Information ausblenden

Das war´s. Computer komponieren nun selbständig Songs!

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von rkdk, 17.10.16.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.378
    7378
    Das ist doch nur noch ein Frage, wie kleinteilig und präzise eine entsprechende Parametrierung ist. Geschmäcker und Anspruch schön und gut, aber im Endeffekt sind das doch alles nur Daten. Eine 90er Jahre Eurotechno Song kann man vielleicht heute schon generieren lassen, eine groovige Soul Nummer vielleicht erst in 10 Jahren.
     
  2. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    1.441
    1441
    Sehe ich nicht so. Da gibt es ja immer noch z.B. den Gesang. Wo kommt der denn dann her? An welchen Stellen soll gesungen werden? Und was soll gesungen werden. Und wie genau soll das gesungen werden. Das muss alles passen, sonst wird das nüscht...
     
  3. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.266
    6266
    Eigentlich kann es mir egal sein, was dort passiert. Für mich ist Musik Hobby und das wird es immer bleiben. Und welcher Miniatureisenbahnhobbyist würde mit seinem Hobby aufhören, weil eine Maschine seine Figuren besser lackieren kann? Genau, keiner!

    Wer davon leben muss, dem kann jedoch tatsächlich Angst und Bange werden.

    Aber klar gibt es Dinge, die ein Computer am Ende niemals können wird: Dieses Gefühl in der Musik, das einem die Tränen in die Augen treibt, die ganz leichten Ungenauigkeiten in Timing, Intonation und Spielweise, die das ganze erst richtig grooven lassen, den Schweiß, das Blut und die Rotze auf der Bühne. Das alles wird für mich immer dazugehören zur Musik und das kann mir kein Rechner bieten.

    Die Frage ist, ob der Rest der Konsumenten das auch so sieht...
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.746
    10746
    Ich glaube nicht, dass das "Parameterraster" (oder so) ein Problem darstellt. Denn mit präziseren Parametern steigen ja auch die Ergebnismöglichkeiten an.
    Um jetzt beim Beispiel von "Sexy MF" zu bleiben: Du müsstest der KI also erst einmal erzählen, dass die Snare bitte nicht auf 2+4 kommen soll. Das würde den Sinn der KI ad absurdum führen, denn dann müsste man das ja wieder selber erledigen. Alternativ müsste die KI in der Lage sein, "Sexy MF" zu analysieren. Auch da können wir von mir aus noch annehmen, dass das funktioniert. Aber dann macht die KI eben ein Plagiat daraus - will man das? Ok, dann kann ich dem Dingens natürlich noch erzählen, dass es bitte sehr gewisse Abweichungen einbauen soll. Wie sollen die dann aussehen? Und wieviele Alternativen sollen mir vorgestellt werden?
    MMn sind all das Sachen, die unterm Strich einer geschmacklichen Einschätzung bedürfen. Und die liefert die KI eben nicht gleich mit, weswegen ich mir vermutlich etliche Alternativen anhören müsste, um dann selber eine Entscheidung zu treffen.
     
  5. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    12.993
    12993
    Genau! Deshalb wird ein Computer immer nur Computer sein. Die "Möchtegern" Plugins von iZotope können auch nicht wirklich mischen oder mastern und das ist nur ein Teil der Aufgaben die ein Song so mit sich bringt.
     
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.746
    10746
    Bis auf das textliche halte ich gerade Gesangslinien für recht gut per Parameter abdeckbar. Umfang, Notendichte, Synkopierung nein/etwas/viel, Chromatik ja/bisschen/viel und sogar die Art der Zieltöne (im Dreiklang/Vierklang enthalten ja/nein), etc. Das lässt sich gut in Parametern erfassen. Gab mal in Band In A Box vor zig Jahren einen Improvisator (gibt's bestimmt immer noch), der war streckenweise schon erstaunlich.
     
  7. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    1.441
    1441
    So formal meinte ich das nicht. Auch mit solchen Vorgaben klingt das bei jedem Sänger / jeder Sängerin anders. Wie soll ein Computer das einschätzen können? Und zudem singt der doch vermutlich nicht selbst?

    Lennon sagte einmal, wenn ein Profi seine Lieder notiert und das dann so spielt, ist das immer falsch und klingt anders. Parameter sind eben nicht alles....
     
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.746
    10746
    Nicht mehr als jetzt schon.
    Das, was die KIs aktuell auf die Beine stellen können, kann jeder, der sich selbst nur halbprofessionell mit Musik beschäftigt, auch, denn wie gesagt, das "Besondere" können die nicht - und das, was sie können, ist auch mit weniger als hochschulabsolviertem musikalischen Background machbar. Jedenfalls übersteigt es in keinster Weise das, was man als jemand, der davon zu leben gedenkt, ohnehin draufhaben muss.

    Für mich sind's weniger die kompositorischen sondern eher die eingegrenzteren Hilfsmittel, die da langsam wirklich erwachsen werden und Musiker arbeitslos machen. Drumplugins machen Drummer überflüssig, Orchester Libraries Orchester, etc.

    Aber in punkto Komposition sehe ich das nicht wirklich als Gefahr. Klar, man wird da von noch mehr Masse überrolt. Aber das Geschäftsmodell, für das so etwas brauchbar sein könnte, ist ohnehin auch ganz ohne KI kein Geschäftsmodell mehr.
     
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.746
    10746
    Das mit dem selber singen halte ich nur für eine Frage der Zeit. Melodyne-Algorithmen in punkto Formant-Korrektur noch etwas verbessert und das macht dir aus einem männlichen Bariton-Sprechtext plus MIDI-File zack-zack 'ne neue Mariah Carey.
     
  10. Tim_909

    Tim_909

    Registriert seit:
    11.08.06
    Punkte:
    330
    330
    Ich weiss nicht ob es die wirklich überflüssig macht ...
    Ich meine Drum Plugins gibt's jetzt schon ziemlich lange und im Freundeskreis habe ich einige Schlagzeuger, die auch noch durch dieses ganze Elektronische Zeugs profitieren, indem sie hybrid Sets Spielen usw. Live ist das dann doch noch was anderes. Aber auch im Studio. Bei vielen (vielleicht sogar bei den meisten) professionellen Produktionen ist ein echter Schlagzeuger am start.
    Orchester ebenso ... da gibt es noch eine Menge was man mit Plugins nicht machen kann.
    Aber diese Plugins ermöglichen anderen Musikern (die sich kein Studioschlagzeuger leisten können oder auch kein Orchester) Dinge zu realisieren, die sie vorher nicht realisieren konnten.
    Aber das die Schlagzeuger und Orchester jetzt aussterben werden, das sehe ich auch in ferner nicht. Oder ist jetzt ein Orchester Pleite gegangen, nur weil Dur Dir 'ne Library gekauft hast?
     
  11. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.378
    7378
    Aber gerade die Informationen "was ist mein persönlicher Geschmack" liefert man durch seine Hörgewohnheiten doch eh ständig selbst an die Computer / KIs. Spotify und co. liefern ja jetzt schon Vorschläge, was dir gefallen könnte. Momentan sind das aber eben nur Vorschläge aus Erfahrungswerten heraus. Wenn solche Daten mit einer ausreichend tiefen Analyse der individuellen Elemente in einem Musikstück gekoppelt werden wird sich sowas sicher machen lassen.

    Vielleicht gibt es irgendwann "Spotify for Musicians" wo du so granular wie gewünscht sagen kannst was du willst. Leichte Laid Back Snare, funkige Strat mit Backbeat und hoher harmonischer Komplexität usw.
     
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.746
    10746
    Vielleicht nicht pleite, aber die leiden in gewissen Bereichen sehr. Mittlerweile wird, mit Ausnahme ganz großer Produktionen, auch im Filmbereich kein Orchester mehr bemüht. Das sind alles Libraries und von den wichtigen Parts werden vielleicht die ersten Stimmen nochmal in echt eingespielt, bspw. per Streicherquartett.

    Und was Drums angeht, sind 90% der aktuellen Charts vermutlich vollkommen schlagzeugfreie Zone.
     
  13. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    1.441
    1441
    Und selbst das wäre nicht "selber singen" ...
     
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.746
    10746
    Lass uns doch mal beim Beispiel "Sexy MF" und der Snare (die für das Gesamterscheinungsbild der Nummer mMn sehr entscheidend ist) bleiben.
    Und ja, wir können gerne so weit gehen, anzunehmen, dass, wenn denn "SMF" auf Spotify ganz erfolgreich wäre, ein Algorithmus das rausfinden würde (obwohl ich das für schwierig halte, aber wir nehmen das jetzt einfach mal an...).
    Was dann? Produziert dann eine KI plötzlich am laufenden Meter Grooves mit der Snare auf "1" und "2 und"?
    Ich glaube, das würde selbst unbeschlagerenen Leuten auffallen - und jeder würde denken "Och menno, wieder so'n SMF Abklatsch".
    Die KI müsste, damit sie ihre Analyse auch treffend umsetzen könnte, also weniger im Bereich "1-2und-Snare" denken sondern eher mit was a la "oh, interessante, von der Norm abweichende Rhythmik" um die Ecke kommen. Und genau da denke ich, dass die KI passen muss. Klar, mit von der Norm (2+4 Snare) abweichenden Rhythmen könnte die nur so hausieren gehen. Aber auch mit etwas, dass dann wirklich den richtigen Nerv im Feld zwischen Abweichung und Konformität trifft? MMn eher nein.

    Das kann ich mir durchaus vorstellen. Aber das ist eher eine Analysenummer. Das kompositorisch sinnvoll in eine KI einzuarbeiten, ohne dabei in einer Flut von Belanglosigkeit oder auch einfach nur in Unübersichtlichkeit zu ersticken, halte ich für bedeutend schwieriger. Denn die Deutung dessen, was bspw. harmonisch komplexe Strukturen beim Hörer bewirken mögen, kann die KI nicht leisten, da es keine Parameter gibt, die eindeutig genug wären. Dur ist ja nunmal nicht zwingend fröhlich und Moll nicht zwingend traurig. Und wann es wie empfunden wird, ist mMn von Dingen abhängig, die sich nicht ohne weiteres verklausulieren lassen.
     
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.746
    10746
    Dann nimmste den männlichen Bariton raus und benutzt 'ne Text-to-Speech Software. Dann isses selber gesungen.
     
  16. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    1.441
    1441
    Eigentlich auch nicht.... . ;)
     
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.746
    10746
    Wie muss es denn noch aussehen, wenn der Computer selber singen soll?
     
  18. cross feed

    cross feed Gesperrter User Individualist

    Registriert seit:
    21.04.19
    Punkte:
    66
    66
    Das ist kein Death Metal. Das hört sich niemals jemand an. Das hat weniger mit KI als mit Randomizer zu tun. Völliger Müll. Die KI ist anscheinend megadumm.
     
  19. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    1.441
    1441
    Na ja, der Computer werkelt autark vor sich hin und spuckt dann den release fertigen Hit aus... ..
     
  20. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.266
    6266
    Ich glaube, da unterschätzt du die Möglichkeiten von KI ganz massiv. Drumrhythmen sind ein ganz blödes Beispiel, denn durch programmierte Drums der letzten Jahre in den Charts hätte so eine KI ja sogar extrem viele Mididaten, die sie analysieren könnte. Und da geht's dann nicht mehr nur Richtung Snare auf 2/4 oder 1/3 oder meinetwegen sogar 1 und 2+ sondern da geht es sogar in Richtung programmierter Ghostnotes. Das kann so eine Software doch pipieinfach analysieren, kombinieren und die richtige Wahl treffen.

    Viel komplexer wird es bei der Spielweise von Pianos, Gitarren, Bläsern etc, insbesondere dann, wenn es nicht um einfache Schlagerparts sondern komplizierte Rhythmen aus Jazz, Blues, Soul geht mit Palmmutes, Ghostnotes, Bendings, Flageoletts usw. Das sehe ich schon etwas schwieriger, aber nicht unmöglich. Das Gefühl von Eric Clapton oder Gilmoure in einem Gitarrensolo...puh, da tu ich mich schwer, daran zu glauben, dass das je eine Maschine kann.

    Gesangsparts sind aber m.M.n. noch schwieriger. So wie du titulierst, einen Bariton via Melodyne zu Mariah Carey zu machen, geht zwar, klingt aber meistens scheiße. Ja, in den Charts sind 90% sone Sachen, aber Leute, die echte Musik mögen, hören das. Eine "echte" Mariah Carey wird man damit nur sehr schwer erzeugen können.
     
    SoulFrontier bedankt sich.
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.