Information ausblenden

Datensicherung RAID (Software) ?

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von Manu84, 10.11.20.

Schlagworte:
  1. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    763
    763
    Win 10

    Hab mir in letzter Zeit vermehrt Gedanken bzgl. Datensicherung gemacht, da in ferner Zukunft ein neuer PC angeschafft werden soll.

    Bisher hab ich immer nur die wichtigsten Daten (Projekte, Libraries etc.) von Hand auf eine externe Platte gezogen.

    Bin aber seit längerem am überlegen, ob ich auf ein Raidsystem umsteigen soll, da dieses ja die Festplatten spiegeln kann.

    Hatte vor Jahren schonmal das Problem bei nem Umzug auf einen neuen Rechner, dass die DAW sämtliche Pfade nicht mehr zuordnen konnte.

    Am liebsten wäre mir RAID, da man für diese ja keine extra Software etc benötigt.
    Allerdings machen die RAID- Geschichten ja ziemlich Lärm, was ich im Studiobetrieb vermeiden will.

    Oder kann man für die Datensicherung feste Zeiten zB. ab 20:00 einstellen, oder das ganze nach getaner Arbeit laufen lassen?

    Wie handhabt ihr das so?
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.11.20
    Manu84, 10.11.20
    #1
  2. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.874
    4874
    Meinst du RAID oder NAS?
     
    zille1976, 10.11.20
    #2
    Manu84 bedankt sich.
  3. Kommodo

    Kommodo

    Registriert seit:
    23.03.09
    Punkte:
    918
    918
    RAID ist keine Datensicherung.
     
    Kommodo, 10.11.20
    #3
    Manu84 und hermestc bedanken sich.
  4. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.437
    1437
    In einem Raid (Level 1, mind. 2 HDs) hast du die Daten "doppelt", also bist du gegen einen Festplattenausfall gewappnet, sofern nicht das gesamte System stirbt, es es letztlich ein permanentes Mirroring einer Datenplatte.
    Dies ist recht aufwendig, teuer (Hardware Controller) und laut.
    Eine Sinnvolle Datensicherung ist m.E. die Spiegelung von Datenplatten mittels Software auf ein USB oder Netzlaufwerk (NAS) sowie ein regelmässiges Image der Systemplatte (C:) auf solche Laufwerke.
    Was bedeutet, ich kann mein System via Bootmedium auf eine neue oder die gleiche Platte zurückspielen (Virus, Plattendefekt etc.), oder auch einfache eine grössere Platte.
    Es gibt genügend Software, die das automatisiert und zeitgesteuert macht, z.B. Acronis (kann Beides).
    Das Ganze kann z.B. nachts stattfinden oder oder laufend auf ein NAS, das via LAN Kabel woanders "wohnt".
    https://www.elektronik-kompendium.de/sites/com/1001011.htm
    https://www.acronis.com/de-de/personal/true-image-features/
     
    Ragu, 10.11.20
    #4
    Manu84 bedankt sich.
  5. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    3.799
    3799
    Macht das Systemabbild bei Windows das Gleiche?
     
    Graham, 10.11.20
    #5
    Manu84 bedankt sich.
  6. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.437
    1437
    ja...dazu muss man aber (zum Recovern) eine Windows CD haben oder eine Notfall CD (erstellt Windows).
     
    Ragu, 10.11.20
    #6
    Manu84 und Graham bedanken sich.
  7. GeoTeknique

    GeoTeknique Solist

    Registriert seit:
    11.03.20
    Punkte:
    94
    94
    Vor 10 Jahren hab ich mir die Gedanken dazu auch schon gemacht und eine Entscheidung getroffen. Damals stand das Thema Cloud-Computing ganz hoch im Kurs. Es kamen NAS u.s.w. für den Heimgebrauch auf.
    Von dem ganzen Mist bin ich meilenweit weg. In dem alten PC werkelt ein teurer SAS-Controller mit 4-Fach SAS-Backplane und 4 Platten jeweils im RAID-1 Modus. Nach der Inbetriebnahme meines neuen Rechners mussten 2 SATA-Platten raus, 2 SAS blieben drin. Im neuen PC gibts kein SAS mehr, dafür aber nachwievor die gleiche Backplane jedoch mit nur 3 Einschüben und 2 HDDs im RAID-1.

    Aber alles RAID macht wenig Sinn, wenn die Daten korrupt werden oder angegriffen werden. Also benötigt es ein 'Offsite-Backup'. Ich habe mir dazu ein Taurus S3-LCM SATA-USB3/eSATA-Case besorgt und da zwei weitere SATA-Platten im RAID-1 Verbund um weiteren dynamisch zuschaltbaren Speicher zu haben.


    Alles wird nochmal durch ein Archiv-System in Form des CRU RTX115DC-3Q. Das ist ein System-SATA-Carrier, hier in der externen Version. Also ein professionelles HDD-Archiv-System in dem man nur die Trays einschiebt in der die HDD steckt. Die Steckverbindung ist professionell und für 30.000 Einschiebevorgänge ausgelegt. Es kommt vorrangig in der IT-Forensik zum Einsatz. Dazu hab ich zwei Trays. Alleine das Gehäuse wiegt mit HDD so 3-4kg und ist aus 3mm dickem massiven Stahl gefertigt :) Das Teil überlebt mechanisch auch ein Weltkrieg.
    https://www.cru-inc.com/products/digital-cinema/digital-cinema-1-bay-enclosure/

    Allerdings hat der Spass seinen Preis. SAS-Hardware im Allgemeinen ist teuer und selbst Nearline-SATA kostet nicht gerade wenig. Drum werde ich wohl mittelfristig zu 80% auf SSD umsteigen. Den CRU-Rahmen werde ich aber weiternutzen. Aber mit SSDs kann ich kleinere Gehäusegrößen fahren und damit die Datendichte erhöhen, den Stromverbrauch massiv senken, die Geschwindigkeit beschleunigen und mehr Ausfallsicherheit ins System bringen. Wobei ich bei SSDs schwerer abschätzen kann, wann es zu Datenverlusten kommt. Bei einer Magnet-HDD hab ich so viel Erfahrung aus dem Bauch heraus sagen zu können, wann eine Platte hinüber ist. Bei SSDs ist das schwieriger

    Aber mich hat diese Starategie bisher vor großeren Datenverlusten bewahrt und, das war mir bei der Architektur der Speichersystems auch sehr wichtig, es ist von seiner Struktur her sehr einfach gehalten, sodass wenn mal ein Havariefall eintritt, ich jederzeit an meine Daten komme und nicht auf den Host-PC angewiesen bin. Das ist bei voll-integrierten NAS-Systemen mitunter ein ziemlicher KO-Punkt. Flexibilität ist das Zauberwort. Und nicht alles auf eine Karte setzen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.11.20
    GeoTeknique, 10.11.20
    #7
    Manu84 bedankt sich.
  8. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    763
    763
    Ui ui ui...
    Danke für die ganzen Infos.
    Recht komplexe Angelegenheit bei dir..
     
    Manu84, 12.11.20
    #8
  9. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    763
    763
    Vielen Dank :)
    Ich denke mit sowas wie Acronis werde ich Glücklich.
    Die Amazon Bewertungen schrecken mich allerdings etwas ab..

    Hat jemand Erfahrung mit diesem, oder ähnlichen Programmen, die sich auch schon im Ernstfall bewährt haben?

    Für Tagelange Wiederherstellungs- Sessions hab ich auf Grund straffer Deadlines keine Zeit...

    PS: Was haltet ihr von der Backup Software Cobian?
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.11.20
    Manu84, 12.11.20
    #9
  10. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.671
    9671
    Acronis nutze ich seit über 20 Jahren. Für mich hat das Programm im Ernstfall immer sehr gut funktioniert und das kam über die Jahre immer wieder vor. Ich habe es auch beruflich viele Jahre im Server Bereich genutzt, bevor alles auf Virtualisierung umgestellt wurde. Positiv an Acronis finde ich:
    - sehr einfach zu bedienen, auch bei umfangreicheren Jobs
    - sehr gute Linux Notfallmedien, die auch jedem PC und mit so ziemlich jeder Hardware funktionieren
    - Universal Restore erlaubt Restore auch auf komplett anderer Hardware
    - Einzelne Dateien / Ordner lassen sich mit wenigen Mausklicks auf einem Backup wiederherstellen, weil sich die Backups wie Festplatten einbinden lassen.
     
    tylerhb, 13.11.20
    #10
    Manu84 bedankt sich.
  11. chrisspeed

    chrisspeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    7.153
    7153
    Ich habe auch jahrelang probiert.

    Letztlich habe ich ein NAS installiert (Synologie). Das ist ganz normal als Netzlaufwerk, wo alle meine Daten gesichert werden, eingebunden.
    Meine Projekte laufen trotzdem auf einer internen SSD aufgrund der besseren Performance. Dieses eine Laufwerk wird aber im Hintergrund von Synology mit dem NAS in Edchtzeit synchronisiert.

    Das hat sich mittlerweile als sehr gut bewährt. Der Vorteil ist, ich muss mir über Datensicherung keine Gedanken mehr machen und ich kann mit jeden Rechner im Aushalt auf die Daten zugreifen. Dazu gibt es zB auch ein Transferlaufwerk, worüber man Daten tauschen kann.

    Ein weiterer Vorteil: der normale User hat erst mal nur Schreibrechte, d.h. er kann nicht löschen. Nur auf dem Transferordner hat man vollen Zugriff.
    Falls doch mal ein Virus oder Fremdzugriff erfolgt, kommt er hier nicht weiter. Dazu muss er als Administrator im NAS angemeldet sein. Dies geht wiederum nur mit 2Faktor Authentifizierung.
    Ganz am Ende wird immer mal die Daten des NAS (3 oder 4x im Jahr) auf eine externe Platte gezogen. Diesen Vorgang startet man einfach, lässt ihn über Nacht laufen (PC muss damit nicht an sein) und am Morgen nehme ich diese mit auf Arbeit.
     
    chrisspeed, 13.11.20
    #11
    Manu84 bedankt sich.
  12. Manu84

    Manu84 Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    04.08.18
    Punkte:
    763
    763
    Hätte mich jetzt beinahe für Acronis entschieden, aber Mal / Bloware kann ich auf dem Arbeits- PC nicht brauchen.


    Hab da auch kein Virenschutz o.ä. drauf, weil der Rechner eh nicht online ist...

    Gibt es keine Alternativen zu Acronis, die einfach nur Backup können?

    Cobian hat keiner Erfahrung?
     

    Anhänge:

    Manu84, 19.11.20
    #12