Das Gehör als variabler Faktor beim Mischen/Mastern !?

  • Ersteller chandala
  • Erstellt am

chandala
chandala
Registriert
20.06.08
Beiträge
590
Reaktionen
0
Punkte
1.041
Hallo,

wer von euch hat schon bemerkt, wie sehr die Hörfähigkeit des menschlichen Ohrs/Gehörs variiert.

Welche Faktoren spielen die größte Rolle? Essen, Getränke, Kaffee, Sport ...?

Was ändert sich genau bei euch?

Gibt´s jemand der immer gleich hört, oder das zumindest meint?

Freue mich auf eure Reaktionen!

Grüße an alle!
 
Kuno
Kuno
DAW-Offizier
Registriert
27.11.04
Beiträge
11.068
Reaktionen
1.707
Punkte
19.214
Ich denke am wichtigsten ist es, wie wach man ist. Gut ausgeschlafen und fit (also vielleicht gerade vom Wandern/Joggen/Schwimmen/Fahrrad-fahren wieder gekommen) hat man eine viel bessere Wahrnehmung, als wenn man müde und/oder versumpft ist.

Das einzige, was einen noch größeren Effekt haben dürfte, sind wohl Erkältungen/Grippen/etc. Da geht dann garnichts mehr.
 
BUSCHEY
BUSCHEY
Registriert
27.11.06
Beiträge
343
Reaktionen
1
Punkte
389
Hi! Komme gerade vom Joggen und werd mal verstärkt darauf achten, wenn meine Spiegeleier fertig sind :)
 
-HP-
-HP-
Registriert
04.06.08
Beiträge
2.728
Reaktionen
4
Punkte
2.807
ich höre jede Woche anders. Subtil, aber definitiv anders. Liegt vielleicht daran, daß ich Pendler bin und nicht jeden Abend mich vor die Monitore setze. Von Ermüdungserscheinungen beim Hören ganz zu schweigen. Kuno hat recht: Man muss ausgeschlafen sein. Ausserdem wirken sich besuchte Rockkonzerte oder Clubs und Krankheiten negativ aus.
 
L
lab22
Registriert
02.05.08
Beiträge
26
Reaktionen
0
Punkte
28
Ich hab zwar noch nicht so viel gemischt, allerdings habe ich öfters mal ältere Projekte geöffnet und habe dabei auch immer wieder unschöne Fehler gefunden, manche sind auch für meine "Unerfahrenheit" recht gut geworden.
Aber bei mir habe ich schon so manche Einflüsse entdeckt, die wohl das Mischen beeinflussen.
besonders wenn ich Sport gemacht hatte, hatte ich gemerkt, dass ich nach einer ausgiebigen Dusche mich nicht nur wohler fühle, sondern auch empfindlicher für die eine oder andere Kleinigkeit bin.
Müde sollte man auch nicht sein und Stress ist auch ein Faktor, der einen Mix kaputt machen kann. Schlechte Laune bringt auch keine Brauchbaren Ergebnisse hervor.
Dagegen finde ich die Tageszeit nicht als wichtig, als chronischer Workaholic kann ich eh auch mal zu außergewöhnlichen Tageszeiten meinem Hobby nachgehen. Koffeinhaltige Lebensmittel bevorzuge ich dann auch, zu viel kann aber schaden und so ein "Scheinwachsein" veraursachen, was nicht nur beim mischen hinderlich ist.
 
mittichec
mittichec
Registriert
08.04.04
Beiträge
5.474
Reaktionen
27
Punkte
5.872
Ausgeschlafen muss man sein, das stimmt. Aber nach dem Sport ist man das nicht. Da ist das Gehirn meist nicht besonders leistungsfähig, da die körperliche Anstrengung sich auch auf den Geist überträgt.
 
OrkDadin
OrkDadin
Registriert
18.02.06
Beiträge
359
Reaktionen
56
Punkte
669
was den eigenen Sound angeht kann ich nur sagen, dass es großen einfluss hat wie man sich fühlt und was man so erwartet. Das selbe Setting an nem [g=182]Amp[/g] kann bei der einen Probe hammergeil klingen und beim nächsten mal stört einen immer irgend eine kleinigkeit dass man ständig dran rumdreht und zu nix kommt.

edit:

daraus lässt sich natürlich fürs mischen schlussfolgern, dass es evtl. problematisch ist eigene Songs zu bearbeiten. (was man ja auch des öfteren liest)
 
chandala
chandala
Registriert
20.06.08
Beiträge
590
Reaktionen
0
Punkte
1.041
Mischt ihr eure Sachen (z.B. ein Album) immer in einem Zug durch um nicht durch die Unterschiede zu große "patzer" zu machen?

Beim DJing, wenn ich einem Mix mache finde ich das nämlich wichtig. Der muss in einem durch!!!
 
floxe
floxe
Registriert
29.11.02
Beiträge
16.359
Reaktionen
3
Ort
Wien
Punkte
16.706
hängt bei mir von fitness und gesundheitszustand ab. ebenfalls wie lange ich bereits an einem mix sitze - deswegen werden regelmäßig kurze pausen eingelegt und zwischendurch auch das ohr immer wieder geeicht.

Mischt ihr eure Sachen (z.B. ein Album) immer in einem Zug durch um nicht durch die Unterschiede zu große "patzer" zu machen?
wenns die zeit erlaubt mach ich das schon gern in einem engen zeitraum, kann aber auch mal passieren, dass ich das material liegen lassen muss und zwei wochen später dran weiterarbeite - bereitet zumindest mir keine probleme.

schlimmer wirds wenn mehrere monate dazwischen liegen, aber nicht weil ich anders hören würde, sondern weil ich eventuell in der zwischenzeit wieder neue herangehensweisen kennengelernt habe.

lg
flox
 
chandala
chandala
Registriert
20.06.08
Beiträge
590
Reaktionen
0
Punkte
1.041
Ja, ja man lernt nie aus!

Wie eichst du dein Gehör ?
 
Mzee
Mzee
Registriert
15.03.08
Beiträge
317
Reaktionen
1
Punkte
406
Also ich finde das hört man auch immer wenn ´man bis spät in die Nacht etwas mixt...denkt es ist gut geworden.. und am nächsten Tag holt man es wieder hoch und man denk..."Man hört sich das komisch an." ich hab dann immer den drang wenn ich müde bin die höhen zuviel rauszunehmen...
 
floxe
floxe
Registriert
29.11.02
Beiträge
16.359
Reaktionen
3
Ort
Wien
Punkte
16.706
Wie eichst du dein Gehör ?
schnell in 2-3 gute referenzen reinhören. mach ich sowieso während dem mischprozess auch immer wieder bzw. auch nach dem umschalten auf eine andere abhöre.

lg
flox
 
chandala
chandala
Registriert
20.06.08
Beiträge
590
Reaktionen
0
Punkte
1.041
Danke! Siehst du da hab ich wieder was gelernt! :)
 
scratchikken
scratchikken
Registriert
02.07.08
Beiträge
174
Reaktionen
3
Punkte
218
man darf dabei nur nicht vergessen, dass das gehör total subjektiv ist. Es sollte dir einfach gefallen, das mit den Referenzliedern find ich übrigens ne sehr klasse idee! habe wenn ich einen saal bzw. ne bühne soundchecke und einstellen natürlich auch "meinen" soundchecksong an den ich dann alles anpasse.
was mir letztens bei einem konzert mal aufgefallen ist (mir hatte jemand mal gesagt ich sollte folgendes tun..), ist dass sich das gehör irgendwann anpasst. Ich hatte n Lied spielen und dachte es wären ein bisschen zu wenig höhen drin. Dann hab ich einfach mal nix gemacht und siehe da. Nach 2 Minuten fand ichs gut. Als ich dann Höhen dazugegeben hab, wars irgendwie komisch...
Das ist das Problem mit unseren ganzen Wahrnehmungsorganen... elektrische Signale, die das Gehirn "interpretiert"..... blöde erfindung ;)
 
chandala
chandala
Registriert
20.06.08
Beiträge
590
Reaktionen
0
Punkte
1.041
Absätze !!!
 
nixoblivion
nixoblivion
Registriert
05.10.08
Beiträge
313
Reaktionen
2
Punkte
412
ja, das ist mein größtes problem. man gewöhnt sich zu schnell an einen sound. wenn man die stimme bei der aufnahme schon 10 mal gehört hat, braucht sie kein eq mehr... habe mich an den sound ja schon gewöhnt. aus dem muss man immer raus.

ich merke auch, dass des to später es wird, meine mixes immer vollgefüllter werden. das ist wohl das wichtigste, mit klarem kopf mischen.
 
chandala
chandala
Registriert
20.06.08
Beiträge
590
Reaktionen
0
Punkte
1.041
Danke für so viele Posts!

Echt interessant!

Nutzt jemand gezielt irgendwelche Entsapannungsübungen oder Meditation!!! Wenn ja, welche?
 
K
konnek
Registriert
05.01.09
Beiträge
31
Reaktionen
0
Punkte
35
chandala schrieb:

Nutzt jemand gezielt irgendwelche Entsapannungsübungen oder Meditation!!! Wenn ja, welche?

Naja, ich rauch mir immer dick Einen...
Neee, Spaß beiseite, die 90er sind vorbei!

Ich hab allerdings vor langer Zeit, irgendwo mal gelesen, das Alkohol und Drogen zu einer veränderten Ton-Wahrnehmung führen.
Bei Alkohol wars glaube ich ein gewisser Höhenabfall, etc. ...



Wenn ich viel Zeit habe, versuche ich (nachdem das gröbste erledigt ist) immer nach 2-3 Stunden Feintuning ne Nacht verstreichen zu lassen.
Da mir das dann meißtens nicht gefällt, wird das was zu beanstanden ist wieder geändert, usw., usw.
So kanns passieren, das vorm Final Mix ungefähr 7, aus sich heraus resultierende, Premixes entstehen und das das Ganze ne Woche dauert.
 
iPaul
iPaul
Registriert
08.09.08
Beiträge
348
Reaktionen
59
Punkte
829
Hi!

Also, was ich hier gerade vom Joggen, Sport usw. lese, daß man da besser hört kann schon sein, weil das ja die Durchblutung fördert. Trotzdem würde ich anstrengende körperliche Tätigkeiten vorher nicht für geeignet halten. Eher so was wie eine halbe Stunde spazieren gehen, im Ernst. Da hat man den selben Effekt mit der besseren Durchblutung und ist ausgeruhter. Daß sich eine anstrengende körperliche Tätigkeit bis auf die Durchblutung postitiv auswirken soll halte ich ehrlich gesagt für Wunschdenken.

LG

iPaul
 
N
nurmaso
Registriert
25.02.05
Beiträge
543
Reaktionen
0
Punkte
586
konnek schrieb:

Ich hab allerdings vor langer Zeit, irgendwo mal gelesen, das Alkohol und Drogen zu einer veränderten Ton-Wahrnehmung führen.
Bei Alkohol wars glaube ich ein gewisser Höhenabfall, etc. ...

Ich glaub, mit Alkohol hört sich einfach jeder eigene Mix gut an :) Auch gefährlich...
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Dreadbox Typhon
Antworten
2
Aufrufe
170
KoolKolle
KoolKolle
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
166
DocM.M
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
189
moonbooter
moonbooter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
193
moonbooter
moonbooter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
141
Hobelhai
Hobelhai
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben