Information ausblenden

Denise erfindet mit Perfect Room das perfekte Reverb Plug-in

Dieses Thema im Forum "Deal of the Day" wurde erstellt von MartyK, 29.11.19.

Schlagworte:
  1. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.715
    4715
    Die Software-Schmiede Denise präsentiert uns mit Perfect Room ein neues Effekt-Plug-in für unsere Werkzeugkiste. Und das soll es laut Hersteller in sich haben! Denn extra hierfür entwickelte die Firma die TXVerb Technologie für die Erzeugung des perfekten Raums. Das hört sich aber ziemlich gut an! Was meint ihr?

    Generiert Perfect Room den perfekten Hall?


    Mit Perfect Room lehnt sich der Software-Entwickler Denise ziemlich weit aus dem Fenster. Denn sie wollen mit diesem Plug-in den perfekten Raum durch einen Halleffekt erzeugen. Und das ganz ohne störende metallische Resonanzen, die ganz nebenbei bei anderen Hall-Plug-ins entstehen. Dahinter steckt die eigens hierfür entwickelte TXVerb Technologie. Diese nutzt keine Delays für die Aushallfahne des Reverbs. Somit entstehen keine ungewollten Artefakte. Sehr schön!
    ...

    Denise Perfect Room erhaltet ihr im Moment auf der Internetseite des Herstellers zum Einführungspreis von 28,84 Euro anstatt 90,08 Euro. Dazu bekommt ihr das Black Friday Plug-in Slappy geschenkt (das kostet ansonsten 23,97 Euro).

    Quelle: gearnews.de

    Direktlink
     
  2. NCIS

    NCIS Triangelspieler

    Registriert seit:
    18.01.18
    Punkte:
    3.951
    3951
  3. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.715
    4715
    Mich würde interessieren, wie andere Reverb-Plugins im Vergleich abschneiden, z. B. die von Valhalla.
    Eine andere qualitativ wohl einwandfreie (aber auch beschränkte) Lösung wäre natürlich ein Faltungshall-Plugin, wie z. B. Convology XT. Dafür gibt es auch kommerzielle Impulsantworten.
     
  4. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    293
    293
    Ich habe "Perfect Room" gerade ein wenig mit anderen Reverbs verglichen.
    (Black Friday Wahnsinn...:))

    Ich finde, dass es einen guten Grundsound macht.
    Der Hall ist frei von Ringing-Artefakten, wie es bei anderen guten aktuellen Plugins aber auch der Fall ist!
    Es gibt allerdings keine guten Regelmöglichkeiten für "early reflections" und Diffusion etc..
    Man hat die verschiedenen Bright und Dark Character und drei "Shapes"
    Gut sind die Parameter für Chorus/Shimmer/Ducker - schön für special FX
    Der Preis ist natürlich klasse 34,90 für Perfect Room und Slappy :)

    ValhallaRoom finde ich vom Grundsound allerdings nicht schlechter...vielleicht etwas "glatter/cleaner"
    Man hat aber bessere Möglichkeiten das Reverb zu "tweaken" - gerade der "Size" Parameter ist klasse.
    Außerdem hat man 12 Algorithmen, die alle gut sind.

    Für unaufdringliche, natürliche Räume verwende ich dann aber auch gerne das EA R4.

    Für große "bigger than life" Reverbs gefallen mir die Relab Sachen noch etwas besser - VSR S24 und Sonsig Rev
    Acon Verberate 2
    wäre da auch noch zu nennen - sehr schön für "big lush Vocal Reverb"!

    Mein Resume aus meinen heutigen Halltests...
    Ich habe mir für 79,99 ein Jahresabo der Relab Reverb Suite geholt.

    @MartyK Faltungshall fand ich eine Weile gut.
    Irgendwann ging mir die ewige Suche nach der passenden IR aber auf den Wecker...
    Die Algo Reverbs sind inzwischen soooo gut...und man kann sie so einfach und schnell anpassen. Außerdem klingen sie meist etwas "lebendiger" - gerade bei großen Reverbs.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.11.19
    rkdk, MountainKing, MartyK und 2 andere bedanken sich.
  5. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.715
    4715
    @vanielik Danke für die umfangreiche, hilfreiche Antwort. Braucht man eigentlich Valhalla Room, wenn man sich Valhalla Vintage oder Valhalla Plate zulegt?
     
