Information ausblenden

Dachgeschosswohnung: Raum akustisch behandeln

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Johnson95, 04.03.20.

  1. Johnson95

    Johnson95 Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    3
    Hallo Liebe Recording-Gemeinde!

    Da ich mir nun endlich vorgenommen habe meinen Studioraum akustisch zu behandeln, habe ich mich hier nun schon gut eingelesen. Jedoch hat mein Raum Besonderheiten die bei mir ein paar Fragen aufwerfen. Der Raum befindet sich im Dachgeschoss, weswegen er zwei schräge Wände hat. Der Raum ist ca 6,1m x 5,3m Groß.
    IMG_2025.jpg

    Mein Plan ist es nun mein Studiotisch, auf dem sich die Monitore befinden vor den Holzbalken zu stellen. Nun Frage ich mich allerdings:
    Hat der Holzbalken dabei dann eine starke Auswirkungen auf meine Akustik im Raum( er wäre ja quasi zwsichen den Monitoren)?
    Hinter dem Holzbalken befindet sich ein Schornstein, ist das problematisch?

    Nun habe ich mir dazu schon einige gedanken dazu gemacht, wie ich hier Basstraps und Absorber aufstellen könnte:
    IMG_2024.jpg
    Mein erste Idee wäre es Basstraps wie in der Zeichnung dargestellt aufzustellen (gestrichelte Linie) und Breitbandabsorber links und rechts an die Wände zu hängen. Alles in allem bin ich mir bei dem Plan aber recht unsicher, da ich ja nun mit meinem Basstraps zwei Ecken jeweils zu hänge. Macht das Sinn?

    Über Verbesserungsvorschläge oder Alternativen würde ich mich sehr freuen!
    Beste Grüße Johnson 95
     
    Johnson95, 04.03.20
    #1
  2. Jochen Schulz

    Jochen Schulz Ton-Guru

    Registriert seit:
    03.03.20
    Punkte:
    143
    143
    Die Grundfläche von 6,1m x 5,3m klingt doch schon mal vielversprechend! Nur die Schräge macht die Sache nicht ganz trivial, da der Abstand deiner Lautsprecher zur Wand dadurch recht klein wird.
    Den Holzbalken zwischen den Lautsprechern sehe ich als völlig unkritisch, solange du nicht genau dort einen Center-Lautsprecher aufstellen willst.
    Ebenfalls bin ich bei dir bezüglich der Idee, den Platz links und recht vom Schornstein als Bass-Absorber zu nutzen. Da du den Platz vermutlich eh nicht anderweitig nutzen kannst, würde ich hier komplett mit leichter Mineralwolle auffüllen. Wieviele cm sind es denn, 30cm? Das wäre doch zumindest in Längsachse eine tolle Möglichkeit zur Moden-Reduzierung.
    Auch unten links und rechts in der Schräge wirst du Raum frei haben, den du nicht nutzen kannst. Dort lässt sich ja ebenfalls die ganze Kante entlang mit Mineralwolle auffüllen. Je größer die Absorbertiefe, desto leichter (und meist günstiger) sollte die Wolle sein.
    Einzig die schrägen Wände wären zu klären. Hier wäre zu ermitteln, wie groß die Modenprobleme sind. Wenn es Leichtbauweise ist und die Bässe vielleicht kaum reflektiert werden, dann müsstest du nicht großflächig mit Absorbern tapezieren. Ggf. würden direkt neben den Lautsprechern etwas dickere Absorber ausreichen, und nochmal zwei etwas dünnere an der Stelle der ersten Reflexion.

    Aus meiner Sicht solltest du zwei Dinge angehen:
    - die Skizze erweitern mit deiner Vorstellung von Lautsprecher-Aufstellung und Abhör-Position (inkl. Maßen)
    - möglichst im jetzigen Zustand eine Messung des Nachhall-Verhaltens, z.B. mit REW

    Falls du Informationen brauchst bezüglich Mineralwolle und deren spezifischem Strömungswiderstand, kann ich dir meinen letzten Blog-Artikel empfehlen. Mit dem Wissen bist du dann gut vorbereitet, um im Baumarkt nach geeigneten Materialien zu schauen.
     
