Dabey - Feelanthrop

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Dabey, 21.11.17.

  1. Dabey

    Dabey Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.16
    Punkte:
    619
    619
    Moin in die Runde,

    nach mehr als einem Jahr Arbeit gibt es ein neues Album für alle Freunde der relaxten Unterhaltung. Stil ist in Richtung Acid Jazz / Downbeat und einige Tracks sind sicherlich für viele ein eher ungewohntes Hörerlebnis. Das muss so. Mit dabei sind Künstler aus aller Welt mit Gesang, Violine und Piano sowie meinem persönlichen Favorit: die Trompete vom lieben Petayan hier aus dem Forum. Wer möchte kann gern mal reinhören und mir ein Feedback hier lassen.





    Merci,
    Dabey
     
    AndiPaulo, Kosaken-Kaffee, Hyp und 2 andere bedanken sich.
  2. mfx

    mfx Groupie

    Registriert seit:
    23.06.16
    Punkte:
    4.822
    4822
    Ich finde, da hast du insgesamt eine recht respektable Arbeit abgeliefert, und beglückwünsche dich zu deinem Album bzw. einem gelungenen optisch-akustischen Gesamtkonzept. Schön organische Schiene. Bonobo und Konsorten lassen grüßen, nicht die schlechteste Referenz.. ;)

    An der Hitdichte lässt sich sicherlich noch bisschen schrauben. Manchmal empfinde ich die Drums (Beats) mehr als nötig bzw. nicht immer für den organischen, filigranen Kontext geeignet. Vermutlich würde man das bei einem Output eines etablierten Musikschaffenden gar nicht so kritisch auf den Prüfstand stellen.

    Unterm Strich vermisse ich eben einfach ein klein wenig die Einprägsamkeit und so'n bisschen Spannungskurve oder Entwicklung.
    Nichtsdestotrotz mehr als gelungene Vorstellung! *find*

    Meine Favoriten: What I give you, Jott (insgesamt einen Daumen hoch für die Collabs)
    Die gefallen mir sehr gut und werde ich mir sicherlich sehr bald nochmal zu Gemüte führen.

    Nee doch, "Jott" ist schon ziemlich lecker. Da bekommen Petayan und du ein ganz dickes Bienchen! :)

    Nunja, ich wünsche dir bzw. euch viele Zuhörer!
     
    Dabey bedankt sich.
  3. mfx

    mfx Groupie

    Registriert seit:
    23.06.16
    Punkte:
    4.822
    4822
    "The Shrine" ist auch nochmal richtig geil.

    Vielleicht hätte ich einfach erstmal alles hören sollen, bevor ich hier wild rumtexte und den Experten spiele.
    Eigentlich wollte ich anfangs ja auch nur 2-3 Tracks herausgreifen.
    Joa, scheint wohl dann doch ganz ordentlich zu sein.. ;)
     
    Dabey und Multiple Noise bedanken sich.
  4. Dabey

    Dabey Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.16
    Punkte:
    619
    619
    Hey und vielen Dank zuerstmal fürs intensive reinhören.

    Die Referenz freut mich sehr, du hast auf jeden Fall erkannt wo die Reise hingeht und auch das es ein Gesamtkonzept gibt. Ziemlich cool, wenn die eigene Idee so aufgenommen wird.

    Wie es aussieht habe ich gut deinen Geschmack getroffen, was eher selten ist. Viele Menschen bringen es nicht unter und finden keinen Zugang zu solcher Musik. Aber diejenigen, zu denen es durchdringt, können sich gut darin fallen lassen.

    Danke für den Input!
     
    mfx bedankt sich.
  5. Multiple Noise

    Multiple Noise Individualist

    Registriert seit:
    20.08.17
    Punkte:
    1.438
    1438
    Höre es gerade nebenbei durch, gefällt mir gut!
    Sehr entspannt und als Album ziemlich stimmig.
    Natürlich gefallen mir hier & da einzelne Elemente nicht so gut, aber das ist subjektiv.