  6. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    3.351
    3351
    Ich habe beide und sie klingen schon unterschiedlich. Finde Room ist mehr für realistische Räume und Vintage hat einfach mehr Charakter. Hatte erst Room aber mittlerweile nutze ich Vintage mehr, nachdem ich es mir mal second hand gegönnt hatte. Wenn ich "echten" Raum haben will, nehm ich mittlerweile eher Nimbus von Exponential Audio, das war bei der Music Production Suite kostenlos dabei und klingt wirklich sehr clean meiner Meinung nach.
     
    MartyK bedankt sich.
  7. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.399
    20399
    Nein, das sind alles eigenständige Plugins.
     
  8. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    293
    293
    Ich habe zwar einige Hall Plugins (und auch Lexicon Hardware), nutze aber recht häufig Valhalla Room.
    Der Hall reagiert sehr gut auf Stereo Inputs (regelbarer Crossfeed),
    der Size Parameter ist klasse - da kann man die Größe des Raumes wirklich sehr fein regulieren, dadurch verschieben sich auch Resonanzen - falls da mal was stört.
    Ich nehme für kleine Räume sehr gerne den "medium room" Algo. Klingt sehr offen, natürlich.
    Für größere Räume und Vocals mag ich "Dark Space".
    "Dense Room" ist ebenfalls klasse.

    ValhallaVintageVerb nutze ich kaum obwohl es ebenfalls sehr gut ist!
    VintageVerb klingt halt mehr so wie die alten (80er) Lexicons.
    Für ein Vocal Reverb würde ich vermutlich VintageVerb vorziehen.
    Wenn du eher was in Richtung "natürliche Räume" suchst, dann würde ich VRoom vorziehen.

    Mit ValhallaPlate kann ich irgendwie nicht so viel anfangen.
    Kann nicht genau sagen warum...
    Für sich alleine, klingen die Plate Reverbs gut. Im Vergleich entscheide ich mich dann aber immer für ein anderes Reverb.

    Bei Reverbs ist es wichtig, kreativ mit den Parametern umzugehen.
    Der Algorhitmus ist dabei manchmal sekundär.
    Ich habe im Reverb Kanal oft noch einen EQ, einen Compressor, ein Delay und ein Panning Tool (HOFA 4U Meter, Fader & MS-Pan).
    Mit dem EQ senke ich meistens ein paar Bässe und Höhen ab (google: Abbey Road Reverb Trick)
    Der Compressor fängt ein paar Spitzen vor dem Reverb. Oder verdichtet ein wenig - hinter dem Reverb. (je nachdem was man braucht)
    Das Delay schafft mehr "Tiefe".
    Reverb alleine klingt meist nach breitem 2D.
    3D bekommt man oft erst durch die Delays - die dann (über den send) nochmal ins Reverb gehen.
    Panning Tool - finde es wichtig, dass Reverbs nicht alle über die volle Stereo Breite gehen. Ein Instumenten Hall wirkt oft besser, wenn er etwas schmäler ist und aus einer bestimmten "Ecke" kommt.
    Kleine mono Reverbs schaffen oft eine gute Räumlichkeit, ohne den ganzen Mix zu verschmieren.
     
    MartyK, vulcan und cc-net bedanken sich.
  9. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    3.351
    3351
    Kostenloser off-topic Tipp bzgl Vocals und Reverb:
    Ein De-Esser vor dem Reverb hilft, die durch den Reverb entstehenden deutlich zischigeren S-Laute im Zaum zu halten. ;)
     
    MartyK bedankt sich.
  10. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.715
    4715
    @vanielik Nochmals danke für die zweite, sehr hilfreiche Antwort. Da Valhalla ja wegen des immer gleich bleibenden, günstigen Preises einen "Black Friday" hat, muss ich nicht einen geeigneten Augenblick abwarten. Ich werde mir wohl auf jeden Fall Valhalla Room und Vintage kaufen.
    Über Acon Verberate 2 habe ich mich bereits informiert, das Plugin klingt tatsächlich sehr gut. Aber erst mal schauen/hören, inwieweit ich mit den vorhandenen Plugins zufrieden bin. Da es von Acon auch eine kostenlose Basisversion von Verberate gibt, werde ich die mir mal laden.

    Deine Tipps sind gut und hilfreich, auch der mit den kleinen Mono-Reverbs. Ich habe den Eindruck, dass in der heutigen Musik sehr verschwenderisch mit Hall umgegangen wird - da wird wohl auch oft die volle Stereo-Breite verwendet. Genau analysiert habe ich das aber nicht.
     
  11. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.715
    4715
    Vielleicht kann mir jemand hier bei der Entscheidung behilflich sein: Ich habe letzte Nacht wieder ziemlich viel gelesen, u. a. auch einige Kommentare von @Schlumpfpeter.
    Nun soll es sich ja bei den Valhalla-Plugins jeweils um eigenständige Plugins handeln, die allgemein in jeweils einer Disziplin am besten sind.
    Für mehr oder weniger realistische Räume, Vintage-mäßiges und Plates bräuchte ich also 3 Valhalla-Plugins. Wie ist es aber, wenn ich für realistische Räume und Plates z. B. von Acon den Verberate 2 nehme? Hat hier mal jemand verglichen? Was ich darüber gelesen und auch schon gehört habe, klingt ganz gut.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  12. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.399
    20399
    Das ist eine falsche Annahme. Der Valhalla Vintage verb und der Valhalla Room koennen beide durch die Bank jeweils alles was das Herz begehrt. Beide haben mini Raeume (hier punktet Valhalla mmn besodners), Grosse Saele, Kirchen, Platten etc. pp. Ich glaube Room kommt mit 12 oder 14 (!) verschiedenen Hallalgos, jeder ist ein anderer Typ Hall. Bei vintage Verb sieht das ganz aehnlich aus. Zig Presets zum schnelleinstieg sind auch dabei, sehr gut brauchbar. Laden, tweaken, sitzt.

    Der "Flavour" von Vintage Verb orientiert sich allerdings eher an den aelteren digitalen Hallmaschinen, heisst so 80s like. Hat mich natuerlich erstmal krass gereizt, ichs teh ja auf retrozeug, im Direktvergleich hat mir dann allerdings doch der Room besser gefallen. Waren aber wirklich eher Nuancen und persoenlicher Geschmack, was da ausschalggebend war.

    Du kannst den Valhalla Room auch mit EQ/Saturation/Bitcrusher relativ einfach auf vintage Hall trimmen, wenn es denn mal wirklich noetig sein sollte. Aber am besten testest du beide einfach mal an und guckst welcher von beiden dir besser liegt. Mit je einem von beiden hast du ausgesorgt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.12.19
    rkdk, cc-net, MartyK und 2 andere bedanken sich.
  13. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.715
    4715
    Ja, ich habe in einem 4-seitigen Thread gelesen, dass du Valhalla Room als Allzweck-Reverb siehst und vor allem für kleine Räume bevorzugst, du Valhalla Vintage aber etwas besser findest, was die Abbildung von großen Räumen betrifft. Oder hat sich das jetzt geändert?

    Das ist mir bekannt. Wenn man damit dem Hall des DP/4-Prozessors von Ensoniq nahekommen würde, wäre das genial, weil ich diesen Effektprozessor damals klasse fand und auch heute immer noch gut finde.

    Daran dachte ich auch, also die Verbiegung des Halls mittels anderer Effekte im Bus. Mit dem Acon Verberate liebäugele ich aber trotzdem immer noch.
     
  14. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.399
    20399
    Ich kann ehrlich gesagt nicht sagen wie ich den Vintage Verb heute einschaetzen wuerde, denn ich hab ihn seit dem Demotesten damals nicht mehr angefasst.

    Also beide sind wirklich richtig gut und bieten beide mehr als man je brauchen kann. Das einzige was manchmal ganz cool kommt sind so richtig einfache Geschichten wie z.B. soundtoys little plate. Das klingt immer Sahne und man hat quasi nur einen Regler. Aber das ist dann halt einfach nur "Komfort".

    Wenn ich mir einen einzigen Hall aussuchen wuerde, wuerde ich mir den Vintage Verb, den Room und dazu dann noch die Pro Version von seventh heaven runter laden und ausgiebigst testen. Letzterer kostet halt einfach mehr als das dreifache. Muss man halt gucken ob das noetig ist. In der Valhalla preisklasse gab es damals einfach keine Konkurrenz, und ich glaube das ist heute wahrscheinlich immer noch so, das musst du aber selber testen. Lesen im Internet kann dir evtl. Plugins auflisten die in Frage kommen koennten, testen musst du aber letztendlich selber.
     
  15. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.399
    20399
    Und vor allem, teste das in nem fertigen Projekt. Mische zwei drei Projekte fertig und besteucke die jeweils mit jedem der verschiedenen Plugins, also drei Versionen von dem Testprojekt. Dann kommt relativ schnell rueber mit wlechem du fuer dich zum passendsten ergebnis kommst.
     
  16. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    3.351
    3351

    Hier mal nen interessanter Versuch (Blindtest von Reverbs). Da kommt der Valhalla übrigens auch gut weg. Gerade auf Grund des günstigen Preises wird der halt einfach überall gefeiert, wobei der Klang eben auch gut ist (wird sogar vom Produzenten von Drake auf dessen Vocals eingesetzt, spielt also schon auch in der Oberliga mit, der Valhalla).
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.399
    20399
    Wow, spannend. Ich Finde da Lexikon auch ziemlich weit vorne im Vergleich. Valhalla fand ich auch super und Altiverb war too much, aber irgendwie trotzdem sehr passend. Fabfilter fand ich fast am schlechtesten, R2 war auch gut. Wow, sehr viel guter kram am markt. Ich finde es beeindruckend das die Bricasti hardware fuer 15k da irgendwie keinerlei Rechtfertigung mehr hat (rein preislich betrachtet).
     
  18. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    293
    293
    +1 Kann da nur zustimmen.
    Du kannst mit beiden Reverbs sehr gute Ergebnisse erzielen.
    Vielleicht schreibst du ein wenig mehr darüber, für welche Signale du ein Reverb suchst? Musikstil? Instrumente?
    Welche Art von Hall hörst du gerne - auf vergleichbaren Aufnahmen?

    Wie schon oben angedeutet...
    Meiner Meinung nach ist der Reverb Algo gar nicht sooo entscheidend.
    Kaufst du jetzt einen Hammer aus Eisen oder Messing?
    Wichtig ist vorallem, dass du weißt was du damit machst!
    Du musst eine Vorstellung von dem Ergebnis haben.
    Je unsicherer man in seinem Handwerk ist, desto stärker neigt man dazu, den teuersten Markenhammer zu kaufen.

    Ich habe das Glück, dass Bekannte von mir u.A. Lexicon 480L, Bricasti M7, TC 4000 haben.
    Habe die Geräte alle schon hier gehabt und viele Tests (und samples) damit gemacht.
    Die teuren Geräte sind toll, denn sie liefern viele gut klingende Presets.
    Ich konnte bisher aber alle diese Presets mit Plugins nachbauen und habe mich dann in Blindtests oft für das Plugin entschieden!
    Es ist natürlich gut, wenn man eine Vorlage hat, an der man sich orientiert und bei der man einfach davon ausgeht, dass es "amtlich" klingt. Wenn man das nicht hat, muss man sich zunächst eine Vorstellung von dem erarbeiten, was man klanglich erreichen möchte.

    Es ist das alte Lied...
    Ein guter Handwerker wird mit einfachen Mitteln ein gutes Ergebnis erzielen.
    Einem schlechten (unerfahrenen...etc...) Handwerker nützt auch das Markenwerkzeug nicht viel.
     
    adl und Schlumpfpeter bedanken sich.
  19. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    293
    293
    @adl. den Vergleichstest finde ich übrigens ziemlich schlecht gemacht.
    Die Settings der Reverbs sind kaum angepasst. ValhallaRoom und R4 laufen mit ca. 50% EarlyReflections!!!
    Bei den anderen Reverbs liegt der ER Anteil deutlich hörbar niedriger. Außerdem hat "Large Chamber" (VRoom Algo) ohnehin schon sehr ausgeprägte ERs. Mit "Dark Space", 80% Depth und 100% early send...wäre das Ergebnis ein völlig anderes gewesen (ähnlicher M2 und tc)
     
  20. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.715
    4715
    Ich finde Valhalla nach wie vor gut, aber letzte Nacht bin ich auf ein Plugin gestoßen, das offenbar völlig unterschätzt wird und ein unglaubliches Preis-/Leistungsverhältnis bietet: HoRNet Spaces. Für 16 Euro wirklich ein Hammer. Ich habe mir eben die Demo runtergeladen, mal kurz etwas eingesungen und mit dem Plugin rumprobiert.
    Die Demo kann man sich hier herunterladen. Es gibt drei verschiedene Oberfläche, von denen mir die "Modern GUI" am besten gefällt.