Information ausblenden

Das war´s. Computer komponieren nun selbständig Songs!

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von rkdk, 17.10.16.

  1. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.438
    12438
    @Sascha Franck

    Von programmierten Regelwerken ist man in der KI mittlerweile weitgehend abgekommen, die Fortschritte kamen in den letzten zwei Jahrzehnten vor allem durch sog. Deep Learning auf Basis neuronaler Netze zustande. Dabei lässt man den Computer selbst die Regeln finden, indem er Daten daraufhin untersucht. Also man füttert ihn mit den Werken eines Komponisten oder einer Stilepoche, und er generiert dann weitere Werke in diesem Rahmen. Und der Rahmen lässt sich dann dehnen, indem man Kreuzungen vornimmt, die es noch nicht gegeben hat, z.B. David Bowie mit Bach oder Mozart mit Michael Jackson und einer Prise Frank Zappa. Da müsste es losgehen, dass unerhörte Sachen herauskommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.04.19
    Loop_Breaker, KoolKolle und SoulFrontier bedanken sich.
  2. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    7.145
    7145
    Da drängt sich mir die Frage aller Fragen auf: Gibt es eine Seele? Wenn es "nur" um Rechenleistung geht, bin ich da anderer Meinung. Bereits jetzt wird ja an diesen Computern auf Quantenbasis gearbeitet, die die konventionellen Computer in den Schatten stellen. Es ist nur eine Frage der Zeit bis die Maschinen dem Menschen überlegen sind.
    Wenn man hinter kreativer Leistung eine art Schöpfergeist sieht, einen göttlichen Funken sieht es anders aus. Ist es möglich das eine Maschine ein Bewußtsein hat? Und was ist Bewußtsein überhaupt? Aber das geht wohl zu tief in die philosophische Ecke.

    Das denke ich auch. Bald findet die Jugend vielleicht keine Boy- oer Girlgroups mehr toll sondern nur noch Musik vom Konzern Apple oder Microsoft oder was sich da so herauskristalisiert.
    Ein Schritt in diese Richtung ist die künstliche Influencerin Miquela Sousa.

    https://meedia.de/2018/02/15/miquel...er-hype-um-die-computeranimierte-fashionista/
     
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  3. Sindbad

    Sindbad Gesperrter User PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    30.03.19
    Punkte:
    44
    44
    Man wird keine Gesichter, oder Namen mehr brauchen, weil jeder weiß, das es
    generierte Musik ist.
    Da gibt es keine Interpreten mehr, sondern frisch generierte Nummern, die in ihrer Entstehung einem bestimmten Algorithmus folgen, der vorher ausgesucht wurde.
    Der Jugend ist es sowieso egal, denn die machen ihr eigenes Ding, und freuen sich, wenn sie so eine Algomachine in der Handytasche haben, und selber die Knöpfchen drücken, um in Sekunden einen neuen Song entstehen zu lassen.
    Ein guter Dj von heute ist ja schon mal ein Vorreiter moderner Musikunterhaltung.
    Er generiert aus dem Stegreif neue Kombinationen aus Soundschnipseln, Loops und Samples, und im Minutentakt entstehen neue Wellen der Begeisterung in den Clubs und Hallen.
    Nur übernimmt das dann auch eine Maschine, die eigens dazu Algorithmiert wurde.
    Dazu eine atemberaubende Show im Überdimensionalen Stil, und alles ist super.
    Da fragt überhaupt keiner nach Bendings und Palmmutes, und wie das alles heißt.
    Da gibt es dann vielleicht noch ein paar unentwegte bei Recording, die täglich andere
    Sales mit neuen Plugins und Kompositionstools erwarten. Dabei wundern sie sich,
    wie rasant doch diese Welt vorübergezogen ist.
     
    Loop_Breaker und Hyp bedanken sich.
  4. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.017
    6017
    Woah, jetzt wird's philosophisch.