    Meine Favoriten sind soweit Partager Et Fleurs & I still hear you, das finde ich echt gelungen!
    Auch The Shrine Ft. Edward Sikorski hat es mir angetan.

    Vielleicht hätten ein paar Ausreisser dem ganzen noch gut getan, ähnlich wie es mfx erwähnt hat - vielleicht ein, zwei schnellere, etwas bösere Nummern :) Aber ansonsten ist es echt rund!

    Mixing usw ist auch sehr stimmig.
    LG
     
    Dabey bedankt sich.
  6. Dabey

    Dabey Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.16
    Punkte:
    619
    619
    Danke für deine Zeit und die Einschätzung. Die "bösen" Nummern wurden allesamt aussortiert um die Sache schön rund zu machen. Die kommen aber wieder, in neuem Gewand. Versprochen ;-)

    Thanks so far!

    Und viel Spaß noch beim Hören, geht auch auf Spotify falls das jemand bevorzugt.
     
    Multiple Noise bedankt sich.
  7. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    11.507
    11507
    Erst mal die erste Hälfte... Lichter versonnener Downbeat (für Trip Hop zu lieblich) mit teils etwas unrundem, zähem Flow.
    Ich finde, das Schlagzeug findet häufig keine allzu passende Rolle in dem Kontext. Spielt übertrieben akzentuiert in all das Weiche banalerweise auf bereits betonten Positionen, und das auch noch laut und bedeutungsschwer, statt dass es zu einem Ineinandergreifen mit den gegebenen Rhythmen kommt.

    Wenn man sich die Musik dann noch als Live-Performance auf der Bühne vorstellt (was der Band-Charakter der Musik bei mir unwillkürlich heraufbeschwört), dann wirkt die Prominenz, die dem oft redundant spielenden Schlagzeug eingeräumt wird, noch irritierend unpassender. Besonders "Partager Et Fleurs" und "I still hear you" leiden darunter für mich.

    Das ist schade um die Substanz und die Arbeit, die da drinsteckt. Für mich ein typischer Fall, wo man um die eigenen Schwächen Bescheid wissen müsste und sich am besten mit jemandem zusammentut, der sich (in diesem Fall) mehr auf Groove und Flow versteht. Wenn man alles allein macht, sabotieren sonst die Schwächen die Stärken.

    Hoffe, ich komme noch zur zweiten Hälfte...
     
    Kosaken-Kaffee und Dabey bedanken sich.
  8. Dabey

    Dabey Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.16
    Punkte:
    619
    619
    Guten Morgen Hyp und auch dir vielen Dank für die Zeit die du dir genommen hast, ist ja nicht selbstverständlich heutzutage. Ich denke du kannst dir sparen den Rest anzuhören, das ganze Album ist in dem Stil gehalten.

    Ich kann deine Einwände nur sehr bedingt nachvollziehen. Ja die Drums sind verhältnismäßig dominant und repetitiv. Die Frage ist warum du das als Schwäche darstellst, die ich eigentlich selbst bemerken müsste, um mir dann jemand an dies Seite zu holen. Der Argumentationskette kann ich irgendwie nicht folgen.

    Ich merke das du die Sache sehr analytisch und wenig emotional angehst, zumal ich nicht einen einzigen positiven Punkt gelesen habe. Daraus schließe ich, das es einfach nicht deinen Geschmack trifft und das ist voll i.O. - auch wenn du dir das Album als fiktives Konzert vorstellen möchtest, das es so nie gegeben hat oder geben wird.

    Einzig was die Sache mit den mehrfach betonten Positionen angeht hast du objektiv betrachtet sicherlich Recht. Hier stehen Theorie und Emotion wieder im Duell. Für mich ist das enorm wichtig, das die Sounds so werkeln.

    Wie gesagt, für manche trifft es eben den eigenen Geschmack, andere finden keinen richtigen Zugang. Des Einen Favorit ist des Anderen größtes Übel.

    Nichts für ungut, danke für den Input!
     
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  9. BobFleur

    BobFleur Tonträger

    Registriert seit:
    21.12.16
    Punkte:
    2.207
    2207
    Hey,

    so als Gesamtpaket ist es gelungen und ich kann in den meisten Songs gut abtauchen, man merkt auch die Arbeit, die dahinter steckt. Mir gefallen die Kulissen und vor allem die gesamte Percussionarbeit gut. Insgesamt ist der Vergleich zum -eher älteren- Bonobo auch nicht abwegig. Wenn es jetzt kein Forum wäre, dann würde ich mir die folgende, geschmackliche Kritik auch sparen, da das gesamte Album mit einem roten Faden und einer (von mir zumindest unterstellten) konsistenten Idee daherkommt, die meine Kritik im Prinzip nicht nötig hat ;) Ich will es dennoch mal andeuten:

    Vor allem für den ersten Teil des Albums muss ich mich Hyps ersten Zeilen anschließen. Manchmal wirken Kicks und Snares aufgrund ihrer "Farbe und Art" wie ein Fremdkörper, bzw. Drums und Percussion sind manchmal zu weit auseinander gemischt, z.B. bei "What I give you". Zudem sind einige Tracks für meinen Geschmack auch zu "düdelig", ein Beispiel wäre "Isa", es düdelt halt so vor sich hin, nimmt mich dann aber nicht mit. Das wäre, wie ich finde, auch der prägnanteste Unterschied zu Bonobo, bei dem mich viele Songs allein von der coolen Chordprogression schon mitnehmen. Aber gut, alles Geschmackssache! Und ja: The Shrine ist mal richtig dufte!
     
    Dabey und Multiple Noise bedanken sich.
  10. Dabey

    Dabey Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.16
    Punkte:
    619
    619
    Moin Bob,

    coole Sache das du dir das ganze Album reingezogen hast. Merci. Ich danke dir für die netten Worte. Das baut auf! Nochmal was zu Bonobo: ich finde den guten Simon grandios, nicht nur die Studioarbeiten sondern auch was er live auf die Bühne bringt. Durfte ihn Anfang November in Leipzig das erste Mal live erleben. Ich möchte das aber nicht kopieren, da es mir einerseits manchmal etwas zu subarm erscheint und andererseits die Alben zunehmend clubtauglicher und weniger sofatauglicher werden. Tracks wie "Saphire" werden aber immer zu meinen Favoriten gehören.

    Kick und Snare spielen bei mir eine andere Rolle und sind auch anders bearbeitet. Ich komprimiere z.B. so gut wie nie im Mix und auch beim Mastering wird sehr viel weniger komprimiert als z.B. bei Bonobo. Auch werden diese Elemente nicht auf die Grundstimmung des Tracks getuned wie es teilweise üblich ist oder gar erwartet wird. Evtl. ist es das was du mit Art und Farbe meinst?

    Also nochmal danke für dein Feedback und viel Spaß beim weiterhören.
     
    BobFleur bedankt sich.
  11. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    35.035
    35035
    Ich habe mich mal durch das gesamte Album gehört. Jetzt im einzelnen für jeden Track Feedback zu hinterlassen, sprengt etwas den zeitlichen Rahmen.

    Im grossen und ganzen habe ich die Stücke gerne gehört. Wenn man per Track ins Detail geht, dann gibt es sicher das eine oder andere, was man noch verbessern könnte, aber das big picture passt. Haste gut gemacht, und Dir auch dabey (ha, ha, ein Wortspiel!) etwas gedacht.
     