    Jochen Schulz, 08.03.20
    #2
    Johnson95 bedankt sich.
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.117
    29117
    Messe mal erstmal die bestehende Situation durch. Dächer sind oft so durchlässig für den Bass, das keine Bassfallen nötig sind. Das gilt es vorher heraus zu finden in deinem Fall.
     
    Schlumpfpeter, 08.03.20
    #3
    Johnson95 bedankt sich.
  4. everNoob

    everNoob Produzent

    Registriert seit:
    08.01.20
    Punkte:
    53
    53
    Kann ich nur bestätigen habe in meinen jetzigen, leider bald ehemaligen, unbehandelten Studio im Dach 9x5m nen ziemlich guten Frequenzgang und relativ akzeptable Nachhallzeiten.
     
    everNoob, 09.03.20
    #4
    Johnson95 und Schlumpfpeter bedanken sich.
  5. Johnson95

    Johnson95 Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    3
    Vielen Dank erstmal für euren Input! Tut mir Leid für die sehr späte Antwort, aufgrund von Corona musste ich leider erstmal andere Dinge erledigen. Ich habe auch mit der Messung nun ein wenig gewartet, da ich auf die Neumann KH 120 + KH 750 Sub umgestiegen bin, und die Messung mit dem kompletten Setup durchführen wollte. Da der Sub über 1 Monat auf sich warten lies, hat sich das Ganze ein wenig verzögert und ich habe in der Zwischenzeit schon übermotiviert ein paar Basstraps gebaut wie man auf dem Bild sehen kann:
    Bild.jpeg

    Die Basstraps sind 40cm tief, 1m breit und aus Sonorock gebaut. Hier wie gewünscht erstmal eine Erweiterung meiner Skizze:

    Skizze.PNG
    Die beiden Punkte sollen die Monitore darstellen und das Kreuz die Hörposition. Die gestrichelten Kästen sollen die vorhandenen und kommende Absorber darstellen. Momentan wäre meine aktuelle Planung die beiden Ecken mit einem Absorber jeweils schräg zu zustellen. Da ich das erste Mal mit einem Sub in meinem Setup arbeite, war ich mir etwas unsicher bei der Positionierung und habe nun 2 Messungen für die oben dargestellten Positionen durchgeführt mit den gleiche Settings am Sub (abgesehen von der Phaseneinstellung). Position 1 hat sich für mich nach dem "Subwoofer Crawl" ergeben, welche unterhalb meines Tisches direkt neben dem Holzbalken ist. Bei Position 2 habe ich mich am Handbuch von Neumann orientiert, welches vorgibt den Sub bei 1/4 oder 3/4 der Raumweite an der Frontwand zu positionieren. Hier also dazu einmal meine Messungen:

    Position 1:
    Frequenzgang Position 1.jpg
    Wasserfalldiagramm Position 1.jpg

    Position 2:
    Frequenzgang Position 2.jpg
    Wasserfalldiagramm Position 2.jpg

    Daraus würde ich jetzt schließen, dass ich mit Position 1 (unterm Tisch) besser arbeiten kann. Bei Bedarf habe ich auch Messungen ohne die Absorber aber jedoch nur mit den Neumann KH 120, also ohne den Sub. Was meint ihr dazu? Wie würdet ihr nun weiter vorgehen?

    Dazu sei gesagt, dass mein Hauptziel das Mixing von elektronischer (basslastiger) Musik ist und der Bereich ab 40 Hz aufwärts schon sehr wichtig für mich ist.

    Beste Grüße Johnson 95
     
    Johnson95, 15.05.20
    #5