    Was Rechenleistung angeht, sind Maschinen dem Menschen bereits seit Jahrzehnten überlegen. Ein durchschnittlicher PC schafft um die 10TFlops, ein durchschnittlicher Mensch (bei einfachen Aufgaben) 1Flops (also 0,00000000001% davon).

    Was andere Operationen als Rechenoperationen (also Sprache, Analyse, Vergleiche,...) angeht, da fällt es einem Computer durch seine Architektur bedeutend schwerer, diese nachzumachen. Man geht derzeit davon aus, dass die gesamte Rechenkapazität des menschlichen Gehirns irgendwo im Bereich von ZFlops (also 10^21 Flops) liegt. Und selbst wenn man diese Leistung zur Verfügung hätte, weiß man nicht, ob eine Von-Neumann-Maschine diese Operationen überhaupt durchführen kann.

    Momentan geht man ja immer nur dahin, dass man bestimmte einzelne Problemstellungen mit einer Software nachprogrammiert oder ein neuronales Netz entwickelt, das dieses Problem löst. Und das nennt man dann KI. Ein ganzheitlicher Ansatz fehlt meistens und das ist wahrscheinlich auch gut so. Ein Computer (auch ein Quantencomputer) arbeitet eben ganz anders als ein Mensch und das wird immer so bleiben.

    Puh, ich habe arge Probleme mit dem Wort Schöpfergeist. Aber "Kreativität" ist eben etwas, was eine Maschine grundsätzlich nicht kann. Eine KI kann höchstens auf Basis von erlernten Daten "kreativ" sein, also im weitesten Sinne "nachmachen". Alternativ kann sie auf Basis von Zufallsgeneratoren Entscheidungen treffen. Aber selbst ein echter, indeterministischer Zufallsgenerator lässt sich mit einer Von-Neumann-Architektur nicht programmieren.
     
  5. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.438
    12438
    Eine KI tut Dinge, für die Menschen Intelligenz brauchen. Sie macht das nur anders als durch menschliche Kreativität.
    Kreativität beschreibt ja nur einen Weg, zu einem Ergebnis zu kommen. Eine KI kommt ohne diese menschliche Kreativität zu Ergebnissen (z.B. Komposition durch Mischung von Stilen), die man menschlicher Kreativität zuschreiben würde, wenn sie von einem Menschen kämen.

    Wir haben gerade erst das erste Jahrhundert der Geschichte hinter uns, in dem es Elektrizität im Haushalt gibt, für unsere Großeltern war das teils noch neu. Wir sind gerade die erste oder zweite Generation, in der es sowas wie KI überhaupt gibt. Also sich in dieser Zeit der allerersten Anfänge festzulegen, wo genau für alle Zeiten die Grenzen in dem Bereich liegen werden, ist mehr als abwegig.
     
  6. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.017
    6017
    Okay, da hast du sicherlich Recht. Keiner sagt, dass unsere heutige PC-Architektur die einzig Wahre ist. Es gibt ja neue Entwicklungen, wie z.B. Quantencomputer oder neuromorphe Prozessoren, nur müssen da die Entwicklungen bezgl. Betriebssystemen und Entwicklungsumgebungen erstmal von vorne beginnen... aber erste Erfolge sind ja schon zu sehen. Also, wer weiß, was die Zukunft bringt.
     
  7. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    60.442
    60442
    Eine Form von KI-Musikkomposition könnte auch zB. parametergesteuertes Abspielen sein, von sogenannten generischen Musikelementen. Ihr kennt bestimmt solche Apps die auf verschiedene Weisen selbsständig Musik generieren, zB ein Ball, der bei Auftreffen einen Ton erzeugt und dann rumspringt, dabei entsteht eine Melodie, da gibts ja alles mögliche.
    Hab auch mal irgendwo Abletonprojekte runtergeladen, da hat man auf Play gedrückt und es hat angefangen zu bimmeln, jedes mal anders gespielt, aber immer gleich in seiner Art.

