Information ausblenden

creamware & xp?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von yxc86, 13.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. yxc86

    yxc86 Themenersteller

    Registriert seit:
    19.04.04
    Punkte:
    53
    53
    benutze jetzt seit einiger zeit 2 creamwarekarten (luna2 + ?!?) in verbindung mit scope und cubase in einem putzigen alten rechner...

    der rechner ansich ist ehrlich gesagt inzwischen ne absolute lachnummer und daher überlege ich im moment was ich mir für ein neues system kaufen kann!

    in erster linie stellen sich da natürlich die fragen bzgl der snd-karte!

    - laufen creamwarekarten und scope auch auf win xp?
    - kann man mit scope auch fruity loops ansteuern?

    als nächstes möchte ich mir wirklich einen top pc kaufen mit ca. 3ghz, mindestens 1000 mb ram, einer guten grafikkarte und natürlich einer top snd-karte an wesentlichen hardware bestandteilen!

    würdet ihr mir empfehlen eher mit scope zu arbeiten, oder vllt eine andere snd-karte zu holn? (am liebsten würde ich den rechner auch für cool edit und fruity loops zum pattern-basierten beats basteln benutzen da mir für die drums und ähnliches cubase zu umständlich ist!) denn so wie ich das verstehe, müsste ich mit creamware karten IMMER scope starten um überhaupt einen ton aus den karten zu kriegen?

    ich habe ehrlich gesagt nicht die große ahnung davon, habe die karten damals von meinem bruder bekommen! daher sind mir die wesentlichen unterschiede auch nich klar! vllt könnt ihr mir ja helfen, danke!

    gruß, David
     
    yxc86, 13.02.06
    #1
  2. RockIngenieur

    RockIngenieur PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    18.09.03
    Punkte:
    2.999
    2999
    Bedenkenlos...

    Bin ich überfragt - wenn dann gerade umgekehrt (wenn Du die Synths/Effekte etc. meinst)

    Scope muß wohl in Deinem Fall immer gestartet werden - ein XTC Modus in Fruity ist mir unbekannt (man korrigiere mich... :) )
    Zum reinen Beats-Basteln ist diese DSP Umgebung schon ein wenig überdimensioniert. Ob das System Zukunft hat weiß ich nicht - ich habe mich aufgrund der Creamware-Politik nach der Insolvenz von meinem Scope-System getrennt - 64Bit Treiber erwarte ich persönlich da z.Bsp. mal nicht. Die Scope-Lösung an sich ist klasse - aber ich sehe keine Entwicklung in dem Bereich mehr...

    Viele Grüße,
    Ulrich
     
    RockIngenieur, 13.02.06
    #2
  3. organix

    organix

    Registriert seit:
    08.11.02
    Punkte:
    3.185
    3185
    Ja, absolut kein Problem. Die Windows-2000/XP Plattform ist sogar empfohlen.
    Man sollte aber mindestens seine Treiber, besser die gesamte SFP Software, auf 4.0 oder höher updaten.

    Was meinst Du mit ansteuern?
    Die Creamware Karten bieten normale Waveout Devices aber auch ASIO. Soweit ich weiß unterstützt FL Soundkartentreiber nach ASIO Standard, daher sollte das also funktionieren.

    Creamware Soundkarten sind top. Aber es gibt auch viele andere Soundkarten, die auch sehr gut sind. Kommt halt darauf an was man will.
    Benötigst Du eine virtuelle Studioumgebung mit guten DSP Effekten fast ohne Latenz, absolut flexibles Signalrouting und ein ausbaufähiges I/O System für den Anschluss vieler externer Klangquellen?
    Möchtest Du Deine einzelne Spuren in externer Hardware, wie Mixer oder Summierer, weiterverarbeiten oder auch externes Equipment, wie Effektgeräte, mit in die DAW einschleifen?

    Wenn Du hier "Ja" sagst, dann bist Du bei einem Creamware System richtig.