    Dabey bedankt sich.
  12. Dabey

    Dabey Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.16
    Punkte:
    619
    619
    Danke für das Lob und dein ehrliches Feedback. Sicher kann man an einigen Tracks Sachen noch besser machen, sehe ich auch so. Die Arbeit an einem kompletten Album hat natürlich auch unheimlich hohes Lernpotential und ich als totaler Autodidakt habe auch durch diverse Künstler und Techniker viel an Infos gewonnen, die ich beim nächsten Mal einfließen lasse um einiges anders anzugehen.

    Das Ziel war, eine relaxte Scheibe zu produzieren, die man getrost nebenbei düdeln lassen kann, oder bei bewussten Konsum sich in dem einen oder anderen Track verlieren.

    Und wenn das Big Picture passt, ist ja alles wie es sein soll. Damit hast du den sprichwörtlichen Nagel auf den Kopf getroffen.

    1000 Dank auch für die Zeit die du dir dafür genommen hast.
     
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  13. digi

    digi

    Registriert seit:
    01.10.14
    Punkte:
    2.920
    2920
    Moin Dabey,

    Ich habe mir Dein neues Album angehört. Genau das richtige, um an einem Sonntag zu entspannen. Es war eine wirklich schöne Reise durch Deine Soundwelten. Danke schön dafür.

    Beeindruckt bin ich auch von Deiner Art, mit Kritik umzugehen. Ich habe sehr selten wirklich reife Menschen in meinem Leben kennengelernt und vermute, Du bis einer davon.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.11.17
    Kosaken-Kaffee, Dabey und Multiple Noise bedanken sich.
  14. artskuz

    artskuz

    Registriert seit:
    16.09.10
    Punkte:
    531
    531
    Also ich muss sagen das hört sich schon Super an! Wirklich relaxed für mich in sich stimmig. Ist ja immer alles subjectiv, aber ich mag da Genre sowieso. Und von daher,

    chilligen Sonntag
     
    Dabey bedankt sich.
  15. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    12.379
    12379
    Ich hör mir´s auch gerade an, sehr schön!! Weiter so!

    ...aber ohne bissl Gemecker auf hohem Niewoo kommste net davon:
    Die Drums sind mir bei manchen Tracks zu laut bzw knallen zu sehr.

    In deinem Profil steht: macht Musik seit 2014.
    Glaub ich net!
     
    Dabey bedankt sich.
  16. Dabey

    Dabey Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.16
    Punkte:
    619
    619
    @digi
    gern geschehen, dann hat das Album als Konzept sein Ziel erreicht. Schön finde ich, das es bei dir als eigene Soundwelt wahrgenommen wird. Und vielen Dank für die Blumen - ja ich bemühe mich immer fair und offen zu bleiben, habe aber aufgehört das von anderen zu erwarten. Ungemein befreiend :)

    @artskuz
    Lieben Dank für das Feedback und ich hoffe das du auch an anderen Sonntagen ab und zu auf das Album zurück kommst. Hab dich auch mal auf SC geaddet.

    @AndiPaulo
    Freu mich immer wenn es jemandem gefällt und ich mach auf jeden Fall weiter :) Jetzt mach ich aber erstmal ne kleine Pause. Wie gesagt war ich bewusst sparsam bei der Kompression. Meinst du es liegt daran oder ist es eher ein generelles Volume Problem?
    2014 Kannst du ruhig glauben. Natürlich hab ich früher mal mit Rebirth und OrionPro rumprobiert. Aber Musik war das nicht. Hab dann vor ca. 3 Jahren Ableton gekauft und nach und nach externes Equipment, Abhöre etc. 2016 gab es eine EP und jetzt das Album. That's it.

    An der Stelle auch an euch nochmal ein dickes Dankeschön für die Zeit die ihr mit meiner Musik verbracht habt. Ich weiß das zu schätzen!

    PS: Andi....ich sollte noch erwähnen das ich in sehr, sehr jungen Jahren Schlagzeugunterricht beim Profi hatte. Ist aber fast 18 Jahre her.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.11.17
    digi und artskuz bedanken sich.
  17. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    12.379
    12379
    Glaub ich net...

    Manchmal das, manchmal isses die Sound-Auswahl, weicher mit weniger Transienten hätt mir manchmal besser gefallen.

    Aber wie gesagt, Gemecker auf hohem Niveau. Wir sind hier schließlich auf recording.de, da darf man nix uneingeschränkt gut finden. :smiley_XD: Vielen Leuten würd´s vielleicht gar net auffallen.
     
    Dabey bedankt sich.
  18. artskuz

    artskuz

    Registriert seit:
    16.09.10
    Punkte:
    531
    531
    Nicht nur Sonntags! Kommt die Erinnerung...

    Hab mir deine Homepage mal angeschaut sieht auch gut aus :) und danke fürs Adden
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.11.17
    Dabey bedankt sich.
  19. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    11.507
    11507
    Mich interessiert das Album sehr, da es mehr als alles andere Elektronische hier im Forum wie meine eigenen und speziell mein nächstes Album das "könnte live von realen Instrumentalisten (+Drummachine in diesem Fall) eingespielt worden sein"-Flair hat. Hatte ja auch eine Reihe von positiven Dingen genannt (licht, versonnen, Substanz, drinsteckende Arbeit, Stärken).
    Daher noch meine Gedanken zu den Tracks im Einzelnen nach stundenlangem Hören - das schleppende Abgehangene passt ja sehr zu einem herbstlichen Sonntagnachmittag. Die versonnen beschauliche Stimmung wird praktisch durchgehend gehalten, daher nicht jedes Mal erwähnt, sondern was mir unschlüssig wirkt in dem Kontext.
    Ich hätte nicht so viel geschrieben, wenn ich den Sound nicht für gut ausbaufähig halten würde...

    Lux
    Der Beat machen unvermittelt scharf Ansage, der Rest des Tracks zieht aber nicht nach bzw. der Beat den Track nicht mit, sondern senkt sich in ein Break ab, lässt den Beat darin verhungern.
    Mit der höheren bläserartige Fläche wird nach dem Break 20 Sekunden lang zum Vibe des Beats ein wenig aufgeschlossen. Danach mahnt der Beat aber wieder unerhört zur Zackigkeit.
    Nachdem sich der Track schließlich absenkt, wirkt es nicht motiviert, wenn sich der Beat 50 Sek. vor dem Ende nochmal für 'ne halbe Minute zur Anstachelung erhebt - wieder ohne dass dies im Rest des Tracks resoniert.

    Fluid Sky
    Wie alle Tracks erreicht auch dieser früh seine höchste Ausbaustufe, als Erweiterung kommen dann nur noch Ornamente hinzu. Gemeinsames Motiv ist immer das Verweilen, kein Fortschreiten - was in der durchgehaltenen Konsequenz auf Dauer zäh wirkt und ein Gefühl des Festhaltens (versus Entfaltung) vermittelt.
    Die Snare gibt sich wieder arg spröde und ungerührt in Relation zur Stimmung. Das fordernd Knallige passt für mich beim besten Willen nicht zum Ausdruck des Tracks.

    What I give you
    Gern würde ich vom Drummer spätestens hier wissen, was genau er in dem Kontext ausdrücken will mit der Art, die Snare so zu setzen, so slappend und als Ausrufezeichen.
    Außerdem die vielen Ghostenote-artigen Stütz-Anschläge der Bassdrum, wo es nichts zu stützen gibt. Warum?
    Die Vocals passen hier zur lethargischen Statik, jenseits von Intro und Outro tritt der Track auf der Stelle, was wohl eben zur Aussage des Tracks gehört.

    Isa
    Einer der zäheren Tracks: früh zuende erzählt und die Tragfähigkeit des erreichten Stands für weitere Wiederholung überschätzt.
    Die Rimshot hier wie die Snare der letzten Tracks, setzt damit auch zu starkes Gegengewicht zur Bassdrum.

    Partager et Fleurs
    Der rhythmisch relevante Beitrag des Beats zu den gegebenen Rhythmen nähert sich hier dem Nullpunkt. Umso unpassend erbarmungsloser stellt sich die Snare nach vorne...
    Auch hier ist das Ende des Tracks früh erreicht, und es geht dann Minute um Minute weiter um das Auskosten eines wohlig matten, schlappen Gefühls (von dem nur die Snare nichts hält).

    I still hear you
    Die metallische Kälte des Beats klappert steifgefroren durch die warme Lieblichkeit des Tracks. Vermittelt eine gewisse Dramatik für die derart eingeschlossenen Vocals auf der anderen Seite des Ausdrucksspektrums.

    Namen
    Von der schroff-spröden Snare abgesehen eine nette Quintessenz des Dabey-Sounds.

    Mer Ka Ba
    Die Statik des Beatloops... Das Filtern bricht die Statik auch nicht auf. Zumindest Fill-Ins mit anderem Drumkit dann und wann würden das ganze auflockern.

    Anniwhere
    Die Stimmung ist schön beschaulich, es würde dem keinen Abbruch tun, wenn ein Element den gleichbleibenden Tunnel, in dem sich alles bewegt, mal nach oben erweitern würde. So gibt es keine auch nur geringfügige Bewegung auf der Spannungsebene.

    Jott
    Auch hier die starre Statik des Drumloops. Der Absacker-Stimmung des Tracks fügt diese Starre noch die Stimmungslage "Apathie" bei. Das wirkt, als wollte "der Drummer" der Band ein Kuckucksei unterjubeln bzw. das Spiel der anderen ironisch ins Lächerliche ziehen, so weit wie möglich Richtung Trauermarsch ziehen.

    Vinger
    Letzter Zwischenhalt vor dem Ende des Albums, unterstützt das Fazit, mit Fortschreiten des Albums ein ums andere mal nicht nur ähnliche, sondern exakt dieselbe Stimmung wie in vorgen Tracks vorzufinden.

    The Shrine
    Super Anlauf und Potenzial für ein kleines sublimes weltfestliches Finale mit Strings oder längeren Bläser-Bögen zum Ende des Stücks (und damit des Albums), das ich mir als organische Entfaltung vorstelle.
    Das Ausbleiben, das Verharren im minimalen Aufbau wirkt wieder sehr, als müsste auch dieser Track im Konzept des Nicht-Aufbaus festgehalten werden, als dürfe er sich bloss nicht erheben.

    Gesamtfazit:
    Im Positiven erinnert mich vieles an die instrumentellen B-Seiten von Moby, speziell die seines Albums "Play", der Sound ab 8:28 hier (Titelliste zum Anklicken im 1.Kommentar): www.youtube.com/watch?v=K86F0XBqj_U

    Im Verbesserungsfähigen drehen sich die Tracks zu unvariert um das Grundmotiv des "auf der Stelle Tretens", finde ich. Die Tracks sind sehr früh zuende erzählt und gehen dann trotzdem noch lange weiter. Kann man mal machen, aber als unvariiertes Rezept wird das nach und nach zäh und ermüdend.
    Und der Beat, der sich zu wenig kümmert um die Tracks, in denen er spielt, und sich außerdem häufig zu breit macht für seinen geringen Beitrag, das Kopfnicken im Takt zu verstärken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.11.17
  20. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    12.379
    12379
    Für dich schon, für mich net. Is halt Geschmackssache. Ich kann mir zB deine Sachen nicht anhören, is mir zu verfrickelt (gar net böse gemeint). Nicht bei jeder Art von Musik muss man davor hocken und alle 3 Sekunden ne neue Genialität bewundern. Manchmal darf´s einfach nur vor sich hin plätschern. Das ist hier sehr gut gelungen, wie gesagt nach meinem Geschmack.

    Boah, jetzt habsch 10 000 points unnen neuen Stern...
     
    digi und Dabey bedanken sich.