    Ich hatte mal die Idee, dass der perfekte Wecker vielleicht für jeden Tag eine neue Komposition erstellt, anhand von Wetterdaten, biodaten wie Herzfrequenz, vielleicht ein paar voreingestellten Parametern nach Vorlieben, evt. auch kulturelle Einflüsse etc. und anhand dessen werden jeden Tag neue generische Elemente ausgesucht und gesteuert, die wiederum mit der eigenen Reaktion darauf interagieren. Das heißt dieser Wecker würde mich an einem sonnigen Tag anders wecken als an einem regnerischem. An dem Klang könnte ich direkt hören, wenn nachts der erste Schnee gefallen wäre. Vielleicht misst er auch meinen Puls und weiß wann er mich schwungvoll und wann er mich sanft wecken soll. EInfach der perfekte Wecker!!!

    Leider ist so ein Wecker nicht perfekt, denn wenn man wirklich aufwachen will, braucht man eigentlich noch nicht mal einen Wecker, die innere Uhr ist im Stande das zu regeln (wenn ein paar Vorraussetzungen erfüllt sind), das zeigt die Erfahrung.
    Und wenn man gar nicht aufstehen will, hilft im ärgsten Fall nur rohe Gewalt, in Form eines Mitmenschen der Einen rausschmeißt oder grelles Licht, Wasser, was auch immer. Das ist dann aber für den Alltag auch wieder zu viel.

    Es gibt also keinen perfekten Wecker, aber es gibt gute Gründe die man haben kann, um aufzustehen zu wollen. Diese Erkenntnis hat für mich die Notwendigkeit eines perfekten Weckers zu Nichte gemacht. Ich komme mit einem gewöhnlichen Wecker aus.
     
  8. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.073
    46073
    Seid nicht traurig. Die Musik muss dann noch gemischt werden, das können Rechner ja nicht.
     
    KoolKolle bedankt sich.
  9. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    8.561
    8561
    [​IMG]
     
    synthpark bedankt sich.
  10. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    8.561
    8561
    Ich glaube ja, die KI hat nen Kurzschluss! :smil451c7211b9e19:
     
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    9.353
    9353
    Ich gebe dir komplett recht, was die Analyse angeht. Weshalb ich auch das recht überschaubare Beispiel von "Sexy MF" wählte.
    Aber ich kann hinsichtlich des Treffens von Entscheidungen nicht zustimmen. Wann ist denn für eine KI die richtigen Gelegenheit, anstelle einer Snare auf 2+4 eine auf 1 und 2+ zu benutzen? Auf Basis welcher anderen Bedingungen trifft die KI denn diese Entscheidung? Prince sagt einfach "Finde ich geil so!" - aber das kann eine KI nicht. Die kann sich nur nach irgendeinem Muster ausrichten. Und das sagt bei Drumbeats zu 99% "Snare bitte auf 2+4!". Weshalb sollte eine KI da in die Verlegenheit kommen, in Verruf zu geraten, weil sie ihren eigenen Kopf besitzt?

    Obwohl ich da auch nicht so richtig dran glauben mag, halte ich das für nicht so schwer wie viele andere Dinge, speziell deshalb, weil sich gerade Sololinien zumindest ein wenig außerhalb des restlichen Songkontexts bewegen dürfen und nicht zwingend mit den anderen Parts interagieren müssen (wie etwa zwei unterschiedliche Rhythmusgitarren das oft tun).

    Auch das halte ich für nicht unwahrscheinlich. Phrasierung, Artikulation und sogar Timbre einer Mariah Carey lassen sich tatsächlich auf eine recht überschaubare Anzahl von Parametern eingrenzen.
    Anders sieht es da bspw. bei jemandem wie Rickie Lee Jones aus, die zwar rein technisch betrachtet mit Frau Carey gar nicht mithalten kann, aber mit ihrer Stimmgestaltung für eine große und streckenweise überraschende Intimität sorgen kann, wohingegen sich Careys Geträller tatsächlich in ziemlich vorhersehbaren Bahnen bewegt.
    Bei allen monophonen Sachen (und dann eben gerade in der Popmusik) halten sich generell die benutzten Parameter im sehr übersichtlichen Bereich auf.
    Ganz anders als bspw. bei einem Gitarrenriff von AC/DC - bei dem werden, so simpel es sein mag, nicht nur viele musikalische "Regeln" missachtet, dem ist mMn per KI dann auch noch spieltechnisch kaum beizukommen (im Gegensatz zum Gesang, bei dem es an sich "nur" besserer Formantkorrekturen bedarf), schlicht und ergreifend deshalb, weil man von "Ungenauigkeiten" förmlich erschlagen wird. Nachbauen und Analyse = ja, selber etwas Entsprechendes per KI kreieren = eher nein. Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.

    Das wäre genau das, was mich an KI-Musik interessieren würde. Allein, gehört habe ich in der Hinsicht bisher noch nichts. Bzw. nichts, was mich auch nur ansatzweise überzeugt hätte.

    Für mich scheitert bisher die KI Musik ganz schlicht an allem, was in irgendeiner Art und Weise einer künstlerischen Entscheidung bedarf. Das gilt gleichermaßen für die "SMF" 1 und 2+ Snare, AC/DC Riffs oder die kinderliedähnliche Stimmgestaltung bei einigen Werken von Rickie Lee Jones. Alles, was sich so gut wie ausshließlich irgendwelcher Standardtechniken bedient kann man sicherlich mit recht wenig Aufwand auch einer KI beibringen. Aber die KI wird sich vermutlich noch für eine lange Zeit schwertun, zu entscheiden, wann genau es denn nun auch mal anders sein darf.
     
    KoolKolle bedankt sich.
  12. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    8.561
    8561
    Wie bzw. aufgrund welcher Kriterien trifft den der Geist (mir widerstrebt es, zu schreiben, daß das Gehirn irgendwelche Entscheidungen trifft, aber das ist eine andere Baustelle) Entscheidungen? Hat sich da mal irgendjemand Gedanken gemacht?
     
    KoolKolle bedankt sich.
  13. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.438
    12438
    @gyn
    Auf unterster Basis steuert halt das genetische Überlebensprogramm, das bis auf die obersten Ebenen in abstrakter Weise durchwirkt.
    Eine Psyche würde sich auch grundsätzlich anders entwickeln, wenn sie nicht an einem sterblichen Körper dranhängt oder sich nicht fortpflanzen kann. Daher würde sich das Bewusstsein / die Psyche einer sich selbst weiterentwickelnden KI auch ganz anders als beim Menschen entwickeln.
     
  14. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    8.561
    8561
    Da ist was dran!
     
  15. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    7.145
    7145
    Das ist für mich das Wesentliche. Denn wenn wir nur dieser Klumpen aus Fleisch und Knochen sind, was sollte uns von einem Blechhaufen mit ähnlich dichter neuronaler Struktur unterscheiden? Immerhin ist der Mensch ergebnis einer Jahrtausende andauernden Evolution. Je nachdem wann man misst auch länger, wohingegen die ki noch nicht sehr lange existiert. Für mich stellt sich eher die Frage, ob eine ki irgendwann in der Lage ist, das nachzufühlen, was man als Mensch bei Musik empfindet. Und da ist man wieder an der Stelle, wo man Emotion definieren muss. Oder eben Bewußtsein. Das, was sich da abspielt, ist bislang noch ein großes Rätsel und solange wir nicht mal selber wissen was wir sind, bleibt die Frage nach der KI ja sowieso nur science Fiction.
     
    Sascha Franck bedankt sich.
  16. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.438
    12438
    Ja. Wie sollte ein Schaltkreis oder Programmiercode auch auf die Idee kommen, dass er Glück fühlen können möchte? Wenn es eine sich selbstentwickelnde KI ist, die unbedingt eine Psyche haben will, könnte sie die selbst kreieren und müsste keine der Nachteile einbauen, die Menschen damit haben. Sie könnte sich auf jederzeit 100% glücklich oder auf jede gewünschte Stimmung einstellen - fertig. Musik zu machen, um etwas zu verarbeiten oder auszudrücken, ist da völlig unnötig. Die KI bräuchte keine Stimmungstrigger von außen.
     
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    9.353
    9353
    Ich finde das auch absolut kein bisschen esoterisch oder sonstwas, sondern vielmehr genau auf den Punkt gebracht.

    Und es ist für mich der Hauptgrund, warum KIs auf nicht absehbare Zeit eben bestenfalls Zufallstreffer in punkto emotional tiefergehender Musik werden landen. Bzw. auch deshalb schon an ziemlich trivialen Entscheidungen scheitern. Da ist eben kein Prince-Hirn zugange, das dann "Wow, das ist ja mal geil, wenn ich die Snare jetzt so spiele!" sagt. Denn "geil" gibt es im Leben einer KI nicht.
    In einem etwas größeren Kontext ist eine KI auch nicht in der Lage, emotionale Eindrücke zu verarbeiten, da sie schlichtweg über solche nicht verfügt. Aber genau die Verarbeitung (oder meinetwegen auch Verdrängung, Umspielung, etc.) dieser emotionalen Eindrücke ist es, die zu den größten Werken der Musikgeschichte geführt hat. Ohne emotionale Einflüsse kein "I am the Walrus", das ist aktuell vollkommen undenkbar. Eine KI wird auch nie "geil" komponieren, arrangieren, spielen und mischen können. Sondern bestenfalls "korrekt".
    Unterm Strich fehlt es einer KI komplett an allem, was man gemeinhin für kreatives Arbeiten benötigt. In einem gewissen Rahmen kann sie das vielleicht durch Quantität wettmachen, speziell in Genres, in denen Kreativität nicht wirklich von großem Interesse ist. Aber auch da braucht es vermutlich ganz schnell wieder den menschlichen Filter, der dann eben beurteilen kann, ob ein auf Basis von Algorithmen geschaffenes Werk zumindest ein Mindestmaß an Qualitäten besitzt, Leute emotional zu berühren.

    Dass man jetzt vielen Leuten die Ergüsse einer KI vermutlich dennoch als emotional großes Werk verkaufen könnte, ist davon zwar unbenommen aber auch irrelevant.
     
  18. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    8.561
    8561
    Ich hasse Prince!
     
  19. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    29.240
    29240
     
    Manoloco bedankt sich.
  20. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.408
    3408
    Dachte die Grütze was bei uns im Radio spielt sei schon Blechtrottel-generiert^^

    Man nehme oder schaffe ein Klischee was seinen zwecken dient (Geld verdienen):
    Nimmt ein Wort (b.z.w. der Computer schlägt eins vor) gibt man in die Songwriter-KI ein, dieses wird dann in jeden Refrain 16x wiedholt,
    dann bedient man sich einer Datenbank, wo Werke/Stiele rausgefiltert werden welche seinen zwecken dienen, und
    diese Gewand wird dann um die Wortwiederholung(en) herumgebaut^^

    Aber KI als Unterstützung fände ich schon cool, z.B. in Cubase ein Lamperl: "mach mal Pause, Dein Gehör tut nicht mehr wie es soll".
    oder ein intelligente "automatisch Speichern-Funktion" welche zusätzlich in den Dateinamen, Dinge einpflegt, woran man erkennt, um welchen Speichervorgang es sich handelt ( z.B. da hast du 1h 5min an der Kick herumgetweakt), und halt sinnvoll speichert (klassiker: ich mach versehentlich ein Projekt zu was ich speichern wollte, und mir das erst klar wird wenn es zu spät ist).

    Naja, wird schon noch lange dauern, bis für uns Ottonormaluser sowas Realität wird.
    Und bis dahin gilt für Cubendianer: besser 1x strg+alt+s (speichert als neuen Namen und erhöht letzte Zahl +1) zuviel als zu wenig drücken...
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.04.19