarre zu stehen und mit den Kids Death-Metal zu spielen.
     
    toughbeats1 bedankt sich.
  8. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    3.395
    3395
    Warum schaust du nicht mal über den Tellerrand hinaus?
    Arrangiere mal ein Stück in einer völlig anderen Tonart oder mache etwas mit Polyrhythmik.
    Ein einfacher 2 gegen 3 oder 3 gegen 4 kann da schon sehr frischen Wind bringen.

    Aaaaah, zu langweilig und dir reicht das nicht?
    Dann probiere es doch mal mit Konnakol, eine karnatische Musik aus Indien.
    Nutze ein paar Elemente davon und lasse dich davon inspirieren:




    Oder lasse dich vom Jazz, wie beispielsweise von Patt Metheny auf andere Pfade führen:



    Alles geht, nichts muss ...
     
    toughbeats1 und dhinda bedanken sich.
  9. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    44.372
    44372
    Oder lass dir mal vom Franzl Lang den Weg weisen.

     
  10. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.633
    6633
    Das bringt mich auf I d e e e e e e ä n ..... ! Jo der Wahnzinn! :headbang:
     
  11. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    44.736
    44736
    Ich persönlich höre nur Musik, die mir gefällt, das kann alles mögliche sein. Deshalb mache ich auch nur Musik, die mir gefällt. Grenzen sind hierbei meine Möglichkeiten, also wie gross ist mein Talent, meine Werkzeuge generell.

    heisst; wenn ich mich im gewünschten Rahmen bewege, ist alles gut, das ich mich dabei wiederhole ist normal, ich kenne kaum Künstler die das nicht ebenso machen, bis auf ganz wenige Ausnahmen, und das ist ok so, wenn es gut klingt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.04.19
    toughbeats1 und stonyroad bedanken sich.
  12. Percy_Pösch

    Percy_Pösch PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    2.239
    2239
    Ich sehe da mehrere Möglichkeiten. Entweder du pfeifst vollkommen darauf wonach deine Produktionen klingen und machst einfach was dir gefällt oder du machst etwas was nach 80er klingt und beziehst dich, sofern der Song Gesang hat, mit dem Text auf die 80er, dann hört es sich so an als hättest du bewusst etwas im 80er-Stil gemacht oder du musst dir mehr neuere Produktionen anhören und versuchen etwas in der Richtung zu machen. Das geht natürlich nur, wenn du neuen Produktionen überhaupt noch etwas abgewinnen kannst, ansonsten wird es schwierig. Dann bist du einfach zu alt. Sorry for dat, bro.
     
    toughbeats1 bedankt sich.
  13. djdeveloper

    djdeveloper

    Registriert seit:
    14.12.09
    Punkte:
    1.825
    1825
    In order to change the outcome you need to change the process!

    Ein sehr inspirierender Talk von einem der Sound Designer hinter dem Spiel "Doom". Erst denkt man: Mann was für ein Honk! dann: Oh der hat aber Ahnung! und zum Schluss: einer der großartigsten Talks überhaupt!


     
    FrankP, Qatarsis, toughbeats1 und 2 andere bedanken sich.
  14. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.513
    23513
    In Wahrheit ist nichts so einfach wie Neues ausprobieren.
    That's a fact.

    Du musst Dich ja noch nicht einmal von deiner gewohnten Musikrichtung weg bewegen!
    Für achtziger Jahre Pop Musik, da fällt mir persönlich sofort das aktuelle Pop duo Hurts ein.
    Die kennst Du sicher. Die Soundästhetik diese Jungs z.B., das mal zu analysieren und sich was abgucken, das lohnt imo für Jeden, der selber solche Synthiepop Musik mag und macht.

    Ich hab überhaupt kein Verständnis für “Mimimi“, von wegen mir fällt immer nur dasselbe ein.
    Meine Güte. Die Welt um dich herum ist voller Sounds!
     
    toughbeats1 bedankt sich.
  15. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    27.477
    27477
    Wenn es Dir gefällt, dann bleib dabei. Auf Biegen und Brechen etwas zu ändern, wird eh nicht funktionieren und würde man auch hören. Bringt also nichts.

    Ich selbst habe meine Wurzeln auch in den 80ern, da ich in der Dekade angefangen habe, Mukke zu machen.
    Mein Keyboardspiel und später auch Gitarrenstil (The Edge) haben sich in der Zeit gebildet.
    Diese Einflüsse kann man m.M. nach nicht einfach ausblenden. Die gehören zu Dir.
    Man kann aber über den Tellerrand schauen und die alten Fähigkeiten mit neuen Stilen kombinieren.
    Zur Zeit mache ich viel Epic, Trailermusik ein bisschen Ambient.
    Da passen z.B. Delay-Gitarrenlines und son Zeug sehr gut rein.
    Die Melodien sind meist simpel gestrickt. Viel Reverb und andere Effekte wo man nicht mit geizen muss.
    Also, ich kann mich da richtig austoben und habe trotzallem nicht das Geühl, dass ich 80er-Jahre-Musik mache, was es ja in dem Fall auch nicht ist. :)
     
    toughbeats1 und stonyroad bedanken sich.
  16. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    18.476
    18476
    Kenn ich ;)
    Es geht immer wieder zurück zum "Lieblingsgenre", egal wie man es geplant hat.
    Aber egal, es ist in Ordnung wenn man sich wohlfühlt mit dem was man macht.

    Genau !
     
    toughbeats1 und Realist bedanken sich.
  17. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    5.279
    5279
    Nacharrangieren bzw. die Stilistik auf den Punkt bringen trainieren:
    super Trainer ist Henning Verlage, der bei Sound & Recording es immer wieder hammermäßig vormacht, wie man die DNA eines beliebigen Songs herauskondensiert.
    Er kocht auch nur mit Wasser - aber spitzenmäßig. Ich bewundere seine Tutorials.
     
    toughbeats1 bedankt sich.
  18. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    3.442
    3442


    :wtf:
     
  19. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    44.372
    44372
    Ja, da wird der Turquoise im nächsten SV mit 11 Punkten im Schnitt nach Hause gehen.
     
    dhinda bedankt sich.
  20. toughbeats1

    toughbeats1 Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    23.10.04
    Punkte:
    1.165
    1165
    Ich möchte mich nun an der Stelle bei allen Danke sagen. Das hat mir viel gebracht. :rolleyes: