Information ausblenden

Das erste Projekt überhaupt

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von LonelyLimiter, 28.10.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. LonelyLimiter

    LonelyLimiter Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    42
    42
    Hallo,
    Ich bin neu was die Arbeit im Home Recording angeht.
    Hier eine meiner ersten Arneiten.

    &feature=plcp

    Ich beschreibe zu nächst mal wie ich das so gemacht habe. Einige erfahrene User werden wahrscheinlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen aber nun ja...

    Zu erst hab ich mir auf meinem Yahmaha Keybourd n Style gebastelt so als "Grund-Beat" und Basis.
    Dann hab ich es mittels Interface in Logic als Stereospur aufgenommen.
    Dann den Roland Synthesizer geschnappt und die Melodien eingespielt... Im Prinzip habe ich auch keinerlei Effekte verwendet. Midi-Spuren sind im Projekt gar nicht an zu treffen.

    Es geht mir jetzt vielleicht nicht direkt darum genau diesen Song zu verbessern sondern vielleicht könnte mir jemand grundlegende Tipps oder Empfehlungen geben...
    Ich habe mir ja schon mal einige Literatur zum Home Recording angesehen aber so wirklich weitergeholfen hat sie mir nicht. Ich hab zwar ganz oft Song-Ideen aber an der Umsetzung haperts dann immer und komm dann auch schnell nicht weiter.

    Ich hoffe mir kann hier irgendwie geholfen werden.

    Danke schon mal im Vorraus
    LG LonelyLimiter
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    LonelyLimiter, 28.10.12
    #1
  2. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Hallo LL und :welcome:

    Ich komm gleich zur Sache:

    - Die Störgeräusche am Anfang sind unerträglich
    - Der Sound klingt sehr matschig
    - Insgesamt sehr mittenlastig
    - Das Gesamtarrangement ist auf jeden Fall schon mal ne brauchbare Grundlage
    - dynamisch ist zu wenig los... du musst loskommen von Loops aus dem Keyboard...
    - Insgesamt ist der Song zu lang... Für die Länge passiert einfach zu wenig
    - YT ist keine geeignete Plattform für Musik... Schau dich mal bei Soundcloud um ;)

    Was dir enorm helfen würde, wäre, deine Arrangements in Logic selbst zu basteln... Und zwar mit AUs , die du via Midi ansteuerst... Dann kannst du nämlich sehen, was du eigentlich gemacht hast...

    Ich kann aus Erfahrung sprechen... Ich hatte 12 Jahre Synthesizer, Keyboards, etc. und erst als ich angefangen habe, alles in den Rechner zu verlagern, wurde ich besser...

    Natürlich geht es auch anders, aber mit wav-Aufnahmen verliert man schnell die Übersicht...

    Ich freue mich auf jeden Fall, ein neues Mitglied in der orchestralen Musik hier im Forum begrüßen zu dürfen und bin gespannt auf deine Antwort =)
     
    stefangeidel, 28.10.12
    #2
  3. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.693
    47693
    Du könntest da jetzt noch einen richtigen Höhepunkt einbauen, zb. bei ca.2min, wos halt mal richtig reinknallt und mit einer schönen Leadmelodie.
     
    RefinedRough, 28.10.12
    #3
  4. LonelyLimiter

    LonelyLimiter Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    42
    42
    @stefangeidel

    Danke erst mal für das Feedback.
    Tja leider ist mein Yahmaha Keybourd der Mittelpunkt meines "Studios".
    Und der Workflow ist einzigartig und schön... vor allem beim komponieren.

    Mhh wenn ich die für den Style eingespielten Midi-Controller Daten jetzt einfach mal in Logic kopiere.. und dann den Sound in Logic gestalte und effektiere hab ich immer noch das Problem das ich mit Audio Units und Effekten gar nicht umgehen kann[​IMG]
    Deswegen frage ich mich jetzt wo man das denn lernen kann... Das ich eben aus den Matten Sounds was rauskriege?
     
    LonelyLimiter, 28.10.12
    #4
  5. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    52.911
    52911
    Try and Error, hier ein wenig nachfragen, Beispiele posten, beratschlagen, neu versuchen.

    So machen das 99 Prozent aller Mucker, hier und anderswo :)
     
    holgi, 28.10.12
    #5
  6. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Man hört nur so schnell raus, dass es abgefeuerte Loops sind... Schade... Bin mir sicher, du kannst mehr. Die Hardware Workstation wird dich auf Dauer musikalisch zurückhalten...
    Aber das ist natürlich jedermanns Entscheidung.

    Die Dinger sind oft für die Bühne gemacht mit durchsetzungsfähigen Sounds. Im Ensemble klingen die aber immer dumpf und matschig. Da wirst du VIEL EQ-Arbeit investieren müssen, um da was ordentliches rauszuholen.

    Ich finde es echt ne Frechheit, was die für die Workstations verlangen im Verhältnis zum mieserablen Sound. Der einzige Vorteil ist das quasi absturzsichere Betriebssystem... Aber das hilft eben nur live.
     
    stefangeidel, 28.10.12
    #6
  7. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Ist für den Anfang nicht schlecht, allerdings wiederholt sich das 4-Akkord-Thema fast über den gesamten Track ohne jede Abwechslung. Da wäre etwas mehr Variation nett, kommt leider ansatzweise erst ganz zum Schluss.
    Der Mix klingt ziemlich verwaschen. Das Schlagwerk klingt im Panorama extrem in die Ecken gedrängt, als ob du da mit einem Stereoverbreiterungs-Tool oder kurzem Reverb/Delay was verrissen hast.
    Orchestrale Musik ist eine sensible Geschichte, wenn es um Sound und Klänge geht. Hier hört man den künstlichen Keyboard-Sound sofort raus. Wenn du in dieser Richtung weitermachen willst, würde ich mal über eine passende Lösung im AU/VST-Bereich nachdenken, damit es authentischer klingt.

    Grüße
    Cos
     
    Cos, 29.10.12
    #7
  8. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.751
    36751
    Am Anfang hast Du eine Bläsergruppe - die wird vom Hörgefühl her von der Percussion leicht überdeckt. (Also Percussion etwas lauter als Bläsergruppe)

    Da kommt eine Solovioline, die klanglich eindeutig über der Percussion steht (Also Solovioline lauter als Percussion)

    Daraus folgt, dass die Solovioline lauter ist als die Bläsergruppe. Das "packt" eine echte Violine nicht.

    Worauf ich raus will - egal ob echte authentische Sounds ob gute oder schlechte Nachbauten - versuche ein Klanggefüge zu konstruieren, das sich (z.B. von den Lautstärkeverhältnissen) plausibel "anfühlt".

    Aber bleib' am Ball, da sind schon schöne Melodien und Rhythmen drin - das hat Entwicklungspotential.

    Viel Spass,

    Clemens
     
    clemenserwe, 29.10.12
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.