Information ausblenden

De-essing und Compressor (PlugIns, Vocals)

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von blommberg, 15.05.21.

  1. blommberg

    blommberg Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.05
    Punkte:
    479
    479
    Frage zum De-essing von Vocals, genauer Sprach-Gesang:
    Ich habe kein De-esser Plugin (nur den von REAPER bzw. JS), aber einen Dynamik-EQ (Melda), den ich prinzipiell als De-esser einsetzen kann. Das Ergebnis gefiel mir nicht, also > Youtube.
    Nun habe ich es so gemacht (und bin zunächst zufrieden):
    - s jeweils rausgeschnitten und auf Extra-Spur
    - die einzelnen s dann bearbeitet, leiser gemacht, angeglichen, auch mit der Lautstärke der s-Spur selbst gespielt.
    Beide Spuren laufen dann wieder zusammen in der Summe(nspur).
    Das Ergebnis ist gut.
    Nun würde ich die Gesangssumme, also alles, gerne etwas komprimieren, um die Vocals präsenter zu machen und Lautstärkeunterschiede z.B. Satzanfang / -ende auszugleichen., u.a. wollte ich meinen neuen waves mv2 einsetzen.
    Nun weiß ich plötzlich nicht, ob das überhaupt sinnvoll ist, denn mache ich damit evtl. meine ganze De-esser-Arbeit vielleicht zunichte?? Die s sind ja extra vermindert worden und würden doch durch die Compression wieder lauter, oder? Knoten im Gehirn.
     
    blommberg, 15.05.21
    #1
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    64.743
    64743
    Route doch die Duffy Duck Spur und die S-Spur in einen Aux- / Gruppentrack und pack dort den Kompressor drauf und schiebe die S-Spur dezent dazu bis es passt.
     
    muffy, 15.05.21
    #2
    blommberg und Ennui bedanken sich.
  3. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    1.499
    1499
    Yepp. Muffy sagt es und das funktioniert auch... allerdings wirst Du bei dieser Methode alt…
    Wenn Du regelmäßig problematische Sss-Laute etc hast und Du von Deinen Aufnahmen leben möchtest, führt kein Weg an einem guten Deesser vorbei. Empfehlen kann ich Fabfilter Pro DS, als Logic User hat man es gut, da ist ein vernünftiger Desser2 dabei. Weiss funktioniert sehr gut… Am Ende gibt es eigentlich für nicht soviel Geld vernünftige Deesser. Mein Tip ist nach wie vor Pro DS…
     
    mruebsam, 15.05.21
    #3
    blommberg bedankt sich.
  4. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    48.530
    48530
    Ich würde sogar ganz vorne anfangen, denn Deesser sind keine generelle Lösung für stärkere S-Laute...
    Deesser killen auch schnell andere Signalanteile.
    Der Weiss ist wohl am neutralsten. Richtig perfekte Deesser gibt es aber sonst nicht. d.h. Handarbeit.
    Sonst Abstand, Mikro leicht weggedreht etc.
    Reihenfolge Effekt Chain könnte man auch betrachten.
    Am besten: gleich anderes passenderes zischärmeres Mikrofon. Oder Rapper austauschen. :D
     
    rkdk, 15.05.21
    #4
    blommberg bedankt sich.
  5. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    48.566
    48566
    Nerven schonen und entweder Fabfilter DS kaufen, oder mal den TDR Nova (free) austesten. Ansonsten gäbe es noch so "automatik" Lösungen wie TB DSEQ oder Soothe.
    Im Mix nutze ich meist den Fabfilter DS in Kombination mit einem dynamischen EQ (aktuell am liebsten den Frequency aus Cubase). Beim Mastering nehme ich gerne den DSEQ.

    Manchmal muss es auch gar kein dynamischer Eingriff sein, sondern ein schmalbandiges absenken mit normalem EQ (7-10kHz sind oft Problemstellen, wo man gut auch mal was rausziehen kann).
     
    RefinedRough, 15.05.21
    #5
  6. blommberg

    blommberg Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.05
    Punkte:
    479
    479
    Das würde ja meiner Handarbeit sn der Audio-Wurst entsprechen, gelle?
    Dank Euch!
     
    blommberg, 15.05.21
    #6
  7. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    48.530
    48530
    Hab ich auch mal gedacht. Würd ich keinesfalls machen. Denn Sprache ist vielfältig, und wo keine Zischlaute sind, und das ist ja fast alles andere - fehlt denn dort an der runtergezogenen Stelle frequenzmässig was... Lieber gezielt dynamisch mit Threshold, halt wenn der Zisch kommt abgesenkt, oder mit Hand gemacht. Letzteres klingt immer besser und natürlicher als mit nem Automatikeffekt.
     
    rkdk, 15.05.21
    #7
  8. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    48.566
    48566
    Nunja.. kommt halt aufs Mikro & die Stimme an. Viele übertreiben da oben auch einfach, da spricht dann nichts dagegen, das wieder etwas weg zu EQen. Abgesehen von etwas "Air" ist da wo die Zischlaute sitzen auch nicht mega viel los in der Stimme. Manchmal hilft auch schon *grosszügig* Highcutten, auch der Bereich über 14k (wo's für mich grundsätzlich schon etwas schwierig wird zu hören) kann gefühlt die Esslaute giftig oder angenehmer machen.

    Ich habe einen Sänger, der hat einen ziemlichen Peak bei 8kHz in der Stimme, da kommt man kaum dagegen an mit nur dynamisch und es klingt besser, wenn man noch schmal simpel absenkt. Sonst kanns auch anfangen zu lispeln und dabei trotzdem noch unangenehm klingen.

    Ob und wie ein Signal zerfällt hängt nach meiner Erfahrung vor allem davon ab, wie gut das Mik (und noch Preamp ect) ist. Bei Billigheimern verliert sich die Transparenz durch ein Touch zuviel Absenken schnell, bei einem guten Mik verträgts das.

    Aber ja.. am Ende muss jeder seinen Weg finden, damits gefällt ;) Das ist ja so ein bisschen doof bei Ton - zwei Leute, drei Meinungen..oder so. Optionen muss man haben.
     
    RefinedRough, 16.05.21
    #8