    Möchtest Du aber stattdessen einfach nur eine gute Soundkarte zur Wiedergabe und ein bisserl Recording, mit guten Treibern, die einfach zu bedienen (Plug & Play) ist und keine großen Anforderungen an Studiotechnik stellt, dann Finger weg von Creamware und statt dessen irgendeine normale Pro-Audiokarte wie von M-Audio, ESI, EMU etc.

    Es gibt zwar noch den XTC Modus um bei einem VST fähigen Hostsystem die Effekte direkt zu laden, aber das würde ich nicht empfehlen.
    Eher würde ich sagen, ja, man muss immer die Scope Software starten. Die Scope Software und deren Möglichkeiten ist es, was die Creamware Karten eigentlich ausmacht.
    Klar, es mag umständlich sein und man muss sich auch schon etwas mit Studiotechnik, Signalrouting, DSP Effekten etc. beschäftigen, aber naja, dafür hat man auch sehr viel mehr Möglichkeiten als einfach mit einer normalen Soundkarte.
    Eine Creamware Karte ist halt auch nicht einfach nur eine Soundkarte, es ist ein DSP gestütztes Studiosystem für Recording, Mixing und Mastering.

    Ich würde mal einfach sagen, für Dich und Deine Anforderungen ist ein Creamware System absolut unnötig und Du wärest damit warscheinlich überfordert.
    Du suchst doch eher eine gute einfache Soundkarte, die unkompliziert in Einrichtung und Bedienung ist und einfach problemlos mit gängiger Soundsoftware wie FL, Cooledit, Reason etc. arbeitet. Zum Beispiel eine Karte vom Schlag M-Audio Audiophile 2496 für weniger als 100 Euro.

    Gruß,
    Organix
     
    organix, 13.02.06
    #3
  4. yxc86

    yxc86 Themenersteller

    Registriert seit:
    19.04.04
    Punkte:
    53
    53
    so... erstmal danke für die beiden ausführlichen antworten.. hat mir schonmal etwas weiter geholfen!

    also, erstmal möchte ich sagen dass creamware nicht zu kompliziert für mich ist, wobei ich zu gebe dass ich wirklich nur einen bruchteil der möglichkeiten ausnutze! (virtuelles mixing, effekte und verarbeitung)

    das heißt: ich komme mit der handhabung von creamware (viel mehr scope) eigtl ganz gut zu recht! nur möchte ich, wenn ich mir jetzt schon einen neuen rechner besorge wirklich ein system haben, das nicht zwingend auf das starten einer "stütz"-software angewiesen ist! und da zeigt sich mit creamware-karten ein klares problem!

    bisher habe ich eben nur mit den effekten von scope gearbeitet, da der rechner einfach nicht dazu in der lage war mehrere mit effekten belegte spuren in cubase ruckelfrei abzuspieln! wenn ich mir jetzt einen neuen rechner zulege, muss ich mich doch fragen ob sich von der qualität her etwas ändern wird! (außerdem wird ein vernünftiges kondensator mic gekauft!)

    ok, um zurück zum thema zu kommen...

    wenn es nicht creamware sein soll, worauf es im moment hinausläuft...
    ...welche wirklich guten und leistungsfähigen karten könnt ihr mir empfehlen?

    was ist überhaupt zu beachten bei einem rechner bei dem ich ca. 30 mit effekten belegte spuren sauber abspielen möchte.. (in cubase!).. wieiviel ghz? wieviel mb ram?

    danke für die hilfe!
     
    yxc86, 15.02.06
    #4
  5. Ratzfatze

    Ratzfatze

    Registriert seit:
    26.06.03
    Punkte:
    52
    52
    Stütz Software? Wo liegt Dein Problem?

    Wenn Dir die Leistungsfähigkeit eines Creamwaresystems auf SFP-Basis nicht reicht,
    hilft Dir vieleicht nur noch ein Protools System von Digidesign!

    Läuft zwar nicht mit Cubase sondern besitze eine eigene Sequenzer-Software
    oder benutze Logic auf einem Apple-Computer weche als einzigste Software
    auch ein Protoolssystem unterstützt!

    Ist Dir der Unterschied zwischen einem RISC- und CISC Prozessor bekannt?

    Ich denke hier bist Du richtiger aufgehoben:

    PC-HARD- UND SOFTWARE
     
    Ratzfatze, 17.02.06
    #5
  6. organix

    organix

    Registriert seit:
    08.11.02
    Punkte:
    3.185
    3185
    @yxc86
    Wenn ich Dich richtig verstehe, suchst Du nur nach einer DSP basierten Effektmaschine und keiner virtuellen Studioumgebung mit Mixer, Routing etc. wie bei Creamware.
    Am besten integriert in einen VST fähigen Hostsequencer wie Cubase.

    Andererseits schreibst Du, dass Du die Creamware Effekte nur genutzt hast, weil Dein Computer zu langsam für VST Effekte in Cubase war.

    Nun, mit einem neuen schnellen Rechner sollten so einige VST Effekte absolut kein Problem darstellen. Die Qualität der Effekte ist natürlich etwas subjektiv und abhängig davon, welche Effekte Du meinst. Es gibt auch sehr gute VST-Plugins mit hoher Qualität, allerdings oft auf Kosten der Computerressourcen. Das Qualitätsniveau der Scope Plugins ist teilweise recht hoch, was auch ein wenig auf die Sharc DSPs der Creamware Karten zurückzuführen ist.

    Möchte man Creamware Effekte ohne zusätzliche Software wie das Scope System, dann bietet sich eigentlich der XTC Modus an. Dann allerdings mit einer höheren systembedingten Latenz.

    Wenn es aber eben nicht Creamware sein soll und Du nach einer guten DSP Karte mit Plugins hochwertiger Qualität suchst, dann kann ich eigentlich nur die Powercore von TC-Electronics (www.tcelectronics.com) empfehlen.
    Manch einer mag vielleicht noch die UAD-1 empfehlen, die bietet mir persönlich einfach zu wenig unterschiedliche Effekte und auch nur Effekte und nichts mehr.
    Für die Powercore gibt es aber teilweise die besten Effekt-Plugins überhaupt und man hat auch eine wirklich große Auswahl an unterschiedlichen Effekten.
    Zum Beispiel die Powercore Effekte von Sony-Oxford suchen absolut ihresgleichen, wohl das beste was es DSP basierend gibt.
    Wenn man allerdings qualitätsbewusst denkt, sollte Geld bei Powercore dann keine große Rolle spielen. So kostet beispielsweise nur alleine der EQ von Sony-Oxford für Powercore fast 600 Euro.

    Auch hat man selbst bei Powercore und UAD-1 Systemen die gleichen systembedingten Latenzprobleme wie beim XTC-Modus von Creamware.
    Dafür ist das Handling eben einfach.

    Qualität hat seinen Preis und in der Hinsicht bekommt man bei Creamware sehr gute Qualität für relativ wenig Geld.

    Gruß,
    Organix
     
    organix, 20.02.06
    #6
  7. RockIngenieur

    RockIngenieur PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    18.09.03
    Punkte:
    2.999
    2999
    Hallo,

    also wenn Du jetzt Cubase anführst - da funktioniert der XTC Modus auf jeden Fall -> keine 2. Mixerebene / Hintergrundprojekt der Scope wird automatisch geladen...

    Mit einer Luna2 wirst Du sicher auch in den Genuß der niedrigeren Latenzen < 12 ms kommen (guten Rechner vorausgesetzt). Allerdings werden die DSPs bei 30 Effekten doch schon recht knapp...
    Mit einem gescheiten Rechner würd ich eher VST-Effekte nehmen (siehe Sonalksis...) Was sich dort wie auswirkt kann ich Dir nicht sagen - jedoch sollten RAM und Prozessorleistung noch vernünftig nebeneinander stehen. Wenn Du nicht gerade VST-Instrumente en masse verbrätst würden 2 GB schon reichen.

    Viele Grüße,
    Ulrich
     
    RockIngenieur, 20.02.06
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.